8 Kontaktgrills im Vergleichstest

Grillgenuss in der kalten Jahreszeit

05. Dezember 2017

Grillen zur Weihnachtszeit? Warum denn nicht! Mit einem elektrisch betriebenen Kontaktgrill können Sie nicht nur in geselliger Runde – und zwar geschirmt vor Wind und Wetter – leckere gegrillte Speisen genießen; bei entsprechender Grillkonstruktion kann man auch noch viel an Fett (und damit Kalorien) einsparen. Auf dem Grill kann dabei gelegt werden, was gefällt: Von leckeren Sandwiches und Panini über zarte Rindersteaks bis hin zu empfindlichem Lachsfilet oder Shrimps. So können alle Geschmäcker, die bei einer weihnachtlichen Feier zusammenkommen, vollauf bedient werden. Durch das Grillen von oben und unten sind die Zutaten zudem blitzschnell gegart. Das ETM TESTMAGAZIN hat acht Kontaktgrills für Sie getestet.

Grillen – schon dieses Wort löst bei vielen Menschen unterschiedlichste Assoziationen hervor: Fleisch, Genuss, Sommer, Feuer. Und vielleicht ist es ein Urinstinkt, der uns mit dieser ältesten Zubereitungsmethode über loderndem Feuer verbindet und um die Position als Grillmeister/in kämpfen lässt. Doch nur noch die wirklichen Fanatiker lassen sich auch bei arktischen Temperaturen nicht abschrecken und zücken trotz der kürzer gewordenen Tage und des eisigen Windes das Grillbesteck. Für alle, die lieber geschützt in den eigenen vier Wänden gegrilltes Gemüse, Fleisch oder Fisch genießen möchten, bietet sich mit einem Kontaktgrill eine passende Alternative: Die elektrisch betriebenen Grills bestehen aus zwei Teilen, die jeweils mit Heizspiralen versehen und von Grillplatten, die zumeist aus einem Aluminium-Guss bestehen, verdeckt sind. Ein Teil dient dabei als Deckel zu dem anderen: so wird Gemüse, Fleisch und Fisch gleichzeitig von zwei Seiten gegrillt. Dies verkürzt nicht nur die Zubereitungsdauer, sondern lässt auch das typische Grillmuster zurück. Dabei muss bei den meisten Modellen unseres Tests kein Fett zugefügt werden, denn die Grillplatten sind (außer bei einem Modell) antihaftbeschichtet. Vier der Grills können außerdem komplett aufgeklappt und so auch als Tischgrill genutzt werden. Wir haben acht Kontaktgrills auf ihre Funktionalität, ihre Handhabung, ihre Sicherheit und ihre Verarbeitung getestet.

Kontaktgrills – Aufbau & Funktion

grill

Mithilfe des Griffs A lässt sich die obere Grillplatte des Kontaktgrills sicher anheben. Alle Modelle unseres Vergleichstests behielten während des Betriebs eine ungefährliche Temperatur (am Griff und Deckel). Ein Kontaktgrill ist gleich mit zwei Grillplatten B ausgestattet, die es ermöglichen, das Grillgut von oben und unten gleichzeitig zu garen. So verkürzt sich die Zubereitungsdauer und Sie ersparen sich das Wenden. In den meisten Fällen ist die obere und die untere Grillplatte jeweils mit einer Antihaftbeschichtung versehen; so kann teilweise ganz ohne Zusatz von Fett gegrillt werden und die Reinigung fällt leichter. Sind die Platten abnehmbar, lassen sie sich nicht nur einfacher mit der Hand spülen, sondern sind auch in einigen Fällen für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet. Ist die untere Grillplatte C abschüssig konstruiert, kann austretendes Fett leicht in die Fettauffangschale D fließen. Nach dem Zubereitungsende kann die Schale entnommen und gereinigt werden. Unter den Grillplatten liegen die Heizspiralen E , die sich entsprechend der eingestellten Temperatur aufheizen und die Hitze idealerweise gleichmäßig verteilen. Je gleichmäßiger die Hitze verteilt ist, desto ebenmäßiger und besser gelingt das Grillergebnis. Die Ober- und Unterseite der Kontaktgrills sind durch ein Gelenk miteinander verbunden F. Bei einigen Grills unseres Tests kann dieses ganz entriegelt werden, sodass der Kontaktgrill zum Tischgrill wird. Bei manchen Modellen kann die Oberseite in unterschiedlichen Höhen eingerastet werden.

Betrieb – …das sollten Sie beachten!

grill 2

Ein Kontaktgrill sollte als elektrisches Gerät nicht im Freien oder in feuchter Umgebung eingesetzt werden. Da sich die Grillplatten auf bis zu 300 °C erhitzen, ist darauf zu achten, dass die Stellfläche ebenmäßig und hitzebeständig ist. Ebenso sollten sich keine leicht entzündlichen Gegenstände in der Nähe befinden (z.B. Vorhänge oder andere Textilien). Zwar erhitzte sich keines der von uns geprüften Modelle äußerlich in nennenswertem Maße; dennoch sollten alle Geräteteile außer dem Griff nur mit Vorsicht berührt werden. Die Grillplatten sollten Sie vor ihrer Entnahme und Reinigung gut abkühlen lassen, um Verbrennungen zu vermeiden. Liegt dem Gerät ein passender Spachtel zur Reinigung bei, darf dieser in den meisten Fällen ebenfalls nur auf den erkalteten Platten verwendet werden. Mit ihm lassen sich Rückstände und Anhaftungen auch in Zwischenräumen und Rillen entfernen. Praktisch ist dies insbesondere bei sehr tiefen Zwischenräumen, welche die Reinigung per Hand erschweren.

Getestete Produkte

  • Tefal Optigrill Smart GC730D
  • De’Longhi MultiGrill CGH 1020D
  • WMF LONO Kontaktgrill 2 in 1
  • Bartscher A150668
  • Koenic KCG 205
  • Caso BG 2000 Artikelnr. 2835
  • Severin KG 2394
  • Clatronic KG 3487 Kontaktgrill schwarz-inox