Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1) im Test

Ordentliche Ausdauer, viel Flexibilität und ausgeprägte Saugleistung

21. Februar 2019

Mittlerweile weiß man, dass die Saugleistung nicht von der Art des Stromquells abhängig sein muss. Neue Modelle, die ihren Strom nur aus einem Akkumulator schöpfen, stehen den klassischen, vom Stromnetzwerk abhängigen Modellen in puncto Saugleistung nicht mehr (in erheblichem Maße) nach; außerdem zeichnen sie sich durch ihre hohe Flexibilität aus: Mit ihnen lässt sich spielerisch von Zimmer zu Zimmer springen — ohne den mit einem Stromkabel verknüpften Ballast. Wir haben in den letzten Wochen den neuen BLADE 2 MAX des in Neuss (NRW) ansässigen Herstellers Dirt Devil geprüft. In diesem Testbericht lesen Sie nicht nur alles zur Saugleistung über verschiedenen Hart- und Teppichböden, gegliedert nach den im Test jeweils ausgelegten Grob- und Feinpartikeln; wir stellen auch dar, wie sich das Modell in praxi handhaben lässt, wie ausdauernd sein Lithium-Ionen-Akkumulator (40,0 V) wirklich ist, wie laut der Motor arbeitet und vieles mehr.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)

Bei dem BLADE 2 MAX handelt es sich sich um ein Modell, das mit modernster Zyklon-Technik arbeitet: Hier wird die eingesogene, Staub und Co. enthaltende Luft durch die Hauptdüse und das Mittelrohr weiter in einen Zylinder getragen, in dem ein künstlicher Wirbelwind (ein den Namen der Technologie prägender Zyklon) herrscht. Dank der Fliehkraft werden die verschieden leichten bzw. schweren Staubpartikel an die Wände des Zylinders gepresst; sie setzen sich anschließend am Boden des Staubbehältnisses ab. Dieses muss selbstverständlich regelmäßig entleert, aber — anders als ein klassischer Staubbeutel — eben nicht vollkommen ersetzt werden. Die Arbeit mit einem solchen Modell ist daher nur mit den normalen Stromkosten verknüpft.

Die wichtigsten Merkmale

  • Akkumulatorenart: Lithium-Ionen
  • Akkumulatorenspannung in Volt: 40,0
  • Arbeitszeiten in Minuten (laut Hersteller): 45:00 (1. Stufe); / (2. Stufe)
  • Arbeitszeiten in Minuten (geprüft): 43:10 (1. Stufe); 13:10 (2. Stufe)
  • Behältervolumen in Millilitern: 600

Das Wichtigste

Für wen geeignet: Für all diejenigen, die Staub und Co. nicht nur von Hart- und Teppichböden, sondern auch von Mobiliar aller Art ablösen müssen. Für Tierhalter/-innen vor allem interessant ist die Motor-betriebene TWIN HELIX BRUSHBAR: Mit ihr ließ sich in unserem Test auch widerspenstiges Tierhaar leicht abnehmen.

Interessant: Die Positionierung des Staubbehälters an der Oberseite erlaubt es, das Handteil und mit ihm den Stiel in einem Winkel von circa 90° bis zum Fußboden herabzulassen; die Arbeit unter niedrig gestaltetem Mobiliar (wie bspw. Low-, Side- und/oder Highboards) erweist sich so als sehr leicht.

Aufgefallen: Mit den vorderseitig verbauten, hellweiß strahlenden LEDs lässt sich auch ohne weitere Lichtquellen noch ordentlich arbeiten.

Allgemeines

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)

Der BLADE 2 MAX bietet ein einprägsam-minimalistisches Design: Farblich besticht es mit einem Spiel aus verschiedenen Schwarz- und Graunuancen, das nur von einer Handvoll silberner Stellen akzentuiert wird. Die Materialien sind in einer ordentlichen Art und Weise miteinander verbunden worden; vereinzelt ließen sich aber leichte äußere Makel erkennen: Während bspw. die Spaltmaße zwischen den einzelnen Materialkomponenten vollkommen einheitlich waren, ließen sich verschiedentlich noch Fabrikationsrückstände (u. a. abstehendes Hartplastik) an ihnen ausmachen.

Der BLADE 2 MAX kommt von Werk aus in mehreren, je sicher in Pappmaterial verstauten Einzelteilen, die vor allem Weiteren miteinander verbunden werden müssen. Dies nahm in unserem Test nicht einmal eine Minute in Anspruch: Man muss die jeweiligen Teile nur ineinanderschieben, bis sie mechanisch miteinander verknüpft sind; hier war ein jedes Mal nur ein maßvoller, reibungsgetragener Widerstand wahrzunehmen.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Alle Teile des BLADE 2 MAX lassen sich dank eines simplen Klicksystems leicht miteinander verbinden und auch wieder lösen; an jeder Stelle, an der zwei Teile miteinander verbunden werden, ist zu diesem Zweck je eine sich in Grau absetzende Taste verbaut worden.

An denjenigen Stellen, an denen zwei Teile miteinander verbunden werden, ist je eine leicht nach oben hin erhabene Taste verbaut worden. Durch einen Tastendruck lösen sich die Teile wieder voneinander ab; sie lassen sich anschließend wieder auseinanderziehen (und ggf. verstauen).

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Die Tasten sind in der Mitte des Handteils verbaut worden und lassen sich so von Links- und Rechtshändern leicht erreichen. Anhand der hellweißen LEDs kann man den aktuellen Füllstand des Akkumulators ablesen.

Das Bedienpanel des BLADE 2 MAX setzt sich aus drei silbernen, je mit einem Symbol versehenen Tasten an der Oberseite des Handteils zusammen; diese lassen sich beim Halten des Modells leicht mit dem Daumen erreichen — gleichgültig, ob man den BLADE 2 MAX nun mit der linken oder mit der rechten Hand hält. Die oberste Taste dient dem Ein-/Ausschalten des Modells selbst, die mittlere dem Ein-/Ausschalten der TWIN HELIX BRUSHBAR und die untere schließlich dem Ein-/Ausschalten des BOOST-Modus. Wurde eine der Funktionen aktiviert, macht dies eine hellweiß leuchtende LED unter der jeweiligen Taste kenntlich.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Wiewohl die drei LEDs in der Mitte verbaut worden sind, leuchten sie das Areal vor ihnen nicht nur punktuell, sondern in einem sehr weiten Winkel aus. Grob- und Feinpartikel, die sie mit ihrem hellweißen Licht anstrahlen, lassen sich so weitaus leichter erkennen – und das nicht nur bei abendlichen/nächtlichen Lichtverhältnissen.

An der Turbodüse sind vorne drei hellweiß leuchtende LEDs verbaut worden, mit denen sich alle im Test ausgelegten Hart- und Teppichböden gleichmäßig ausleuchten ließen. Die LEDs sind zwar alle in der Mitte verbaut worden; das von ihnen ausstrahlende Licht deckt das Areal vor der Türbodüse aber in vollkommen ausreichendem Maße ab. So lässt sich auch bei abendlichen/nächtlichen Lichtverhältnissen noch sauber arbeiten.

Gerade die Arbeit unter Mobiliar (bspw. High-/Side-/Lowboards) wird so erheblich leichter; schließlich werden solche Stellen normalerweise nicht von anderen Lichtquellen bestrahlt.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Freilich sollte man auch die TWIN HELIX BRUSHBAR regelmäßig pflegen; durch die andauernde Rotation wickeln sich vor allem Mensch- und Tierhaare leicht um die Bürste. Diese lässt sich erreichen, indem man eines der Seitenelemente der Hauptdüse abnimmt: Hier ist schon anhand von zwei Schlosssymbolen zu erkennen, wie das Seitenelement zu drehen ist, um es zu lösen (nach links) und wieder zu schließen (nach rechts). Für all das empfiehlt sich i. Ü. ein Münzstück.

In der Turbodüse ist die TWIN HELIX BRUSHBAR, eine sich mit hohem Tempo drehende, Grob- und Feinpartikel von Hart- und Teppichböden ab- und einziehende Bürstenwalze, verbaut; sie lässt sich mit der mittleren Taste am Handteil jederzeit manuell ein- und ausschalten. Der jeweilige Zustand kann leicht anhand einer hellblauen LED an der Turbobürste geprüft werden: Leuchtet sie, ist die TWIN HELIX BRUSHBAR aktiv; leuchtet sie nicht, ist die TWIN HELIX BRUSHBAR inaktiv.

DirtDevil empfiehlt in der Dokumentation, die TWIN HELIX BRUSHBAR nicht über empfindlichen Hartböden zu verwenden und, sollte man dies doch wünschen, sie nicht mehrere Sekunden an ein- und derselben Stelle zu lassen. Wir haben in unserem Test Hartböden aus verschiedenen Materialien, namentlich aus behandeltem/nicht-behandeltem Holz, behandeltem/nicht-behandeltem Stein, Polyvinylchlorid usw., je mit und ohne die TWIN HELIX BRUSHBAR bearbeitet und weder in dem einen noch in dem anderen Fall Schäden verzeichnen können.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Dass der Motor viel leistet, lässt sich schon an der mit durchschnittlich 75,2 dB(A) (NORMAL-Modus) bzw. 80,4 dB(A) (BOOST-Modus) recht hohen Arbeitslautstärke erkennen.

Die Turbobürste ist mit einem speziellen Sensor versehen, der zum Schutz des Motors jede weitere Drehung der TWIN HELIX BRUSHBAR verhindert, wenn sie durch ein an-/eingesogenes Hindernis blockiert worden ist; im Test ist das regelmäßig nur bei (Textil-)Fäden passiert, die sich um die TWIN HELIX BRUSHBAR gesponnen haben. Der Fehler wird durch die dann hellrot leuchtende LED an der Turbodüse veranschaulicht. In einem solchen Fall ist die TWIN HELIX BRUSHBAR und das Modell selbst auszuschalten, die Turbobürste abzuziehen und das jeweilige Hindernis aus dem in ihr gelegenen Walzwerk herauszulösen.

Wie viele andere Modelle dieser Art auch kann der BLADE 2 MAX leider nicht von selbst stehen; er muss also ein jedes Mal, einerlei ob man die Haushaltsarbeit nun abschließen oder nur ein paar Minuten pausieren will, in die Wandhalterung eingehängt werden. Freilich kann er auch, was allerdings nicht in allen Haushalten empfehlenswert ist, an Ort und Stelle abgelegt werden.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Die Möbelbürste/-düse lässt sich zwar nicht am BLADE 2 MAX selbst, aber ordentlich an der Wandstation verstauen. So ist sie auch jederzeit leicht zu erreichen.

Die angesprochene Wandhalterung besteht aus schwarzem (Hart-)Plastik, ist außerordentlich leicht und nimmt mit Maßen von 18,7 x 7,2 x 2,7 Zentimetern (B x H x T) auch nicht allzu viel Platz ein. Sie muss aber an einer Wand verschraubt werden; zu diesem Zweck geeignete Dübel und Schrauben sind dem BLADE 2 MAX schon von Werk aus beigelegt.

An der Wandhalterung lassen sich übrigens auch die beiden Spezialdüsen des Modells (s. u., Das Zubehör) verstauen; so sind sie immer schnell zur Hand.

Die Dokumentation ist mehrsprachig (24 Sprachen) und nimmt mit einer schwarz-weißen Farbgestaltung vorlieb. Der deutschsprachige Teil zählt 8 Seiten und behandelt alle Themen in einer leicht verständlichen Art und Weise; die vielen graphisch hervorstechenden (Warn-)Hinweise runden die Dokumentation inhaltlich ab. Dass der Text an verschiedenen Stellen aber immer wieder an diejenigen Graphiken anknüpft, die in die ersten Seiten der Dokumentation eingepflegt worden sind, man also immer hin- und herblättern muss, um zu verstehen, von welchem Teil des BLADE 2 MAX nun gesprochen wird, haben unsere Testerinnen und Tester als leicht störend empfunden.

Das Zubehör (Bürsten und Düsen)

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Der BLADE 2 MAX kommt mit einem kleinen, ordentlich verpackten Zubehörpaket: Neben dem Handteil A, in dem u. a. auch der Motorblock arbeitet, sind die Hauptdüse (Turbodüse) B, das metallische Mittelrohr C, die Möbelbürste/-düse D, die Fugendüse E, ein aus (Hart-)Plastik bestehendes Halteelement F, die Wandstation G (mit Schrauben und Co.) und das Netzteil H enthalten.

Das Zubehörpaket des BLADE 2 MAX ist nicht allzu eindrucksvoll, besteht es doch nur aus zwei weiteren Düsen: Die Möbelbürste/-düse bietet eine leicht ovale Form und einen maximal 4,8 x 6,4 Zentimeter (B x H) messenden Einlass; sie ist mit Aberhunderten schwarzer, aus synthetischem Material bestehender Haare versehen. Sie messen jeweils 2,0 Zentimeter (L) und sind dermaßen weich, dass sie auch empfindliches Material, wie bspw. weiche(re)s Holz schonen. Mit ihr haben wir im Test Mobiliar aus verschiedenen Materialien bearbeitet: Die Haare haben währenddessen jeden direkten Kontakt zwischen der aus (Hart-)Plastik bestehenden Mobelbürste/-düse und dem Mobiliar — und damit natürlich auch jede Art von kontaktgetragenem Schaden — verhindert. Freilich sollte man die Möbelbürste/-düse aber nicht an das Mobiliar andrücken — denn bei hohem Anpressdruck büßen auch die Haare ihre (Schutz-)Funktion ein.

Die Fugendüse dient, wie ihr Name schon erahnen lässt, vorrangig der Fugenreinigung: Mit ihrem nur 2,4 x 1,3 Zentimeter (B x H) messenden Einlass ist sie so kompakt, dass sie sich auch in den allermeisten Ecken, inner- und außerhalb von Mobiliar, leicht verwenden lässt. Sie empfiehlt sich auch, um Feinpartikel aller Art, vor allem natürlich normalen Hausstaub, von den Fußleisten abzunehmen.

Die Handhabung

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Das Radwerk des BLADE 2 MAX kommt mit den allermeisten Fußböden zurecht; die Struktur des (Weich-)Gummimantels vermittelt ausreichend Traktion. Im Test kam es nur ab und an zu leichten Hakeleien beim Manövrieren.

Der BLADE 2 MAX lässt sich mit seinen zwei großen Haupträdern (jeweils 5,8 x 1,3 Zentimeter, Ø x B) recht leichtgängig hin- und herschieben bzw. -ziehen. Die Räder sind mit einem Mantel aus (Weich-)Gummi versehen und rollen ohne Mühe über die allermeisten Hart- und Teppichböden; durch die dem (Weich-)Gummi eingeprägte Struktur verlieren die Räder auch beim plötzlichen Wechsel des Fahrtwinkels nicht ihren Grip. Nur ab und an kam es im Test zu Hakeleien, die sich aber ein jedes Mal schon durch ein ruckvolles Vorschieben bzw. Zurückziehen überwinden ließen.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Das aus (Hart-)Plastik bestehende Schlauchelement, das Hauptdüse und metallisches Mittelrohr miteinander verbindet, hat sich im Test als recht starr erwiesen.

Mit einem noch vollkommen akzeptablen Gewicht von 3.110 Gramm ließ sich der BLADE 2 MAX in den meisten Fällen leicht manövrieren: Der Fahrtwinkel lässt sich aus dem (Hand-)Gelenk um maximal 90° nach links bzw. nach rechts verändern, ohne dass hierbei ein erheblicher Widerstand zu vernehmen wäre; will man den jeweiligen Fahrtwinkel aber mit nur einer Neigung um volle 90° ändern, hebt man hierbei die Turbodüse um ein paar Millimeter vom Fußboden ab. Das mindert selbstverständlich nicht die Funktionalität des BLADE 2 MAX, wurde von unseren Testerinnen und Testern aber doch als störend empfunden.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Der BLADE 2 MAX bietet eine hohe Flexibilität, dank derer sich die Hausarbeit in vielen Situationen leichter verrichten lässt. Dadurch beispielsweise, dass der Motorblock oben am Handteil positioniert worden ist, lässt sich dasselbe bis zum Fußboden herabsenken. So kann man die Hauptdüse auch leicht unter dem allermeisten Mobiliar hindurch manövrieren, ohne hier oder da anzuecken.

Alles in allem ist die Flexibilität des BLADE 2 MAX nicht exzellent, nein; das Modell lässt sich aber auch in Räumen voller Mobiliar noch leicht hin- und herschieben bzw. -ziehen, ohne an das Mobiliar selbst anzustoßen. Es ließ sich über allen im Test ausgelegten Hart- und Teppichböden recht leicht händeln; bei Teppichen ist der jeweils empfundene Widerstand aber von der Höhe des Flors (und natürlich auch von dem Saugleistungsmodus, s. u.) abhängig.

Wer nur im NORMAL-Modus arbeitet, kann die Turbodüse ein jedes Mal problemlos von Hart- und Teppichböden abheben. Wer allerdings die volle Saugleistung mit der BOOST-Funktion ausschöpft, muss hinnehmen, dass die Düse die Fasern von Teppichböden an- und einzuziehen versucht. Ein vollautomatischer Modus, der die jeweilige Saugleistung von selbst an den Hart- oder Teppichboden anpasst, ist beim BLADE 2 MAX leider nicht gegeben.

Die Turbodüse bietet an ihrer Front leider keine Textilleiste, die versehentliche Stöße gegen Mobiliar abdämpfen und mit solchen verknüpfte Stoßschäden verhindern könnte.

Die Turbodüse misst 23,9 (außen) bzw. 21,5 (innen) Zentimeter (B) und kann daher mit jedem Hub ausreichend Fläche abdecken. Dank einer Höhe von maximal 5,0 Zentimetern und dem schon vorher angesprochenen maximalen Neigungswinkel des Stiels von circa 90° lässt sich mit der Turbodüse auch ohne weiteres unter Couchen, High-, Low-, Sideboards und Co. gelangen.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Die einzelnen Bürsten/Düsen lassen sich auch direkt mit dem Handteil verknüpfen: Hierzu muss man sie nur ins Ende des Handteils einschieben, bis sie wahrnehmbar an Ort und Stelle einrasten.

Wenn die Maße des BLADE 2 MAX in manchen Situationen, wie bspw. bei der Arbeit im Pkw, zu ausladend sein sollten, lassen sich die verschiedenen Düsen auch direkt, d. h. ohne das Mittelrohrelement, an das Handteil anschließen. Mit einem Gewicht von nur 2.836 Gramm ist das Handteil (mit Turbodüse) selbst leicht zu händeln; die Arbeit mit ihm hat sich im Test daher auch nicht als ermüdend erwiesen.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Das Handteil ist mit einem schwarzen Silikonmantel versehen worden und bietet dadurch einen vollkommen sicheren Halt; außerdem besteht hier so viel Platz nach innen, dass auch Menschen mit ausladenderen Händen hier keine Platznot empfinden werden.

Das Mittelrohr lässt sich leider nicht ineinander schieben bzw. auseinander ziehen; die Arbeitshöhe des BLADE 2 MAX kann daher auch nicht an die Größe der jeweiligen Verbraucherin bzw. des jeweiligen Verbrauchers angepasst werden. Das wurde im Test allerdings nur von den sehr großen Testerinnen und Testern (2,00 Meter) als problematisch empfunden

Die Saugleistung

Teppichböden1

Bei der Teppichbodenreinigung wurden mit vier Hüben je 100 % des gleichmäßig ausgelegten Getreides, 100 % des Reises, 98,5 % des Zuckers und 98,5 % (niedriges Flor) bzw. 98,0 % (hohes Flor) des Sandes eingesogen.

Es wurden also nur die von uns ausgelegten Feinpartikel nicht vollständig eingesogen: Hier blieben je 1,5 % (Zucker, niedriges und hohes Flor) und 1,5 % (Sand, niedriges Flor) bzw. 2,0 % (Sand, hohes Flor) zurück.

Hartböden2

Bei der Hartbodenreinigung verschwanden mit vier Hüben je 98,0 % des gleichmäßig ausgelegten Getreides, 99,0 % des Reises, 100 % des Zuckers und 100 % des Sandes.

Wie bei den allermeisten anderen Modellen auch verhielt es sich bei der Hartbodenreinigung andersherum: Hier ließen sich nicht bei den Fein-, sondern nur bei den Grobpartikeln Probleme verzeichnen. Mit dem ersten Hub sammelten sich Getreide und Co. ein jedes Mal vor der Turbodüse an und ließen sich anschließend nur nach und nach einziehen. Feinpartikel verschwanden allerdings schon nach nur einem Hub.

Der BLADE 2 MAX bietet zwar keine spezielle, ausschließlich diesem Zweck dienende Tierhaardüse: Die von uns über Mobiliar ausgelegten Tierhaare3 wurden aber auch mit der normalen Turbodüse ein jedes Mal größtenteils (durchschnittlich zu 98,5 %) eingesogen — das ist auch der TWIN HELIX BRUSHBAR zu verdanken.

Das Modell konnte während unseres Tests auch solche Partikel, die nah an Kanten, bspw. an Fußleisten, ausgelegt wurden, meistens schon mit nur einem Hub einziehen — abhängig davon, ob ein Hart- oder ein Teppichboden bearbeitet wurde (s. o.).

Leider ist der BLADE 2 MAX in beiden Modi recht laut: Durchschnittlich maßen wir 75,2 dB(A) im NORMAL-Modus und 80,4 dB(A) im BOOST-Modus.

Die Arbeitszeiten

Der BLADE 2 MAX hat sich in unserem Test als recht ausdauernd erwiesen: So ließen sich (durchschnittliche) Arbeitszeiten von 43:10 Minuten (NORMAL-Modus) und 13:10 Minuten (BOOST-Modus) verwirklichen. Da die Saugleistung im NORMAL-Modus in den allermeisten Situationen vollkommen ausreichend ist, lassen sich mit ihm auch eine Handvoll Räume in einem Mal bearbeiten, ohne dass der BLADE 2 MAX zwischendurch wieder mit dem Stromnetzwerk verknüpft werden muss.

Sobald der Füllstand des Akkus unter 20 % seiner Maximalkapazität fällt, blinkt eine der LEDs am Handteil dunkelrot; ab diesem Zeitpunkt arbeitet der BLADE 2 MAX noch durchschnittlich 6:50 (1. Stufe) bzw. 1:50 (2. Stufe) Minuten, sodass man leicht ersehen kann, ob sich der jeweilige Raum noch abarbeiten lässt.

Die Ladezeiten

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Mit circa zwei Metern erschließt das Stromkabel viel Spielraum zur Stromquelle hin; sein Ende spreizt an zwei Seiten um circa einen Millimeter aus, sodass es nur in einer bestimmten Art und Weise mit dem Handteil verbunden werden kann.

Das Stromkabel misst circa zwei Meter und bietet ausreichend Flexibilität bei der Wahl des jeweiligen Ladeortes. Der Mantel aus schwarzem (Weich-)Gummi sprießt an dem mit dem Handteil zu verbindenen Endstück an zwei Stellen um je 1 Millimeter nach außen; am Anschluss des Handteils ist an zwei Stellen spiegelbildlich Material ausgespart worden, sodass sich das Stromkabel nur in einer Art und Weise anschließen lässt.

Während des Ladevorgangs pulsieren die oben am Handteil gelegenen LEDs in einem nur maßvoll hellen Weiß. Der jeweilige Ladestand lässt sich währenddessen anhand der Anzahl der jeweils pulsierenden LEDs ablesen: Bei einer LED sind es maximal 25 %, bei zwei LEDs maximal 50 %, bei drei LEDs maximal 75 % und bei vier LEDs maximal 99 %; in dem Moment, in dem ein Ladestand von 100 % erreicht wird, erlöschen schließlich alle LEDs.

Ein Ladevorgang nimmt durchschnittlich 2 Stunden und 37 Minuten in Anspruch; von Dirt Devil selbst wird übrigens eine Ladezeit von maximal drei Stunden angegeben. Für jede Minute, die sich anschließend mit dem BLADE 2 MAX arbeiten lässt, muss also eine Ladezeit von 3:39 Minuten (1. Modus) bzw. 12:42 Minuten (2. Modus) voranschreiten.

Die Reinigung

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)

Durch Herabschieben eines am Staubbehälter selbst verbauten Schiebeelements 1 lässt sich dieser problemlos aus dem Handteil 2 des BLADE 2 MAX herausnehmen; hier kam es während des Tests zu keinen Hakeleien. Mit einer Taste am Fußende des Staubbehälters lässt sich anschließend der Staubbehälterverschluss lösen; dieser klappt sich ab und lässt den Staub so nach unten herausrieseln. Daher empfiehlt es sich, den Staubbehälter in diesem Moment über einem Mülleimer zu halten.

Der Staubbehälter sollte regelmäßig entleert werden, denn: Wird das ordentliche Maximalvolumen von 600 Millilitern voll ausgeschöpft und anschließend noch weiter mit dem BLADE 2 MAX zu arbeiten versucht, büßt man in erheblichem Maße an Saugleistung ein.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Nach nur einem Tastendruck lässt sich das Staubbehältnis leicht aus dem Handteil herausheben.

Nach dem Leeren des Staubbehälters kann auch der Separator mit dem in ihm gelegenen Filter gereinigt werden: Nach leichtem Ziehen des Hebels am Staubbehälter selbst lässt sich der Separator aus dem Behältnis herausheben.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Nun lässt sich noch der Separator aus dem Staubbehältnis herausnehmen, um dasselbe leicht(er) entleeren zu können; der Großteil des Staubes rieselt ohne weiteres aus ihm heraus.

Wird maßvoll gegen den Separator geschlagen, löst sich schon ein Großteil des Staubes. An den Filter gelangt man, indem man anschließend an dem Hebel am Filter selbst zieht; er lässt sich dann ohne jeglichen Widerstand aus dem Separator herausziehen.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)Dirt Devil empfohlen – alle vier bis sechs Arbeitszyklen ausklopfen sollte, um die sich in ihm absetzenden Staubpartikel ab- und auszulösen.“/>
Aus dem Separator lässt sich anschließend noch der weiße Motorschutz-Filter herausziehen, den man – so wird es von Dirt Devil empfohlen – alle vier bis sechs Arbeitszyklen ausklopfen sollte, um die sich in ihm absetzenden Staubpartikel ab- und auszulösen.

Alle 4 bis 6 Arbeitszyklen sollte der Filter ausgeschlagen werden, um den in ihm enthaltenen Staub herauszulösen. Dirt Devil empfiehlt außerdem, den Filter nach 3 Monaten mit maximal 40 °C warmem Wasser auszuwaschen und ihn alle 6 bis 9 Monate auszuwechseln, wobei die Zeitspannen von den jeweiligen Nutzungsgepflogenheiten abhängig sind. Nach dem Waschen des Filters braucht es bei einer Temperatur von 20 °C und einer Feuchte von 40 % circa 24 Stunden, bis das Wasser aus dem Filter wieder verdunstet ist; erst dann sollte er auch wieder in den Separator eingelegt werden.

Einsatzvielfalt – Reinigungsleistung & Co.

Zubehör im Einsatz

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Polster & Co.
Für (Polster-)Mobiliar bietet der BLADE 2 MAX eine spezielle Möbelbürste/-düse, deren schwarze Synthetikhaare dem Schutz auch empfindlicher Materialien (bspw. leichte Textilien, weiche Holzarten usw.) dienen. Im Test kam es auch bei maßvollem Anpressdruck zu keinen Schäden.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Fugendüse
Diese Düse lässt sich direkt mit dem Handteil verbinden und empfiehlt sich dann vor allem dazu, Mobiliar von innen zu säubern (bspw. Schubladen).

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Schwerpunkt
Dadurch, dass das Handteil den (Gewichts-)Schwerpunkt des BLADE 2 MAX ausmacht, lassen sich mit ihm auch höhere Stellen ohne viel Mühe säubern.

Bodendüse im Einsatz

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Hartböden
In unserem Test konnte der BLADE 2 MAX durchschnittlich 99,25 % der Grob- und Feinpartikeln von Hartböden abschöpfen; das Radwerk kam hier mit allen Fußbodenmaterialien aus.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Teppichböden
Der BLADE 2 MAX hat in unserem Test 99,125 bis 99,25 % der Grob- und Feinpartikel von Teppichböden abheben können. Nur bei (sehr) hohem Flor verhedderte sich das Radwerk ab und an.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Ecken & Kanten
Der Einlass der Turbodüse (B: 21,5 Zentimeter) reicht so weit an die Seitenelemente heran, dass sich Grob- und Feinpartikel auch ordentlich von Kanten (wie bspw. Fußleisten) einziehen lassen.

Aufgefallen im Praxistest

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1) - Aufgefallen im Praxistest

Der BLADE 2 MAX lässt sich auch dank seines maßvollen Gewichts recht leicht handhaben; auch an verwinkelten Stellen kann man ihn sicher manövrieren.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1) - Aufgefallen im Praxistest

Die TWIN HELIX BRUSHBAR kehrt durch andauernde Rotation Grob- und Feinpartikel zur Düse hin – manchmal kann sie ein paar der Partikel aber auch nach hinten und/oder zu den Seiten hin ausschmeißen.

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1) - Aufgefallen im Praxistest

Mit einem Maximalvolumen von 600 Millilitern steht das Staubbehältnis des BLADE 2 MAX den allermeisten Modellen anderer Hersteller nicht nach; 80 (+) Quadratmeter lassen sich so ohne weiteres in einem Mal bearbeiten.

Kurzbewertung

Ausstattung:
4,5 von 5,0
Handhabung:
4,5 von 5,0
Saugleistung:
5,0 von 5,0
Betrieb:
4,5 von 5,0

Pro/Contra

  • 3 weiße LEDs leuchten alle im Test ausgelegten Hart- und Teppichböden aus
  • akzeptable Ladezeit (durchschnittlich 2:37 h)
  • leichte Manövrierbarkeit über allen im Test ausgelegten Hart- und Teppichböden
  • ordentliche Saugleistung über allen im Test ausgelegten Hart- und Teppichböden
  • hoher Schalldruckpegel (durchschnittlich: 75,2 dB(A), 1. Stufe/80,4 dB(A), 2. Stufe)
  • kann nicht selbständig stehen

Technische Daten

Hersteller/Modell Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Spannung des Akkus in V 40
Typ des Akkus Lithium-Ionen
Gewicht des Geräts in g 3.110 (in Gesamtheit, mit Turbodüse) / 2.836 (Handteil, mit Turbodüse)
Volumen des Staubbeutels in ml 600
Anzahl der Leistungsstufen 2 (NORMAL, BOOST)
Saugleistung (Teppichböden) in % 99,20
Saugleistung (Hartböden) in % 99,25
Messungen
Lautstärke in dB(A) (gemessen aus 1 m Distanz, durchschn.) 75,2 (1. Stufe);
80,4 (2. Stufe)
Lautstärke in dB(A)
gemessen aus 1 m Distanz, durchschn.:
1. Stufe;
2. Stufe
Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1) Lautstärke
Ladezeit in h:min (gemessen, durchschn.) 02:37
Betriebszeit in h:min:s (gemessen, durchschn.) 0:43:10 (1. Stufe); 0:13:10 (2. Stufe)
Zubehör Fugendüse (mit Halteelement), Möbelbürste/-düse, Turbodüse, Wandhalterung, Stromkabel (mit Netzteil)

Bewertung

Hersteller/Modell % Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1)
Ausstattung 15 85,4
Funktionsspektrum (mit Zubehör) 80 86,5
Materialqualität 20 81,0
Handhabung 15 87,8
Flexibilität 45 86,5
Bedienung 35 92,0
Reinigung 15 83,5
Dokumentation 5 83,5
Saugleistung 50 96,4
Hartböden 40 97,4
Weichböden 40 97,4
Behältervolumen 15 94,3
(Polster-)Mobiliar 5 86,5
Betrieb 20 90,3
Betriebszeit 50 92,4
Ladezeit 30 96,7
Lautstärke 20 75,6
Bonus +0,25 (LEDs)
Malus
Preis in Euro (UVP) 379,00
Durchschnittlicher Marktpreis in Euro 299,00
Preis-/Leistungsindex 3,23
Gesamtbewertung 92,5 % („sehr gut“)

Unsere Tester für Sie im Einsatz

Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1) - Unsere Tester für Sie im Einsatz
Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1) - Unsere Tester für Sie im Einsatz
Dirt Devil® Blade 2 Max (DD788-1) - Unsere Tester für Sie im Einsatz

Bewertungskriterien auf einen Blick

Ausstattung (15 %)

Bei der Bewertung prüften wir zunächst den Lieferumfang: Das enthaltene Zubehör wurde als Erstes rein quantitativ und anschließend – nachdem es in der Praxis verschiedentlich verwendet worden ist – auch qualitativ beurteilt. Auch wurde bewertet, wie sich die verschiedenen Komponenten in den Nutzungsmöglichkeiten des Staubsaugers niedergeschlagen haben. Schließlich flossen auch die Qualität der Verarbeitung von Staubsauger und Zubehör in die Bewertung mit ein.

Handhabung (15 %)

Hilfreich für die richtige Handhabung ist eine gute Dokumentation. Daher bewerteten wir die Bedienungsanleitung vornehmlich anhand ihrer Informationsfülle, ihrer Strukturierung und der Verständlichkeit ihrer Darstellung. Danach nahmen wir den Staubsauger in Betrieb und prüften, wie sich dieser handhaben und manövrieren ließ. Dabei wurde unter anderem bewertet, wie sich der Staubsauger in Betrieb nehmen lässt, wie er sich in verschiedenen Szenarien handhaben lässt sowie ob und ggf. wie sich die jeweilige Saugleistung einstellen lässt. Schließlich wurde auch die Reinigung des Modells geprüft und benotet. Das Testteam beurteilte, wie sich der Staubsauger nach bestimmungsgemäßer Nutzung säubern und warten lässt.

Saugleistung (50 %)

Es wurden verschiedene Bodenarten (Hart- und Weichböden wie u. a. Holz-, Laminat-, Linoleum-, Stein- sowie Teppichböden mit niedrigem bzw. hohem Flor) mit verschiedenen Partikelarten (Getreide, Reis, Kristallzucker, Feinsand uvm.) präpariert und anschließend mit dem Modell bearbeitet: Durch Ermittlung des Gewichts des Staubbehälters vor und nach dem Testprozedere wurde bestimmt, wie viel Schmutz das Modell jeweils aufnahmen. Des Weiteren wurde beurteilt, wie sich verschiedene Arten von Mobiliar säubern lassen. Schließlich wurde geprüft und bewertet, ob und ggf. inwieweit die Düsen der Modelle auch den an Rändern (sei es von Mobiliar oder von Wänden) gelegenen Schmutz aufnehmen können. Dabei wurde stets die höchste (Leistungs-)Stufe verwendet.

Betrieb (20 %)

Während des Tests wurde der ausgehende Schalldruckpegel ermittelt. Des Weiteren wurden die Akkulauf- und Ladezeit ermittelt und anschließend bewertet.

Fazit

Dirt Devil vereint im neuen BLADE 2 MAX eine exzellente Saugleistung mit einer ordentlichen Flexibilität, die sich in einer sicheren Manövrierbarkeit über den allermeisten Hart- und Teppichböden äußert. Hier spielt selbverständlich auch das jede stärkere Neigung des (Hand-)Gelenks verwirklichende Radsystem mit ein, das manches Mal allerdings, vor allem bei sehr abrupten Wechseln des Fahrtwinkels, leicht nach oben hin abhebt.

Mit dem BLADE 2 MAX lässt sich die Arbeitshöhe zwar nicht an die Größe der jeweiligen Verbraucherin bzw. des jeweiligen Verbrauchers anpassen. Für die Arbeit an solchen Stellen, an denen nicht allzu viel Platz gegeben ist, lässt sich aber immerhin das Mittelrohr abnehmen und der BLADE 2 MAX so erheblich verkleinern; vor allem solche Arbeiten, bei denen man schnell ermüdet, bspw. an oder über Mobiliar, lassen sich so viel leichter vornehmen.

Das Düsenbündel (Fugen-, Möbel- und Turbodüse) ist zwar nicht üppig, reicht aber doch aus, um die allermeisten Haushaltsarbeiten ordentlich zu verrichten; außerdem ließen sich alle Düsen im Test immer problemlos gegeneinander auswechseln. Dadurch, dass der Stiel in einem Winkel von circa 90° nach hinten geneigt werden kann und die Motoreinheit oben am Handteil verbaut worden ist, ist auch die Arbeit unter Möbeln wie High-, Side- oder Lowboards nicht allzu schwierig.

Die Saugleistung ist eindrucksvoll und steht derjenigen klassischer Modelle, die den Strom aus dem Stromnetzwerk schöpfen müssen, nicht in erheblichem Maße nach. Schließlich sind die (durchschnittlichen) Arbeitszeiten mit 43:10 (NORMAL-Modus) und 13:10 Minuten (BOOST-Modus) zwar nicht großartig, aber doch vollkommen ausreichend, um viel Fläche in einem Mal abzuarbeiten — zumal die Saugleistung im NORMAL-Modus normalerweise über allen Hart- und Teppichböden ausreicht. Mit nur 2:37 Stunden lässt sich auch an der (durchschnittlichen) Ladezeit nichts weiter aussetzen.

Hiernach erhält der BLADE 2 MAX von Dirt Devil, anknüpfend vor allem an seine starke Saugleistung, mit 92,5 % noch das Testurteil „sehr gut“.

D. Soppoth

Anmerkungen

1 Teppichböden mit niedrigem (bis 5 mm) und hohem (10 bis 25 mm) Flor.

2 Behandeltes/nicht-behandeltes Holz, behandelter/nicht-behandelter Stein, Hart-/Weichvinyl usw.

3 Wir haben in unserem Test jeweils Haar von Maine-Coon-, Perser- und Siam-Katern/Katzen ausgelegt.

Getestete Produkte

  • Dirt Devil Blade 2 Max (DD788-1)

Diesen Artikel können Sie kostenlos im Portable Document Format/PDF downloaden.

Hinweis: Sie können alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs auch über unsere Artikel-Flatrate lesen.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de