Grundig 65 GUB 8250

Guter Mittelklasse-65-Zoll-LCD-Fernseher mit Direct-LED-Backlight und Android TV 11

25. Februar 2022

Als eine der ersten Redaktionen konnten wir den brandneuen Grundig 65 GUB 8250 in unserem Testlabor begrüßen. Es handelt sich dabei um einen LCD-Fernseher mit Direct-LED-Hintergrundbeleuchtung, der eine Bildschirmdiagonale von 65 Zoll (164 Zentimeter) aufweist. Der smarte 4K-Ultra-HD-Fernseher ist mit einem Single-Triple-Tuner für die Empfangswege Satellit, Kabel und DVB-T2 HD, drei HDMI 2.1-Eingängen inklusive eines eARC-Anschlusses, dem Betriebssystem Android TV 11, Dolby Atmos sowie vierfacher HDR-Unterstützung inklusive Dolby Vision ausgestattet.

Wussten Sie schon, …

dass die LEDs des Grundig 65 GUB8250 in 2.304 Dimmingzonen (64horizontal × 36 vertikal) eingeteilt sind? Grundigs Micro Dimming Engine sorgt so für eine perfekte Aussteuerung der Kontraste.

Der GUB 8250 wird nicht nur in der von uns getesteten Ausführung mit 65 Zoll (165 Zentimeter), sondern auch mit einer Bildschirmdiagonale von 55 Zoll (139 Zentimeter)angeboten. Die unverbindlichen Preisempfehlungen für die beiden Größen haben wir in der Tabelle unten zusammengefasst.

Pro

  • HDR10
  • HLG
  • Dolby Vision & HDR10+
  • Google Assistant (integriert)
  • Dolby Atmos
  • Unicable 2

Contra

  • Funktionsumfang „Grundig Smart Remote“-App
  • kein Twin-Tuner

Optisch unterscheidet sich der Grundig 65 GUB 8250 von vielen anderen Fernsehern durch seine schlanke Lautsprecherleiste an der Unterseite. Deren Abdeckung besteht aus schwarzem Metall, während eine zierliche Leiste aus Chrom an das Display anschließt. Der Rahmen ist nur wenige Millimeter breit und an den Ecken abgerundet. Der V-förmige Standfuß, auf dem der Bildschirm leider nicht gedreht werden kann, besteht aus Kunststoff. Alternativ kann der Grundig auch an eine Wand montiert werden; hierfür wird eine Halterung nach der VESA-Norm 400 × 400 benötigt.

„Vier HDR-Formate inklusive Dolby Vision“

Der 4K-Fernseher gibt Videoinhalte bis zu einer Auflösung von 2160p wieder oder rechnet sie entsprechend hoch. Einen erweiterten Kontrastumfang unterstützt er mit den Formaten HDR10,Hybrid Log-Gamma (HLG), Dolby Vision und HDR10+ gleich in vierfacher Ausführung. Zudem ist neben anderen Mehrkanaltonsystemen auch das 3D-Soundformat Dolby Atmos an Bord. Der Grundig verfügt über einen Single-Triple-Tuner, dank dem TV-Programme über Satellit, Kabel oderDVB-T2 HD empfangen werden können. Ein CI+ Einschub für entsprechende Module ermöglicht dabei auch den Empfang verschlüsselter Programme. An der Rückseite stehen außerdem noch drei HDMI 2.1-Ports, ein digitaler optischer S/PDIF-Ausgang, ein Kopfhöreranschluss, eine LAN-Schnittstelle und zwei USB 2.0-Ports bereit. Als HDMI 2.1-Spezifikationen werden dabei Auto Low Latency Mode (ALLM), Variable Refresh Rate (VRR), der erweiterte Audiorückkanal eARC (am EingangHDMI1) sowie Bildwiederholraten bis 120 Hertz bei 4K-Inhalten (HFR) unterstützt.

Grundig schreibt bei dem 65 GUB 8250 das Thema Nachhaltigkeit groß, was sich bereits bei der Verpackung zeigt, die aus zu 100 Prozent recycelter Kartonage besteht. Am Fernseher selbst wurden Backcover sowie Standfuß aus zu 30 Prozent recyceltem Kunststoff gefertigt, wobei dieser Anteil laut Grundig bis zum Jahr 2023 auf 60 Prozent gesteigert werden soll. Die Fernbedienung besteht wiederum aus zu 100 Prozent recyceltem Kunststoff und weist darüber hinaus eine antibakterielle sowie antivirale Oberfläche auf, was gerade in aktuellen Pandemiezeiten für einige Anwender von Bedeutung sein dürfte. In dieser Form wird der Signalgeber voraussichtlich im zweiten Quartal 2022 verfügbar sein. Der Testkandidat setzt auf das Betriebssystem Android TV, das in der Version 11 aufgespielt ist. Die Ersteinrichtung über einen Installationsassistenten ist weitgehend selbsterklärend und kann vereinfacht werden, indem sie mit einem Android-Smartphone durchgeführt wird, wofür ein Google-Konto benötigt wird. Da ein solches auch für weitere Funktionen wie die Nutzung des Play Store Voraussetzung ist, sollte es kostenlos erstellt werden, sofern es nicht bereits vorhanden ist.
Mit den DiSEqC-Protokollen 1.0, 1.1 und 1.2 sowie Unicable 1 (EN50494) und 2 (EN50607) ist der TV für verschiedene Satellitenanlagen – von Multifeed- über Drehanlagen bis hin zu Einkabellösungen –gerüstet. Für die zahlreichen Anwendungen und Dienste ist es erforderlich, den TV mit dem Internet zu verbinden. Das ist sowohl kabelgebunden als auch drahtlos per WLAN möglich. In letzterem Fallwerden sowohl 2,4- als auch 5 GHz-Frequenzbänder unterstützt. Das App-Angebot von Android TV kann sowohl in Bezug auf die Quantität als auch auf die Qualität überzeugen. Mit unter anderem Netflix, Prime Video, Disney+, AppleTV+, DAZN, RTL+, Joyn und Zattoo ist der Testkandidat im Hinblick auf die verfügbaren Streamingdienste sehr gut aufgestellt. Lediglich Sky Ticket haben wir in dieser Hinsicht vermisst. Der Startbildschirm lässt sich individuell anpassen, um häufig genutzte Funktionen schneller erreichen zu können und die Inhalte zu sehen, die einen auch interessieren.

Dem TV liegt eine funktionale Bluetooth-Fernbedienung bei, die auch einen eigenen Tastenblock für die Aufnahmeoptionen besitzt, was heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist. Der TV lässt sich alternativ per App über ein Mobilgerät steuern und unterstützt Chromecast, um den Inhalt von Mobilgeräten auf den TV-Bildschirm zu streamen. Eine weitere Bedienoption ist die Sprachsteuerung über den integrierten Google Assistant.

Fernsehen und mehr

Wie erwähnt besitzt der Grundig für den TV-Empfang einen Single-Triple-Tuner, der die Empfangswege Satellit, Kabel und DVB-T2 HD abdeckt. Neben freien TV-Programmen in SD-, HD-und Ultra-HD-Qualität ist der Fernseher dank eines rückseitigen CI+ Einschubs für Conditional Access-Module auch in der Lage, verschlüsselte Sender zu empfangen. Die über den Sendersuchlauf gefundenen Programme lassen sich in bis zu vier Favoritenlisten einteilen und direkt am TV bearbeiten, wofür auch eine spezielle App mit der Bezeichnung „Channel Editor“ vorhanden ist. Die bequeme und schnelle Bearbeitung mit einem Programmlisteneditor am PC ist leider nicht möglich. Immerhin lassen sich aber über die „Channel Editor“-App die am TV bearbeiteten Listen auf einen USB-Stick auslagern, um sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder importieren zu können.

Nach Anschluss eines externen USB-Datenträgers, der eine Kapazität von maximal zwei Terabyte aufweisen und im FAT32-Dateisystem formatiert sein sollte, lassen sich Sendungen auf diesen aufzeichnen. Bei einer Größe von mehr als vier Gigabyte werden die Aufnahmen somit in einzelne Blöcke gesplittet. Neben Direktaufnahmen und Timerprogrammierungen ist auch Timeshift möglich, also das Pausieren eines laufenden TV-Programms, um es zu einem späteren Zeitpunkt fortzusetzen. Zudem ist zu beachten, dass aufgrund des Single-Tuners nur eine Aufnahme zur gleichen Zeit möglich ist und während einer solchen nicht auf andere Programme umgeschaltet werden kann. Sofern der Fernseher mit dem Heimnetzwerk verbunden ist, kann die HbbTV-Funktion (Version 2.0.2) genutzt werden, um Videos über die Mediatheken anzuschauen oder über die blaue Farbtaste die aktuell laufende Sendung von vorne zu starten.

Bild- und Tonqualität

Wie jeden getesteten Fernseher stellten wir auch den Grundig in unserem Testlabor auf den Prüfstand. Nach Auswahl des Bildmodus „Film“ bzw. „Film (HDR10)“ waren noch einige Anpassungen in den Bildeinstellungen, die der Tabelle unten entnommen werden können, nötig, um das optimale Bild zu erhalten. Anschließend wurden native 4K-Inhalte in unserem Praxistestgestochen scharf, kontrastreich und in brillanten Farben wiedergegeben, wobei auch HDR-Inhalte mit erweitertem Kontrastumfang überzeugen konnten, wenngleich der Testkandidat bei diesen aufgrund der limitierten Spitzenhelligkeit von 305 Nits in unserem Referenzmodus nicht das volle Potential ausschöpfen konnte. Auch das Upscaling von Full-HD-Inhalten wie Filmen auf Blu-ray setzte der Grundig in beeindruckender Manier um, während er die in 720p bzw. 1080i vorliegenden TV-Bilder schon etwas weniger scharf, aber immer noch in hochwertiger Qualität darstellte. TV-Sender in SD-Auflösung dagegen sollten wie bei allen Fernsehern mit einer großen Bildschirmdiagonale möglichst gemieden oder aus entsprechend großem Abstand geschaut werden. Da es sich bei dem Bildschirm um ein IPS-Panel handelt, weist der Testkandidat einen guten Betrachtungswinkel auf und erlaubt somit auch bei schräger Sitzposition einen optimalen Bildeindruck.

Klanglich weiß der Grundig dank eines ausgefeilten Lautsprecher-Konzepts zu überzeugen. Die beiden von der Lautsprecherschmiede ELAC gefertigten integrierten Lautsprecher mit einer Gesamtleistung von 40 Watt strahlengleichzeitig nach vorne und unten ab, wodurch sie für gutabgestimmte Hoch- und Mitteltöne sorgen, die auch bei höheren Lautstärken sauber und unverzerrt bleiben. Zudem hat Grundig mit Magic Fidelity einen Sound-Algorithmus entwickelt, der durch die spezielle Anordnung der Speaker auch bei geringen Lautstärken optimale Qualität liefert. Abgerundet wird die klangliche Ausstattung mit der Unterstützung des immersiven Tonformats Dolby Atmos.

Bildeinstellungen
Modus Film / Film (HDR10)
„Erweiterte Videoeinstellungen“
DNR aus
MPEG-Rauschunterdrückung aus
MEMC Effekt aus
„Weißabgleich“
Verstärkung 5%
Rot 47 / 46
Grün 50 / 55
Blau 52 / 52
Alle anderen Einstellungen auf Werkseinstellung

Technische Daten

Hersteller Grundig
Modell 65 GUB 8250
Abmessungen B × H × T (in mm) 1.454 × 854 × 71
Gewicht (in kg, ohne Standfuß) 19,3
Firmwareversion GX.V00.025.00
Display
Technologie LCD-Fernseher mit Direct-LED-Backlight
Hertz / Bewegtbildoptimierung 50/60 / Motion Picture Improvement
Diagonale (in Zoll / cm) 65 / 164
Betrachtungswinkel k. A.
Auflösung 3.840 × 2.160
HD ready / Full HD / Ultra HD / 3D / / /
Hardware
Lautsprecher / Subwoofer / Gesamtleistung Sinus (in W) 2 / / 40
DiSEqC-Unterstützung / Unicable / Unicable 2 1.0, 1.1, 1.2 / /
Tunertyp (Anzahl) / UHDTV-tauglich DVB-S2, DVB-C, -T2 (je 1) /
Kartenleser / CI / (1 × CI+)
Bedienung ohne Fernbedienung
Netzschalter
Wandmontage (VESA 400 × 400)
Sonderfunktionen
Aufnahmefunktion
Speichergröße (externes Speichermedium)
Smart-TV (Android TV 11)
Mehrkanalton Dolby Digital, Dolby Digital Plus, Dolby Atmos
Bild-in-Bild-Funktion (PiP)
Bluetooth (Audio, Eingabe)
Kopfhörer getrennt regelbar
Software
Favoritenlisten / benennbar 4 (kombinierbar) /
Sprachauswahl / Anzahl / 35
EPG / Anzahl Tage / 7
Kosten
UVP in € 949,–
Marktpreis in € k. A.

Vernetzung-Check Grundig 65 GUB 8250
Steuerung via Smartphone-App Grundig Smart Remote (App)
Aufnahmeprogrammierung (Netzwerk / Internet) /
Steuerung / EPG /
Senderlisteneditor
Streaming Live-TV (Netzwerk / Internet) /
Streaming Multimedia
Netzwerkfunktionen
DLNA / UPnP (Client)
Drahtlose Übertragung (Mirroring & Throwing) (Google Cast & AirPlay)
Online-Softwareupdates
VoD-Dienste & Mediatheken
Apple TV+
DAZN
Disney+
Maxdome
Netflix
Prime Video
Rakuten TV
Sky Ticket
Videoload
HbbTV-Version / Öffentlich-​Rechtliche / Private 2.0.2 / /

Modul-Check Grundig 65 GUB 8250
smartcard unitymedia Unitymedia HD Modul UM02
smartcard freenet Freenet TV Kartenlos
smartcard hd plus HD+ Modul  HD04
smartcard sky ci plus Sky CI Plus-Modul V14
smartcard deltacam Deltacam Twin „Cobra“ 2.01 UM021) /  HD04 /
smartcard Unicam Evo „Troja“ 4.51 Unicam Evo „Troja“ 4.51  UM021) /  HD04 /
smartcard alphacrypt light AlphaCrypt Light „One4All“ 2.4 UM021) /  HD04 /
smartcard alphacrypt classic AlphaCrypt Classic „One4All“ 1.0 UM021) /  HD04 /
smartcard tivusat TivuSat SmarCAM TivuSat Smartcard
1) keine Privaten in HD. Nähere Informationen zu Aufnahmerestriktionen bei der Verwendung offizieller CI+ Module können unter folgendem Link nachgelesen werden: satvision.de/modulcheck

Modellgrößen und unverbindliche Preisempfehlungen
Modellgröße Grundig GUB 8250-Serie
55″ / 799,– Euro
65″ / 949,– Euro

Technik-Check Grundig 65 GUB 8250
„Ultra HD Premium“-Zertifizierung
Dolby Vision
High Dynamic Range (HDR 10)
Hybrid Log-Gamma (HLG)
HDR10+
HDMI-Standard / 2160p@60Hz / 2160p@120Hz 2.1* / /
HEVC (H.265)
* Teilspezifikationen ALLM, eARC, HFR & VRR

Anschlüsse Grundig 65 GUB 8250
Video HDMI 2.1 (3x)
Audio S/PDIF (optisch), Kopfhörerausgang (3,5-mm-Klinke)
Daten USB 2.0 (2x), WLAN (b/g/n/ac), LAN
Multimediaformate Grundig 65 GUB 8250
Video AVI, MKV, MOV, MP4, MPEG, TS, VOB
Musik MP3, M4A
Bilder JPEG, BMP, PNG

Messdaten

Messdaten
Stromverbrauch in Watt Grundig 65 GUB 8250
  • Deep-Standby
  • Standby
  • Betrieb SDR
  • Betrieb HDR
  • ø 0,8
  • ø 6,2
  • ø 102,6
  • ø 144,2
Kosten / Jahr 1) € 46,43
Bootzeiten in Sekunden
Deep-Standby 6
Standby 2
Netzaus 38
Umschaltzeiten in Sekunden
DVB-S2
SD / SD 2,7
SD / HD 2,9
HD / HD 2,9
DVB-C
SD / SD 2,2
SD / HD 2,4
HD / HD 2,5
DVB-T / T2
HD / HD 2,9
1) Bei einem Preis von 32,0 ct/kWh. Die errechneten Kosten beziehen sich auf 365 Tage Mischbetrieb mit einer durchschnittlichen Nutzung von 217 Minuten/Tag.

Bewertung

Aufnahmen
74

Hersteller
Modell
Grundig
65 GUB 8250
Bild 50 90
Bildqualität> 89
Bildtechnik 95
Bedienung 20 87
Benutzeroberfläche 94
Fernbedienung 80
Fernsehen und mehr 20 82
TV-Empfang 78
Umschaltzeiten 83
Ton 5 91
Stromverbrauch 5 77
Bonus +1,0% Dolby Vision
+0,5% Dolby Atmos
Malus
UVP des Herstellers 949,– €
Marktpreis
Stand v. 25.02.2022
Preis-Leistungsindex 10,69
Gesamtbewertung 88,8 % („gut“)

ETM-Testsiegel: Grundig 65 GUB 8250 - 88,8% (Gut) - 65“-Ultra-HD-LED-TV im Einzeltest – 02/2022 ETM-Testsiegel: Grundig 65 GUB 8250 - Preis/Leistung Sehr Gut - 65“-Ultra-HD-LED-TV im Einzeltest – 02/2022

Fazit

Der Grundig 65 GUB 8250 erzielt in unserem Praxistest schlussendlich 88,8 Prozentpunkte, womit wir ihm das Testurteil „gut“ verleihen. Der LCD-Fernseher bietet eine gute Bildqualität, bei der kleinere Abstriche im Hinblick auf Farbraum und Spitzenhelligkeit zu machen sind, die den Gesamteindruck aber nicht nachhaltig trüben. Im Hinblick auf den Klang liefert der Grundig ein hohes Niveau, das durch die Unterstützung von Dolby Atmos veredelt wird. Die Ausstattung kann sich mit Android TV 11 inklusive der damit einhergehenden Features Sprachsteuerung via Google Assistant und Streaming per Chromecast sowie allen vier relevanten HDR-Formaten ebenfalls sehenlassen. Eine Aufnahmefunktion auf externe USB-Datenträger und ein umfangreiches App-Angebot runden das gelungene Gesamtpaket ab. Die unverbindliche Preisempfehlung für den Grundig 65GUB 8250 beträgt 949,- Euro, was einen ausgesprochen attraktiven Preis für einen 65-Zoll-TVdarstellt. Aus diesem Grund verleihen wir dem Testkandidaten auch das Siegel „Preis/Leistung sehr gut“.

I am text block. Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de