Grundig Herren-Elektrorasierer MS 7040 im Test

Für den täglichen Gebrauch

27. Januar 2011

Der Herrenrasierer gehört zu der seit Oktober 2010 im Handel erhältlichen Rasierlinie „Xact“ von Grundig. Der MS 7040 möchte dabei als teuerstes Produkt dieser Linie (UVP 69,99 Euro) das Rasieren, Stylen und Trimmen „so einfach wie noch nie gestalten“; zudem soll sich dieser Rasierer den individuellen Anforderungen und Bedürfnissen einer erfrischenden Rasur anpassen. Ob das diesen Ansprüchen gerecht wird, erfahren Sie im nachfolgenden ETM-Testbericht.

Kurzbewertung
Ausstattung voll•••–
Handhabung ••••–
Akkubetrieb •••––
Leistung •••––

Ausstattung

Der MS 7040 ist in den Farben schwarz und silber gehalten; die blaue Einschalttaste und die ebenfalls blauen LED-Anzeigen geben dem Rasierer einen schicken Anstrich und machen ihn zu einem Blickfang. Er ist mit einem 3-fach-Schneidsystem (Folie-Messer-Folie) ausgestattet; zudem verfügt das Gerät über gegenläufige Klingenblöcke, einen mittig positionierten Trimmer sowie einen 2-fach ausfahrbaren Langhaarschneider.

Grundig MS 7040 Langhaarschneider

Das Topmodell der Linie „Xact“ ist wahlweise mit Akku- oder Netzbetrieb nutzbar und kann dank seiner automatischen Spannungsanpassung weltweit genutzt werden. Neben dem Rasierer und dem Netzkabel zählen ein Aufbewahrungsetui und eine Reinigungsbürste zum Lieferumfang.

Grundig MS 7040 Lieferumfang + Zubehör

Handhabung

Liegt gut in der Hand

Hat man das Grundig-Modell aus seinem Etui befreit und hält den Herrenrasierer zum ersten Mal in der Hand, sind die guten ergonomischen Attribute sofort spürbar. Seine schlanke Form und die gummierten Seiten verleihen ihm einen Griffkomfort, der das Führen des Rasierers während der Rasur sicher und bequem macht. Da der MS 7040 zudem mit einem Gewicht von gerade einmal 430 Gramm aufwartet, wird das Rasieren in der Tat zu einer leichten Übung. Das Gerät und seine Bedienelemente sind so konzipiert, dass es sowohl Rechts- wie Linkshänder problemlos nutzen können.

Um den Rasierer zu bedienen, wird nur eine Taste benötigt: Mittels einer auf der Frontseite mittig angeordneter Taste lässt er sich ein- bzw. ausschalten; es muss allerdings schon Druck auf die Taste ausgeübt werden, das sie sich relativ schwer bewegen lässt. Im Umkehrschluss hat das natürlich den Vorteil, dass ein versehentliches Aktivieren bzw. Deaktivieren und damit ein abruptes Unterbrechen der Rasur ausgeschlossen ist. Ähnlich schwer ist auch der Langhaarschneider in seine zwei Stufen zu bewegen; nur mit entsprechendem Daumendruck lässt sich der Aufsatz nach oben bewegen.

Langhaarschneider in Aktion

Erfreulicherweise gibt es auch nicht allzu viel „auf die Ohren“: Das Schneidsystem produziert eine Geräuschkulisse von bis zu 74,9 Dezibel; dieser vergleichsweise niedrige Wert wurde aus einer Distanz von zehn Zentimetern zum Schneidsystem gemessen, um so die Wahrnehmung der rasierenden Person wiederzugeben.

Akkubetrieb

Ladeanzeige

Wird der Rasierer im Akkubetrieb genutzt, hat man dank der blauen 5-stufigen LED-Anzeige immer den Zustand der NiMH-Akkus im Blick. Die unter der Einschalttaste im Halbkreis positionierten LED-Leuchten zeigen dabei in fünf Schritten von 20 bis 100 Prozent den Ist-Zustand an; bei einer Restkapazität von 20 Prozent oder weniger erfolgt eine Ladeaufforderung in Form von blau blinkenden Leuchten. So gut informiert, kann man jederzeit abschätzen, wie lange eine Rasur noch dauern darf bzw. für wie viele Rasuren die Kapazität noch reicht. Ist eine Steckdose in der Nähe, kann jederzeit ohne Aufwand auf Netzbetrieb umgestiegen werden; eine Rasur ist dann auch während des Ladevorgangs möglich.

Der Akku des MS 7040 bietet eine Betriebszeit von rund 55 Minuten. Diese Zeit verschafft einem jeden Nutzer genügend Spielraum, um sich ausgiebig und mehrmals zu rasieren. Auch das Aufladen der Akkus geht flott; gerade einmal 90 Minuten benötigt das Gerät, um sich mittels des Ladekabels komplett zu regenerieren und wieder mit voll geladenen Akkus auf den nächsten „mobilen“ Einsatz zu warten.

Der Stromverbrauch hält sich dabei in Grenzen: Während der Rasierer rund vier Watt beim Ladevorgang aus der Steckdose zieht, benötigt er beim aktiven Rasieren gerade einmal 1,2 Watt im Schnitt.

Dank des abwaschbaren Schneidsatzes muss nicht allzu viel Zeit für die nötige Hygiene bzw. Reinigung aufgebracht werden. Mit der im Lieferumfang enthaltenen Reinigungsbürste kann jeder Bereich innerhalb des Schneidsystems mühelos erreicht und das Gerät auch von den feinsten Härchen befreit werden. Ein wenig problematischer gestaltet sich die Säuberung der mit Soft Grip ausgepolsterten Flanken; eher man sich versieht, können sich dort feine Schmutzpartikel in den zahlreichen Auswuchtungen festsetzen.

Leistung

Schneidsystem

Das Schneidsystem, das über die Verbindung Folie-Messer-Folie funktioniert, passt sich gut den Gesichtskonturen an und gleitet auch sanft über Hautunebenheiten hinweg. Dank dieser Eigenschaften sind Schnittverletzungen nahezu ausgeschlossen. Solange der Rasierer kurze Bartstoppeln vorfindet, erledigt das Schneidsystem durchaus gründlich und sanft seine Arbeit und der mittig platzierte Trimmer hilft dabei, jeglichen Bereich im Gesicht zu erreichen.

Obwohl das Gerät für Barthaare jeden Typs ausgelegt ist, offenbarte es Schwächen bei längeren Bartstoppeln. Um in diesem Fall nach der Rasur eine wirklich glatte Haut vorzufinden, muss man sich intensiv rasieren und markante Stellen mehrmals „bearbeiten“. Das kostet einerseits Zeit und Akkukapazität, zudem führte diese intensive Prozedur bei einigen Testpersonen zu leichten Hautirritationen bzw. -rötungen. Explizit an den Mundwinkeln und rund um die Kinnpartie musste mehrmals rasiert werden, bevor von einer gründlichen und präzisen Rasur gesprochen werden konnte.

Fazit

Fazit

Grundig bietet das Modell der Rasierlinie „Xact“ für einen UVP von 69,99 Euro an; allerdings kann man den MS 7040 schon für einen durchschnittlichen Marktpreis von 40 Euro erwerben. Und diesen Preis ist er allemal wert. Obwohl er natürlich nicht die Exaktheit einer manuellen Nassrasur erreicht und für die Rasur von langen Bartstoppeln einige Zeit und mehrere Arbeitsgänge benötigt, kann man mit diesem Herrenrasierer durchaus Rasuren durchführen, an deren Ende man zufrieden in den Spiegel schaut. Um diesen löblichen Zustand zu erreichen, dürfen die Bartstoppeln aber nicht zu massiv wuchern.

Daher empfiehlt sich dieser mit Griffkomfort glänzende Rasierer für den täglichen Gebrauch; er ist in seinem Element, wenn er sowohl morgens wie abends genutzt wird, um ein stetig glatt rasiertes Gesicht zu gewährleisten. Setzt man den MS 7040 genau für dieses tägliche Ritual ein, wird man seine Freude an ihm haben. Daher erreicht der Rasierer das Testurteil „gut“ mit 83,1%.

Pro: Griffkomfort, Rasieren von kurzen Bartstoppeln

Contra: Rasieren von langen Bartstoppeln, schwergängige Bedienelemente

 

Technische Daten

Modell MS 7040
Anbieter Grundig
Farbe/Design schwarz / silber / blau
Abmessungen (H x B x T) in cm 7 x 21 x 16
Gesamtgewicht in kg 0,43
Mitgeliefertes Zubehör Pouch, Schutzkappe,
Reinigungspinsel,
Netzteil
Rutschfester Griff ja
3-Cut-Schersystem ja
Ausfahrbarer Langhaarschneider ja
Gegenläufige Klingenblöcke ja
Stromversorgung in Volt 100 – 240
Anschlusswerte in Hz 50 / 60
Akku-Netzbetrieb ja
Aufladbar ja
Dauer Akkubetrieb in Minuten ca. 55
Schnellladung in Minuten ca. 90
Ersatzteile Schersystem MSR 58
zum Preis von € 19,99

Bewertung

Modell MS 7040
Anbieter Grundig
Handhabung 30% 87,0
Leistung 40% 80,0
Extras 5% 82,0
Lieferumfang 10% 85,0
Verarbeitung 10% 85,0
Laufende Kosten 5% 87,0
Bonus / Malus  
Bonus 0,5
Griffkomfort
Malus -1,0
schwergängige Bedienelemente
Rasieren von langen Bartstoppeln
UVP in € 69,99
Durchschnittlicher Marktpreis in € 40,00
Preis/Leistungsverhältnis 0,48
Testurteil 83,1 („gut“)

Herstellernachweis
Grundig Intermedia GmbH
Beuthener Straße 41
D-90471 Nürnberg
Telefon +49 (0)911 7030
Telefax +49 (0)911 7039657207
E-Mail: info@grundig.com
Web: www.grundig.de

Getestete Produkte

  • Grundig MS 7040
/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de