Einbaubackofen „Bauknecht BIK7 CSP8TS PT“ im Test

Active Steam – Garen mit Wasserdampf

28. November 2019

Soll’s vielleicht ein wundervoll-süßes Granola mit Kokoschips, ein aromenreiches Shakshuka voller Chilis oder vielmehr delikates Couscous mit winterlichem Gemüseallerlei sein? Mit einem modernen Backofen kann man den Garvorgang präzis an die jeweilige Speise anpassen, gleichgültig ob sie sich nun in Fleisch, Fisch oder Gemüse allein erschöpft oder ob sie alles miteinander verknüpft. Dies ist den Innovationssprüngen der letzten Jahre zu verdanken: Die Hersteller versuchen ihre aktuellen Modelle nämlich mit einem immer weiter aussprießenden Funktionsspektrum zu versehen – Funktionen, aus denen Verbraucher/-innen einen wahren Mehrwert ziehen sollen. So verhält es sich auch mit dem neuen BIK7 CSP8TS PT von Bauknecht: Hier muss man dank 32 verschiedener Automatikprogramme nur noch auswählen, welche Speise man nun zubereiten will. Das Modell soll sich aber durch ein anderes Novum auszeichnen: Die Active Steam-Funktion. Hier verdampft das System während des Garvorgangs kontrolliert Wasser, sodass Brot außen knusprig und innen wundervoll-weich, Gemüse al dente und Fleisch phantastisch-zart wird.

Wir haben den neuen BIK7 CSP8TS PT von Bauknecht in den letzten vier Wochen ausgiebig geprüft: Währenddessen haben wir nicht nur alle wesentlichen Werte (Stromverbrauch und Co.) erhoben, sondern auch von 6 Tester/-innen erproben lassen, wie sich das Modell handhaben lässt und wie man verschiedenste, mal Fleisch, mal Fisch und mal Gemüse enthaltende Speisen in ihm zubereiten kann. Welchen Eindruck unsere Tester/-innen nach über 100 Backvorgängen geschöpft haben, lesen Sie in diesem Test.

Bauknecht BIK7 CSP8TS PT
Bauknecht BIK7 CSP8TS PT

Die meisten Verbraucher/-innen denken nur dann über den Kauf eines neuen Backofens nach, wenn das alte Modell infolge eines Mangels plötzlich nicht mehr „anspringen“ will. Für einen neuen Backofen sprechen aber auch vorher schon so manch Gründe, wie z. B. das Funktionsspektrum, das mit jeder neuen Generation an Modellen weiter zunimmt: So hat der BIK7 CSP8TS PT neben der ihn auszeichnenden Active Steam-Funktion auch noch 32 verschiedene Automatikprogramme und manch andere, die Arbeit vor und nach dem Garen erleichternde Funktionen vorzuweisen. Mit der Active Multiflow-Funktion sollen sich Speisen über bis zu vier Ebenen zur selben Zeit zubereiten lassen – und das bei einem vollkommen einheitlichen Temperaturniveau. Der Modellinnenraum schließlich ist mit einem speziellen Emaillematerial versehen worden und dadurch sehr leicht von Hand zu säubern. Das Modell bietet aber auch noch zwei per Tastendruck anzustoßende Reinigungsprogramme, die mit Temperaturen in Höhe von ~500 °C (Pyrolyse) jedweden Lebensmittelrest einäschern sollen.

Die wesentlichen Merkmale

  • Garraumvolumen in l: 73,0
  • Temperaturbereich: 30 – 250 °C
  • Funktionen: Dampf + Heißluft, ECO-Heißluft, Grill, Heißluft, Ober-/Unterhitze, Schnellaufheizen, Umluft
  • Lieferumfang: 1 Gitterrost, 2 Backbleche

Das Wesentliche

Für wen ist das Modell geeignet? Für all diejenigen, die einen wirklich sparsamen Backofen suchen, der nicht nur leicht zu handhaben ist, sondern auch viele, Arbeit und Zeit sparende Funktionen vorzuweisen hat.

Welche Funktion ist bei dem Modell hervorzuheben? Die Active Steam-Funktion, mit der sich während des Garens Dampf in den Garraum leiten lässt. Hierdurch kann man bei großen Fleischstücken sicherstellen, dass das Fleisch an allen Stellen gleichmäßig gar wird und während des Garvorgangs nicht „ausdörrt“.

Aufgefallen Neben den 32 Automatikprogrammen bietet das Modell auch noch spezielle, in der Zeit vor und nach dem Garen sinnvoll zu verwendende Funktionen: So kann man mit ihm TK-Lebensmittel in schonender Art und Weise erwärmen (Auftauen), Teig vor dem Backgang bei warmer Temperatur ruhen lassen (Aufgehen) und Speisen nach Abschluss des Garens weiter warmhalten (Keep Warm).

Bauknecht BIK7 CSP8TS PT – Aufbau und Funktion

Der Bauknecht BIK7 CSP8TS PT bietet ein imposantes Garraumvolumen von 73,0 l und empfiehlt sich daher vor allem in Mehrpersonenhaushalten, in denen man den Garraum voll ausschöpfen kann. Der Garraum selbst zählt 5 Einschubebenen, in die sich das von Werk aus enthaltene edelstählerne Grillrost A oder eines der zwei emaillierten Backbleche B bzw. C einschieben lässt. Die Einschubebenen sind mit von vorne ablesbaren Zahlen versehen worden (1, 2, 3, 4 und 5). Dies ist nicht nur sinnvoll, weil man die verschiedenen Höhenpositionen so mit konkreten Zahlen verbinden kann, sondern auch, weil Bauknecht in der Dokumentation – namentlich bei Garempfehlungen – an die einzelnen Zahlen anknüpft. Was leider nicht im Zubehörpackerl enthalten ist: Teleskopschienen, mit denen sich Einschübe leicht vorziehen und wieder zurückschieben ließen. Man kann solche aber problemlos über den Onlineshop des Herstellers ordern (31,50 € pro Paar). Der Garraum wird durch eine an der rechten Seite installierte Lampe D erhellt; das „warme“ Licht leuchtet den Garraum nicht allzu hell, aber in ausreichendem Maße aus. Daher ist‘s auch leicht, die Speisen während des Garens durch die vier Glasschichten zählende Tür E zu kontrollieren. Das Ventilationssystem F an der Rückwand des Garraums stellt ein einheitliches Temperaturniveau sicher. Die Heizelemente an der Oberseite des Garraums stellen den Grill des Modells dar und erreichen Temperaturen von max. ~239,4 °C. Hierdurch lassen sich Fleisch, Fisch und Co. appetitlich anbräunen (… und mit Aromen anreichern). Das Türscharnier ist mit einem Hydrauliksystem verknüpft worden: Ab einem Winkel von ~15° zieht sich die Tür von selbst wieder zu. Bedienen lässt sich das Modell ausschließlich per Touch: Das Touchpanel ist mit weißen Symbolen versehen, von denen manche aus sich heraus verständlich sind, andere indes nicht. Hier empfiehlt sich die ersten Male ein Blick in die Dokumentation. Das Touchpanel schließt rechts mit einer im Modell versenkten Schublade ab, über die sich der Tank erreichen lässt. Hier muss man das Wasser einschenken, das per Active Steam-Funktion verdampft werden soll. Die Garraumwände sind mit speziellem Emaillematerial versehen worden und lassen sich dadurch sehr viel leichter pflegen. Mit Temperaturen von ~500,0 °C schließlich kann man alles, was während des Garens herabgetropft ist, einäschern (Pyrolyse). Die verbleibenden Aschepartikel kann man anschließend mit einem Mal auswischen.

Der Bauknecht BIK7 CSP8TS PT im Überblick

Bewertungssiegel [Produktname]

Mit dem BIK7 CSP8TS PT hat Bauknecht nun einen sehr modernen Backofen im Sortiment, den man in alle Schränke mit Standardmaß (B: ~60,0 cm) einbauen kann.

Mit einem Garraumvolumen von 73,0 l lassen sich auch mehrere Personen problemlos bewirten, so wie’s in der nahen Weihnachtszeit wohl auch außerhalb von Mehrpersonenhaushalten regelmäßig vorkommen wird. Hierzu lassen sich 5 verschiedene Ebenen mit Speisen beladen, die dank spezieller Technik auch gleichmäßig gegart werden können (Active Multiflow).

Von Werk aus enthalten sind bloß ein edelstählernes Grillrost und zwei emaillierte Backbleche mit unterschiedlichen Wandhöhen (H1 : 15 mm; H2 : 35 mm). Monieren ließe sich hier, dass das Modell keine Teleskopschienen vorweisen kann. Wer die einzelnen Einschübe aber sicherer vorziehen und wieder zurückschieben will, kann kompatible Teleskopschienen im Onlineshop von Bauknecht erwerben (31,50 € pro Paar).

Das Modell ist von außen und auch von innen exzellent verarbeitet worden: Die je und je gegebenen Spaltmaße sind vollkommen einheitlich. Auch die Qualität des Tasten-/Touchpanels ist süperb: Das Modell spricht nach jeder Tastenberührung, wie maßvoll sie auch ist, schnell an. Welche Funktionen mit den Tasten jeweils verknüpft sind, lässt sich (nur) anhand von hellweißen Tastensymbolen erkennen. Die sind immerhin mehrheitlich aus sich heraus verständlich; das ein oder andere Male aber wird sich ein Blick in die Dokumentation nicht vermeiden lassen. Gerade auch deshalb, weil die einzelnen Menüs doch sehr verschachtelt sind.

Das wesentliche Novum des Modells ist aber dessen Active Steam-Funktion, mit der sich Wasser verdampfen und während des Garvorgangs Wasserdampf in den Garraum leiten lässt: Durch den kontinuierlichen Wasserdampfausstoß wird verhindert, dass die Speisen – überprüft haben wir’s anhand von verschiedenen Back-, Fleisch- und Fischwaren – „ausdörren“. Bauknecht erlaubt hier auch noch, das Ausmaß des Wasserdampfausstoßes speisenabhängig anzupassen (niedrig, mittel oder hoch). Darin allerdings erschöpft sich das Funktionsspektrum des BIK7 CSP8TS PT noch nicht: Das Modell kann vielmehr 51 verschiedene Funktionen vorweisen, um alle vorstellbaren Speisen in idealer Art und Weise zubereiten zu können. Hervorzuheben sind hier vor allem die My Menu-Automatikprogramme: Nach Auswahl der jeweiligen Speise stellt das System von sich aus die passenden Garparameter (d. h. Modus, Temperatur und Zeitspanne) ein, die sich während des Tests auch als wunderbar erwiesen haben; anknüpfend an die Speisenqualität ließ sich von unseren Tester/-innen nichts anmäkeln.

Das Modell weiß sich nicht nur ausgesprochen schnell zu erhitzen, sondern die Hitze währenddessen auch einheitlich im Garraum zu verteilen: Wir haben in allen Modi ein ausgesprochen stabiles Temperaturniveau verzeichnen können, ohne dass die Temperaturen zwischen einzelnen Stellen ein und derselben Ebene oder zwischen den verschiedenen Ebenen hin- und herspringen würden: Wir maßen hier auseinanderweichende Temperaturen von durchschn. nur ± 2,4 °C (in Höhe einer Ebene) resp. ± 8,0 °C (zwischen mehreren Ebenen).

Der Garraum lässt sich angesichts des hier verarbeiteten Emaillematerials sehr leicht pflegen. Wenn sich aber Lebensmittelspritzer in erheblichem Maß einbrennen sollten, empfiehlt sich vielmehr eines der Pyrolyseprogramme (Pyrolyse resp. ECO Pyrolyse): Da hier Temperaturen von ~500,0 °C erreicht werden, ist der Stromverbrauch mit durchschn. 4,0 kWh bzw. 2,4 kWh immens. Man muss den Garraum anschließend aber bloß noch mit einem weichen Tuch und warmem Wasser auswischen.

Wer manch Speise immer in ein und derselben Art und Weise, sprich im selben Modus, mit derselben Temperatur und in derselben Zeitspanne zubereiten will, kann einen solchen Garvorgang anschmeißen und ihn nach dessen Abschluss per Tastendruck als Favoriten einspeichern: 10 Favoritenspeicher bietet das Modell, die sich nacheinander „durchblättern“ lassen.

Der BIK7 CSP8TS PT von Bauknecht weiß sich in allen wesentlichen Testdisziplinen auszuzeichnen und erhält daher das wohlverdiente Testurteil „sehr gut“ (94,2 %).

C. Efselmann

Das Äußere

Der BIK7 CSP8TS PT aus dem Hause Bauknecht ist sowohl von außen als auch von innen süperb verarbeitet worden. Farblich herrscht hier edles, mit allen Wohnstilen zu vereinbarendes Schwarz vor; allein das Handteil und die darunter installierte Blende bestehen aus Edelstahl und verleihen dem Äußeren so ein paar moderne Akzente. Die edelstählernen Elemente sind von Bauknecht speziell beschichtet worden, sodass sich Handabdrücke an ihnen nicht in erheblichem Maße abzeichnen (ProTouch) – das Äußere des Modells ist an anderen Stellen sehr viel empfindlicher. Mit Außenmaßen von 60,0 mal 60,0 mal 55,0 cm (Hmax × Bmax × Tmax) lässt sich das Modell in allen Schränken mit Standardmaß installieren.

Bauknecht BIK7 CSP8TS PT: Tasten
Das Tastenpanel erschöpft sich in 12 mit weißen Symbolen versehenen Touchelementen. Welche Funktionen nun aber mit welchem Touchelement verknüpft sind, lässt sich anhand der Symbole nicht immer erkennen.

Das obere, planschwarze Panel ist vollkommen eben und passt zum modernen Äußeren des Modells: Mechanische Tasten sind hier nicht vorhanden; die einzelnen Funktionen lassen sich ausschließlich per Touch anwählen. Das mit 12 Tasten versehene Touchpanel hat sich während des Tests als sehr verlässlich erwiesen: Auch maßvolle Tastendrücke werden anstandslos erkannt. Die Tasten sind nicht mit Text, sondern nur mit 12 weißen Symbolen versehen. Da nicht alle von ihnen aus sich heraus verständlich sind, wird man das ein oder andere Mal noch in die Dokumentation schauen müssen. Mit der Zeit lernt man die einzelnen Funktionen aber mit den jeweiligen Symbolen zu verknüpfen.

Das Display misst 3,0 mal 7,5 cm (H × B), ist in der Mitte des Tastenpanels installiert worden und stellt alle Zeichen (Buchstaben, Zahlen und Symbol) in hellem Weiß dar. Während des Tests ließen sich Lichtspiegelungen wahrnehmen, vor allem wenn das Licht in einem Winkel von 45, 90 oder 135° gegen das Display scheint. Aber auch in solchen Momenten kann man die einzelnen Zeichen noch ablesen.

Das Garraumvolumen ist mit 73,0 l üppig: Für Mehrpersonenhaushalte, in denen man regelmäßig mehrere Personen bewirten muss, ist ein solches Volumen ideal. Die Wände des Garrauminneren sind mit einem sehr leicht zu säubernden Emaillematerial versehen worden (SmartClean): Während des Tests ließen sich die allermeisten Flecken schon mit einem weichen Tuch und warmem Wasser ab- bzw. auswischen.

Der Garraum wird von einer ihrer Farbe nach „warmen“, rechts installierten Lichtquelle beleuchtet: Diese erhellt das Garrauminnere gleichmäßig und erlaubt es, die Lebensmittel auch während des Garvorgangs zu kontrollieren. Hierzu lässt sich problemlos durch das 32,0 mal 39,0 cm (H × B) messende Fenster an der Vorderseite des Modells spähen.

Mit jeder Einschubebene ist eine von vorne ablesbare Zahl verbunden (i. e. 1, 2, 3, 4 und 5). Hierdurch ist’s sehr viel leichter, sich die verwendeten Ebenenpositionen einzuprägen, vor allem wenn man Speisen wiederholt in ein und derselben Weise zubereiten will. Von Werk aus mitenthalten sind ein edelstählernes Grillrost und zwei emaillierte Backbleche mit unterschiedlichen Wandhöhen (H1: 15 mm; H2: 35 mm).

Teleskopschienen, mit denen sich die Einschübe sicher hervorziehen und wieder hineinschieben ließen, zählen indes nicht zum Zubehörbündel. Sie müssen optional im Onlineshop des Herstellers erworben werden (31,50 € pro Paar).

Die Tür lässt sich mit maßvollem Widerstand bis zu einem Winkel von 90° herabklappen; das edelstählerne Handteil bietet ausreichenden Halt. Dank einer speziellen Schließautomatik zieht sich die Tür ab einem Winkel von 15° wieder von allein zu (SoftClose).

Das Funktionsspektrum

All die verschiedenen Funktionen lassen sich über das Touchpanel anwählen: Links schließt es mit der Power-Taste ab, über die sich das Modell zu jeder Zeit ein- und wieder ausschalten lässt. Daneben ist die MyMenu-Taste auszumachen, mit der man einen von drei Modi (Gebacken, Gebraten oder Gegrillt) und anschließend, abhängig vom jeweiligen Modus, noch die Art der zuzubereitenden Speise (Hauptspeisen, Pizza & Brot, Kuchen & Gebäck, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte sowie Beilagen) einstellen kann. Hier lässt sich aus einer eindrucksvollen Anzahl von 32 verschiedenen Automatikprogrammen schöpfen. Diese erleichtern die Arbeit mit dem Modell immens: Man muss schließlich bloß das Gewicht oder die Höhe des Lebensmittels einprogrammieren. Mit diesen Werten werden speisenabhängig die idealen Garparameter ermittelt. Wie leicht oder stark die Speisen gegart werden sollen, lässt sich noch vor dem Start des Garvorgangs individuell anpassen (-1, 0 oder +1). Während des Tests ließ sich nichts an den Automatikprogrammen und den mit ihnen verbundenen Garparametern anmäkeln: Die Qualität der mit ihnen zubereiteten Speisen war ein jedes Mal großartig (s. u.).

Unter der MyMenu-Taste sind drei weitere Tasten vorhanden. Die äußerste davon erschließt die Manuellen Funktionen: Hierhinter stehen 7 spezielle Funktionen (Heißluft, Umluft, Multiflow Menu, Grill, My Frozen Food, Spezialfunktionen sowie Schnellaufheizen).

Die Heißluft-, Umluft– und Ober-/Unterhitze-Funktionen sind standardmäßig, unterscheiden sich also nicht von den gleichnamigen Funktionen anderer Hersteller: Sie erlauben eine Temperaturwahl von 30,0 bis 250,0 °C, präzis in 5,0-°C-Schritten. Garzeiten kann man von 00 : 01 bis 12 : 00 h in 1- resp. 10-min-Schritten einstellen. Hält man eine der Tasten, zählt die Zeit sehr viel schneller hoch/runter, bis man die Taste wieder loslässt.

Das Multiflow Menu erlaubt die Wahl zwischen vier verschiedenen Speisen, die mit einheitlicher Temperatur über maximal vier Ebenen gleichzeitig zubereitet werden sollen (Plätzchen, Mürbeteigkuchen, runde Pizza und vollst. Mahlzeit.): Auch hier waren die jeweils erreichten Temperaturen größtenteils gleichmäßig (± 15,5 °C zwischen den einzelnen Ebenen).

Der Grill-Modus enthält außer der normalen Grill-Funktion auch noch die Turbo Grill-Funktion, bei denen sich die Grillintensität anpassen lässt (1, 2 oder 3). Hiervon ist auch das Maß der Bräunung abhängig, das man per Tastendruck sehr leicht an den individuellen Geschmack anpassen kann.

Der My Frozen Food-Modus empfiehlt sich, der Name lässt’s erahnen, immer dann, wenn man in simpler Art und Weise TK-Speisen zubereiten will. Hier ist ein Vorheizen von vornherein entbehrlich. Mit der Funktion lässt sich eine von 5 verschiedenen Speisenarten (Brot, Lasagne, Pommes, Pizza oder Strudel) auswählen: Das System stellt anschließend die ideal zur jeweiligen Auswahl passenden Garparameter ein; allein die Garzeit muss man noch manuell einprogrammieren.

Hinter den Spezialfunktionen schließlich stehen 6 Spezialprogramme, von denen jedes einem anderen, dem Garvorgang vereinzelt vor- oder nachgelagerten Zweck dient (Auftauen, Keep Warm, Aufgehen lassen, Maxi Cooking, Eco Heißluft und Niedrigtemperaturgaren). Hierdurch lassen sich Lebensmittel schnell bei einer maßvollen Temperatur von ~31,7 °C erwärmen (Auftauen) und, nachdem sie zubereitet worden sind, bei einer Temperatur von ~65,0 °C weiter warmhalten (Keep Warm). Wer sich allerdings – passend zur jetzigen Winter- und Weihnachtszeit – ans Backen machen will, wird ein Spezialprogramm besonders zu schätzen wissen: Mit milden Temperaturen von ~30,0, ~35,0 oder ~40,0 °C kann Teig großartig ruhen und an Volumen zunehmen (Aufgehen).

Lamm-, Rinds-, Schweinskarree und andere Fleischstücke ähnlichen Ausmaßes lassen sich bei Temperaturen von 30,0 bis 250,0 °C ideal zubereiten (Maxi Cooking). Damit die Speisen während des Garvorgangs an allen Seiten einheitlich anbräunen, muss man sie mindestens einmal von Hand wenden.

Wer nur eine Ebene mit Lebensmitteln belädt, kann auch mit der dem Stromverbrauch nach sparsameren Eco Heißluft-Funktion vorliebnehmen: Hier lässt sich eine Temperatur von 140,0 bis 200,0 °C einstellen. Damit die Lebensmittel während des Garvorgangs nicht „ausdörren“, schaltet das Modell in regelmäßigen Abständen den Ventilator an. Der Garraum wird während des Garvorgangs in diesem Modus nicht beleuchtet. Bei Einprogrammierung identischer Garparameter lässt sich mit der Eco Heißluft-Funktion durchschn. ~ 29,5 % Strom gegenüber der normalen Heißluft-Funktion einsparen – ohne dass sich Qualitätseinbußen an den Speisen wahrnehmen ließen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Video Roastbeef mit dem BIK7 CSP8TS PT von Bauknecht zubereitet. .

Das Modell bietet auch einen speziellen Modus, in dem sich Fleisch und Fisch bei maßvollen Temperaturen von 85,0 bis 90,0 °C zubereiten lassen (Niedrigtemperatur). Da die Speisen bei solchen Temperaturen nicht anbräunen können, empfiehlt es sich, sie vorher normal über dem Herd anzubraten; so erhalten sie nämlich von außen schon einmal ansprechende Aromen und können anschließend in diesem Modus nachziehen.

Wer dem Modellinnenraum schneller einheizen will, hat auch zu diesem Zweck ein Spezialprogramm zur Hand (Schnellaufheizen): Hierdurch ließ sich während des Tests eine Temperatur von 200,0 °C um ~33,1 % schneller als normalerweise erreichen; und das ist erstaunlicherweise auch noch mit einer Stromersparnis in Höhe von durchschn. ~ 17,8 % verknüpft.1

Neben den Man.Funktionen ist diejenige Taste auszumachen, mit der sich die Heißluft + Dampf-Funktion auswählen lässt. Dadurch, dass hier zweierlei Funktionen miteinander verbunden werden, erhalten Speisen von außen ein einheitliches, wundervoll-appetitliches Goldbraun, während sie nur ein Mindestmaß an Wasser verlieren und dadurch von innen „saftig“ bleiben. Hier kann man zum einen die Temperatur (130,0 bis 230,0 °C) und zum anderen einstellen, wie viel Wasser während des Garvorgangs verdampft werden soll (niedrig, mittel, hoch). Für die Heißluft + Dampf-Funktion braucht’s bloß eines: Wasser. Hierzu bietet das Modell einen per Schublade erreichbaren Tank, der sich nach maßvollem Druck nach vorne schiebt und den man anschließend vorziehen kann, um das Wasser einrieseln zu lassen. Der Tank hat ein ordentliches Maximalvolumen von 1,5 l.

Nach Abschluss eines Garvorgangs kann man denselben, also den Garvorgang einschließlich der eingepflegten Parameter (Funktion, Temperatur und Zeit), als einen von insgesamt 10 Favoriten abspeichern. Das empfiehlt sich dann, wenn man die jeweilige Speise regelmäßig zubereitet und nicht ein jedes Mal wieder all die Werte einprogrammieren will. Mit der Stern-Taste kann man durchs Favoritenmenü „blättern“.

Mit der Taste darunter lässt sich die Reinigung des Modellinnenraums per Pyrolyse (TØ: 2:00 h) oder per Eco-Pyrolyse (TØ: 1:15 h) anstoßen. Während des Pyrolyseprogramms wird der Modellinnenraum bis zu einer Temperatur von ~500,0 °C erhitzt, sodass auch die widerspenstigsten Flecken zu Asche verbrannt werden. Diese Asche lässt sich anschließend leicht auswischen. Hier hat Bauknecht einen sinnvollen Sicherheitsmechanismus implementiert: Die Tür wird während des Pyrolyseprogramms vollautomatisch verschlossen. Sie lässt sich auch nach Abschluss desselben erst wieder herabklappen, nachdem sich die Temperatur wieder normalisiert hat (TØ: 0 : 48 h).

Mit derselben Taste lassen sich auch noch zwei andere Funktionen erreichen: Das Entleeren des mit der Active Steam-Funktion verbundenen Wassertanks zum einen und das Entkalken des Systems zum anderen. Das im Tank verbliebene Wasser sollte man regelmäßig, idealerweise nach jedem Garvorgang, ablassen: Hierzu muss man nur die entsprechende Funktion wählen und einen Messbecher unter den am Türrahmen verbauten Wasserauslass halten. Das Wasser rinnt anschließend mit ordentlichem Tempo heraus. Mit der Uhr-Taste lässt sich der Timer an-/ausschalten. Weiterhin kann man den Startzeitpunkt eines Garvorgangs um maximal 24 h, einstellbar in 1-min-Schritten, hinausschieben: Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn man die vorbereiteten Lebensmittel schon vorab in den Garraum stellen kann, zwischenzeitlich aber außer Haus muss und die zubereitete Speise später, nach der Heimkehr, nur noch herausnehmen und warm servieren will.

Nachdem alle Garparameter einprogrammiert worden sind, braucht’s nur noch einen letzten Tastendruck (Start), um den Garvorgang einzuleiten. In dem Moment, in dem der Garraum die vorab eingespeicherte Temperatur erreicht hat, stößt er einen maximal 61,5 dB(A) lauten Ton aus. Dies wird auch noch von einem visuellen Hinweis (Gargut zufügen) arrondiert. Der Ton wiederholt sich anschließend alle 15 s, bis nach 2 min schließlich der Garvorgang anspringt. Wurde eine Garzeit angegeben, so zählt sie erst von diesem Zeitpunkt an herab. Bei Erreichen der Garzeit wird der Garvorgang vollautomatisch beendet. Wurde keine Zeitdauer einprogrammiert, so zählt die Zeit während des Garvorgangs vielmehr hoch. Den Garvorgang muss man anschließend manuell, also per Tastendruck (Start/Stopp), stoppen.

Die Praxis

Wie schnell das Modell die jeweils einprogrammierte Temperatur erreicht, ist Modus-abhängig: So maßen wir nach durchschnittlich 10 : 30 min (Ober-/Unterhitze) bzw. 11 : 13 min (Heißluft) bzw. 7 : 30 min (Schnellaufheizen) eine Temperatur von 250,0 °C im ursprünglich 24,0 °C warmen Modellinnenraum. Die Temperatur verteilt sich währenddessen einheitlich im Garraum: Während der je 60 Minuten dauernden Testphasen wichen die Temperaturen zwischen den vier vorbestimmten Messstellen um maximal ± 2,4 °C voneinander ab. Dass ein allzeit stabiles Temperaturniveau im Garraum vorherrscht, äußert sich darin, dass Speisen während des Garvorgangs an allen Stellen gleichmäßig gegart werden – einerlei in welchem Eck des Garrraums sie positioniert worden sind.

Mit der Grill-Funktion kann man Speisen mit einer Temperatur von maximal 252,2 bzw. 277,9 bzw. 293,4 °C (1., 2., 3. Stufe) anbräunen: Wie einheitlich der Grill die Wärme aber abstrahlt, haben wir während des Tests nicht nur mit Temperatursonden, sondern auch mit verschiedenen Lebensmitteln geprüft: Hier haben wir ein jedes Mal eine einheitliche, allein von der Höhe des jeweiligen Lebensmittels abhängige Bräunung verzeichnen können (… mit Ausnahme der äußersten vorderen Ecken). Nach Abschluss des Garvorgangs bietet das Modell in vielen Modi von sich aus an, den Grill anzuschmeißen, um die Speise noch ein paar Minuten nachzubräunen.

Die Heißluft-Funktion wiederum soll sicherstellen, dass sich die Hitze im Garraum über drei Ebenen einheitlich verteilt und Speisen mit identischer Temperatur zubereitet werden können. Während des Tests haben wir wiederholt drei Backbleche unmittelbar über-/untereinander mit Fleisch, Fisch und Gemüse beladen und ein jedes Mal geprüft, wie gleichmäßig sie gegart wurden. Nach Abschluss eines jeden Garvorgangs waren die Speisen weder von außen noch von innen auseinandezuhalten: Schließlich wurde das Lebensmittelinnere in Höhe aller Ebenen auch gleichermaßen heiß (± 2,1 °C).

Mit der Active Multiflow-Funktion ließen sich vier Pizzen, verteilt über vier verschiedene Ebenen, in nur 28 min zubereiten. 5 min vor Abschluss des Garvorgangs stößt das Modell einen Ton aus und empfiehlt, die Speisen noch einmal selbst zu kontrollieren. So lässt sich die Zeit, abhängig vom jeweiligen Garzustand, manuell anpassen. Während der einzelnen Testphasen ließen sich die in den Ebenen 1, 2 und 5 positionierten Pizzen weder äußerlich noch anderswie auseinanderhalten. Nur die in der 4. Ebene zubereitete Pizza war immer wahrnehmbar heller als die anderen. Dies lässt sich anhand der von uns ermittelten Temperaturen nachvollziehen: Mit durchschn. 211,0 °C (Ebene 1), 214,4 °C (Ebene 2), 198,9 °C (Ebene 4) und 213,6 °C (Ebene 5) ist das hier gegebene Temperaturniveau immerhin größtenteils gleichmäßig.

Apropos Pizza: Wer bloß eine einzelne Pizza backen will, kann hierzu eines der speziellen Pizza-Automatikprogramme bemühen; wahlweise unter My Frozen Food, wenn’s eine TK-Pizza sein sollte, oder unter My Menu, wenn’s eine Frischpizza sein sollte. Während des Tests wurden die Pizzen ein jedes Mal ebenmäßig knusprig.

Wer Frankreich liebstes Weißbrot backen will, muss nur das Baguette-Automatikprogramm unter My Menu an-/auswählen: Hier verdampft das Modell regelmäßig Wasser und verteilt den Dampf anschließend im Garraum.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Video sehen Sie die Zubereitung eines Baguettes mit der Active Steam Funktion des BIK7 CSP8TS PT von Bauknecht.

Dass sich aus diesem Automatikprogramm ein wirklicher Mehrwert schöpfen lässt, hat sich im Test erwiesen: Während das Weißbrot im Automatikprogramm von außen knusprig wurde, innen aber wundervoll-weich blieb, verhielt es sich in den „normalen“ Programmen anders: Hier wurde das Weißbrot von außen ein jedes Mal sehr viel härter. Übrigens: Fürs Gehenlassen des Teiges ist das Aufgehen lassen-Spezialprogramm großartig. Wir haben hier in durchschn. 37 min einen erheblichen Volumenzuwachs verzeichnen können; ~1/3 mehr als bei der normalen Lagerung im durchschn. 24,0 °C warmen Testraum.

Wer eher ausladendes Fleisch, wie beispielsweise Rinder-, Schweins- oder Lammkarree, Hähnchen in voller Größe usw. zubereiten will, bedient sich hierzu idealerweise des Heißluft + Dampf-Modus. Wir haben während des Tests massive Fleischstücke (~1.250 g) nach durchschn. 65 Minuten servieren können: Das Fleisch blieb ein jedes Mal ausgesprochen „saftig“, während die Haut knusprig-kross wurde. Außerdem war an allen Stellen des Fleisches ein und derselbe Gargrad gegeben. Das ließ sich in anderen Modi so nicht erreichen.

Dass das Modell auch ideal ist, um lieblich-süße Schmankerl zu backen, haben wir anhand von verschiedenen Klassikern geprüft: So ließ sich bspw. Strudel mit dem My Menu-Strudel-Automatikprogramm in durchschn. 50 min backen. Jeder Strudel wurde nicht nur gleichmäßig gegart, sondern erhielt auch ein ansprechendes Goldbraun. Auch hier stößt das System 5 min vor Abschluss des Garvorgangs einen Ton aus und hält dazu an, den Strudel einmal äußerlich zu kontrollieren (… und vielleicht die verbleibende Zeitspanne anzupassen).

Wer Gemüse leicht anbräunen und ihm dadurch ein Mehr an Aromen verpassen will, kann das Gemüse gebraten-Automatikprogramm bemühen. Während des Anbräunens karamellisieren die von Natur aus enthaltenen Zucker an der Außenseite des Gemüses und verleihen ihm eine milde Süße – das Gemüse selbst wird ein jedes Mal al dente. Wer’s nochmal aromenreicher haben will, kann nach Abschluss des Garvorgangs auch die Grill-Funktion anschmeißen.

Für die meisten Fische empfiehlt sich das My Menu-Gegrillt-Automatikprogramm, in dem wir während des Tests verschiedene Fischarten (Kabeljau, Pangasius und Scholle) verarbeitet haben: Filets brauchen jeweils nur ~15 min, um eine exzellente Struktur zu erreichen. Das Modell erinnert auch ans Wenden des Fisches. So wunderbar der Fisch auch innerlich wurde, die Fischoberseite ließ sich nie in erheblichem Maße anbräunen. Das wiederum lässt sich leicht beheben, indem man noch eine Grillsession anschließt.

Die Sicherheit

Das Äußere des Modells erhitzt sich während des Garvorgangs nicht in nennenswertem Maße: Nach 60 Minuten des Garens bei einer Temperatur von 250,0 °C maßen wir maximal 34,3 °C am Tastenpanel, 24,4 °C am Handteil und 36,7 °C an der Tür (Glas). Hier kann man sich nicht verbrennen.

Der Stromverbrauch

Der Stromverbrauch ist in erheblichem Maße vom Modus und von der Temperatur abhängig: Mit der Ober-/Unterhitze-Funktion (250,0 °C) verbraucht das Modell durchschn. 1,1 kWh (mit Vorheizen) bzw. 0,77 kWh (ohne Vorheizen). Mit der Heißluft-Funktion (200,0 °C) wiederum maßen wir einen Stromverbrauch von 0,95 kWh (mit Vorheizen) resp. 0,71 kWh (ohne Vorheizen). Die Wahl der Eco Heißluft-Funktion schließlich äußert sich in einer erheblichen Stromersparnis: Hier waren es nur noch 0,67 kWh (mit Vorheizen) bzw. 0,49 kWh (ohne Vorheizen). Während des Pyrolyse– bzw. ECO Pyrolyse-Programms „springt“ der Stromverbrauch immens nach oben: Wir maßen Werte von durchschn. 4,0 kWh. resp. 2,4 kWh.

Die Lautstärke

Das Modell arbeitet in allen Modi ausgesprochen leise: Wir maßen während des Garvorgangs (Heißluft) einen A-bewerteten Schalldruckpegel von durchschn. 45,1 dB(A) aus einem Meter Abstand zur Vorderseite des Modells; vereinzelt ließen sich noch immer akzeptable Spitzen von 46,3 dB(A) verzeichnen.

Temperaturverteilung

Während des Tests haben wir auch ermittelt, wie exakt das Modell die jeweils einprogrammierte Temperatur erreicht, um wie viele Grad Celsius also „Soll-“ und „Ist-Temperatur“ auseinander weichen und wie einheitlich das Temperaturniveau im Garraum wirklich ist. Dies veranschaulichen wir hier anhand von drei Standard- (Heißluft, Ober-/Unterhitze und Umluft) sowie zwei Spezialprogrammen (Multiflow Active und Grill).

Bauknecht BIK7 CSP8TS PT: Ober-/Unterhitze

Ober-/Unterhitze
Soll-Temperatur: 200,0 °C
Ist-Temperatur: 199,4 °C*

* Der durchschn. Temperaturwert wurde in Höhe der 3. Ebene erhoben.

Bauknecht BIK7 CSP8TS PT: Heißluft

Heißluft
Soll-Temperatur: 200,0 °C
Ist-Temperatur: 195,6; 197,0; 194,9 °C*

* Die durchschn. Temperaturwerte wurden in Höhe der 1., der 3. und der 5. Ebene erhoben.

Bauknecht BIK7 CSP8TS PT: Umluft

Umluft
Soll-Temperatur: 200,0 °C
Ist-Temperatur: 199,2 °C*

* Der durchschn. Temperaturwert wurde in Höhe der 3. Ebene erhoben.

Bauknecht BIK7 CSP8TS PT: Multiflow Active

Multiflow Active
Soll-Temperatur: 210,0 °C
Ist-Temperatur: 211,0; 214,4; 198,9; 213,6 °C*

* Die durchschn. Temperaturwerte wurden in Höhe der 1., der 2., der 4. und der 5. Ebene erhoben.

Bauknecht BIK7 CSP8TS PT: Grill

Grill
Soll-Temperatur: 1.; 2.; 3. Stufe
Ist-Temperatur: 252,5; 277,9; 293,4 °C*

* Die durchschn. Temperaturwerte wurden in Höhe der 1. Ebene erhoben.

 

Kurzbewertung

Ausstattung:
4,5 von 5,0
Handhabung:
4,5 von 5,0
Leistung:
4,5 von 5,0
Betrieb:
4,5 von 5,0

Pro

  • Active Multiflow
  • 32 Automatikprogramme
  • Türschließautomatik (SoftClose)
  • Wasserdampf (Active Steam)

Contra

  • verschachtelte Menüs
  • Teleskopschienen müssen optional erworben werden

Welcher Modus empfielt sich wann?

Technische Daten

Hersteller/Modell Bauknecht BIK7 CSP8TS PT
Außenmaße in cm (H × B × T) 60,0 × 60,0 × 55,0
Energieeffizienzklasse A+
Temperaturspektrum 30 – 250 °C
Leistung in kW/h (lt. Hersteller) 0,91
Leistung in W
(gemessen während eines Aufheiz- und Backvorgangs im Modus: Ober-/Unterhitze bei 250,0 °C)
Bauknecht BIK7 CSP8TS PT: Stromverbrauch
Lautstärke in dB(A)
(gemessen während eines Aufheiz- und Backvorgangs im Modus: Heißluft bei 200,0 °C aus 1,0 m Abstand)
Bauknecht BIK7 CSP8TS PT: Lautstärke
Innenraumvolumen in l 73
Anzahl der Einschubebenen 5
Teleskopschienen nein
Funktionen Dampf + Heißluft, ECO-Heißluft, Grill, Heißluft, Ober-/Unterhitze, Schnellaufheizen, Umluft
Modi Active Multiflow, Active Stream, Frozen Food, MaxiCooking, Pyrolyse, Slow Cooking, SmartClean
Programmanzahl 36
Grill Grill, Turbo Grill
Uhr ja
Timer / Endzeitvorwahl ja
Tür Glasinnentür (4 Glasschichten)
Reinigungsprogramm Pyrolyse
Ausstattung Tastensperre, Türschließautomatik (SoftClose)
Zubehör 1 Back- / Brat- / Grillrost, 2 Backbleche (emailliert)

Bewertung

Hersteller/Modell % Bauknecht BIK7 CSP8TS PT
Ausstattung 10 94,9
Handhabung 15 89,6
Bedienung 50 88,0
Reinigung 35 92,0
Bedienungsanleitung 15 89,0
Leistung 60 94,5
Vorheizen 15 93,6
Temperaturverteilung 25 94,5
Backen 50 94,5
Grillen 10 96,0
Betrieb 10 93,5
Stromverbrauch 80 93,7
Lautstärke 20 92,9
Sicherheit 5 98,0
Bonus / Malus +0,3 Active Steam-Funktion
Preis in Euro (UVP) 2.399,–
Durchschnittlicher Marktpreis in Euro * noch nicht am Markt erhältlich
Preis-/Leistungsindex /
Gesamtbewertung 94,2 % („sehr gut“)

Bewertungssiegel Bauknecht BIK7 CSP8TS PT

Wie haben wir geprüft?

Leistung (60 %)

Hier wurde ermittelt und beurteilt, in welchen Zeitspannen das Modell verschiedene Ziel-Temperaturen erreichen konnte: Im Test wurden Ziel-Temperaturen von 200,0 °C (Modus: Ober-/Unterhitze) und 175,0 °C (Modus: Heißluft) bestimmt. Wie einheitlich die Temperaturen im Garraum schließlich verteilt werden, wurde anhand mehrerer, immer an denselben Orten positionierter Thermometer über einen Zeitraum von einer Stunde ermittelt. Die Qualität der Back-, Gar- und Grillresultate wurde geprüft, indem verschiedenste Speisen (bspw. Backwaren, Fleisch, Fisch, Gemüse usw.) mit normalen und speziellen Funktionen zubereitet und anschließend von unseren Tester/-innen äußer- und innerlich bewertet wurden. Wie einheitlich sich die Hitze beim Grillen verteilt, wurde mit Messsonden in Höhe der obersten Ebene ermittelt und anhand von (weißem) Toastbrot visualisiert: Dieses wurde über dem Grillrost verteilt. Nach 4 Minuten wurde geprüft, wie einheitlich das Toastbrot an den verschiedenen Stellen jeweils bräunte.

Handhabung (15 %)

Schließlich wurde außerdem benotet, wie sich das Modell handhaben lässt. Dabei wurde vor allem geprüft, wie die zum Zubehör zählenden Einschübe einzuschieben und wieder hervorzuziehen sind (leer und vollbeladen), wie sich die Tür herab klappen lässt, welche Funktionen sich allein und/oder in welchem Zusammenspiel miteinander anwählen lassen und wodurch sich die Tasten in puncto Gestalt, Größe, Druckpunkt usw. auszeichnen. Fernerhin wurde auch die Dokumentation nach äußeren und inneren Gesichtspunkten beurteilt: So wurde vor allem beachtet, ob alle wesentlichen Themenkreise in verständlicher Art und Weise beschrieben werden. Ferner wurde ermittelt und bewertet, wie sich das Modell, d. h. vor allem der Garraum, einschließlich aller in ihm enthaltenen Elemente, säubern lässt.

Ausstattung (10 %)

Hier wurde das mit enthaltene Zubehör nach quantitativen und qualitativen Aspekten benotet. Ferner wurde ermittelt und beurteilt, welche Parameter sich in welchem Maße einstellen/individualisieren lassen; auch spezielle Funktionen wurden hier honoriert, jeweils unter Würdigung des mit ihnen verbundenen Mehrwerts.

Betrieb (10 %)

Der Stromverbrauch wurde bei einer Temperatur von 250,0 °C (Modus: Ober-/Unterhitze) und bei einer Temperatur von 200,0 °C (Modus: Eco Heißluft) ermittelt und benotet. Ferner wurde der A-bewertete Schalldruckpegel aus einem Meter Abstand erhoben und beurteilt (Modus: Heißluft).

Sicherheit (5 %)

Hier wurde die Temperatur des Tastenpanels und der Tür (Handteil, Glas) nach 60 Minuten des Garens bei einer Temperatur von 250,0 °C ermittelt und bewertet (Modus: Ober-/Unterhitze).

Fußnoten

1 Die hier angegebenen Werte wurden zum einen im Modus Schnellaufheizen und zum anderen im Modus Ober-/Unterhitze erhoben.

Getestete Produkte

  • Bauknecht BIK7 CSP8TS PT

Diesen Artikel können Sie kostenlos im Portable Document Format/PDF downloaden.

Hinweis: Sie können alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs auch über unsere Artikel-Flatrate lesen.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de