SodaStream DUO – Trinkwassersprudler im Test 2021

Für maximale Flexibilität – dank eines In- und Outdoor-kompatiblen Flaschenduos

26. Februar 2021

Ein immer weiter wachsender Anteil von Menschen lässt sich und sein Handeln von der Erkenntnis leiten, dass viele der von uns verbrauchten Ressourcen – allem voran natürlich die Gas- und Ölvorkommen innerhalb des oberen Erdmantels – endlich sind und man sich daher, auch um all der nach uns kommenden Generationen willen, nicht vollkommen maßlos und verschwenderisch anstellen sollte. Beim Thema Trinkwasser kann man erstaunlich viel schon dadurch erreichen, dass man es aus einem der Hähne seines Haushalts und nicht aus dem Handel holt: Während das Trinkwasser so immer in Minutenschnelle zur Hand ist, verhält es sich bei den im Handel erhältlichen Mineralwässern vollkommen anders. Hier müssen Transporte von der Quelle hin zum Werk des Herstellers, von diesem aus in den Handel und schließlich weiter in den Verbraucherinnen- und Verbraucherhaushalt verwirklicht werden. Wer bspw. Mineralwässer aus Quellen von außerhalb der Bundesrepublik zu sich nimmt, belastet die Natur dadurch circa 1.000 Mal so stark wie derjenige, der mit Trinkwasser aus seinem Hahn vorliebnimmt:1 Man muss schließlich einkalkulieren, wie viele Ressourcen schon von der Quelle an verzehrt werden. Bis ein Liter Mineralwasser im Haushalt ankommt, werden durchschnittlich 300 Milliliter Erdöl verbraucht: Beim Trinkwasser aus dem Hahn sind es bloß 0,3 Milliliter, also ein Tausendstel. Auch Mineralwässer aus inländischen Quellen stellen sich hier als eher durchwachsen dar: Sie belasten die Natur nämlich noch immer 100 Mal so stark. Der Grund ist vor allem in den Flaschen zu sehen, einerlei aus welchem Material sie nun bestehen. Schließlich ist die Produktion der Flaschen, das anschließende Füllen mit Mineralwasser und das am Ende stehende Wiederverwerten des Materials immer mit erheblichem Kohlendioxidausstoß verbunden. Wer also ressourcenschonender leben will, sollte Mineralwässer aus dem Handel meiden. Soll das Wasser aber sprudeln, so kann man es auch innerhalb des Haushalts mit Kohlendioxid (CO2) bzw. Kohlensäure (H2CO3) anreichern – mit einem modernen Wassersprudler. Wir hatten nun ein neues, vielversprechendes Modell von SodaStream im Test: Den Wassersprudler DUO

Bei dem neuen Wassersprudler DUO handelt es sich um das allererste Modell von SodaStream, das sich mit Flaschen aus verschiedenen Materialien – einmal mit solchen aus Glas und einmal mit solchen aus Copolyester-Kunststoff, einem speziellen, stabilen Kunststoffmaterial ohne hormonaktive Chemikalien wie Bisphenol A (BPA) – verwenden lässt.2 Die einen sind ideal, um das Wasser innerhalb der vier Wände seines Haushalts zu sich zu nehmen; die anderen nimmt man immer dann zur Hand, wenn man außer Haus ist und von vornherein keine Materialschäden riskieren will, bspw. während des Wanderns in der Natur. Darüber hinaus hat SodaStream erstmals einen neuen Mechanismus zum Hineinstellen und Herausnehmen des CO2-Zylinders implementiert: Mit dem Quick ConnectTM-System soll man sich das manuelle, manchmal doch sehr mühevolle Hinein- und Herausschrauben endlich sparen können. 

Wir haben SodaStreams neuen Wassersprudler DUO nun mehr als vier Wochen verwendet, währenddessen mit zehn verschiedenen Testerinnen und Testern circa 200 Liter Wasser in wundervoll-sprudelndes Sodawasser verwandelt und stellen in diesem Test heraus, wie sich das Modell in allen wesentlichen Situationen wirklich handhaben lässt.

Die wesentlichen Merkmale

  • Maße des Modells: 15,8 × 27,4 × 43,9 Zentimeter (Bmax × Tmax × Hmax)
  • Gewicht des Modells: 2.756 bzw. 3.964 Gramm (ohne bzw. mit CO2-Zylinder)
  • Maximalvolumen der Flaschen: 840 Milliliter (verwendbar)
  • Wasservolumen pro CO2-Zylinder: Circa 56,3 Liter (abhängig immer vom zu erreichenden Kohlendioxid- bzw. Kohlensäureanteil)

Das Wesentliche

Für wen ist der Wassersprudler geeignet?
Für all diejenigen, die sprudelndes Wasser lieben und dessen CO2– resp. H2CO3-Anteil individuell an ihren Geschmack anpassen wollen. Herauszustellen ist aber vor allem, dass man mit einem Wassersprudler wie dem hier im Test vertretenen Modell nicht einmal mehr seinen Wohnraum verlassen muss, um in den Genuss herrlich-sprudelnden Wassers zu kommen, das sich im Anschluss auch noch mit Sirupen anreichern lässt: SodaStream hat aktuell eine eindrucksvolle Anzahl von 43 verschiedenen Sirupen im Sortiment, vereinzelt auch in den Aromen weltbekannter und -beliebter Limonaden, wie bspw. „7UP“, „Mirinda“, „Mountain Dew“, „Pepsi“ resp. „PepsiMAX“ und „Schwip Schwap“ (vgl. hier).3

Welche Funktion ist bei dem Wassersprudler hervorzuheben?
Dass das Modell von Werk aus ein Flaschenduo aus verschiedenen Materialien, einer Flasche aus Glas (Vmax: 840 Milliliter, m: 720 Gramm) und einer Flasche aus speziellem Copolyester-Kunststoff (Vmax: 840 Milliliter, m: 118 Gramm), enthält, ist ausgesprochen sinnvoll: Die Flasche aus Glas ist innerhalb des Haushalts wunderbar zu verwenden, die Flasche aus sehr viel stabilerem Copolyester-Kunststoff außerhalb des Haushalts, bspw. während des Sports; Stöße können ihr schließlich nichts anhaben.

Was ist bei dem Wassersprudler weiter interessant?
Das Modell lässt sich nur mit neuen, ausschließlich mit ihm kompatiblen CO2-Zylindern von SodaStream verwenden. Dank des hier vorhandenen speziellen Schließmechanismus muss man sie nicht klassisch-konventionell in den Modellkörper hinein- und wieder aus ihm herausschrauben: Man muss sie nur in den pinken Mechanismus im hinteren Teil des Modells hineinstellen und sie sodann per Hebelmechanismus nach oben in den Zylinder-Anschluss hieven lassen (s. u., Die Handhabung).

Der Test im Überblick

Für all diejenigen, die erquicklich-sprudelndes Wasser nicht nur innerhalb ihres Haushalts, sondern auch außerhalb desselben zu sich nehmen und sich bspw. während ihres Workouts keine Gedanken um Materialschäden an der das Wasser enthaltenden Flasche machen wollen, ist SodaStreams neue Wassersprudler-Generation DUO exzellent: Mit diesem Modell kann man das Wasser schließlich wahlweise in schwereren Flaschen aus Glas (Vmax: 840 Milliliter, m: 720 Gramm) – süperb innerhalb des Haushalts – oder in leichteren, aber dank des Materials außerordentlich stabilen Flaschen aus Copolyester-Kunststoff (Vmax: 840 Milliliter, m: 118 Gramm) – wunderbar außerhalb des Haushalts – sprudeln.

Dabei ist der Wassersprudler DUO dank all der verschiedenen Mechanismen, die der ein oder andere eventuell schon von anderen Modellen des Herstellers her kennen wird, sehr viel simpler zu handhaben als ein Großteil der alternativen, aktuell erhältlichen Wassersprudler. Ein Novum, das ausschließlich das DUO-Modell vorweisen kann, ist der das Wassersprudeln weiter erleichternde Quick ConnectTM-Mechanismus: Diesem Mechanismus ist es zu verdanken, dass man den CO2-Zylinder nicht mehr mühevoll in den Modellkörper hinein- und anschließend wieder aus ihm herausschrauben muss – der CO2-Zylinder ist hier nur noch in den hinteren Teil des Modells hineinzustellen, per Mechanismus empor hieven zu lassen, nach dem Verbrauch des in ihm enthaltenen Kohlendioxids wieder herab zu lassen und herauszunehmen. Mit dem neuen Wassersprudler DUO veranschaulicht SodaStream eindrücklich, dass der Hersteller bei der Modellkonzeption vor allem eines im Fokus hat: Eine ideale, einen Großteil der Ansprüche von Verbraucherinnen und Verbrauchern voll abdeckende Usability. Das Wassersprudeln innerhalb des Haushalts soll nurmehr mit einem Mindestmaß an Arbeit verbunden sein. Die Materialqualität des Modells ist äußer- und auch innerlich prima: Am Ende des Tests ließ sich, wiewohl mehr als 200 Liter Wasser verarbeitet worden sind, keinerlei Materialverschleiß am Modellkörper ausmachen. Auch arbeiten alle Sicherheitsmechanismen, wie bspw. der Druckablass, ohne Fehl und Tadel. Das Modell kann also auch vollkommen sicher verwendet werden.

Das ETM TESTMAGAZIN verleiht dem SodaStream Wassersprudler DUO daher mit 96,2 % das wohlverdiente Testurteil „sehr gut“: Es handelt sich in mehrerlei Hinsicht um den besten Wassersprudler, den wir bisher im Test hatten. Er löst den im ETM TESTMAGAZIN 06/2018 geprüften SodaStream Crystal 2.0 ab (vgl. hier).

ETM 2021 02 SodaStream DUO RGB DE 300px

Pro

  • exzellente Materialqualität (kein wahrnehmbarer Materialverschleiß)
  • kann mit Flaschen aus Glas (ideal innerhalb des Haushalts) und mit Flaschen aus Copolyester-Kunststoff (dank der Materialstabilität ideal außerhalb des Haushalts) verwendet werden
  • schnelles und simples Hineinstellen und Herausnehmen der CO2-Zylinder (dank Quick ConnectTM-Mechanismus)
  • schnelles und simples Hineinstellen und Herausnehmen der Flaschen

Contra

  • ist ausschließlich mit SodaStreams neuen Quick ConnectTM-CO2-Zylindern kompatibel

Größe, Gewicht und Co.

Der Wassersprudler DUO ist SodaStreams neuestes Modell: Eines, das sich äußerlich durch seine modern-minimalistischen Farben und Formen auszuzeichnen weiß. Hier herrschen vor allem schwärzliche Töne vor, die, abhängig von den Lichtverhältnissen, eher ins Grau oder eher ins Schwarz hineinzureichen scheinen. Sie werden nur an der Modellvorderseite durch vornehmes Silber erhellt. Der Modellkörper besteht vornehmlich aus einheitlich-ebenem Kunststoff, der nur vom Edelstahl des nach vorne hin abklappbaren Flaschenbehälters durchbrochen wird: Handabdrücke zeichnen sich hier dankenswerterweise nicht allzu schnell ab.

Mit einem Gewicht von nur 2.756 Gramm (mmax ohne CO2-Zylinder) bzw. 3.964 Gramm (mmax mit CO2-Zylinder) ist das Modell ohne Mühe zu handhaben, auch wenn man es bspw. einmal schnell anderswo hin tragen muss. Auch seiner Größe nach ist der Modellkörper eher maßvoll: Wir haben an ihm äußere Maße von bloß 15,8 × 27,4 × 43,9 Zentimetern (Bmax × Tmax × Hmax) erhoben. Dadurch, dass vor allem die Flanken des Modells nicht wirklich ausladend sind, kann man es an allen nur vorstellbaren Stellen innerhalb des Haushalts positionieren, ohne mit ihm anzuecken (Amax: 0,04 Quadratmeter).

Wiewohl der Modellkörper allein also nicht wirklich schwer ist, weiß er sich auch während des Wassersprudelns durch einen außerordentlich sicheren Stand auszuzeichnen: Die Stabilität wird vor allem durch den 1.208 Gramm schweren CO2-Zylinder im hinteren Teil des Modellkörpers vermittelt. Er allein macht schließlich schon 43,8 % des vollen Gewichts aus. Das Modell lässt sich auch durch versehentliche Stöße nicht verschieben, denn: Am Fuß des Modellkörpers sind vier an den äußeren Ecken verteilte, je 18 Millimeter (Lmax) messende Gummistopper verbaut worden, die dank ihrer hellweißen Farbe auch keine Spuren an der Fläche unter ihnen hinterlassen.

Ein Zylinder soll ausreichen, um 60 Liter Wasser zu sprudeln: Das aber richtet sich in erheblichem Maße nach dem zu erreichenden CO2– bzw. H2CO3-Anteil, also ob man nach klassisch-konventionellem Maßstab „stilles“, „medium“ oder „klassisches“ Wasser herstellen will. Wir haben während des Tests 67 volle 840-Milliliter-Flaschen, immer bis zum hörbaren Einsetzen des Druckablass-Mechanismus des Modells, sprudeln können (Vmax: 56,3 Liter): Die Zeit, nach der das Modell den Druck ablässt, ist immer von dem aktuellen Füllstand des CO2-Zylinders abhängig und nimmt, Wasserportion um Wasserportion, sukzessive zu. Das ist nicht weiter verwunderlich, vermindert sich so doch auch der in dem CO2-Zylinder herrschende Druck; dieser Druck aber entscheidet darüber, wie schnell das Modell das CO2 ins Wasser leiten kann. Wir maßen hier Zeitspannen in Höhe von circa 2,2 bis 14,6 Sekunden (Tmin – Tmax im Test), von der 1. bis zur 67. 840-Milliliter-Flasche.

Auch diese CO2-Zylinder lassen sich, sobald sie leer sind, natürlich gegen volle auswechseln: Einen solchen Tausch kann man innerhalb der Bundesrepublik aber noch nicht verwirklichen. Hier muss man vielmehr noch warten, bis das Modell endlich auch hierzulande erhältlich sein wird: Dies soll laut SodaStream schon ab April 2021 der Fall sein. Daher sollte man das DUO-Modell noch nicht aus einem von SodaStreams ausländischen Onlineshops, wie bspw. demjenigen Österreichs, bestellen (vgl. hier).

Die Material- und Materialverarbeitungsqualität

Die Handhabung

Mit dem neuen DUO-Modell lassen sich in einem Mal bis zu 840 Milliliter Wasser sprudeln: Dies stellt das verwendbare Maximalvolumen der von Werk aus enthaltenen Flaschen dar (Vmax: 840 Milliliter). Wir haben den Wassersprudler DUO so, wie wir es in unseren Tests immer handhaben, von zehn Testerinnen und Testern aus vollkommen verschiedenen Altersspannen, namentlich aus den 20ern, 30ern, 40ern, 50ern und 60ern, verwenden lassen, um zu erheben, wie sich das Wassersprudeln nach ihren individuellen Maßstäben darstellt: Neun von ihnen haben dem Modell in dieser Testdisziplin ein „sehr gutes“ Testurteil verliehen, einer von ihnen ein noch immer „gutes“. Wie man mit dem DUO-Modell Wasser sprudelt, stellen wir im Weiteren – kurz und knapp, illustriert durch reichlich Fotos aus dem Test – dar:

Mit 6 °C sprudelt es sich leichter!

Genießen Sie Ihr Wasser am liebsten „klassisch“, also mit maximalem CO2– resp. H2CO3-Anteil? Dann sollten Sie das Wasser vor dem Wassersprudeln kühlen. Der Grund: Gase sind, einschließlich des hier wesentlichen Kohlendioxids, in kaltem Wasser sehr viel leichter löslich als in warmem.4 Wenn man sich also einen ausnehmenden CO2– resp. H2CO3-Anteil wünscht, sollte man das Wasser schon ein paar Stunden vorher vorbereiten und die Flaschen anschließend in die Tür des Kühlschranks stellen: Hier herrschen, wiewohl dies von Modell zu Modell und von Modus zu Modus schwanken kann, Temperaturen von 6 bis 10 °C vor. Bei solchen Temperaturen kann sich erwiesenermaßen mehr CO2 im Wasser lösen.

Die Reinigung

Technische Daten

Hersteller/Modell SodaStream DUO
Maße des Wassersprudlers
(Bmax × Tmax × Hmax)
15,8 × 27,4 × 43,9 cm
Gewicht des Wassersprudlers
(ohne / mit CO2-Zylinder)
2.756 g / 3.964 g
Maximalvolumen der Flaschen (verwendbar) 1.000 ml (840 ml)
Material des Gehäuses Kunststoff und Metall (Edelstahl)
Material der Flaschen Glas (vgl. hier) bzw. Copolyester-Kunststoff (vgl. hier)
Spülmaschineneignung der Flaschen ja (bzgl. der Flasche aus Copolyester-Kunststoff indes nur bis zu einer Temperatur von maximal 70 °C)
Kosten von weiteren Flaschen 29,99 € (2 ×, vgl. hier) bzw. 19,99 € (2 ×, vgl. hier)
Maximal sprudelbares Wasser pro CO2-Zylinder 
(ermittelt)
circa 56,3 l, abhängig immer vom zu erreichenden CO2-/H2CO3-Anteil
Zubehörspektrum 1 × SodaStream DUO-Wassersprudler, 1 × SodaStream Quick ConnectTM-CO2-Zylinder, 2 × SodaStream-Flaschen (1 × aus Glas, 1 × aus Copolyester-Kunststoff, s. o.), 1 × Dokumentation

Bewertung

Hersteller/Modell % SodaStream DUO
Handhabung 30 96,8
Hineinstellen/Herausnehmen des CO2-Zylinders 30 98,0
Hineinstellen/Herausnehmen der Flaschen 30 98,0
Sprudelvorgang 20 92,0
Reinigung 20 98,0
Funktion 50 96,0
Sprudelleistung (bzgl. des CO2-Gehalts) 50 98,0
Haltbarkeit des Sprudels in den Flaschen (bzgl. des CO2-Gehalts) 50 94,0
Ausstattung 10 95,8
Maximalvolumen der Flaschen 60 98,0
Funktionsspektrum 30 93,0
Dokumentation 10 98,0
Material-/Material­ver­arbeitungs­qualität 5 94,0
Sicherheit 5 98,0
Bonus / Malus  
Preis in Euro (UVP) 169,90
Durchschnittlicher Marktpreis in Euro *
Preis-/Leistungsindex *
Gesamtbewertung 96,2 % („sehr gut“)

* Der Wassersprudler DUO war im Zeitpunkt der Publikation dieses Testberichts innerhalb der Bundesrepublik Deutschland noch nicht im Handel erhältlich, sodass unsere Testerinnen und Tester auch noch keinen Marktpreis zu ermitteln vermochten.

ETM 2021 02 SodaStream DUO RGB DE 300px

Wie haben wir geprüft?

Handhabung (30 %)

Während des Tests haben wir das Modell von zehn Testerinnen und Testern aus mehreren Altersklassen verwenden lassen, um die Qualitäten des Modells unter Würdigung vollkommen verschiedener Anspruchsprofile abzuklopfen. Wir haben erhoben, wie sich der CO2-Zylinder einsetzen lässt, wie die Flaschen mit maximalem Wasserstand (V: 840 Milliliter) hineinzustellen und wieder herauszunehmen sind und wie sich diejenige Taste erreichen lässt, mit der man CO2 ins Wasser leiten kann. Weiterhin wurde noch erhoben, wie das Modell einschließlich der Flaschen äußer- und innerlich gereinigt/gepflegt werden können. All dies wurde aus der Warte sowohl von Links- als auch von Rechtshänder:innen beurteilt.

Funktion (50 %)

Ferner wurde ermittelt, wie viel CO2 (Kohlendioxid) resp. H2CO3 (Kohlensäure) pro Tastendruck (TØ im Test: 0,5 Sekunden) ins Wasser kommt. Dazu wurde der CO2-Gehalt des Wassers aus der von uns erhobenen Karbonathärte (ursprünglich im Test: 1,7) und dem pH-Wert des verwendeten Wassers (ursprünglich im Test: 8,0) bei einer einheitlichen Temperatur (t0 im Test: 6 °C) errechnet. Des Weiteren haben wir auch erhoben, wie sich das Kohlendioxid in dem Wasser hält. Zu diesem Zweck wurde der CO2-Gehalt des Wassers einmal innerhalb von 15 Sekunden nach Abschluss des Sprudelvorgangs und ein weiteres Mal 24 Stunden nach Abschluss des Sprudelvorgangs ermittelt: Währenddessen wurde das Wasser in einer Flasche bei einheitlicher Temperatur (tØ im Test: 6 °C, ±1,5 °C) verstaut.

Ausstattung (10 %)

Hier maßen wir das Maximalvolumen der zum Modell zählenden Flaschen. Neben der Art, der Anzahl und der Materialqualität der von Werk aus enthaltenen Flaschen wurde hier auch beurteilt, ob ein CO2-Zylinder vorhanden ist oder nicht. Auch Besonderheiten, wie bspw. ein im Vorhinein individuell einstellbarer CO2– resp. H2CO3-Gehalt, wurden honoriert.

Material-/Material­ver­arbeitungs­qualität (5 %)

Weiterhin haben wir während des Tests auch erhoben, welche Materialien in dem Modell verwendet und wie sie verarbeitet worden sind. Alle vier im Test vertretenen Exemplare des Wassersprudlers wurden vor und nach dem vier Wochen dauernden Test von allen Testerinnen und Testern inspiziert: Wesentlich war, ob äußere Makel in Gestalt von erheblichen Spalt- und/oder Schweißmaßen, nach oben hin abstehenden Materiallinien usw. auszumachen waren. Auch wurde ermittelt, ob und in welchem Ausmaß die einzelnen Materialien durchs Sprudeln von in summa mehr als 200 Litern Wasser verschlissen sind.

Sicherheit (5 %)

Schließlich wurde auch noch erhoben, ob das Modell mit einem Druckablass-Mechanismus versehen ist und ob dieser ab Erreichen eines bestimmten Drucks innerhalb der Flaschen verlässlich arbeitet, also den Druck auch wirklich ablässt. Auch haben wir noch ermittelt, wie stabil das Modell steht, ob man es also bspw. während des Hineinstellens und/oder Herausnehmens der Flaschen an Ort und Stelle halten muss.

Fußnoten

1 Vgl. Jungbluth N., König A., Doublet G.: „Ökobilanz Trinkwasser: Analyse und Vergleich mit anderen Getränken wie Mineralwasser“, 2014 (hier).

2 Der SodaStream DUO Wassersprudler ist ausschließlich mit der SodaStream 1,0 l-Glasflasche und der 1,0 l-Fuse-Kunststoffflasche kompatibel, nicht indes mit anderen Modellen, wie bspw. der 0,8 l-Glaskaraffe oder den verschiedenen 0,5 l-Kunststoffflaschen. Daher sind im Webshop des Herstellers nun auch paarweise neue Flaschen erhältlich, einmal aus Glas (29,99 €, vgl. hier) und einmal aus Copolyester-Kunststoff (19,99 €, vgl. hier). Da das neue DUO-Modell im Zeitpunkt der Publikation dieses Testberichts noch nicht in der Bundesrepublik Deutschland vertrieben worden ist, handelt es sich bei den hier eingepflegten Weblinks um solche aus dem österreichischen Onlineshop des Herstellers.

3 Dass SodaStream vor allem Markensirupe des US-amerikanischen Konzerns PepsiCo vertreibt, ist nicht weiter verwunderlich: Schließlich wurde SodaStream im Jahre 2018 von PepsiCo übernommen (vgl. hier).

4 Vgl. näher zum Wert der Temperatur des Wassers Wiebe, R., Gaddy, V. L.: „The Solubility of Carbon Dioxide in Water at Various Temperatures from 12 to 40° and at Pressures to 500 Atmospheres. Critical Phenomena“. In: Journal of the American Chemical Society, 62:4 (1940): S. 815 – 817 (hier).

Getestete Produkte