Vitaminzufuhr im Winter

05. Dezember 2017

In der dunklen, kalten Jahreszeit trotzen viele der Kälte und damit einhergehenden Erkältungskrankheiten durch die zusätzliche Vitaminaufnahme. Neben einer ausgewogenen Ernährung greifen viele zu Vitaminpräparaten in Kapselform. Das man damit dem Körper auch schädigen kann, davor warnt aktuell die Ärzte-Kommission.

Gerade das für unsere Knochen und Muskeln so wichtige Vitamin D wird aufgrund der mangelnden Sonneneinstrahlung im Winter oft zu wenig gebildet. Ein Mangel an Vitamin D kann zu schmerzhaften Erkrankungen wie Osteoporose oder Knochenerweichung führen. Vorbeugend nehmen viele Nahrungsergänzungsmitteln sowie Vitaminpräparate ein. Bei der Dosierung sollten 100 µg/d (4000 IE/d) jedoch nicht überschritten werden. Wer die Dosierung auf eigene Faust ohne regelmäßige ärztliche Kontrolle erhöht, kann seinen Körper damit schweren Schaden zufügen. In einer sogenannten Drug Safety Mail informiert die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft aktuell über zwei Fälle, in denen eine eigenständig verordnete Überdosierung zu akutem Nierenversagen führte.

Quelle: https://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/DSM/Archiv/2017-42.html

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de