3 Akku-Staubsauger im Test

Flexibel. Leicht. (Saug-)Stark. Optimal auch gegen Tierhaar

26. September 2016

Die Deutschen halten circa 34,4 Millionen Haustiere und nehmen mit dieser Zahl den 3. Platz in Europa ein. Dabei pflegt die Zahl der Haustiere in der Bundesrepublik Deutschland schon seit vielen Jahren immer weiter zu wachsen. Mit 7,9 Millionen bzw. 12,9 Millionen Exemplaren sind Hunde und Katzen die allseits beliebtesten (Haus-)Tierarten. Gemein ist diesen beiden Spezies aber nur Eines: Fell in allen erdenklichen Farben und Formen, das sie wieder und wieder im Haus verteilen. Gerade weiches (Polster-)Mobiliar zieht Tiere verlässlich in seinen Bann; wer schon einmal versucht hat, Fell in einer ordentlichen Art und Weise von solchen Möbeln abzulösen, weiß auch, wie schwierig dies ist. Dieser Problematik nehmen sich mittlerweile viele Hersteller moderner Akku-Staubsauger an: Gerade AEG, Bosch und Dyson bieten Modelle, die – jeweils im Zusammenspiel mit speziellem Bürsten- bzw. Düsenwerk – dazu entwickelt worden sind, Mobiliar (und selbstverständlich auch Hart- und Weichböden) von Tierhaar zu säubern. 

Wir haben mit dem CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) von AEG, dem Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) von Bosch und dem v6 Animalpro Exclusive von Dyson drei moderne Modelle geprüft; in unserem Test haben wir neben der jeweiligen Reinigungsleistung mit einer Vielzahl verschiedener Boden- (diverse Hart- und Weichböden) und Schmutzarten (Getreide, Reis, Kristallzucker, Feinsand uvm.) auch den während des Betriebs zu messenden Schalldruckpegel sowie die jeweiligen Lade- und Betriebsdauern ermittelt. Schließlich haben unsere Testerinnen und Tester beurteilt, wie sich die Modelle in praxisgemäßen Situationen handhaben lassen und wo ihre jeweiligen Stärken und Schwächen angelegt sind. Auch wurde die Art und Weise der Reinigung von Behältnissen und Filtern erschöpfend geprüft.

Das Wichtigste

Für wen geeignet: Für alle, die Hart- und Weichböden (Teppichböden) sowie Mobiliar von kleineren wie größeren Malheuren säubern möchten – ohne allzu viel Kraft oder Zeit zu verwenden.

Interessant: Von den geprüften Modellen bietet nur der CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) von AEG ein separates Handteil, das sich dank seiner kompakten Maße vor allem empfiehlt, um Polstermobiliar zu säubern. Dank einer speziellen Bürste („Elektrosaugbürste“) machen dem Handteil selbst Hausstaub, Milben und Tierhaar keine Probleme.

BesondersAlle geprüften Modelle sind mit modernen Lithium-Ionen-Akkumulatoren versehen; die während des Tests ermittelten Betriebszeiten weichen aber von Modell zu Modell erheblich voneinander ab. Die Betriebszeit spielt – je nach Größe der Räumlichkeiten und der geplanten Nutzung – eine wesentliche Rolle.


aeg produktCX7 ANIMAL (CX7-45ANI)

CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) von AEG – „Ein Höchstmaß an Flexibilität“

Die wichtigsten Merkmale

  • Akkumulatorenart: Lithium-Ionen
  • Akkumulatorenspannung in Volt: 18
  • Betriebszeit in Minuten: Sekunden: 18:21 Minuten (2. Stufe)
  • Behältervolumen in Millilitern: 500

Allgemeines

Der CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) von AEG kleidet sich in ein klassisches Farbpaar aus Weiß („Satin White“) und Schwarz, ist hochwertig verarbeitet und lässt keine sich einschneidenden Kanten oder Spalten erkennen.

Der Stiel bietet vier hinterleuchtete Balken (LED), anhand derer sich zum einen der jeweilige Ladestand des Akkus ablesen lässt (2. bis 4. LED) und zum anderen eventuelle Fehler angezeigt werden (1. LED).

Das Modell kommt mit einer schwarzen Ladestation, die sich mit dem 1,70 Meter messenden Stromkabel ohne weiteres an das Stromnetzwerk anschließen lässt. Die Ladestation hält das in ihr stehende Modell sicher in vertikaler Position und speist es mit Strom; während des Ladeprozesses pulsieren die vier Balken in der Mitte des Stiels nacheinander. Der Lithium-Ionen-Akkumulator lässt sich in durchschnittlich 3:51 Stunden voll laden; Lithium-Ionen-Akkumulatoren leiden nicht an dem Kapazitätsverlust, der sich bei vielen anderen Akkumulatorentypen nach und nach abzeichnet.

Eine Funktion des CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) lässt sich nicht ohne weiteres wahrnehmen: Der Akkumulator zieht – sobald er voll ist – keinen weiteren Strom aus dem Stromnetzwerk („Ladestopp“).

Die Handhabung

Mit einem Gewicht von nur 3.180 Gramm und einer Höhe von 108 Zentimetern können sowohl kleinere als auch größere Personen den CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) mühelos handhaben; die Arbeit mit diesem Modell ist auch nicht allzu erschöpfend.

Gehalten wird das Modell am oberen Ende des Stiels; dieser Teil ist zwar nur leicht strukturiert, erlaubt aber dennoch einen sicheren Halt. Während des Tests rutschte der Stiel nicht auch nur einmal aus der Hand.

Soll die Arbeit mit dem CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) spontan pausiert werden, kann man ihn durch Neigung des Stiels nach vorne sicher in vertikaler Position abstellen.

Die Bedienung erfolgt durch zwei quadratische, jeweils 2,0 x 2,0 Zentimeter (B x H) messende Tasten mit prägnantem Druckpunkt; mit diesen lässt sich das Modell ein- bzw. ausschalten und eine der beiden Stufen wählen. Die erste Stufe vermittelt einen Schalldruckpegel von 70,1 dB(A), die zweite einen solchen von 77,3 dB(A).*

* Gemessen aus einer Distanz von einem Meter.

Die Front der Bodendüse ist mit vier äußerst hellen Leuchtdioden (LED) versehen, welche den Bereich vor der Bodendüse gleichmäßig ausleuchten.

So lässt sich auch in dunkleren Bereichen (bspw. unter Mobiliar) präzise arbeiten.

Der Stiel des Modells kann in erheblichem Maße zu beiden Seiten hin und nach hinten geneigt werden. . .

. . . und bietet so ein Höchstmaß an Flexibilität, die vor allem die Arbeit unter Mobiliar erleichtert. Im Test konnten so selbst (sehr) kleine Räumlichkeiten ohne weiteres gereinigt werden. Gerade in denjenigen Räumen, in denen nicht allzu viel Platz gegeben ist und die daher nur schwierig zu bearbeiten sind, spielt der CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) seine Stärken aus: Die großen Räder erlauben die Drehung der Bodendüse um 180 ° und damit, das Modell weitaus leichter zu manövrieren als die beiden Konkurrenten in diesem Test – und zwar über alle Typen von Hart- und Weichböden. Die Räder pflegen zu keinem Zeitpunkt zu haken, auch wenn der Fahrtwinkel (sehr) schnell verändert wird. Trotz der ansehnlichen (Saug-)Leistung des Modells blieb die Bodendüse zu keinem Zeitpunkt während des Tests am Boden haften.

Die Reinigung von Kanten erweist sich mit dem CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) als Kinderspiel: Mit nur einem schnellen Hub verschwinden die allermeisten Arten von Schmutz. Größere Schmutzpartikel (bspw. Getreide und Reis) schiebt die Bodendüse zwar vor sich her, nimmt sie aber letzten Endes – ab und an erst nach einem weiteren Hub – doch restlos auf.

Mit der mühelos zu (de-)montierenden Fugen- bzw. Polsterdüse, die vor und nach der Nutzung leicht erreichbar in der Ladestation oder am Stiel des Geräts selbst verstaut werden kann, lassen sich alle Arten von Mobiliar schonend säubern.

Die (Saug-)Leistung

Die normale Bodendüse des CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) ist 25,5 Zentimeter breit, der Einlass wiederum 21,25 Zentimeter; damit siedelt sich dieses Modell in der Mitte dieses (Test-)Feldes an.

Weichböden (Teppich mit niedrigem und mit hohem Flor)

Wurden Teppichböden (mit niedrigem und mit hohem Flor) bearbeitet, nahm der CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) in 4 Hüben jeweils 100 % des Getreides, 100 % des Reises, 98,75 % des Kristallzuckers und 98,5 % (niedriges Flor) bzw. 98,25 % (hohes Flor) des Sandes auf.

Nur kleinere Partikel (Kristallzucker und Sand) verschwanden nicht restlos; hier blieben jeweils 1,5 % (niedriges Flor) bzw. 1,75 % (hohes Flor) im Teppich zurück.

Hartböden (Laminat, Linoleum und Stein)

Hartböden in Gestalt von Laminat, Linoleum und Stein (Fliesenwerk) wurden vom CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) in ordentlicher Art und Weise bearbeitet: Er nahm in 4 Hüben jeweils 95,0 % des Getreides und 94,5 % des Reises, 100 % des Kristallzuckers und 100,0 % des Sandes auf.

Größere Partikel (Getreide und Reis) erwiesen sich hier als Problem, da sie sich während des ersten Teils eines jeden Hubes immer wieder vor der Front sammelten. Feinere Partikel verschwanden aber schon nach einem Hub (Kristallzucker) bzw. zwei Hüben (Sand).

Das Handteil

Das Modell ist auch mit einem Handteil versehen, das sich mit seinem Gewicht von nur 1.100 Gramm sehr leicht handhaben lässt, sicheren Halt bietet und sich vor allem empfiehlt, um Mobiliar aller Art zu bearbeiten. Durch leichten Druck der Taste über dem Handteil kann man es aus der Halterung im Stiel lösen; anschließend lässt es sich – mit maßvollem Druck – wieder in die Halterung einsetzen.

Gerade kleinere Fächer lassen sich mit dem Handteil ohne weiteres säubern; auch in Ecken gelegener Schmutz macht ihm keine Probleme.

Auch die oberen Flächen von Mobiliar können so ohne weiteres gereinigt werden; ohne Handteil müsste man hier in mühevoller Art und Weise den Stiel mitsamt der Bodendüse hochheben und -halten.

Das Handteil lässt sich in Sekundenschnelle mit einer speziellen, zur Beseitigung von Tierhaar konzipierten Bürste („Elektrosaugbürste“) verbinden.

Diese kann sodann verwendet werden, um Polster . . .

. . . und Teppiche von an ihnen klebendem Tierhaar zu säubern. Im Test konnte die Bürste verschiedene Arten von Tierhaar* ohne Fehl und Tadel aufnehmen; nur ein paar Male blieben einzelne Haare zurück.

* Im Test wurden ausschließlich Haare von denjenigen (Haus-)Tierarten verwendet, die in der Bundesrepublik Deutschland am weitesten verbreitet sind – von Hunden und Katzen.

Die Reinigung

Das mit einem Volumen von 500 Millilitern kleine (Schmutz-)Behältnis ruht im Handteil und kann nach leichtem Druck der an den Seiten gelegenen Tasten entnommen werden.

Der Filter im Inneren des Behältnisses kann durch ein innovatives System schnell gereinigt werden; an den Wänden des Filters pflegen sich vor allem kleinere Partikel (bspw. von Mehl, Sand usw.) abzusetzen.

Wird der Filter durch den Druck weiterer Tasten entnommen, lässt sich schließlich das Behältnis entleeren; dies kann direkt über einem Papierkorb erfolgen.

Die patentierte „BrushRollClean“-Technologie von AEG erlaubt eine automatische Reinigung der Bürste durch leichten Pedaldruck; die Fläche ist leicht verständlich mit dem Text „PRESS“ beschrieben.

Haare usw., die sich in dem Bürstensystem verheddern, werden so gleichmäßig von einem Messerwerk zerteilt und anschließend in das Behältnis hoch gesogen.

Soll die Bürste manuell gereinigt werden, lässt sie sich aus der Halterung in der Bodendüse herausnehmen; hierzu ist nur eine mittig an der Bodendüse gelegene, mit dem Text „OPEN“ versehene Taste zu drücken.

Mit einem elastischen Band kann Momentum entwickelt und der Filter so ausgeschlagen werden; hierdurch löst sich der größte Teil der Partikel von den Filterwänden.

(Einzel-)Fazit

Der CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) von AEG lässt seine Konkurrenten in diesem Test vor allem in puncto Flexibilität hinter sich; das Zusammenspiel von kompakter Gestalt, nicht allzu hohem Gewicht und um 180 ° drehbarer Bodendüse erweist sich in den meisten Räumlichkeiten als erhebliche Stärke. Die leichte Manövrierbarkeit über alle Arten von Hart- und Weichböden macht die Arbeit mit diesem Modell zum Kinderspiel. Doch auch seine (Saug-)Leistung kann sich sehen lassen: Hart- und Weichböden werden ordentlich bearbeitet. Dank der speziellen Düse lässt sich vor allem Tierhaar mit dem leichten Handteil schnell vom Mobiliar ablösen. Dadurch allein kann der CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) schon all denjenigen empfohlen werden, die haarende Tiere halten. Die Arbeitszeit ist mit durchschnittlich 18:21 Minuten (2. Stufe) die längste in diesem Test und erlaubt es auch, größere Flächen in einem Mal zu säubern.

Pro/Contra

  • „BrushRollClean“-Technologie
  • beste (Saug-)Leistung bei (Polster-)Mobiliar
  • spezielle Tierhaar-Bürste
  • höchste Flexibilität während der Arbeit
  • leisestes Modell
  • kleines Behältervolumen (500 Milliliter)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


dyson produktBosch Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO)

Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) von Bosch – „Ein schwerer Bolide“

Die wichtigsten Merkmale

  • Akkumulatorenart: Lithium-Ionen
  • Akkumulatorenspannung in Volt: 25,2
  • Betriebszeit in Minuten:Sekunden: 15:33 Minuten (3. Stufe, „Turbo“)
  • Behältervolumen in Millilitern: 900

Allgemeines

Der Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) von Bosch präsentiert sich in drei modernen Farben: Rot, Schwarz und Silber. Er ist alles in allem hochwertig verarbeitet; nur an manchen Stellen sind (größere) Spalten auszumachen.

Die silberne Front des Stiels ist mit einem in drei Teile gespaltenen Symbol (Batterie) versehen; anhand dieses Symbols lässt sich der jeweilige Ladestand des Akkumulators erkennen lässt (33,3, 66,6 oder 100 %).

Der Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) lässt sich mit dem Stromkabel an das Stromnetzwerk anschließen; eine Ladestation ist nicht gegeben. Während des Ladeprozesses pulsiert das blaue Licht hinter dem Symbol. Der Lithium-Ionen-Akkumulator lässt sich in durchschnittlich 5:47 Stunden voll laden.

Die Handhabung

Das Modell ist mit seinen 3.450 Gramm nur mühsam zu handhaben; die Arbeit mit ihm kann daher schon nach kurzer Zeit erschöpfen.

Der Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) ist am oberen Ende des Stiels zu halten; das hier verarbeitete, leicht raue Gummi vermittelt einen sehr sicheren Halt – das Handteil verhindert außerdem, dass die Hand während der Arbeit vom Stiel abrutschen kann. Damit schränkt das Handteil aber auch die Wahl einer geeigneten Halteposition ein, was von manchen Testerinnen und Testern in unserem Test als nachteilig empfunden wurde.

Das Modell lässt sich durch Neigung des Stiels nach vorne sicher in vertikaler Position abstellen; so kann die Arbeit jederzeit pausiert werden.

Die Bedienung erfolgt durch einen mit dem Daumen der linken wie der rechten Hand leicht erreichbaren Schieber, mit dem sich jeweils eine von vier verschiedenen Stufen einstellen lässt: 0, 1, 2 und Turbo. Die erste Stufe (1) produziert einen Schalldruckpegel von 65,1 dB(A), die zweite (2) einen solchen von 75,3 dB(A) und die dritte (Turbo) schließlich einen solchen von 78,0 dB(A).*

* Gemessen aus einer Distanz von einem Meter.

Die Front der Bodendüse bietet keinerlei Leuchtdioden (LED), . . .

. . . sodass sich in dunkleren Bereichen (bspw. unter Mobiliar) nicht sehr gründlich arbeiten lässt.

Der Stiel des Modells kann nur maßvoll zu beiden Seiten hin geneigt werden und vermittelt daher nicht allzu viel Flexibilität. Das ausladende Mittelteil des Korpus verhindert die Neigung nach hinten in beachtlichem Maße und damit auch die Arbeit unter sehr niedrigem Mobiliar.

Im Test war die Arbeit in (sehr) kleinen Räumlichkeiten schwierig; der Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) lässt sich nur mit viel Mühe manövrieren, zumal die Räder bei schnellen Wechseln des Fahrtwinkels immer wieder blockieren. Mit dem Modell können zwar alle Typen von Hart- und Weichböden mit allen Stufen (1, 2 oder Turbo) bearbeitet werden; verwendet man aber die dritte Stufe (Turbo), lässt sich die Bodendüse nur mit großer Anstrengung voran schieben. Gerade Weichböden erwiesen sich während des Tests als problematisch.

Die Reinigung von Kanten gelingt mit dem Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) sehr ordentlich: Nur kleine Partikel (bspw. Mehl und Sand) bleiben am äußersten Rand zurück.

Mit größeren Partikel (bspw. Getreide und Reis) hat das Modell hier aber keine Probleme. Die Bodendüse schiebt sie zwar den ein oder anderen Hub vor sich her; letzten Endes verschwinden sie aber doch im Behältnis.

Der Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) kommt mit einem speziellen Zubehörbündel („ProAnimal Accessory Kit“), bestehend aus einem Adapter mit Schlauch und (Schulter-)Gurt, einem kurzen Handteil und drei verschiedenen Düsen, die vor allem zur Reinigung von Ecken, Spalten und Textilien geeignet sind.

Der Adapter mit Schlauch und (Schulter-)Gurt ist allerdings nur sehr schwierig zu montieren; die hier zu drückenden Tasten haken immer wieder.

Leider vermittelt der (Schulter-)Gurt auch keinen allzu sicheren Halt. Gerade bei der Arbeit an höher gelegenen Stellen kann das so noch immer circa 2.700 Gramm schwere Modell den (Schulter-)Gurt ohne weiteres von der Schulter ziehen; daher empfiehlt es sich, den Korpus immer mit einer Hand an Ort und Stelle zu halten.

Des Weiteren ist der (Schulter-)Gurt nicht gepolstert und kann sich daher nach und nach einschneiden. Da die Stelle, an welcher der 170 Zentimeter messende Schlauch mit der jeweiligen Düse verbunden wird, nicht mit einem Gelenk versehen ist, dreht sich der Schlauch während der Arbeit immer mit; das kann sehr stören.

Mit der Polsterdüse lässt sich vor allem (Polster-)Mobiliar schonend säubern. Nach ein paar Hüben verschwinden mit der speziellen Bürstenrolle („ProAnimal Brush“) auch verschiedene Arten von Tierhaar; im Test blieben nur ab und an einzelne Haare zurück – vor allem an Möbeln, die mit Textilien mit rauer Struktur (bspw. Tweed) bespannt sind.

* Im Test wurden ausschließlich Haare von den in der Bundesrepublik Deutschland am weitesten verbreiteten (Haus-)Tierarten verwendet – mithin von Hunden und von Katzen.

Die (Saug-)Leistung

Die normale Bodendüse des Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) misst 28,0 Zentimeter (Breite), von denen 23,5 Zentimeter (Breite) den Einlass ausmachen. Damit bietet dieses Modell die größte normale Bodendüse im Test.

Weichböden (Teppich mit niedrigem und mit hohem Flor)

Wurden Teppichböden (mit niedrigem und mit hohem Flor) bearbeitet, nahm der Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) in 4 Hüben jeweils 100 % des Getreides, 100 % des Reises, 99,0 % des Kristallzuckers und 99,0 % (niedriges Flor) bzw. 98,5 % (hohes Flor) des Sandes auf.

Nur kleinere Partikel (Kristallzucker und Sand) blieben zu jeweils 1,0 % (niedriges Flor) bzw. 1,5 % (hohes Flor) im Teppich zurück.

Hartböden (Laminat, Linoleum und Stein)

Der Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) vermochte Hartböden in Form von Laminat, Linoleum und Stein (Fliesenwerk) in ansehnlicher Art und Weise zu säubern: Er nahm in 4 Hüben jeweils 97,5 % des Getreides und 95,5 % des Reises, 100 % des Kristallzuckers und 100,0 % des Sandes auf.

Wie schon allen anderen Modellen in diesem Test bereiteten auch dem Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) vor allem größere Partikel (Getreide und Reis) Probleme, da sie sich während des ersten Teils eines jeden Hubes immer wieder vor der Front sammelten. Feinere Partikel  (Kristallzucker und Sand) wanderten immerhin schon nach nur einem Hub ins Behältnis hoch.

Die Reinigung

Mit der „Sensor Control“-Technologie lässt sich der Filter des Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) in sinnvoller Art und Weise warten: Ein Sensor prüft die jeweilige (Saug-)Leistung und bestimmt so, ob der Filter gereinigt werden muss; hierüber setzt ein blau hinterleuchteter Balken in Kenntnis (siehe Bild).

Durch den Druck zweier seitlich gelegener Tasten lässt sich das mit einem Volumen von 900 Millilitern üppige (Schmutz-)Behältnis leicht entnehmen. Dieses kann anschließend direkt über einem Papierkorb entleert werden; dank entsprechender, in das Plastik eingeprägter Symbole lassen sich das Behältnis und der Filter leicht handhaben.

Der zylindrische Filter im Inneren des Behältnisses kann leider nicht ohne weiteres gereinigt werden, zumal sich an den Wänden des Zylinders vor allem kleinere Partikel (bspw. von Sand) absetzen. Der Filter lässt sich jedoch mit warmem Wasser auswaschen; anschließend sollte er mindestens 24 Stunden ruhen, bis verbliebenes Wasser vollends verschwunden ist.

Dank des „EasyClean Systems“ lässt sich das Bürstenwerk leicht aus der Bodendüse entnehmen; das Bürstenwerk selbst muss man anschließend aber manuell säubern – ein System, mit dem sich bspw. Haare automatisch lösen lassen, ist nicht vorhanden.

(Einzel-)Fazit

Der Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) von Bosch besticht mit der besten (Saug-)Leistung im Test. Er vermochte alle Arten von Hart- und Weichböden von Grob- und Feinpartikeln zu säubern; ein wirkliches Problem stellt sich nur bei Sand u. ä. Partikeln an Kanten. Mäßig ist aber die Manövrierbarkeit des Modells: Mit ihm lassen sich keine schnellen Wechsel des Fahrtwinkels vornehmen; das Radwerk ist hierzu nicht geeignet. Auch kann der Stiel nicht allzu weit zu den Seiten hin bzw. nach hinten geneigt werden, was die Arbeit zwischen bzw. unter Mobiliar weiter erschwert. Dank der speziellen Bürstenrolle („ProAnimal Brush“) kann man immerhin auch Tierhaar ohne weiteres von (Polster-)Möbeln ablösen. Das „ProAnimal Accessory Kit“ mit Adapter plus Schlauch und (Schulter-)Gurt, einem kurzen Handteil und drei verschiedenen Düsen erschließt ein weites Funktionsspektrum; leider ist der (Schulter-)Gurt nicht leicht zu montieren und erwies sich während des Tests aus der Sicht der meisten Testerinnen und Tester als sehr störend. Die Betriebszeit ist mit durchschnittlich 15:33 Minuten (3. Stufe, Turbo) allesamt zufriedenstellend; die Ladezeit ist mit durchschnittlich 5:47 Stunden aber nur mäßig. Das Bürstenwerk kann mit dem „EasyClean System“ mühelos entnommen und anschließend manuell gereinigt werden; eine Funktion zur automatischen Reinigung ist leider nicht gegeben.

Pro/Contra

  • „EasyClean System“
  • spezielle Tierhaar-Bürste („ProAnimal Brush“)
  • beste (Saug-)Leistung bei Hart- und Weichböden
  • größtes Behältervolumen (900 Milliliter)
  • mäßige Flexibilität
  • (Schulter-)Gurt des „ProAnimal Accessory Kit“ störend

bosch produktDyson v6 Animalpro Exclusive

v6 Animalpro Exclusive von Dyson Modernes Design mit Schwächen“

Die wichtigsten Merkmale

  • Akkumulatorenart: Lithium-Ionen
  • Akkumulatorenspannung in Volt: 22,2
  • Betriebszeit in Minuten:Sekunden: 7:21 (2. Stufe, „MAX“)
  • Behältervolumen in Millilitern: 400

 

Allgemeines

Das moderne Design des v6 Animalpro Exclusive von Dyson ist geprägt von einem Farbspiel aus Anthrazit und Violett – mit einzelnen Akzenten in dynamischem Rot. Die Materialien sind als solche hochwertig; verarbeitet sind sie aber in einer nur durchwachsenen Art und Weise. . .

dyson 28

. . . nach nur einem simulierten Sturz aus vertikaler Position weitete sich ein Spaltmaß am (Staub-)Behältnis erheblich aus.

Der v6 Animalpro Exclusive bietet keine Elemente, anhand derer sich der jeweilige Ladestand des Akkumulators ablesen ließe.

Das Modell ist mit dem 1,9 Meter messenden Stromkabel direkt an das Stromnetzwerk anzuschließen; eine Ladestation ist nicht vorhanden. Während des Ladeprozesses erstrahlt eine blaue Leuchtdiode. Der Lithium-Ionen-Akkumulator wird in durchschnittlich 3:23 Stunden voll geladen.

Die Handhabung

Das Modell ist mit seinen 2.100 Gramm das leichteste im Test und lässt sich auch dank seiner Höhe von nur 121 Zentimetern ohne allzu viel Mühe handhaben; die Arbeit mit dem v6 Animalpro Exclusive ist daher sehr leicht.

Der v6 Animalpro Exclusive ist an einem Handteil zu halten, das keine spezielle Struktur bietet; immerhin wird durch die Form des Handteils verhindert, dass die Hand während der Arbeit abrutschen kann. Große Hände haben aber keinen Spielraum in dem Handteil.

Durch Neigung des Stiels nach vorne lässt sich der v6 Animalpro Exclusive nicht in vertikaler Position abstellen; die Arbeit kann so auch nicht jederzeit pausiert werden. Man muss das Modell vielmehr in der zum Zubehör zählenden, erst noch an einer geeigneten Stelle zu montierenden (Wand-)Halterung abstellen.

Der Motor des v6 Animalpro Exclusive arbeitet nur während der Betätigung der im Handteil gelegenen Taste; dieses Funktionsprinzip hat verschiedene Stärken und Schwächen – zum einen lässt sich der Akkumulator zwar schonen, indem ein müßiger Betrieb verhindert wird; zum anderen ist die andauernde Betätigung der Taste aber auch sehr ermüdend.

Der v6 Animalpro Exclusive bietet zwei verschiedene Stufen („MIN“ und „MAX“); die Wahl erfolgt durch die mit „MAX“ beschriebene Taste am Ende des Handteils. Die erste Stufe („MIN“) produziert einen Schalldruckpegel von 77,1 dB(A) und die zweite („MAX“) einen solchen von 82,7 dB(A).* Damit ist das Modell das lauteste im Test.

* Gemessen aus einer Distanz von einem Meter.

Die Front der Bodendüse ist nicht mit Leuchtdioden (LED) versehen; . . .

. . . daher lässt sich in dunkleren Bereichen (bspw. unter Mobiliar) nicht allzu präzise arbeiten.

Der Stiel des v6 Animalpro Exclusive kann in erheblichem Maße zu beiden Seiten hin geneigt werden und vermittelt in diesem Aspekt ein Höchstmaß an Flexibilität.

Die Arbeit unter Mobiliar ist mit dem Modell daher sehr leicht.

Der v6 Animalpro Exclusive vermochte auch in (sehr) kleinen Räumlichkeiten alle Areale ohne Fehl und Tadel zu erreichen; er lässt sich dank seiner kompakten Gestalt ohne viel Mühe hin und her manövrieren. Ein Problem stellt sich nur bei Weichböden, d. h. vor allem Teppichböden: Das Modell lässt sich bloß mit viel Anstrengung voran schieben, da sich die Bodendüse nicht ohne weiteres vom Flor ablösen lässt.

Eine mit Borsten versehene Fläche an der Front der Bodendüse verhindert, dass bei Zusammenstößen mit Mobiliar Schäden entstehen.

Für die Reinigung von Kanten mit dem v6 Animalpro Exclusive empfiehlt sich die zum Zubehör zählende Düse („Fugendüse“); mit dieser lassen sich auch Kanten in ordentlicher Art und Weise säubern. Große Partikel (u. a. von Getreide und Reis) wandern ohne weiteres die Düse hoch; auch kleine Partikel (u. a. von Sand) verschwinden restlos.

Die Düse lässt sich auch verwenden, um höher gelegene Stellen zu erreichen; dank der Kompaktheit des Handteils erschöpft diese Arbeit auch nicht allzu sehr.

Mit dem Zubehör des v6 Animalpro Exclusive erschließt sich ein weites Funktionsspektrum: Mit all den verschiedenen Düsen lassen sich vor allem Kanten, Spalten und Textilien säubern.

Die Zubehörelemente lassen sich in leicht verständlicher Art und Weise montieren: Durch Druck der leichtgängigen, ovalen Taste am oberen Ende des Stiels lässt sich dieser vom Handteil ablösen; hier kann es ab und an leicht haken. Danach kann eines der Zubehörteile angebracht werden.

Mit der speziellen Polsterdüse kann insbesondere (Polster-)Mobiliar schonend bearbeitet werden.

Für die Beseitigung von Tierhaar empfiehlt sich die entsprechende Düse. Im Test verschwand nach ein paar Hüben der Großteil verschiedener Arten von Tierhaar; nur manchmal blieben einzelne Tierhaare zurück.

* Im Test wurden ausschließlich Haare von den in der Bundesrepublik Deutschland am weitesten verbreiteten (Haus-)Tierarten verwendet – mithin von Hunden und von Katzen.

Die (Saug-)Leistung

Der v6 Animalpro Exclusive ist mit einer 21,25 Zentimeter breiten normalen Bodendüse versehen, deren Einlass 18,55 Zentimeter (Breite) misst; damit bietet dieses Modell die schmalste normale Bodendüse in diesem Test.

Weichböden (Teppich mit niedrigem und mit hohem Flor)

Wurden Teppichböden (mit niedrigem und mit hohem Flor) beschickt, nahm der v6 Animalpro Exclusive in 4 Hüben jeweils 96,5 % des Getreides, 96,25 % des Reises, 99,5 % des Kristallzuckers und 99,5 % (niedriges Flor) bzw. 98,75 % (hohes Flor) des Sandes auf.

Für das Modell erwiesen sich größere Partikel (insbesondere Getreide und Reis) als Problem: Diese sammelten sich während des ersten Teils eines jeden Hubes vor der Front und konnten dadurch, dass die Düse in beiden Stufen stark am Boden haftete, nicht ohne weiteres eingesogen werden. Kleinere Partikel (Kristallzucker und Sand) verschwanden indes zum größten Teil (0,5 % des Kristallzuckers und 0,5 % bzw. 1,25 % des Sandes).

Hartböden (Laminat, Linoleum und Stein)

Die Probleme des v6 Animalpro Exclusive, die schon bei den Weichböden zu verzeichnen waren, wiederholten sich auch bei den Hartböden in Form von Laminat, Linoleum und Stein (Fliesenwerk): Er nahm in 4 Hüben jeweils nur 92,5 % des Getreides und 91,25 % des Reises, aber volle 100 % des Kristallzuckers und 100,0 % des Sandes auf.

Auch hier sammelten sich größere Partikel (Getreide und Reis) während des ersten Teils eines jeden Hubes immer wieder vor der Front und konnten nicht vollständig eingesogen werden.

Die Reinigung

Ist das mit einem Volumen von nur 400 Millilitern kleine Behältnis* voll, kann es schnell entleert werden: Hierzu ist nur das im Handteil gelegene Schiebeelement herunter zu schieben; sodann löst sich der Boden des Behältnisses an einer Seite und lässt die in eingesogenen Partikel herausfallen. Dies sollte am besten über einem Papierkorb erfolgen; ab und an bleiben kleine Partikel an den Wänden des Behältnisses kleben – solcher Überbleibsel muss man sich anschließend manuell annehmen.

* Das Behältnis des v6 Animalpro Exclusive ist das kleinste im Test.

Die Reinigung des in der Mitte des Behältnisses montierten zylindrischen Filters gelingt in kürzester Zeit. . .

. . . nach der Entnahme des Filters lässt sich dieser mit warmem Wasser auswaschen; so kann man selbst kleinste Partikel aus der Filterwand auslösen. Anschließend sollte er mindestens 24 Stunden ruhen, bis keinerlei Wasser mehr im Filter verbleibt.

Das Bürstenwerk lässt sich nicht ohne weiteres aus dem Düsenelement lösen; um die Bürste zu erreichen, muss man zunächst den an der Seite gelegenen Verschluss abnehmen – hierzu empfiehlt sich eine entsprechend große Münze (bspw. eine 2-€-Münze, vgl. Bild).

(Einzel-)Fazit

Der v6 Animalpro Exclusive von Dyson bietet eine größtenteils ansehnliche (Saug-)Leistung. Alle Arten von Hart- und Weichböden konnten mit ihm in einer zufrieden stellenden Art und Weise von Grob- und Feinpartikeln gereinigt werden; vor allem größere Partikel (bspw. von Getreide und Reis) blieben zu einem erheblichen Teil zurück. Das Modell selbst ist dank seines niedrigen Gewichts* und seines am Ende des Stiels gelegenen Gelenks leicht zu manövrieren: Die Arbeit lässt sich so auch in (sehr) kleinen Räumlichkeiten ohne weiteres verrichten. Dass sich der v6 Animalpro Exclusive nicht sicher vertikal abstellen lässt, wurde von all unseren Testerinnen und Testern als sehr störend empfunden. Das üppige Zubehörpaket des v6 Animalpro Exclusive erleichtert die Arbeit an bestimmten Orten (u. a. an höher gelegenen Kanten) immens, zumal sich das Zubehör mühelos auswechseln lässt. Die Arbeitszeit ist mit durchschnittlich 7:21 Minuten (2. Stufe, „MAX“) nur ausreichend, um das ein oder andere kleine Malheur zu beheben. Größere Räumlichkeiten lassen sich so aber nicht in einem Mal säubern. Die Ladezeit ist mit durchschnittlich 3:23 Stunden allemal akzeptabel. Die Entnahme des Bürstenwerkes nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch als bei den konkurrierenden Modellen; auch ist keine Funktion zur automatischen Reinigung gegeben.

* Der v6 Animalpro Exclusive ist das leichteste Modell im Test.

Pro/Contra

  • üppiges Zubehörensemble
  • erhebliche (Saug-)Leistung
  • die kleinste Bodendüse im Test
  • das kleinste Behältervolumen im Test (400 Milliliter)
  • die kürzeste Betriebszeit im Test
  • kann nicht selbständig vertikal stehen

Technische Daten

Hersteller/Modell AEG
CX7 ANIMAL
(CX7-45ANI)
Bosch
Zoo’o ProAnimal 25.2 V
(BCH6ZOOO)
Dyson
v6 Animalpro
Exclusive
Maße des Geräts (B x H x T) in cm 25,5 x 108 x 12 28,5 x 116 x 18,5 21,25 x 121 x 25
Spannung des Akkumulators in V 18,0 25,2 22,2
Typ des Akkumulators Lithium-Ionen Lithium-Ionen Lithium-Ionen
Breite der (normalen) Bodendüse in cm 25,5 28,5  21,25
Gewicht des Geräts in kg 2,55 (in Gesamtheit);
1,1 (nur Handteil)
3,45 (in Gesamtheit);
2,7 (mit „AnimalPro
Accessory Kit“ ohne Düse)
 2,1 (in Gesamtheit);
1,25 (nur Handteil)
Länge des Stromkabels in m 1,7 1,7  1,9
Volumen des Staubbeutels in ml 500 900  400
Anzahl der Leistungsstufen 2 3 2
Saugleistung (Weichböden) in % 99,28 99,44  97,84
Saugleistung (Hartböden) in % 97,80 98,25  95,94
Lautstärke in dB(A) (gemessen aus 1 m Distanz, min. – max.) 70,1 (1. Stufe); 77,3 (2. Stufe) 65,1 (1. Stufe); 75,3 (2. Stufe); 78,0 (3. Stufe, Turbo) 77,7 (1. Stufe); 82,7 (2. Stufe)
Lautstärke in dB(A) (gemessen aus 1 m Distanz, min. – max.) laut aeg laut bosch laut dyson
Ladezeit gemessen in h:min 03:51  05:47  03:23
Betriebszeit gemessen in min:s 47:12 (1. Stufe); 18:21 (2. Stufe) 60:07 (1. Stufe); 15:33 (3. Stufe, „Turbo“) 19:53 (1. Stufe, „MIN“); 7:21 (2. Stufe, „MAX“)
Zubehör Polsterbürste/-düse, Tierhaarbürste/-düse,
Ladestation (mit Stromkabel)
„ProAnimal Accessory
Kit“ (Adapter mit
Schlauch und [Schulter-]Gurt, einem kurzen
Handteil und drei verschiedenen
Bürsten/Düsen), Stromkabel
(Mini-)Elektrobürste,
Polsterbürste/-düse,
Kantendüse,
Wandhalterung

Bewertung

  Testsieger    
  Preis-/
Leistungssieger
   
Hersteller/Modell % AEG
CX7 ANIMAL
(CX7-45ANI)
Bosch
Zoo’o ProAnimal 25.2 V
(BCH6ZOOO)
Dyson
v6 Animalpro Exclusive
Ausstattung 15 92,40 94,60 91,40
Funktionsspektrum (mit Zubehör) 80 91,00 94,75 93,50
Materialqualität 20 98,00 94,00 83,00
Handhabung 15 95,40 88,93 88,88
Flexibilität 45 98,00 83,75 94,00
Bedienung 35 94,00 96,00 83,75
Reinigung 15 98,00 88,75 85,50
Dokumentation 5 74,00 86,50 88,75
(Saug-)Leistung 50 94,38 95,91 92,91
Hartböden 40 98,00 98,00 98,00
Weichböden 40 93,37 93,52 92,02
Behältervolumen 15 88,00 96,50 84,50
(Polster-)Mobiliar 5 92,66 90,73 88,80
Betrieb 20 96,09 89,25 91,49
Betriebszeit 50 98,00 97,02 94,26
Ladezeit 30 91,63 72,10 95,13
Lautstärke 20 98,00 95,55 79,10
Bonus/Malus      
Bonus 1,0 (Tierhaarbürste/-düse);
0,5 („BrushRollClean“-Technologie);
0,5 (LEDs an der Bodendüse)
1,0 (Tierhaarbürste/-düse) 1,0 (Tierhaarbürste/-düse)
Malus
UVP in Euro 349,95 369,00 499,00
Marktpreis in Euro 249,95 257,94 389,99
Preis-/Leistungsindex 2,58 2,73 4,20
Gesamtbewertung 96,58 %
(„sehr gut“)
94,33 %
(„sehr gut“)
92,79 %
(„sehr gut“)

So haben wir getestet

Ausstattung (15 %)

Hier wurde zuvörderst das jeweilige Zubehör der Modelle geprüft: Es wurde nicht nur die Quantität der jeweils vorhandenen Zubehörteile beurteilt, sondern – nachdem diese von unseren Testerinnen und Testern erschöpfend im Test verwendet worden sind – auch deren jeweilige Qualität. Ferner wurde das Funktionsspektrum bewertet sowie ob und ggf. in welchem Maße sich durch die Zubehörteile weitere Funktionen erschließen. Schließlich wurde die Materialqualität des Modells und des jeweiligen Zubehörs benotet.

Handhabung (15 %)

Alle Modelle wurden von allen Testerinnen und Testern verwendet; diese prüften, wie sich die Modelle in diversen Situationen mit verschiedenen Boden- (Hart- und Weichböden) sowie Partikelarten (Getreide, Reis, Kristallzucker, Feinsand uvm.) und einer mal größeren, mal kleineren Fülle an Mobiliar handhaben lassen, wie die Bedienung erfolgt, ob also die Bedienelemente jederzeit (durch Rechts- und Linkshänder mit verschiedentlich großen Händen) erreichbar und ob ihre jeweiligen Funktionen erkennbar sind sowie ob und ggf. in welchem Maße sich die Leistung der Modelle einstellen lässt. Nach dem Abschluss jedes einzelnen Testprozedere wurden alle Modelle von all unseren Testerinnen und Testern gereinigt; hierbei wurde bewertet, wie viel Mühe und Zeit man zwecks Reinigung jeweils verwenden muss. Weiterhin wurde die (deutschsprachige) Dokumentation nach ihrer äußeren und inneren Gestaltung sowie ihrem Inhalt bewertet.

(Saug-)Leistung (50 %)

Es wurden verschiedene Bodenarten (Hart- und Weichböden wie u. a. Holz-, Laminat-, Linoleum-, Stein- sowie Teppichböden mit niedrigem bzw. hohem Flor) mit verschiedenen Partikelarten (Getreide, Reis, Kristallzucker, Feinsand uvm.) präpariert und anschließend mit jedem Modell bearbeitet: Durch Ermittlung des Gewichts des Staubbehälters vor und nach dem Testprozedere wurde bestimmt, wie viel Schmutz die Modelle jeweils aufnahmen. Des Weiteren wurde beurteilt, wie sich verschiedene Arten von Mobiliar säubern lassen – u. a. auch von Tierhaar. Schließlich wurde geprüft und bewertet, ob und ggf. inwieweit die Düsen der Modelle auch den an Rändern (sei es von Mobiliar oder von Wänden) gelegenen Schmutz aufnehmen können. Bei Modellen mit mehreren (Leistungs-)Stufen wurde stets die höchste (Leistungs-)Stufe verwendet. Auch das Volumen des Staubbehälters hat sich in der Beurteilung niedergeschlagen.

Betrieb (20 %)

Während des Tests wurde der von jedem Modell jeweils ausgehende Schalldruckpegel ermittelt. Bei Modellen mit mehreren (Leistungs-)Stufen wurde stets die höchste (Leistungs-)Stufe verwendet.


(Gesamt-)Fazit

Den 1. Platz erreicht der CX7 ANIMAL (CX7-45ANI) von AEG. Dieser zeichnet sich durch eine exzellente Flexibilität aus, dank derer er sich am leichtesten handhaben lässt; außerdem bietet er neben der besten Betriebszeit (18:21 Minuten, 2. Stufe) auch eine akzeptable Ladezeit (3:51 Stunden). Schließlich ist er auch das leistete Modell in diesem Test. Er hat alle Arten von Hart- und Weichböden im Test in ordentlicher Art und Weise säubern können; mit der speziellen Bürste konnte er auch verschiedene Arten von Tierhaar von (Polster-)Mobiliar ablösen. Die nach der Arbeit anstehende Reinigung des Behältnisses und des Filters ist u. a. dank der „BrushRollClean“-Technologie mühelos. So hat das Modell mit 96,58 % die Note „sehr gut“ erhalten.

Den 2. Platz erzielt der ansehnlich verarbeitete Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) von Bosch. Durch sein Gewicht und seine Größe büßt er in erheblichem Maße an Flexibilität ein. Das Modell lässt sich nicht ohne weiteres manövrieren; das ist vor allem angesichts der Tatsache, dass der Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO) die beste (Saug-)Leistung im Test bot, sehr bedauerlich. Während sich die Betriebszeit (15:33 Minuten, 3. Stufe) sehen lassen kann, ist die Ladezeit (5:47 Stunden) sehr mäßig. Mit dem „AnimalPro Accessory Kit“ erschließen sich zwar weitere Funktionen; das Modell ist in dieser Form aber alles andere als leicht zu handhaben. Letztlich konnte das Modell aber noch mit 94,33 % die Note „sehr gut“ erreichen.

Den 3. und damit letzten Platz nimmt schließlich der v6 Animalpro Exclusive von Dyson ein; dieser sticht die anderen Modelle nur in puncto Design aus. Er ist zwar auch leicht zu handhaben und bietet eine noch ordentliche (Saug-)Leistung; die Betriebszeit (7:21 Minuten, 2. Stufe) ist aber sehr kurz. Die Ladezeit (3:23 Stunden) wiederum bietet keinen Anlass zur Kritik. Gestoßen hat viele Testerinnen und Tester, dass sich der Motor des v6 Animalpro Exclusive nur betreiben lässt, während man die Taste im Handteil drückt – das pflegte im Test schon nach kurzer Zeit zu ermüden. Auch ist dieses Modell das lauteste im Test. Ferner lässt sich der v6 Animalpro Exclusive nicht in sicherer Art und Weise selbständig abstellen; hierzu muss man immer wieder mit einer an Ort und Stelle zu montierenden Wandhalterung vorliebnehmen. Dem Modell konnte mit 92,79 % noch knapp die Note „sehr gut“ erteilt werden.

Damit konnten alle Modelle zwar beachtliche Noten erzielen; sie zeichnen sich aber doch durch jeweils verschiedene Stärken und Schwächen aus. Wie gewichtig diese in der Praxis sind, muss man unter Würdigung der räumlichen Gegebenheiten zuhause selbst bestimmen.

Getestete Produkte

  • AEG CX7 ANIMAL (CX7-45ANI)
  • Bosch Zoo’o ProAnimal 25.2 V (BCH6ZOOO)
  • Dyson v6 Animalpro Exclusive