Mit einem Vakuumierer lässt sich die Frische von Fleisch, Fisch, Gemüse und Co. viel wirksamer erhalten – sie verderben im Vakuum bis zu acht Mal später, als wenn man sie außerhalb eines solchen verstauen würde. Nicht ohne Grund ist es in der Gastronomie mittlerweile normal, die allermeisten Lebensmitteln zu vakuumieren und anschließend zu verräumen. Doch auch in Privathaushalten werden Vakuumierer immer populärer – und das ist sicherlich auch mit dem immer weiter wachsenden Trend des Sous-Vide-Garens, also des Garens unter Vakuum, verbunden. Wir haben 16 moderne Vakuumierer geprüft und verraten Ihnen in diesem Testbericht, wo die Stärken und Schwächen der einzelnen Modelle wurzeln.

Gemüse, Obst, Fleisch und Fisch sind recht leicht verderblich – manche eher als andere. Sobald Lebensmittel in Kontakt mit Sauerstoff kommen, setzt ihr natürlicher Verderb ein; dieser lässt sich zwar nicht vollends verhindern, nein. Man kann den Verderb aber doch immerhin hinausschieben – und zwar mit einem modernen Vakuumierer. Die Lebensmittel werden in Beuteln oder speziellen Behältern gelagert, aus denen man anschließend die Luft (größtenteils) abschöpft. Dadurch lässt sich die Frische der Lebensmittel viel leichter erhalten. Doch nicht nur die Haltbarkeit vakuumierter Lebensmittel erhöht sich: Auch Aromen büßen die Lebensmittel im Vakuum nicht in erheblichem Maße ein – daher empfiehlt sich das Vakuumieren vor allem auch bei empfindlichen Gewürzen. Schließlich können sich auch Insekten nicht in der vakuumierten Lebensmitteln einnisten – sie kommen ja nicht einmal durch den Beutel. Darüber hinaus verbreiten sich Vakuumierer immer weiter auch in privaten Küchen: Mit ihnen erschließt sich nun einmal das moderne sous-vide-Garen. Hier werden vor allem Fleisch- und Fisch-, aber auch Gemüsewaren in einem lebensmittelechten Beutel vakuumiert und anschließend im Wasser zubereitet – hier erreichen sie schonend eine vorbestimmte (Kern-)Temperatur, ohne an Aromen zu verlieren.

Aufbau

Vakuumierer Aufbau

Das Funktionsprinzip eines Vakkumierers ist recht simpel. Das wichtigste Bauteil ist die verbaute Vakuumpumpe. Diese mündet in die Vakuumkammer B, welche von einer Gummi- bzw. Schaumstoffdichtung C umrandet wird. Zum Vakuumieren wird der Beutel D mittig in die Vakuumkammer gelegt; die noch nicht verschlossene Stelle muss in das Gerät hineinreichen. Bei manchen Modellen wird dies durch eine spezielle Kante erleichtert; aber auch bei den anderen Modellen stellte sich während des Tests hier keinerlei Problem. Der Beutel sollte jedoch groß genug sein, sodass noch ausreichend Abstand zu den eingelegten Lebensmitteln verbleibt: 5 bis 8 cm sollten eingeplant werden, um den Deckel ordentlich zu verschließen. Durch Schließen des Deckels bleibt der Beutel sicher an Ort und Stelle. Nachdem die Luft aus dem Beutel gesogen wurde, wird er von der Gummidichtung H gegen den Schweißbalken A gepresst und durch Hitze verschlossen (verschweißt). Manche Modelle erlauben es darüber hinaus, die Folien direkt im Gehäuse zu verstauen und mit einem verbauten Messer E passend zuzuschneiden. Zum Vakuumieren von Behältern zählt teilweise ein Vakuumierschlauch G zum Zubehör; ein solcher kann über den Schlauchanschluss F betrieben werden.

Bedienelemente

Vakuumierer Bedienelemente

1 Schlauchanschluss
An den Schlauchanschluss lässt sich der Vakuumierschlauch anschließen, bspw. um empfindliche Lebensmittel in einem optional erhältlichen Behälter zu vakuumieren. Dies empfiehlt sich vor allem bei (weichen) Beeren.

2 Stop
Mit einem Druck der Stop-Taste kann man das Vakuumieren jederzeit abbrechen. Hierdurch lässt sich die Form empfindlicher (weicher) Lebensmittel, die bei vollautomatischem Vakuumieren zu stark komprimiert würden, weithin erhalten.

3 Schweißen
Mit dem manuellen Verschweißen lassen sich Schweißnähte setzen. Dies empfiehlt sich vor allem dann, wenn man Folienrollen nutzt, um sie schon einmal an einer Seite zu verschließen. Des Weiteren kann diese Funktion nach dem manuellen Abbruch des Vakuumierens verwendet werden; so lässt sich sicherstellen, dass empfindliche Lebensmittel, wie bspw. Brot, nicht zu stark komprimiert werden. Mit manuellem Vakuumieren und Verschweißen lässt sich eine evtl. nicht vorhandene Pulse-Funktion ersetzen.

4 Vakuum & Schweißen
Das Standard-Programm wird am allermeisten verwendet. Es schöpft die Luft aus dem Vakuumierbeutel ab und verschweißt ihn vollautomatisch.

5 Vakuumstärke
Bei manchen Modellen lässt sich einstellen, wie schnell sie die Luft aus den Vakuumierbeuteln abschöpfen sollen. Dies ist sowohl bei empfindlichen (weichen) als auch bei nicht-empfindlichen (harten) Lebensmitteln nützlich: Bei Ersteren lässt sich das Tempo minimieren, um den Grad der Kompression kontrollieren zu können; bei Letzteren wiederum lässt sich das Tempo maximieren, um das Vakuumieren schnell abwickeln zu können. Andere Modelle bieten anstelle dessen eine Pulse-Funktion: Mit ihr schöpft das Modell nur während des Tastendrucks Luft aus dem Vakuumierbeutel ab. Dieser muss sodann nur noch manuell verschweißt werden.

6 Behälter
Die Behälter-Funktion ist mit einem Vakuumbehältnis und einem Vakuumschlauch zu verwenden. Hier schöpft der Vakuumierer nur die Luft ab; verschweißt werden muss hier schließlich nichts.

7 Lebensmittel
Die Wahl zwischen Lebensmitteln mit verschiedenen hohem Wasseranteil (TROCKEN oder FEUCHT) bestimmt über die Zeitspanne, die das Modell zum Verschweißen verwendet: Gerade bei Lebensmitteln mit höherem Wasseranteil muss diese Zeitdauer erhöht werden, um sicherzustellen, dass die Schweißnaht sicher schließt; denn hier muss das Wasser, das sich mit zur Vakuumkammer hochzieht, erst verdampfen, bevor die Folienenden miteinander verschweißt werden können.

Getestete Produkte

  • Allpax P 355
  • Bartscher Vakuumiergerät 305/15L
  • Caso Design VC 350
  • Gastroback Design Vakuumierer Advanced Scale Pro
  • Gorenje VS 120 W
  • Koenic KVS 3411M
  • Mia FS 8290
  • Princess 01.492960.01.001
  • Proficook PC-VK 1146
  • Rommelsbacher VAC 485
  • Severin FS 3611
  • Silvercrest SV 120 A1
  • Solis Vac Prestige 575
  • Steba VK 4
  • Tefal VT2550
  • WMF Lono Vakuumierer

Diesen Artikel downloaden

Sie erhalten:

  • den vollen Artikel so, wie er im ETM TESTMAGAZIN publiziert worden ist, im Portable Document Format/PDF.

Hier stellen wir alle wesentlichen Hinweise zum Lesen des Artikels dar, bspw. mit dem Adobe Acrobat Reader DC. Wenn Sie unsere Artikel-Flatrate buchen, können Sie alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs lesen.

0,00  In den Warenkorb