Lockenstäbe im Test

Locken drehen leicht gemacht

24. September 2015

Wer sich schon immer Locken gewünscht hat, der kann sein Haar mit einem Lockenstab formen; von feinen Korkenzieherlocken bis hin zu den sogenannten Beach Waves. In unserem Vergleichstest haben wir 14 aktuelle Lockenstäbe, darunter konisch geformte, Modelle mit Klemme und mit Lockenführung getestet.

Bedienung des Lockenstabs

Je nachdem, wer und wie viele Personen in einem Haushalt den Lockenstab verwenden möchten, sollte darauf geachtet werden, dass die Temperatur angepasst werden kann. Besonders bei dünnen Haaren sollte die Temperatur nicht zu hoch sein. Doch auch sonst gilt: besser langsam die Temperatur schrittweise erhöhen. Bei zu hohen Temperaturen kann das Haar beschädigt werden. Viele der getesteten Modelle verfügen über mehrere Temperaturstufen, sodass eine geeignete gewählt werden kann. Bei zwei Modellen kann die Temperatur sogar eingestellt werden, indem die eigene Haarstruktur (fein, normal, dick) bestimmt wird. In Abhängigkeit von der so getroffenen Wahl wird eine für das Haar geeignete Temperatur gewählt.

Unterschiedliche Stäbe

Nicht jedem fällt die Handhabung mit dem Lockenstab leicht. Die Modelle in konischer Form kreieren Locken, die nach unten hin schmaler werden und somit sehr natürlich aussehen.. Hierbei muss das Haar jedoch am Stab gehalten werden, was besonders Anfängern schwer fällt. Damit man sich nicht an dem Stab verbrennt, verfügen drei der Modelle über einen Hitzeschutzhandschuh. Besonders einfach in der Anwendung sind Modelle mit einer Lockenführung. Hierbei ist eine Kunststoffschiene über dem eigentlichen Lockenstab angebracht. Mit einem Clip wird die Haarspitze eingespannt und durch die Lockenführung mit einer Drehung einfach aufgewickelt. Der Klassiker sind die Modelle mit einer Klemme. Damit lässt sich das Haar befestigen und anschließend gut aufdrehen.

Eigenschaften

Die getesteten Modelle unterscheiden sich hinsichtlich des Bewegungsfreiraums teilweise gravierend. Während manche Modelle ein knapp 3 Meter langes Stromkabel aufweisen, bieten andere Modelle ein nur 1,7 Meter langes Kabel. Gemein haben alle Modelle, dass die Spitze im Betrieb kühl bleibt und somit gefahrlos angefasst werden kann. Ferner verfügen alle Modelle über ein um 360° drehbares Gelenk am Kabel, sodass sich das Haar problemlos aufwickeln lässt.

Komfort

Einzelne Modelle sind außerdem mit einem Display versehen, von dem sich über ein Display, an dem sich die getroffenen Einstellungen gut ablesen lassen. Andere haben auch eine Tastensperre, welche beim Stylen verhindert, dass die Temperatur versehentlich verändert wird. Ein Modell im Test verfügt sogar über einen Timer, der nach 5, 8 oder 10 Sekunden daran erinnert, das Haar vom Stab zu lösen.

Getestete Produkte

  • AEG HC 5665
  • AEG HC 5672
  • BaByliss EASY CURL – C20E
  • Braun Satin Hair 7 Colour Lockenstab
  • ghd curve® classic curl tong
  • Grundig HS 5430
  • Grundig HS 6432 Deep Purple Line
  • Philips KeraShine Lockenstab HP8607/00
  • Remington CI63E1 Dual Curl Lockenstab
  • Remington CI96W1 Kegelförmiger Silk Lockenstab
  • Rowenta CF 3410
  • Udo Walz by Beurer GT15 400
  • Valera CONIX
  • Valera DIGICURL 25

Diesen Artikel downloaden

Sie erhalten:

  • den vollen Artikel so, wie er im ETM TESTMAGAZIN publiziert worden ist, im Portable Document Format/PDF.

Hier stellen wir alle wesentlichen Hinweise zum Lesen des Artikels dar, bspw. mit dem Adobe Acrobat Reader DC. Wenn Sie unsere Artikel-Flatrate buchen, können Sie alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs lesen.

0,00  In den Warenkorb