15 Ventilatoren im Test 2022

Erquicklicher Wind per Tastendruck – so lässt sich der Sommer aushalten

24. Juni 2022

Endlich nähern wir uns wieder den warmen Monaten des Sommers und auch wenn die dann vorherrschen werdenden Temperaturen viele Verbraucherinnen & Verbraucher verständlicherweise zum Verweilen in allen nur vorstellbaren Winkeln der Natur veranlassen und ihnen währenddessen das Gemüt erhellen werden, verhält es sich nach der Wiederkehr ins Haus doch anders: Ein Großteil aller Verbraucherinnen & Verbraucher leidet schließlich in verschiedenen Situationen an den während des Sommers empor schnellenden Temperaturen – vor allem abends kann die in den Häusern verbleibende Wärme zur Qual werden. Was aber soll man hier anstellen? Wenn man sich in einer schnellen und simplen Weise erquicken will, dann ist das Mittel der Wahl noch immer ein Ventilator! Einerlei in welcher der vielen verschiedenen Variationen man ihn auch erwerben sollte – alle Ventilatoren wollen den Verbraucherinnen & Verbrauchern das Aushalten der sommerlichen Temperaturen durch einen anpassbaren Windausstoß erleichtern. Das aber ist noch nicht alles: Viele Modelle wollen auch durch ein smartes Modusspektrum, Timer usw. verlocken. Wir haben uns in den letzten vier Wochen nun verschiedener Ventilatoren der Hersteller Boneco, DOMO, eta, Fakir, Koenic, Midea, ROWENTA, Princess, Sichler, Solis und Tristar (€min – €max: 48,79–279,00 €) annehmen und deren Qualität ermitteln können. Wir veranschaulichen im Weiteren, wie es sich mit den wesentlichen Stärken und Schwächen der verschiedenen Modelle verhält: Wie sich die Ventilatoren verwenden lassen, welchen Windausstoß die Modelle verwirklichen können, wie sich die Ventilatoren durch Modus & Co. an die Ansprüche der Verbraucherinnen & Verbraucher anpassen lassen, wie es sich mit Schallausstoß und Stromverbrauch verhält – all das und noch vielerlei mehr handeln wir hier ab.

Doch welchen Qualitäten sollten sich Verbraucherinnen & Verbraucher während der Wahl eines Ventilators widmen? Was man nie außen vor lassen sollte, sind das Gewicht, die Größe und der Stil des interessierenden Modells: Während viele Menschen bspw. Standventilatoren klassisch-konventionellen Stils als alles andere als ansprechend ansehen, verhält es sich mit vielen der modernen Turmventilatoren schon anders: Sie können sich dank ihrer smoothen Optik exzellent in den Stil des Hauses einpassen und sie lassen sich auch sehr viel simpler in anders nur schwer verwendbaren Winkeln des Wohnraums abstellen – dies ist den hier vorherrschenden Maßen zu verdanken. Doch können viele Standventilatoren wiederum einen Vorteil vorweisen, der in manchen Momenten wirklich wertvoll ist: Durch deren Mechanik kann man den oberen Teil der Modelle verstellen und so eilends den Winkel des Windausstoßes an die aktuellen Ansprüche anpassen – schließlich will man den Wind nicht immer an den Armen, den Schultern usw. wahrnehmen. Wesentlich außerdem ist der während des Windens zu vernehmende Schallausstoß: Wer sich nun also bspw. sommers ein anspruchsvolles Arbeitsprojekt im Haus vornehmen muss, der will sich währenddessen sicherlich nicht von einem außerordentlichen Schallausstoß enervieren lassen. Auch elementar ist aber der Stromverbrauch der Modelle: Man muss sich hier vorhalten, dass viele Verbraucherinnen & Verbraucher einen Ventilator in den Monaten des Sommers andauernd verwenden, um die Temperaturen aushalten zu können. Dies kann sich schließlich in wahrnehmbarem Maße in den Stromkosten äußern.

Wesentliches

Für wen?
Für alle Verbraucherinnen & Verbraucher, die sich während der immer wärmer werdenden Monate des Sommers vor allem im Wohnraum nach einem wiederkehrenden, voll an Temperaturen & Co. anpassbaren Windstoß sehnen und sich daher einen neuen Ventilator ins Haus holen wollen.

Was ist hervorzuheben?
Viele Modelle können mittlerweile ein imponierendes Modusspektrum vorweisen, um die Arbeit der Mechanik an die aktuellen Ansprüche anzupassen: So lässt sich verschiedentlich bspw. ein Sleep-Modus anstoßen, der den Schallausstoß in wahrnehmbarem Maße vermindern kann.

Was ist interessant?
Was außerdem wertvoll ist: Einen Großteil aller Modelle kann man mittlerweile per Remote Control auch aus dem ein oder anderen Meter Abstand – bspw. also aus dem Couch- oder Sesseleck heraus – ansprechen.

Standventilatoren & Turmventilatoren – Technik im Detail

Standventilatoren

Wirklich anspruchsvoll ist die einen Standventilator ausmachende Mechanik nicht: Am oberen Ende eines solchen lässt sich immer ein Gitter aus Metall A erspähen, das die durch axiale Drehbewegung Wind verursachenden Ventilatorblätter B vollkommen einschließt. Dies soll vor allem verhindern, dass Verbraucherinnen & Verbraucher versehentlich an die sich außerordentlich schnell voran drehen könnenden Blätter des Ventilators kommen, wäre ein solches Anrühren mit Armen, Händen usw. doch mit einem durchaus erheblichen Schadensrisiko verbunden. Weiterhin kann das Metall auch verhindern, dass ausladendere Fremdkörper in den vor sich hin werkenden Ventilator hinein kommen und dadurch Schäden an der Mechanik verursachen können.

Darunter ist schließlich das Modus & Co. erschließende Tastenpanel C zu erkennen, an das sich bei mancherlei Modellen auch noch ein alles Wesentliche veranschaulichender Bildschirm schließt. Was man hier alles verstellen kann, ist von dem Spektrum des einzelnen Modells abhängig: Doch sind es meistenteils der Windmodus, das Maß des Windausstoßes und der Timer, die sich hier verändern und so an die aktuellen Ansprüche der in den Genuss des Windes kommen wollenden Verbraucherinnen & Verbraucher anpassen lassen. Den wesentlichen Teil des Ventilators, ohne den sich nie ein Windstoß erreichen ließe, hält ein Teleskoprohr D: Mit diesem kann man dank einer schnell und simpel verwendbaren Schiebemechanik verstellen, von wo aus der Ventilator den Wind ausstoßen und welchen Teil der Verbraucherinnen & Verbraucher dieser schließlich anvisieren soll. Mit den Modellen, derer wir uns dieses Mal annahmen, lassen sich Höhen von 0,9–1,4 Metern einstellen. Dass der Ventilator auch ein versehentliches Anecken, Anstoßen usw. aushalten kann, ist der ausladenden Fußplatte E zu verdanken. Diese wird von vielen Herstellern schon von Werk aus mit schwererem Material (Metall usw.) versehen, was die Stabilität des vollen Ventilators in wahrnehmbarem Maße verbessern kann.

Turmventilatoren

Die Mechanik der Turmventilatoren ist anders als die der Standventilatoren, aber im Wesentlichen ähnlich anspruchslos: So ist hier am oberen Teil vieler Modelle ein Display F einschließlich eines Modus & Co. erreichbar machenden Tastenpanels G vorhanden. Welcherlei Tasten hier aber zu verwenden sind, solche mit einer klassisch-konventionellen Mechanik oder solche, die schon per Touch ansprechen, ist von Ventilator zu Ventilator verschieden. Genauso verhält es sich mit dem, was die Displays veranschaulichen: Verschiedentlich ist hier die aktuelle, von der Mechanik des Modells zu verwirklichende Windstärke und der im Moment vorherrschende Modus zu erkennen – einzelne Ventilatoren stellen außerdem die Temperatur dar. Wenn vorhanden, lässt sich hier auch noch ersehen, wann sich der Timer ans Werk machen und das Modell ausschalten wird.

Die Ventilatorvorderseite ist die Quelle des schließlich wahrzunehmenden Windstoßes H. Viele Modelle können hier ausladende, einen Großteil der Vorderseite vereinnahmende Auslässe vorweisen, dank derer sich der Wind auch noch aus dem ein oder anderen Meter vor dem Ventilator wirksam wahrnehmen lassen soll. Mittlerweile lassen sich viele Modelle per Remote Control auch vom Arbeitsplatz usw. aus ansprechen. Will man die Remote Control nicht verlieren, lässt sie sich in einer am Rücken des Modellkörpers auszumachenden Mulde I verräumen. Diese Mulde kann man aber auch verwenden, um den Ventilator empor zu hieven – bspw. dann, wenn er in einem anderen Teil des Hauses erquickenden Wind vermitteln soll.

Getestete Produkte

  • Boneco Air Shower Ventilator F225
  • DOMO DO8127
  • eta NAOS Ventilator ETA260790000
  • Fakir Premium | VC 70 DC
  • Fakir VC 43 SF
  • Koenic KSFW 40322 TRC
  • Koenic KTF 45322 B
  • Koenic KTFC 806022
  • Midea FZ10–17JR
  • Midea Standventilator S8
  • Princess 01.350000.01.001
  • ROWENTA Standventilator TURBO SILENCE EXTREME VU5640
  • Sichler 3in1-Luftkühler VT-520 (NX-8360)
  • SolisCool Air
  • Tristar VE-5951

Diesen Artikel downloaden

Sie erhalten:

  • den vollen Artikel so, wie er im ETM TESTMAGAZIN publiziert worden ist, im Portable Document Format/PDF.

Hier stellen wir alle wesentlichen Hinweise zum Lesen des Artikels dar, bspw. mit dem Adobe Acrobat Reader DC. Wenn Sie unsere Artikel-Flatrate buchen, können Sie alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs lesen.

2,00  In den Warenkorb

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de