Dampfreiniger im Test

Reinigung unter Volldampf

27. Februar 2014

Putzen ist meist zeitaufwendig, erfordert viel Kraft und je nach Verschmutzung viel Wasser und Reinigungsmittel. Dabei kann putzen so einfach und vor allem schnell sein, besonders wenn mit Dampf gereinigt wird. Sieben Dampfreiniger haben in unserem Vergleichstest ihr Können unter Beweis gestellt.

Reinigung ohne Putzmittel – mit Dampf

Ein klarer Vorteil von Dampfreinigern ist der Verzicht auf chemische Reinigungsmittel. Dies schont nicht nur die Umwelt, sondern auch das Portemonnaie. Ferner ist es auch allergikerfreundlich, da viele Menschen gegen manche Reinigungsmittel allergisch sind. Wird allerdings nur mit reinem Wasser geputzt, so lassen sich regelmäßig nur leichte Verschmutzungen entfernen; grobe Verschmutzungen können indes binnen kürzester Zeit mit Wasserdampf beseitigt werden. Außerdem ist ein Dampfreiniger sehr ergiebig. Mit nur einem Liter Wasser lassen sich bis zu 1.600 Liter Dampf produzieren, sodass die Reinigung mit einem Dampfreiniger auch in puncto Wasserverbrauch gegenüber der konventionellen Reinigung zu punkten weiß.

Vielseitig einsetzbar

Mit einem Dampfreiniger kann nicht nur der Fußboden gereinigt werden, sondern auch Glas, Fliesen und Metall lassen sich strahlend säubern. Durch die mitgelieferten Düsen ist ein Dampfreiniger vielseitig einsetzbar. So bietet die Bodendüse die Möglichkeit, Hartböden und Teppichböden abzudampfen. Bei Holzböden sollte allerdings darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Feuchtigkeit in das Holz dringt, da dieses gegebenenfalls – je nach Versiegelung – aufquellen kann. Mit einer Punktstrahldüse oder einer Bürste lassen sich hartnäckige Flecken von Kalk im Badezimmer bis hin zu Fett beim Grill schnell und ohne mühsames Schrubben lösen. Sogar Fenster können mit einem Dampfreiniger streifenfrei geputzt werden. Hier ist darauf zu achten, dass das Glas keiner großen Temperaturschwankung ausgesetzt ist, damit es nicht zerspringt oder reißt.

Komfortable Ausstattung

Nicht nur das mitgelieferte Zubehör sorgt für einen umfangreichen Einsatz, sondern auch die Ausstattung der Dampfreiniger erhöht den Bedienkomfort. Wer stets große Flächen und über einen längeren Zeitraum reinigen möchte, kann Wartezeiten umgehen, wenn der Dampfreiniger mit einem Zwei-Kammersystem ausgestattet ist. Hier lässt sich der Wassertank jederzeit wieder auffüllen. Bei einem Ein-Kammersystem hingegen muss der Dampfreiniger vollständig abkühlen, damit die Sicherheitskappe gefahrlos am Wassertank geöffnet werden kann. Erst dann, wenn das Gerät kühl und druckfrei ist, kann Wasser aufgefüllt werden.

Getestete Produkte

  • Dirt Devil AquaClean M319
  • DS Produkte Cleanmaxx Universal Dampfreiniger 2652
  • Fakir DR88
  • Kärcher SC 2.500 C
  • Montiss Steam Supreme CSC5759 M
  • Nilfisk Steamtec 312
  • Thomas Vaporo Buggy

Diesen Artikel downloaden

Sie erhalten:

  • den vollen Artikel so, wie er im ETM TESTMAGAZIN publiziert worden ist, im Portable Document Format/PDF.

Hier stellen wir alle wesentlichen Hinweise zum Lesen des Artikels dar, bspw. mit dem Adobe Acrobat Reader DC. Wenn Sie unsere Artikel-Flatrate buchen, können Sie alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs lesen.

0,00  In den Warenkorb

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de