Skip to main content

Der RS677N4ACC von Hisense im Test 2023

Ein Volumenwunder amerikanischen Stils – Multi Air Flow, Total No Frost & mehr

31. März 2023

Groß. Größer. USA. Die USA stellen schon von jeher das Land der Superlative dar – und diesen Anspruch haben sie auch in der Welt der Home Appliances. So kommen bspw. auch Kühlschränke kolossalen Stils aus den USA: Sie wurden in der Mitte der 1990er Jahre von US-amerikanischen Herstellern konzipiert und sollten den Menschen mehr Spielraum innerhalb des Kühlschranks erschließen. Damals erhielten sie auch schon ihren anschaulichen Namen: Bis heute sind sie als Side-by-Side-Kühlschränke bekannt. Mittlerweile werden solche Kühlschränke aber auch in Deutschland immer beliebter – und ein vollkommen neues Modell haben wir uns dieses Mal vornehmen können: Den Hisense RS677N4ACC. Dieser Kühlschrank will sich durch ein enormes Volumen in einem – im Verhältnis zu vielen anderen aktuellen Side-by-Side-Modellen – sehr kompakten Körper, durch ein verlässliches Kühlverhalten in allen Flächen und Fächern des Kühlschranks und darüber hinaus auch noch durch einen sparsamen Stromverbrauch von anderen Modellen abheben. Dies alles wird von Hisense versprochen – so wie das Vorhandensein vereinzelter, vielversprechender Techniken wie bspw. Multi Air Flow und Total No Frost. Wie es sich aber wirklich verhält, was der Kühlschrank, der im Moment ab einem Marktpreis von nur 999,00 € erhältlich ist, also in Wahrheit kann, haben wir in den letzten Wochen erhoben – unsere Eindrücke stellen wir im Weiteren übersichtlich dar, einschließlich aller wesentlichen Werte rund um den Schallausstoß und den Stromverbrauch während des Kühlens.

Doch bevor wir uns nun dem Hisense RS677N4ACC als solchem widmen, sollen noch die beiden Techniken des Kühlschranks, die in besonderem Maße in dessen Kühlverhalten einspielen – wir sprechen von Multi Air Flow und Total No Frost –, näher beschrieben werden. Schließlich sind sie es, anhand derer das Modell vornehmlich beworben wird – und wie man Multi Air Flow und Total No Frost nun verstehen muss, was diese Techniken also bewirken sollen, ist alles andere als selbstverständlich.

Durch Multi Air Flow soll vor allem Eines erreicht werden: Ein einheitliches Temperaturlevel in den einzelnen Teilen des Modells. Die Temperaturen in den vielen Flächen und Fächern des RS677N4ACC sollen sich stabil halten und auch während der wechselnden Kompressorphasen des Kühlschranks nur in überschaubarem Maße schwanken. Wertvoll ist dies vor allem deshalb, weil viele Lebensmittel wie bspw. Gemüse durch ein erhebliches Temperaturschwanken an Qualität (Aroma, Textur usw.) einbüßen können.1

Total No Frost wiederum werden viele Menschen schon von sich aus einordnen können: Das Modell soll durch eine andauernde Ventilation sicherstellen, dass weder der eine noch der andere Teil des RS677N4ACC vereisen kann. Weshalb das so wesentlich ist? Weil der Stromverbrauch eines vereisenden Kühlschranks emporschießen kann2 – und einen überschießenden Stromverbrauch will man vor allem in der aktuellen Zeit, auch wenn die Strompreise schon wieder maßvoller als noch im Vorjahr sind, vermeiden. Doch da ist noch mehr: Wenn ein Kühlschrank vereist, können auch viele der in ihm verräumten Lebensmittel schneller verderben.3

Wesentliches

Für wen?
Für all diejenigen, die nach einem edel wirkenden Kühlschrank mit enormem Volumen suchen, der verlässlich kühlen, aber doch bloß die Basics vorweisen soll.

Was ist speziell?
Dass man einen Großteil der Fächer und Flächen innerhalb des Modells nicht weiter verstellen kann, ist verzeihlich: Schließlich sind derer so viele verschiedene vorhanden, dass schon von Werk aus sehr viel Spielraum erschlossen wird.

Was ist hervorzuheben?
Diesem Modell wurde ein besonderer Modus verliehen (SuperFreeze, s. S. 78): Durch ihn kann man die Temperaturen in dem Modell noch winterlicher werden lassen, um so bspw. die Einlagerung von Fleisch, Fisch, Gemüse usw. sicherer zu machen.

Der Test im Überblick

Der Hisense RS677N4ACC ist von einem wirklich edel wirkenden Stil und in Sachen Material & Materialverbund von einer durchaus eindrucksvollen Qualität. Dank der Maße des Modells kann man es auch wunderbar in Mulden des Mobiliars einpassen – danach schauen nur noch die planen Türpaneele ein paar Millimeter hervor. Dabei ist das Volumen des RS677N4ACC so enorm, dass man sich das Modell auch als Familie ins Haus holen kann.

Die Türen des Modells, die schon dank des Grausilbers der Paneele wirklich vornehm wirken, lassen sich an ihren Mulden sicher packen: Man kann sie – ohne dass sich derweil viel Widerstand wahrnehmen ließe – in Winkeln von 135 & 150 Grad ausschwenken, sodass man im Weiteren alle Flächen und Fächer des RS677N4ACC voll erreichen und sie auch aus dem Modell herausholen kann, bspw. wenn und weil man sie mal säubern will. Ab einem Winkel von 15 Grad schließen sich die Türen von allein – und das in einem sicheren Tempo. Darüber hinaus ist ein Türalarm vorhanden, den man dank seines Schallpeaks von 42,2 dB auch aus mehr als nur ein paar Metern problemlos wahrnehmen kann.

Willkommen war uns, dass das Modell außer seines ansehnlichen Volumens auch noch eine Vielzahl von Flächen und Fächern vorweisen kann, über die sich alle nur vorstellbaren Lebensmittel (Käse, Quark, Sahne usw.) in einer übersichtlichen Weise verteilen lassen.

Wer viel Verderbliches – vor allem also Fleisch, Fisch & Co. – im Modell vorhalten will, der kann dies dank des am Fuße des Modells vorhandenen Fächerpaars bedenkenlos verwirklichen: Die hier vorherrschenden Temperaturlevel von ±6,6 °C können das Tempo, in dem sich Mikroben wie bspw. Salmonellen vermehren, durchaus drosseln – auch wenn Temperaturen von ±0 °C darin sehr viel sicherer wären. Gleichwohl erwiesen sich diese Fächer als wirksam darin, die Frische von Gemüse zu bewahren: Dass Gemüse wie bspw. Endivien, Lollo Bianco und Rucola einen Großteil ihres Wassers behalten, ist vor allem den hier zu verzeichnenden Feuchteleveln von ≥ 90 % zu verdanken.

Man kann das Modell dank seines von außen problemlos erreichbaren Bedienpanels wirklich mühelos bedienen: Hier lassen sich bspw. Temperaturen von 2–8 °C und -24 – -14 °C einprogrammieren. Der RS677N4ACC kann einen besonderen Modus vorweisen, durch den sich die Temperaturen in einem Teil des Modell eilends vermindern lassen: Wir sprechen hier von -28,8 °C, die im linken Teil des Modells schließlich erreicht werden und die so ein sicheres Verräumen von verderblichen Waren erlauben. Darüber hinaus wurde dem RS677N4ACC auch noch ein anderer Modus mit einprägsamem Namen verliehen – der Modus A. I. Durch das Anschalten dieses Modus stellt das Modell von allein Temperaturen von 5 & -18 °C ein – und wenn man diese Temperaturen ohnehin verwenden sollte, so wie wir in unseren Messreihen, dann ist auch der Modus A. I. immer an, ohne dass er sich ausschalten ließe. Durch ihn soll der Kühlschrank sein Kühlverhalten an die aktuellen Ansprüche, also bspw. an die Temperaturen neu verräumter Lebensmittel anpassen.

Das Multi Air Flow des Modells schließlich stellt ein nur maßvolles Temperaturschwanken in den verschiedenen Teilen des RS677N4ACC sicher: Wir maßen in dem rechten Teil des Modells ein Schwanken von ±5,1 °C und in dem linken Teil des Modells ein Schwanken von ±9,8 °C – gleichgültig i. Ü. ob wir vorher Temperaturen von 5 & -18 °C oder von 2 & -24 °C einprogrammierten.

Dank dieser Technik kann sich das Modell auch in anderen Teilen abheben – vor allem in puncto Schallausstoß. Das Werken des RS677N4ACC kann man aus mehr als einem Meter nur noch schwerlich wahrnehmen. Doch auch der Stromverbrauch kann sich durchaus sehen lassen: So ließen wir das Modell bspw. Temperaturen von 5 & -18 °C verwirklichen und maßen derweil einen passablen Stromverbrauch von nur 124,9 kWh per annum.

Welches Urteil also können wir nach vielen Wochen des Verwendens über den Hisense RS677N4ACC aussprechen? Dass wir hier ein ansehnliches Modell vor uns haben, das ein wirklich ausladendes Volumen vorweisen kann und das sich von uns schon dank seines schlichten Stils anspruchslos verwenden ließ. Wir verleihen ihm daher das Urteil „gut“ (91,4 %).

Logo des Produkts

Die wesentlichen Merkmale

  • Maße des Modells (Hmax × Bmax × Tmax): 1.786 × 910 × 643 Millimeter
  • Volumen des Modells (Vmax): 519 l
  • Temperaturspektrum: 2 – 8 °C & -24 – -14 °C
  • Modusspektrum: A. I.; SuperFreeze
  • Schallausstoß (LP ∅ aus d: 1 Meter): 36,5 dB(A)
  • Stromverbrauch (P): 14,3 W

Pro

  • A. I.;
  • Total No Frost;
  • SuperFreeze;
  • Qualität der Materialien & des Materialverbunds ist „gut“ bis „sehr gut“;
  • Qualität des Frischhaltens von verderblichen Waren ist „sehr gut“;
  • Vielzahl von Flächen & Fächern in allen Teilen des Modells (10 Flächen & 4 Fächer);
  • voll ausschwenkbare Türen (∠max: 135° & 150°)

Contra

  • Flächen und Fächer nicht voll verstellbar;
  • kein Frische-Fach mit ±0 °C vorhanden;
  • kein Eisspender vorhanden;
  • kein Wasserspender vorhanden;
  • überschaubares Modusspektrum

So sehen die Flächen & Fächer aus!

Graphen & mehr

Wir veranschaulichen außerdem anhand von Graphen, wie sich die Temperaturen in den verschiedenen Teilen des RS677N4ACC verändern. Hier können Sie all die von uns erstellten Graphen in voller Größe einsehen. Wir sprechen auch Hinweise darüber aus, wo man welche Lebensmittel – also bspw. Milch, Quark, Sahne usw. – in dem Modell verräumen sollte.

Größe, Gewicht & Co.

Den Hisense RS677N4ACC kann man sich dank seiner Maße von nur 1.786 × 910 × 643 Millimetern (Hmax × Bmax × ​Tmax d. Modells) ohne Mühen ins Haus stellen. Gerade die Höhe erwies sich als dankbar, lassen sich durch sie doch auch die höheren Flächen und Fächer problemlos einsehen und erreichen. Das Grausilber der Türpaneele schließlich ist von einem edel wirkenden Stil.

Apropos Türen: Diese kann man in wirklich ausladenden Winkeln von 135 & 150 Grad ausschwenken. Das ist durchaus wertvoll, weil sich dadurch alle Flächen und Fächer des Modells von vorne aus erreichen lassen – außerdem kann man sie nach vorne heraus holen, ohne derweil vor die Türen zu ecken.

Der RS677N4ACC ist ein Volumenwunder: Auch wenn eine Handvoll Menschen im Haus wohnen, wird das Volumen des Modells sicherlich ausreichen. Man kann hier schließlich so viel Fleisch, Fisch, Gemüse usw. vorhalten, dass sich auch in einer Familie mehr als nur eine Woche mit den Lebensmitteln überdauern ließe. So sind hier eindrucksvolle 519 Liter (Vmax d. Modells) vorhanden – davon sind 334 Liter (Vmax d. rechten Teils, „Kühlteil“) im rechten Teil und 185 Liter (Vmax d. linken Teils, „Gefrierteil“) im linken Teil verwendbar.

Dem RS677N4ACC wurden – in dem einen Teil wie in dem anderen Teil des Modells – LEDs verliehen, die hellweiß herab scheinen. Diese LEDs erwiesen sich als dermaßen hell, dass man wirklich einen Großteil aller Lebensmittel im RS677N4ACC erkennen kann. Was sich aber monieren ließe: Die Fächerpaare am Fuße des Modells können keinerlei LEDs vorweisen, sodass sich die in ihnen vorhandenen Lebensmittel vor allem abends schwerer sehen lassen.

Wenn man das Schließen der einen oder der anderen Tür des Modells versäumen sollte, wird nach 2 Minuten ein Türalarm wach: Dessen Schallausstoß von 42,2 dB (LP max aus d: 1 Meter) kann man durchaus auch noch aus ein paar Metern vor dem Modell wahrnehmen. Derweil blinken auch die von außen erkennbaren LEDs am Bedienpanel. Schade: Man kann den Türalarm nicht personalisieren, also nicht einprogrammieren, dass er bspw. schon nach 1 Minute anspringen soll.

Material & Materialverbund

Das Modell ist – in puncto Material & Materialverbund – von einer ordentlichen Qualität. Wir haben nach dem Auspacken keinerlei Makel an dem RS677N4ACC erkennen können, weder von außen noch von innen. Eindrucksvoll war aber vor allem die Mechanik: Nach 1.000 Malen des Heraus- und Hineinschiebens ließen sich alle Flächen und Fächer noch immer prima handhaben, ohne dass sich bspw. ein Haken wahrnehmen ließ.

Die Handhabung

Der rechte Teil des Modells kann 5 Flächen und 2 Fächer vorweisen – die Tür lassen wir hier noch außen vor. Die Flächen haben durchaus passable Maße von 442 × 330 resp. 420 Millimetern (Bmax × Tmax d. Flächen), erschließen also in summa eine voll verwendbare Fläche von 0,7 Quadratmetern (Amax aller Flächen). Das ist eine ansehnliche Fläche, die man parallel mit einer Vielzahl von Lebensmitteln vollstellen kann. Schön: Auch wenn die einzelnen Flächen prallvoll sind, kann man von vorne aus noch immer alles problemlos erreichen.

Wirklich viel Spielraum wird einem von dem Modell leider nicht erschlossen. So sind 4 Schienenpaare in der Mitte des Modells vorhanden, sodass man nur eine der Flächen um 4 × 60 Millimeter verstellen und das Modell auch bloß in diesem Maße an sich verändernde Ansprüche anpassen kann – das aber wird vielen Menschen sicherlich ausreichen. Muss nun bspw. mal ein wirklich ausladendes Schmankerl wie ein Karree vom Lamm, ein Tomahawk vom Rind oder ein Rippchenrack vom Schwein ins Modell, so kann man auch eine der Flächen voll herausnehmen. Weil sich die Türen des Modells in einem Winkel von 135 & 150 Grad abklappen lassen, ist dies mühelos zu verwirklichen.

Am Fuße dieses Teils des Modells ist das Fächerpaar vorhanden, in dem man vor allem Fleisch, Fisch und Gemüse verräumen kann: Wir maßen hier ein Temperaturlevel von 6,6 & 7,2 °C (t∅ d. Fächerpaars) – das ist durchaus passabel, wenn man bspw. Rind, Schwein & Co. vollkommen sicher verräumen will. Schön wären aber doch winterlichere Temperaturen von ±0 °C. Von Vorteil sind auch die Maße der Fächer: Die hier vorhandenen 390 × 353 resp. 221 × 179 resp. 181 Millimeter (Bmax × Tmax × ​Hmax d. Fächer) erlauben es überdies, Gemüse von erheblicher Größe (Daikon, Hokkaido usw.) einzupacken.

Der linke Teil des Modells ist dem anderen sehr ähnlich – wenn auch sehr viel schlanker. So sind auch hier 5 Flächen und 2 Fächer am Fuße des Modells vorhanden, die man ebenso problemlos verschieben kann wie die anderen. Gerade weil die Maße der Flächen und der Fächer aber sehr viel überschaubarer sind – wir sprechen bei den Flächen von 300 × 234 resp. 340 Millimetern (Bmax × Tmax d. Flächen) und bei den Fächern von 250 × 283 resp. 233 × 179 resp. 181 Millimetern (Bmax × Tmax × ​Hmax d. Fächer) – kann man Lebensmittel von ausnehmenderer Größe nur schwer in ihnen verräumen. Man stelle sich hier bspw. Convenience Food in Gestalt von prallen Pinsas, Pizzas usw. vor. Viele von ihnen kann man aber in einem Winkel von 45 Grad ins Modell schieben.

Alle Sachen, die man in einer schnellen wie simplen Weise erreichen will, kann man in den Türen des Modells verräumen. Die Fläche am Fuße der rechten Tür kann man dank ihrer Maße von 403 × 135 × 407 Millimetern (Bmax × Tmax × ​Hmax d. Fläche) wunderbar verwenden, um in ihr Wasser, Wein & Co. abzustellen. Dass sich die Flaschen auch während eines eilenden Schließens der Tür sicher halten, ist dem hier vorhandenen Kamm zu verdanken. Oberhalb dieser Fläche am Fuße der Tür ist noch ein Flächendoppel zu sehen, das einen Freiraum von 405 × 135 × 407 & 403 × 135 × 173 Millimetern (Bmax × Tmax × ​Hmax d. Flächen) erschließen kann. Hier lassen sich bspw. Gläser (Mayonnaise, Marinaden usw.), Tuben (Ajvar, Paprikamark usw.) und andere Sachen von überschaubarer Größe hineinstellen. Was sich aber verbessern ließe: Die Flächen in den Türen sind von Werk aus starr, sodass man sie nicht verstellen kann.

Wie aber kann man das Modell ansprechen, also bspw. andere Temperaturen einprogrammieren? Dies ist anhand des von außen erreichbaren Bedienpanels ohne Mühen machbar. Die Maße des Bedienpanels sind – so wie das Bedienpanel als solches – sehr übersichtlich: Wir sprechen von bloß 44 × 195 Millimetern (Bmax × Hmax d. Bedienpanels), über die sich die vier verschiedenen Bedienelemente des Bedienpanels verteilen. Mit ihnen kann man die Temperatur des Modells um ±1 °C anpassen, den Modus verstellen und schließlich die Sperre des Bedienpanels lösen. Das ist wesentlich, weil sich diese Sperre immer wieder von allein anschaltet – nach 20 Sekunden ohne Berühren des Bedienpanels.

Was außerdem wertvoll ist: Man kann das Bedienpanel problemlos erreichen, ohne dass die Größe hier in wesentlichem Maße einspielen würde (dmax v. Fußboden: 1,50 Meter). All das, was das Bedienpanel darstellt, kann man darüber hinaus sehr sicher von ihm ablesen – und das aus wirklich allen Winkeln. Dies ist dem hell scheinenden Blau der hier vorhandenen LEDs zu verdanken.

Temperaturen & Tempo

Die Temperaturen sollen dank Multi Air Flow in all den verschiedenen Teilen des Modells stabil sein. Während wir das Modell Temperaturen von 5 & -18 °C verwirklichen ließen, maßen wir in ein und denselben Fächern, Flächen usw. innerhalb von 24 Stunden ein durchschnittliches Temperaturschwanken von ±9,8 °C im linken Teil und ein solches von ±5,1 °C im rechten Teil des RS677N4ACC.

Das Modell kann in annehmbarem Tempo kühlen, wie sich bspw. anhand von Wasser veranschaulichen lässt: 1.500 Milliliter (t0 d. Wassers: 20 °C) erreichen im einen Teil des Modells innerhalb von nur 3 : 15 Stunden (T∅ bei t: 5 °C) eine Temperatur von 10 °C und im anderen Teil des Modells innerhalb von 6 : 30 Stunden (T∅ bei t: -18 °C) eine Temperatur von 0 °C. Will man den Modus SuperFreeze verwenden, so sind es anstelle von 6 : 30 Stunden (T∅ bei t: -18 °C) nurmehr 1 : 55 Stunden (T∅ bei SuperFreeze) – durch die Wahl dieses Modus kann das Modell also um 70,5 % schneller kühlen. Das ist bspw. während des warmen Frühjahrs oder Sommers wesentlich, wenn verderbliche Lebensmittel nach dem Erwerb und nach dem Einräumen schnell wieder eine sichere Temperatur erreichen sollen.

Wann immer man Frisches aus Fleisch, Fisch & Co. verräumen will, kann man bspw. eines der Fächer am Fuße des Modells verwenden: Bei dem hier vorherrschenden Temperaturlevel von 6,6 °C (t∅ d. Fächer) kann man derlei Waren durchaus sicher in dem Fächerpaar verwahren.

Das Fächerpaar am Fuße des Modells erwies sich auch als wirksam darin, die Frische von Gemüse zu erhalten: Wir ließen unterschiedlich anspruchsvolles Gemüse immer wieder eine volle Woche in dem Modell verweilen und verliehen danach Urteile über dessen Qualität (Geruch, Geschmack usw.). Während einer Woche verlor das Gemüse durchschnittlich 8,4 % seines Wassers. Es war am Ende noch wirklich ansehnlich – so ließen sich bspw. an Endivien, Lollo Rosso und Rucola keinerlei welke Stellen ausmachen, auch dank des Feuchtelevels von mehr als 90 % (φmin d. Fächer).

Das Modusspektrum

Dass das Modell – neben dem mit Temperaturen von 5 & -18 °C verbundenen Modus A. I. – bloß einen besonderen Modus namens SuperFreeze vorweisen kann, haben wir schon eingangs besprochen. Was aber soll sich durch diesen Modus nun verwirklichen lassen? Wir beschreiben im Weiteren, durch welche Qualitäten sich dieser Modus abheben kann, wie es sich nach dessen Wahl also mit Schallausstoß, Stromverbrauch & Co. verhält.

SuperFreeze

Will man verderbliche Waren, bspw. also solche aus Fleisch, Fisch oder Milch, eine Weile im Modell verwahren, so muss man Eines sicherstellen: Dass diese Waren nach dem Erwerb und nach dem Einräumen in den RS677N4ACC unmittelbar wieder Temperaturen von ±0 °C erreichen, um so das Tempo, in dem sich Mikroben (Salmonellen & Co.) vermehren können, zu vermindern. Durch den Modus SuperFreeze lassen sich sehr winterliche Temperaturen in dem linken Teil des Modells erzielen: So maßen wir in ihm nurmehr -28,8 °C anstelle von -19,5 °C (t∅ d. linken Teils d. Modells, -47,7 %), verbunden mit einem Stromverbrauch von 40,1 W anstelle von 14,3 W (P∅ d. Modells, +180,4 %). Gewiss, das ist ein durchaus erhebliches Stromverbrauchsplus. Dankbar ist daher, dass der RS677N4ACC diesen Modus von sich aus ausschalten kann – nach maximal 52 Stunden.

Strom & Schall

Dass der Stromverbrauch des Modells durch das Verwenden von SuperFreeze in einem durchaus erheblichen Maße emporschießen kann, haben Sie schon hiervor lesen können. Was aber sehr viel wesentlicher ist: Wie verhält es sich mit dem Stromverbrauch, wenn das Modell nur Temperaturen von 5 & -18 °C verwirklichen, also im Modus A. I. verwendet werden soll? Das wird bei vielen Menschen schließlich einen Großteil des Betriebs abbilden. Das Modell erwies sich hier – vor allem unter Berücksichtigung des hier vorhandenen Volumens – als wirklich sparsam: Dies ist, auch wenn die Strompreise in vielen Teilen Europas mittlerweile wieder maßvoller sind als noch im Vorjahr, durchaus wertvoll. Wir erhoben einen durchschnittlichen Stromverbrauch von nur 14,3 W (P∅ d. Modells bei 5 & -18 °C), also einen solchen von 124,9 kWh pro Jahr (44,97 € bei 0,36 € pro kWh).

Doch auch der Schallausstoß des Modells kann sich hören lassen: Wir maßen aus einem Meter vor dem RS677N4ACC einen solchen von 36,5 dB (LP ∅ d. Modells aus d: 1 Meter), den man bloß bei vollkommener Stille als solchen wahrnehmen kann. Schallpeaks von 38,0 dB (LP ∅ d. Modells aus d: 1 Meter) ließen sich nur ab und an vernehmen.

Die Reinigung

Dass man all die Flächen und Fächer des Modells nach vorne hin hervor- und voll herausholen kann, erwies sich als sehr dankbar: Denn so ließen sie sich von uns von allen Winkeln aus erreichen. Dies alles ist auch dank der ausladenden Türwinkel von 135 & 150 Grad problemlos machbar. Wir haben auch anspruchsvollere Flecken – bspw. solche von Marinaden, Ölen und Sirupen, die über den Flächen und Fächern verteilt wurden – ohne sonderlich viel Mühe säubern können. Was derweil nicht vorhanden ist: Ein Modus, in dem man sich all die verschiedenen Teile des Modells vornehmen, sie also bspw. peu à peu auswischen kann, ohne dass sich nach ein paar Minuten schon ein Alarm vom Modell her wahrnehmen ließe.

Frischhalten von Gemüse & Obst

Das kann das Modell!

Dass die Fächer am Fuße des rechten Teils des Modells die Frische von anspruchsvolleren Lebensmitteln wie bspw. Gemüse & Obst wirksam erhalten können, wurde von uns schon mehrmals beschrieben. Wir stellen nun aber auch noch dar, wie sich solche Lebensmittel innerhalb von einer vollen Woche in diesen Fächern visuell verändern: Wir veranschaulichen sie das eine Mal vor (s. links) und das andere Mal nach (s. rechts) dem Ende der einzelnen Wochen. Sie alle waren schließlich noch von einer wirklich ansehnlichen Qualität. Gerade auch in Sachen Geruch und Geschmack ließen sich von uns keine Einbußen vernehmen.

Technische Daten

Hersteller
Modell
Hisense
RS677N4ACC
Größe, Gewicht usw.
Optik des Modells Grausilber (Inox Look)
Maße des Modells
(Hmax × Bmax × ​Tmax)
1.786 × 910 × 643 mm
Gewicht des Modells
(mmax, inhaltslos)
108 kg
Energieeffizienzklasse des Modells
(lt. Energielabel)
C
Klimaklasse des Modells
(lt. Energielabel)
SN – T (10 – 43 °C)
Volumen des Modells
(Vmax)
519 l
Volumen des Kühlteils
(VK)
334 l
Volumen des Gefrierteils
(VG)
185 l
Maße des Bedienpanels
(Hmax × Bmax)
44 × 195 mm
Position des Bedienpanels außen
Tastensperre ja
Türalarm ja (akustisch & optisch, nach 2 min, LP max aus d: 1 m: 42,2 dB(A))
Türautomatik ja (automatisches Schließen bis ∠max: 15°)
Türwinkel
(∠max)
135° links & 150° rechts
Spezialitäten des Modells Multi Air Flow; Total No Frost
Technik
Art des Kühlsystems Inverter-Kompressor (Total No Frost)
Anzahl der Kühlsysteme 2
Temperaturspektrum
(tK min – tK max; tG min – tG max)
2 – 8 °C; -24 – -14 °C (in 1-°C-Schritten)
SuperCool-Modus nein
SuperFreeze-Modus ja
Eco-Modus nein
Holiday-Modus nein
Party-Modus nein
NoFrost ja
Flächen, Fächer usw.
Rechter Teil – „Kühlteil“
Flächen 5
Fächer 2
Flächen & Fächer in der Tür 3
Extras 1 × Eierhalter (6 Hühnereier der Größen M – L)
Linker Teil – „Gefrierteil“
Flächen 5
Fächer 2
Flächen & Fächer in der Tür 4
Extras 1 × Eisschale (12 Eiskuben)
Strom & Schall
Elektrische Leistung
(PØ, lt. Hersteller)
Elektrische Leistung
(PØ m. Temperaturen v. 5 °C & -18 °C)
14,3 W
Energieverbrauch pro Jahr
(PØ, lt. Hersteller)
198 kWh
Energieverbrauch pro Jahr
(PØ m. Temperaturen v. 5 °C & -18 °C)
124,9 kWh
Schalldruckpegel
(LP max, lt. Hersteller)
35 dB(A)
Schalldruckpegel
(LP Ø m. Temperaturen v. 5 °C & -18 °C aus d: 1 m)
36,5 dB(A)

Bewertung

Hersteller
Modell
% Hisense
RS677N4ACC
Handhabung 10 90,6
Individualisierung
(Flächen, Fächer usw.)
70 93,0
Bedienung 30 85,0
Ausstattung 15 93,1
Volumen 45 98,0
Beleuchtung 15 84,0
Materialien 30 92,0
Bedienungsanleitung 10 88,0
Betrieb 15 97,4
Schallausstoß 30 96,1
Stromverbrauch 70 98,0
Kühlen 40 92,7
Gleichmäßigkeit 35 91,6
Geschwindigkeit 35 96,1
Frischhaltung
(Gemüse, Obst usw.)
30 90,0
Gefrieren 20 83,6
Gleichmäßigkeit 50 85,8
Geschwindigkeit 50 81,4
Bonus
Malus
UVP des Herstellers 1.819,00 €
Durchschn. Marktpreis
Stand v. 31.03.2023
999,00 €
Preis-Leistungsindex 10,93
Gesamtbewertung 91,4 %
(„gut“)

Logo des Produkts

Wie haben wir geprüft?

Kühlen | 40 %
Hier haben die Tester:innen die im oberen Teil des Modells herrschenden Temperaturen in Höhe aller Ebenen erhoben: Hierzu installierten sie Temperatursonden in der Mitte der einzelnen Ebenen. Sie verweilten mehr als 24 Stunden an den einzelnen Messpunkten, um die Temperaturen & die Temperaturstabilität zu ermitteln. Weiterhin versahen die Tester:innen Boxen aus Polyethylenterephtalat (PET, tmax d. Wand: 1 Millimeter) mit 1.500 Millilitern Wasser (t0 d. Wassers: 20 °C), stellten sie in Höhe aller hier vorhandenen Ebenen ab und erhoben, wann das Wasser nur noch eine Temperatur von 10 °C maß. Wie das Modell die Qualität von Gemüse im in seinem Fächerpaar erhalten kann, ermittelten die Tester:innen in mehrere Male wiederholten, immer eine Woche dauernden Tests: Hier wurde immer wieder neu erworbenes Gemüse (scil. Brokkoli, Radieschen, Romanesco usw.) aus ein und demselben Los je eine Woche in dem Fächerpaar verräumt. Urteile über die Qualität des Gemüses verliehen die Tester:innen anschließend nach organoleptischen Maßstäben (Geruch, Geschmack usw.). Weiterhin wurde durch Wägungen auch erhoben, wie viel Wasser das Gemüse innerhalb der einzelnen Wochen verlor.

Gefrieren | 20 %
Hier haben die Tester:innen die in den Schubladen des unteren Teils des Modells herrschenden Temperaturen nach derselben Methode ermittelt. Darüber hinaus maßen die Tester:innen auch, wann 1.500 Milliliter Wasser (t0 d. Wassers: 20 °C) in Boxen aus Polyethylenterephtalat (PET, tmax d. Wand: 1 Millimeter) nur noch eine Temperatur von 0 °C maß.

Ausstattung| 15 %
Hier verliehen die Tester:innen vor allem Urteile über das verwendbare Volumen des Modells – einmal hinsichtlich des oberen Teils und einmal hinsichtlich des oberen Teils des Modells. Weiterhin ließen die Tester:innen die Qualität der außen & innen verwendeten Materialien und des Materialverbunds in ihr Urteil einspielen. Schließlich erhoben die Tester:innen auch, ob LEDs in den verschiedenen Teilen des Modells vorhanden sind und wie sie das Modell ausleuchten, ob sich also all die Sachen, die man im Modell vorhält, bspw. auch abends problemlos erkennen lassen. Schließlich wurde die Qualität der Dokumentation des Herstellers beurteilt: Diese sollte nicht nur alle wesentlichen Themen rund ums Modell (Bedienung, Reinigung usw.) in verständlicher Weise abhandeln, sondern auch noch weitere wertvolle Hinweise beinhalten.

Betrieb | 15 %
Das Modell ließen wir während bei einheitlichen Temperaturverhältnissen von 24 °C (t∅ d. Testlabors) werken. Nachdem die von uns einprogrammierten Temperaturen von 5 & -18 °C stabil waren, wurden der Schalldruckpegel aus einem Meter vor dem Modell sowie der Stromverbrauch erhoben und beurteilt.

Handhabung | 10 %
Hier maßen wir, wie man das Modell bspw. an die Größe verschiedener Waren – sprich Fleisch-, Fisch & Milchwaren usw. – anpassen kann, bspw. durch verstellbare Flächen, Fächer & Co. Hier spielte außerdem ein, wie schnell und simpel sich das Modell so anpassen lässt. Des Weiteren wurde auch von allen Tester:innen beurteilt, wie man das Modell verwenden kann: Außer dem von Werk aus vorhandenen Modusspektrum war wesentlich, in welchem Maße man die Temperaturen in verschiedenen Teilen des Modells verändern kann. Die Tester:innen nahmen sich hier auch den Touchscreen vor: Der Touchscreen sollte alles Wesentliche (Modus, Temperatur usw.) erkennen lassen und darüber hinaus auch verlässlich ansprechen. Schließlich wurde auch noch ein Urteil über die Qualität eines Türalarms verliehen: Wesentlich waren der Schallausstoß des Türalarms und nach wie vielen Minuten sich der Türalarm anschaltet.

Fußnoten

1 Vgl. Matabura, V.: Impact of temperature fluctuations on quality changes of frozen green beans and carrots during storage. In: Food Science and Technology International, Vol. 29 (2023): S. 62–74.

2 Vgl. Harrington, L. et al.: Energy impacts of defrosting in household refrigerators: Lessons from field and laboratory measurements. In: International Journal of Refrigeration, Vol. 86 (2018): S. 480–494.

3 Vgl. Gormley, T. et al.: The effect of fluctuating vs. constant frozen storage temperature regimes on some quality parameters of selected food products. In: LWT – Food Science and Technology, Vol. 35 (2002): S. 190–200.

Getestete Geräte

  • Hisense RS677N4ACC

 

Sale
Hisense RS677N4ACC Side by Side Kühl-Gefrierkombination, 179cm, 519 Liter Gesamtkapazität, Multi Air Flow, LED Display, EEK: C, Electronic Touch Control, Inox Look
  • Multi Air Flow: Durch das innovative Multi-Air-Flow-System wird die kalte Luft in Ihrem Kühlschrank gleichmäßig verteilt, was die optimale Temperatur in Ihrem Kühl- und Gefrierschrank konstant hält. So wird Ihr Essen überall perfekt gekühlt, egal, wo es platziert wird
  • Langlebiger Inverter: Moderne Inverter Kompressoren messen die Bedingungen in Ihrem Kühlschrank und passen die Kühlleistung entsprechend an, um die Temperatur zu stabilisieren, Energie zu sparen, leiser zu laufen und die Lebensdauer des Geräts zu verlängern
  • Türalarm: Der intelligente Sensor erkennt, wenn Sie Ihre Kühlschrank- oder Gefrierschranktür offen gelassen haben. Er lässt ein akustisches Tonsignal ertönen, um zu verhindern, dass Lebensmittel verderben
  • Electronic Touch Control: Übernehmen Sie die vollständige Kontrolle über die Funktionen Ihres Kühlschranks mit einem übersichtlichen, leicht erreichbaren und benutzerfreundlichen LED-Touch-Bedienfeld, mit dem Sie schnell die gewünschte Temperatur für jedes Fach auswählen können
  • Gerätemaße (B x H x T): 91 × 178,6 × 64,3 cm

Anzeige. Als Amazon-Partner verdient unser Unternehmen eine Provision an qualifizierten Verkäufen. Letzte Aktualisierung am 22.06.2024 um 02:24 Uhr / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm