happybrush® – rotierende Zahnbürste R1 im Test

Für ein gesund strahlendes Lächeln

25. Oktober 2018

Die regelmäßige Zahnpflege ist ein absolutes Muss, um Plaque zu lösen und Karies sowie Parodontitis zu verhindern; es wird empfohlen, die Zähne mindestens zwei Mal pro Tag jeweils zwei Minuten zu putzen. Dabei nimmt das Zähneputzen mit einer klassischen Handzahnbürste meistens viel mehr Zeit in Anspruch als mit einer modernen elektrischen Zahnbürste. Für ein gründliches Reinigungsergebnis braucht man mit der Handzahnbürste jedoch deutlich länger als mit einer elektrischen Zahnbürste. Die rotierende Zahnbürste R1 von happybrush®, einem jungen Unternehmen aus München, arbeitet mit bis zu 8.800 Rotationen pro Minute und verspricht damit eine schonende und dennoch sorgfältige Reinigung der Zähne. Bekanntheit erreichte das Unternehmen in der Fernsehserie „Die Höhle der Löwen“, wo die Gründer mit ihrem Konzept punkten konnten. Ob sich die rotierende Zahnbürste R1 von happybrush® aber auch in unserem praxisnahen Test auszuzeichnen wusste, lesen Sie hier.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
happybrush® rotierende Zahnbürste R1

Grundsätzlich können auch mit einer Handzahnbürste gründliche Reinigungsergebnisse erzielt werden. Weitaus schneller ist man hier aber selbstverständlich mit einer elektrischen Zahnbürste wie der rotierenden Zahnbürste R1 von happybrush®. Der runde Bürstenkopf rotiert je nach Modus bis zu 8.800 Mal pro Minute und löst Plaque dadurch weitaus schneller ab, als dies mit einer Handzahnbürste vorstellbar ist. In der empfohlenen Zahnputzdauer von zwei Minuten lassen sich die Zähne daher viel wirksamer säubern. Mit schonenden Vibrationen erinnert das Modell nach 30 s daran, den Zahnquadranten zu wechseln. Außerdem bietet die Ladestation einen Timer, der während des Zähneputzens von zwei Minuten herabzählt (Countdown); auch dadurch lässt sich die empfohlene Zahnputzdauer ein jedes Mal sicher einhalten. Neben dem normalen Modus (Normal) bietet das Modell auch einen Sensitiv-Modus zum noch schonenderen Zähneputzen. Der Polieren-Modus schließlich soll Kolorationen lösen und nach und nach die natürliche Farbe der Zähne herauskehren.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1 Packung

Die wichtigsten Merkmale

  • Modi: Normal, Sensitiv, Polieren
  • Rotationen pro Minute: 8.800 (Normal)
  • Zeitsignal: alle 30 Sekunden
  • Kosten pro Bürstenkopf: 2,48 €

happybrush® rotierende Zahnbürste R1

Das Wichtigste

Für wen geeignet: Für alle, die ihre Zähne mit einer elektrisch rotierenden Zahnbürste pflegen und währenddessen auch ihre Zahnputzdauer kontrollieren möchten.

Interessant: Die Ladestation ist mit einem Display versehen, welches neben der Uhrzeit auch einen von zwei Minuten herabzählenden Countdown während des Zähneputzens darstellt.

Aufgefallen: Das Modell bietet drei verschiedene Modi mit voneinander abweichenden Rotationsintensitäten (6.500 bis 8.800 Rotationen pro Minute). Damit lässt sich die Zahn- und Zahnfleischpflege den individuellen Ansprüchen anpassen.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
… auf einen Blick

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Die deutschsprachige Bedienungsanleitung erklärt in leicht verständlicher Art und Weise, wie das Modell zu handhaben ist.

Die rotierende Zahnbürste R1 von happybrush® revolutioniert den Markt der elektrischen Zahnbürsten nicht, nein. Sie bietet aber ein ansprechendes, stilvolles Äußeres und komplementiert so jedes moderne Badezimmer. Das Starter-Kit bietet alles, was man zum Zähneputzen braucht: Eine intelligente Ladestation mit USB-Ladekabel (2.0 und Micro-USB-B) und Steckeradapter, eine leicht verständliche, deutschsprachige Bedienungsanleitung, einen SuperClean-Bürstenkopf mit Flexkopf-Technologie und selbstverständlich das Handstück.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Mit zwei Tasten am Boden der Ladestation lässt sich die Uhrzeit einstellen.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Das Kabel kann über einen USB-Anschluss mit dem Adapter für die Steckdose verbunden werden.

Das Laden erfolgt per Induktion. Ein Display (LCD) am Ladesockel weist die Uhrzeit im Format h:min (24 Stunden) aus.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Strom empfängt die Ladestation über einen Micro-USB-B-Anschluss.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Im Standby lässt sich von der Ladestation die Uhrzeit ablesen.

Die Uhrzeit lässt sich über Tasten am Boden des Sockels einstellen. Nimmt man das Modell vom Ladesockel ab und in Betrieb, startet ein zwei Minuten dauernder Timer (Countdown). Mit nur einer Taste lässt sich das Modell nicht nur ein- und wieder ausschalten; mit ihr kann man vielmehr auch alle der drei verschiedenen Modi (Normal, Sensitiv, Polieren) an- und auswählen. Wenn man das Modell einmal mitnehmen sollte, bspw. während des Reisens, kann man außerdem eine Tastensperre (Travel-Lock-Funktion) aktivieren.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Mit zwei Tasten am Boden der Ladestation lässt sich die Uhrzeit einstellen.

Handhabung

Die rotierende Zahnbürste R1 von happybrush® ist tadellos verarbeitet. Farblich herrscht der schwarze Außenmantel des Modells vor; eine Handvoll von Akzenten in hellem Türkis setzen sich hiervon deutlich ab. Mit einem Gewicht von nur 114 g und einem maximalen Durchmesser von circa 3 cm lässt sich das Handteil leicht halten; ein sicherer Grip wird durch den speziellen, von unseren Testerinnen und Testern als leicht rau empfundenen SuperSoft-Mantel vermittelt – erstaunlicherweise auch noch mit nassen Händen. Das Modell kommt mit einem kleinen Bündel an Zubehör: Neben dem Handteil selbst sind hier ein SuperClean-Bürstenkopf (mit Flexkopf, s. u.), ein USB-2.0-/Micro-USB-B-Kabel mit Stecker zum Laden und eine Ladestation enthalten. Das Ladekabel misst 80 cm und kann entweder per Stecker mit dem Stromnetzwerk oder schlicht mit einem USB-Anschluss, bspw. an einem Computer, einer Powerbank o. ä., verbunden werden.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Das Zubehörbündel, mit dem das Modell daherkommt, ist überschaubar: Neben dem Handteil sind ein SuperClean-Bürstenkopf (mit Flexkopf), die Ladestation und ein USB-2.0-/Micro-USB-B-Kabel mit Steckerelement vorhanden.

Während des Ladevorgangs pulsieren vier LEDs am unteren Teil des Handstücks; jede der LEDs stellt circa 25 % der maximalen Kapazität des Akkus dar. Sobald alle LEDs konstant leuchten, ist der Akku voll. Bis der Nickel-Metallhydrid-Akku (NiMH) voll ist, soll es laut Hersteller circa 16 Stunden dauern; im Test nahm das Laden aber durchschnittlich nur 14 Stunden in Anspruch. Der Akku soll anschließend bis zu drei Wochen halten, sodass man die Ladestation auch während eines Trips nicht immer mitnehmen müsste. Im Test war der Akku aber nach nur durchschnittlich zweieinhalb Wochen erschöpft; dies haben unsere Testerinnen und Tester ermittelt, indem sie das Modell zwei Mal pro Tag im jeweils zwei Minuten dauernden Normal-Modus verwendet haben. Die Ladestation sollte man bei Reisen außer Landes also doch lieber mitnehmen, zumal sich der Strom auch aus einem normalen USB-Anschluss schöpfen lässt.

Die Ladestation ist an ihrem Boden mit einer Set– und einer Plus-Taste versehen. Mit ihnen lässt sich die von der Ladestation ablesbare Uhrzeit einstellen. Die rotierende Zahnbürste R1 ist simpel zu handhaben: Mit dem Normal-, dem Sensitiv– und dem Polieren-Modus stehen drei verschiedene Modi zur Wahl.

Sowohl die Programmwahl als auch das Ein- und Ausschalten der Zahnbürste erfolgt über nur eine Taste. Diese ist in der Mitte des Handteils verbaut worden und lässt sich – von Links- und Rechtshändern – problemlos mit dem Daumen erreichen. Sie spricht schon bei maßvollem Druck an.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Die Betriebstaste erinnert, dem Konzept der happybrush® entsprechend, an einen Smiley; mit ihr lassen sich alle Funktionen an-/auswählen.

Bei einmaliger Betätigung startet das Modell mit dem Reinigungsmodus Normal. Hier rotieren die Borsten mit bis zu 8.800 Rotationen pro Minute und erlauben so die intensivste Zahnreinigung. Wird die Taste innerhalb von 5 Sekunden ein weiteres Mal betätigt, so startet der Sensitiv-Modus. Hierbei rotieren die Borsten etwas schonender mit nur circa 6.500 Rotationen pro Minute, sodass sich dieser Modus besonders Personen mit empfindlichen Zähnen bzw. empfindlichem Zahnfleisch empfiehlt. Wer seine Zähne nach der Reinigung noch polieren möchte, kann hierzu den Polieren-Modus heranziehen: Hier rotiert der Bürstenkopf mit 7.000 bis 8.800 Rotationen pro Minute. Je nach Wahl leuchtet am Handstück eine LED hinter dem entsprechenden Kürzel (N = Normal, S = Sensitiv, P = Polieren).

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Das Handstück ist rundlich und lässt sich dank des leicht rauen SuperSoft-Mantels sicher handhaben – auch mit nassen Händen.

Stellt man einen anderen Modus ein, weist die Ladestation den Namen des jeweiligen Modus in Großbuchstaben aus. Bei den Modi Normal und Sensitiv merkt sich die Zahnbürste, welcher der beiden Modi zuletzt verwendet wurde und startet denselben beim nächsten Mal wieder. Hat man aber zuletzt den Polieren-Modus verwendet, startet das Modell beim nächsten Mal doch wieder im Normal-Modus; das erklärt sich dadurch, dass sich der Polieren-Modus immer nur an das Zähneputzen im Normal– oder Sensitiv-Modus anschließen sollte.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Welcher der drei verschiedenen Zahnputz-/Zahnpflege-Modi jeweils aktiv ist, lässt sich anhand der LEDs am Handteil erkennen.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Das Gebiss wird in vier Quadranten unterteilt. Bei jeder Vibration (alle 30 Sekunden) sollte der Quadrant gewechselt werden, um eine gleichmäßige Reinigung zu erreichen.

Damit alle vier Quadranten gleichmäßig geputzt werden, erinnert die Zahnbürste durch eine kurze Rotationspause (Quadranten-Timer) alle 30 Sekunden daran, den Quadranten zu wechseln. Nach der empfohlenen Putzdauer von zwei Minuten pausiert die Rotation des Bürstenkopfs nochmals, um so das Ende der empfohlenen Putzdauer herauszustellen.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Außerdem stellt die Ladestation den Namen des jeweiligen Modus in leserlicher Art und Weise in Großbuchstaben dar.

Darüber hinaus stellt die Ladestation auch einen zwei Minuten dauernden Timer (Countdown) dar. Dieser startet, sobald man die Zahnbürste einschaltet. Sind die zwei Minuten verstrichen, zählt der Timer von 00:00 min:s nach oben. Der Betrieb endet nicht automatisch, sodass man selbst entscheiden kann, wann man das Zähneputzen beenden will.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Sobald man das Modell in Betrieb nimmt, startet diese einen zwei Minuten dauernden Timer (Countdown).

Nach dem Ende der empfohlenen Putzdauer erinnert das Modell aber leider nicht mehr alle 30 s an einen Quadrantenwechsel. Wird die Zahnbürste nach dem Gebrauch wieder auf die Ladestation gestellt, zeigt diese für 10 Sekunden den aktuellen Ladestand in Prozent (0 bis 100 %) an. Anschließend stellt die Ladestation nurmehr die Uhrzeit dar. Will man den Akkustand zu einem späteren Zeitpunkt kontrollieren, muss man nur die Taste am Handteil des Modells zwei Sekunden drücken. Der Akkustand lässt sich sodann über die vier LEDs am Handteil, von denen jede 25 % der maximalen Akkukapazität abbilden soll, und an der Ladestation in % ablesen. Ein Reiseetui ist von Werk aus leider nicht dabei; das Modell bietet aber eine Tastensperre (Travel-Lock-Funktion), um ein versehentliches Ein-/Ausschalten während eines Trips zu verhindern: Hierzu muss man die Taste am Handteil nur 5 Sekunden drücken.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Die Zähne sind am besten so zu putzen, dass man sich erst der Außenseite, anschließend der Innenseite und am Ende der Oberseite eines jeden einzelnen Zahns annimmt (Dentalmodell).

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Hier lässt sich leicht erkennen, wie die Borsten bis in die Zahnzwischenräume hineinreichen (Dentalmodell).

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Der Bürstenkopf sollte an jedem Zahn ein paar Sekunden verweilen.

Zur Reinigung sollte die Zahnbürste nach jedem Zähneputzen unter warmem Wasser ab- bzw. ausgespült und die Borsten anschließend kurz ausgeschüttelt werden. Es empfiehlt sich außerdem, den Bürstenkopf einmal pro Woche vom Handteil abzuziehen und ihn anschließend die ein oder andere Minute unter heißem Wasser ab- bzw. auszuspülen. Die Bürstenköpfe sind normalerweise alle zwei bis drei Monate auszuwechseln: Wann genau das der Fall ist, ist anhand der speziellen Indikatorborsten zu erkennen, die nach und nach heller werden. Der Bürstenkopfwechsel ist außerordentlich leicht; schließlich muss man hier nicht allzu viel Druck verwenden. Die im 2er-Set erhältlichen Bürstenköpfe kosten 4,95 € (UVP).

Zahnpasta-Sortiment – Vegane Vielfalt

happybrush® rotierende Zahnbürste R1 Zahnpasta

Neben der rotierenden Zahnbürste R1 hat der Hersteller happybrush® auch spezielle Zahncremes entwickelt: Diese enthalten keinerlei Tierprodukte, kein Mikroplastik und keine prekären Chemikalien (wie bspw. Natriumlaurylsulfat, Triclosan). Darüber hinaus können die Tuben zu 100 % recycelt werden. Insgesamt vier unterschiedliche Varianten bietet das Unternehmen derzeit an: Die SuperMint-Zahnpasta bietet Schutz vor Karies und löst Plaque und Zahnstein mit Cerbamid und Zink. Die SuperWhite-Zahnpasta soll die Zähne mit einer speziellen Kieselsäure-Formel in einer schonenden Art und Weise erhellen. Die SuperBlack-Zahnpasta soll Kolorationen der Zähne mit Aktivkohle ablösen und die Zähne auch noch remineralisieren. Die SuperSoft-Zahnpasta soll die Zähne nicht nur vor Karies schützen, sondern mit Allantoin und Kaliumsalz die Schmerzempfindlichkeit mindern. Die Zahncremes sind jeweils zu einem Preis von 2,95 € (UVP) erhältlich.

Funktion

Mit einer elektrischen Zahnbürste pflegt man die Zähne in einer anderen Art und Weise zu putzen als mit einer herkömmlichen Handzahnbürste: Denn durch die erhebliche Rotationsintensität des Bürstenkopfes ist jeder Zahn einzeln zu säubern. Hier sollte man an der Außenseite ansetzen, zur Innenseite hin wandern und mit der Oberseite abschließen.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Die Flexkopf-Technologie verhindert, dass man den Bürstenkopf mit zu hohem Druck an die Zähne/das Zahnfleisch presst.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Der Bürstenkopf kann sowohl vor, zurück als auch zu den Seiten hin um maximal 10° geneigt werden

Der SuperClean-Bürstenkopf mit Flexkopf-Technologie ist mit abgerundeten Borsten versehen, sodass die Zähne gründlich gereinigt werden können, ohne das Zahnfleisch zu verletzen. Die Borsten bestehen aus drei verschiedenen Filamenten: Dies sind Triple-Borsten, natürliche Polyester-Borsten und spezielle, Materialverschleiß abbildende Indikatorborsten. Zusätzlich ist der Bürstenkopf so konstruiert worden, dass er bei zu hohem Druck um knapp 10° zurückweicht (Flexkopf). Dies soll Schäden durch einen zu hohen Anpressdruck beim Putzen vermeiden. Eine Handvoll Testerinnen und Tester empfanden den Druck, ab dem der Flexkopf nach hinten geneigt wird, aber noch immer als zu hoch; zu Irritationen kam es während des Tests immerhin nicht.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1 Bürstenköpfe – Preise & Co.

Bürstenköpfe – Preise & Co.

Die neuartigen SuperClean- Aufsteck-Bürstenköpfe sind mit dem Flexkopf versehen, welcher bei zu starkem Druck nachgibt, um die Zähne und insbesondere das Zahnfleisch zu schonen. Drei Bürstenköpfe sind zu einem Preis von 7,50 € (UVP) erhältlich. Anhand von Farbmanschetten lassen sich mehrere Bürstenköpfe verschiedenen Personen im Haushalt zuordnen.

Die Reinigungsleistung aber lobten die allermeisten Testerinnen und Tester. Schon nach einer kurzen Zeit wurde das Funktionsprinzip des Modells verstanden: Die Rotationspausen, die zum Quadrantenwechsel anhalten, lassen sich ohne weiteres als solche spüren; dadurch wurde jeder Quadrant exakt 30 s bearbeitet.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Mit Plaque-Tabletten wurde das an den Zähnen sitzende Plaque bläulich koloriert.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Die solchermaßen kolorierten Rückstände wurden durch das Zähneputzen im zwei Minuten dauernden Normal-Modus restlos entfernt.

Der Timer an der Ladestation hat sich außerdem als nützlich erwiesen, um die empfohlene Putzdauer von zwei Minuten einzuhalten. Stehen zwei rotierende Zahnbürste R1 von happybrush® in einem Abstand von maximal 10 m beieinander, startet mit der An- bzw. Auswahl eines Modus an einem Handteil aber an beiden Stationen der Countdown. Im Modus Normal ließ sich Plaque lösen, ohne in nennenswertem Maße Druck ausüben zu müssen. Auch in den Zahnzwischenräumen und am Zahnhals fällt die Reinigungsleistung gründlich aus, wie anhand des Farbtests mit speziellen Plaque-Färbe-Tabletten visualisiert worden ist. Darüber hinaus empfanden unsere Testerinnen und Tester eine ansprechende Glätte. Wer empfindlicher ist, sollte aber doch eher mit dem Sensitiv-Modus vorliebnehmen.

An die Betriebslautstärke von maximal 60,6 dB(A) (Normal-Modus, in Ohrhöhe) werden sich Personen, die zuvor mit einer Handzahnbürste geputzt haben, zunächst gewöhnen müssen. Dieser Wert ist jedoch vergleichbar mit denen anderer rotierender Zahnbürsten.

Unterwegs mit der happybrush®

happybrush® rotierende Zahnbürste R1 Unterwegs

Damit die rotierende Zahnbürste R1 von happybrush® auch während des Reisens sicher transportiert werden kann, bietet der Hersteller auch ein praktisches Travelcase an. Darin finden die happybrush® und eine Aufsteckbürste Platz. Wer noch mehr Stauraum brauchen sollte, kann auch eine voluminöse Kultur-Tasche (Travelbag) im Shop erwerben. Travelcase und Travelbag kosten jeweils 14,95 € (UVP).

Reinigungsprogramme – im Detail

happybrush® rotierende Zahnbürste R1

Um die Zahnpflege an die individuellen Ansprüche der Anwenderin bzw. des Anwenders anzupassen, bietet die rotierende Zahnbürste R1 von happybrush® drei Reinigungsmodi, die sich über die Betriebstaste an- und auswählen lassen.

A Normal-Modus

Der Modus Normal dient, wie der Name schon erahnen lässt, der regelmäßigen Zahnpflege. Mit 8.800 Umdrehungen pro Minute lösen die Borsten Plaque und sonstigen Zahnbelag.

B Sensitiv-Modus

Der Sensitiv-Modus hat sich vor allem bei Testerinnen und Testern mit empfindlichem Zahnfleisch als empfehlenswert erwiesen: Hier arbeitet das Modell mit nur circa 6.500 Rotationen pro Minute (–26,1 % gegenüber dem Normal-Modus) und pflegt Zähne und Zahnfleisch daher viel schonender. Die Reinigungsleistung steht derjenigen des Normal-Modus nicht in nennenswertem Maße nach.

C Polieren-Modus

Mit dem Polieren-Modus lassen sich Zähne, die durch den Genuss von Tabak, Tee und Co. verdunkelt worden sind, wieder hell polieren. Der Polieren-Modus ist also nicht isoliert anzuwenden; er soll sich vielmehr an das Zähneputzen im Normal– oder Sensitiv-Modus anschließen. Hier arbeitet das Modell mit circa 7.000 bis 8.800 Rotationen pro Minute.

D Batterieanzeige

Mit einem blinkenden Batteriesymbol stellt das Modell heraus, dass der Akku nicht einmal mehr 10 % seiner Maximalkapazität innehat.

Aufgefallen im Praxistest

happybrush® rotierende Zahnbürste R1

Heller werdende Indikatorborsten lassen erkennen, wann man den Bürstenkopf auswechseln sollte.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1

Die Bürstenköpfe lassen sich ohne viel Mühe auswechseln; es reicht schon ein leichter Druck aus, um den montierten Bürstenkopf wieder vom Handteil abzulösen.

happybrush® rotierende Zahnbürste R1

Durch die Form der Borsten gelangen sie bis in die Zahnzwischenräume.

Kurzbewertung

Ausstattung:
4,5 von 5,0
Betrieb:
4,5 von 5,0
Handhabung:
4,5 von 5,0
Zahnreinigung:
4,5 von 5,0
Zahnfleischschonung:
4,5 von 5,0

Pro/Contra

  • Auswahl der Modi
  • Flexkopf-Technologie
  • Countdown
  • Quadranten-Timer
  • Tastensperre (Travel-Lock-Funktion)
  • Laden kann nur per USB erfolgen
  • NiMH-Akku (Memoryeffekt)
  • stehen zwei Ladestationen im Umkreis von 10 Metern beieinander, läuft auch bei nur einer aktiven Zahnbürste auf beiden der Countdown

Technische Daten

Hersteller/Modell happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Gerätemaße in cm (H × B × T) 22,5 × 3,1 × 2,7
Durchmesser des Handteils in mm 30,2
Gewicht in Gramm 114
Akkutyp Nickel-Metallhydrid (NiMH), 700 mAh
Zeitsignal ja, alle 30 Sekunden und am Ende des Putzzyklus
Abschaltautomatik nein
Anzahl der Bürstenköpfe 1 SuperClean-Aufsteckbürste mit Flexkopf
Bürstenköpfe pro Set 2er-Set / 3er-Set
UVP pro Bürstenkopfset in Euro 4,95 / 7,50
Betriebslautstärke in dB(A)*
Messung im Normal-Modus
happybrush® rotierende Zahnbürste R1 Betriebslautstärke
Maximale Lautstärke in dB(A) gemessen auf Ohrhöhe (Normal)* 60,6
Akkulaufzeit laut Hersteller in Putzzyklen (jeweils 2 Minuten) 42
Akkulaufzeit gemessen in Putzzyklen (jeweils 2 Minuten) 39
Akkuladezeit in Stunden laut Hersteller 16
Akkuladezeit in Stunden gemessen 14
Modi Normal, Sensitiv, Polieren
Zubehör 1 SuperClean-Aufsteckbürste mit Flexkopf, intelligente Ladestation, USB-Kabel, Netzstecker
Besonderheit Flexkopf-Aufsteckbürste gibt bei zu starkem Druck nach, Wechsel-Indikator-Borstetd Putz-Countdown und Uhrzeit an Ladestation

* Messung aus einem Abstand von 20 cm, um die durchschnittliche Ohrhöhe zu simulieren.

Bewertung

Hersteller/Modell % happybrush® rotierende Zahnbürste R1
Ausstattung 15 88,3
Verarbeitung 20 91,0
Zubehör 35 85,0
Funktionsumfang 40 90,0
Dokumentation 5 87,0
Betrieb 10 87,7
Lautstärke 30 79,5
Akkulaufzeit 35 85,4
Akkuladezeit 35 97,0
Handhabung 15 93,0
Ergonomie 45 96,6
Bedienung 45 90,0
Aufsatzwechsel 10 90,0
Zahnreinigung 50 92,0
Gründlichkeit 75 92,0
Zahnzwischenräume 25 92,0
Zahnfleischschonung 10 94,0
Bonus/Malus +0,5 Putz-Countdown,
+0,3 Flexkopf-Technologie
Preis in Euro (UVP) 49,95
Durchschnittlicher Marktpreis in Euro 39,95
Preis-/Leistungsindex 0,43
Gesamtbewertung 92,2 % („sehr gut“)

Unsere Tester für Sie im Einsatz

happybrush® rotierende Zahnbürste R1
happybrush® rotierende Zahnbürste R1
happybrush® rotierende Zahnbürste R1

Bewertungskriterien auf einen Blick

Ausstattung (15 %)

Die Art und Weise, in der die Materialien verarbeitet worden sind, wurde von unseren Testerinnen und Testern erschöpfend geprüft. Des Weiteren wurden das mitgelieferte Zubehör und die mit ihm verknüpften Funktionen beurteilt. Außerdem wurde das durch die vorgegebenen Reinigungsprogramme vermittelte Funktionsspektrum benotet. Bei der Bedienungsanleitung wurden äußere (gestalterische/graphische) und vor allem inhaltliche Aspekte bewertet; detaillierte Tipps zur allgemeinen Zahnhygiene wurden positiv bedacht.

Betrieb (10 %)

Die Lautstärke wurde im Normal-Modus in einem Abstand von 20 cm zum Modell ermittelt, um die durchschnittliche Ohrhöhe der Anwenderin bzw. des Anwenders zu simulieren; selbstverständlich maßen wir auch die maximalen Lautstärkespitzen. Fernerhin maßen wir auch die maximale Arbeitszeit mit vollem Akkumulator; währenddessen simulierten wir einen Anpressdruck von 1 N.

Handhabung (15 %)

Wir haben beurteilt, wie sich die Zahnbürste handhaben ließ; hier spielte auch der durch das Handteil vermittelte Grip mit ein. Des Weiteren war die Anzahl der Tasten bedeutsam: Ist jede Funktion jeweils mit einer Taste verknüpft oder muss man alle Funktionen mit nur einer Taste an-/auswählen? Schließlich sollte man die Taste(n) sowohl als Links- als auch als Rechtshänder zu jeder Zeit problemlos erreichen können.

Zahnreinigung (50 %)

Die Zahnbürste wurde von unseren Testerinnen und Testern regelmäßig über einen Zeitraum von zwei Monaten verwendet. Am Ende des Testzeitraums wurde das Zähneputzen als solches und der mit ihm verknüpfte Zahnpflege-/Zahnreinigungserfolg beurteilt. Art und Ausmaß der Plaque-Entfernung wurde dabei mithilfe von Plaque-Tabletten überprüft.

Zahnfleischschonung (10 %)

Die Testerinnen und Tester haben außerdem geprüft, ob sich das Zähneputzen in den verschiedenen Modi jeweils in Irritationen des Zahnfleisches niedergeschlagen hat.

Fazit

Die rotierende Zahnbürste R1 von happybrush® konnte beim Großteil unserer Testerinnen und Tester Eindruck hinterlassen. Das Modell ist qualitativ ohne Fehl und Tadel verarbeitet und lässt sich dank der rundlichen Form des Handteils auch leicht halten. Mit seiner leicht rauen Struktur vermittelt der spezielle SuperSoft-Mantel einen sicheren Grip.

Die drei verschiedenen Modi (Normal, Sensitiv, Polieren) decken die allermeisten Ansprüche, die Anwenderinnen und Anwender an das Zähneputzen stellen, ab: Gerade der Polier-Modus arrondiert das Zähneputzen und hat sich im Test immerhin bei leichte(re)n Kolorationen als wirksam erwiesen.

Das Modell kommt mit allemal ausreichendem Zubehör; hier noch einmal erwähnenswert ist die Tatsache, dass es sich leichthin auch per USB laden lässt. Einen USB-Anschluss hat man schließlich an den allermeisten Orten zur Hand – und sei es auch nur derjenige eines Computers.

Darüber hinaus bietet das Modell eine Timer-Funktion, die sich mit dem Zähneputzen einschaltet und von zwei Minuten herabzählt; dies soll die Anwenderin bzw. den Anwender motivieren, ein jedes Mal die empfohlene Zahnputzdauer von zwei Minuten einzuhalten. Die Zahnbürste selbst gibt alle 30 Sekunden durch veränderte Rotationen das Signal, den Quadranten zu wechseln.

Die Ladezeit ähnelt mit durchschnittlich 14 Stunden derjenigen anderer elektrischer Zahnbürsten. Anschließend hält der Akku für circa zweieinhalb Wochen (39 Putzzyklen). Damit liegt die Akkulaufzeit leicht über der vergleichbarer Modelle. Die Ladestation mitzunehmen empfiehlt sich also immerhin bei entsprechenden Auslandsreisen.

Der einen zu hohen Anpressdruck verhindernde Flexkopf wurde von unseren Testerinnen und Testern als wohltuend empfunden; durch ihn kam es während des Testzeitraums nicht auch nur einmal zu spürbaren Irritationen im Mundraum.

Die speziellen Indikatorborsten stellen – zum Konzept der happybrush® passend – einen Smiley dar; sobald sie verblassen, ist es an der Zeit, den Bürstenkopf auszuwechseln. Die Bürstenköpfe sind im Zweierbündel zu einem Preis von 4,95 € erhältlich.

Das Modell ist also nicht nur leicht zu handhaben; insbesondere kann es in beiden Modi (Normal, Sensitiv) jeweils mit einer ordentlichen Reinigungsleistung punkten. Daher erhält die rotierende Zahnbürste R1 von happybrush® mit 92,2 % das Testurteil „sehr gut“.


Update: Die neue rotierende Zahnbürste R2 von happybrush®

Die von uns im November 2018 geprüfte rotierende Zahnbürste R1 von happybrush® ist jetzt als neue Version unter dem Namen R2 erhältlich. Dem Äußeren nach unterscheidet sich das Handstück nicht von demjenigen der schon geprüften R1. Im Inneren sieht es aber vollkommen anders aus. Allem voran hat der Hersteller nun einen weitaus qualitativeren Lithium-Ionen-Akkumulator (mit 800 mAh) verbaut. Dieser verspricht nicht nur mehr Ausdauer; er leidet auch nicht an dem Memory-Phänomen vieler anderer Akkumulator-Typen: Das heißt, dass sich seine Kapazität auch durch stete Lade- und Entladezyklen nicht in nennenswertem Maße vermindert. Im Test maßen wir jedoch mit einer Laufzeit von 140 min eine deutliche Steigerung (+44,3 %). Die Ladezeit ist allerdings mit 14 Stunden identisch mit derjenigen der R1. Der Bürstenkopf ist nicht verändert worden: Er gibt dank der Flexkopf-Technologie bei zu hohem Druck nach; mit den Triple-Borsten können Zähne und Zahnzwischenräume weiterhin ordentlich geputzt werden.

Wie schon bei der R1 werden auch hier von Werk aus neben dem Handstück ein SuperClean-Aufsteckbürstenkopf, eine Ladestation mitsamt USB-Kabel und ein Netzteil mitgeliefert. Das zuvor herkömmliche USB-Kabel (USB 2.0 zu microUSB) wurde bei der neuen R2 gegen ein hochwertiges, flaches Kabel ausgewechselt. Auch die Ladestation ist in mancherlei Hinsicht verändert worden: Sie stellt keinen Countdown während des Zähneputzens mehr dar, sodass man sich, um die empfohlenen Zahnputzintervalle einzuhalten, nur noch an den Vibrationen des Handteils orientieren kann (Quadranten-Timer). Daher kommt die R2 auch nicht mehr in den Genuss des noch der R1 erteilten Bonus. Die Ladestation bietet jetzt aber einen stabileren Stand und – magnetismusgetragen – auch dem Handstück sicheren Halt. Die Lautstärke während des Zähneputzens hat sich nicht verändert.

Technische Daten

Hersteller happybrush®
Modell Rotierende Zahnbürste R2
Maße (L × B × T) in mm 22,5 × 3,1 × 2,7
Durchmesser des Handteils in mm 30,2
Gewicht in Gramm 109
Akkutyp Lithium-Ionen, 800 mAh
Zeitsignal 4-Quadranten-Timer (alle 30 Sekunden)
Abschaltautomatik nein
Anzahl der Bürstenköpfe 1 SuperClean-Aufsteckbürste mit Flexkopf
Bürstenköpfe pro Set 2er-Set / 3er-Set
UVP pro Bürstenkopfset in Euro 4,95 / 7,50
Betriebslautstärke in dB(A)
(gemessen, 20 cm Abstand, Normal-Programm)
happybrush® rotierende Zahnbürste R2 Betriebslautstärke
Maximale Lautstärke in dB(A)
(gemessen, 20 cm Abstand, Normal-Programm)
60,6
Akkulaufzeit in min (laut Hersteller) 90
Akkulaufzeit in min (gemessen) 140
Akkuladezeit in Stunden (laut Hersteller) 16
Akkuladezeit in Stunden (gemessen) 14
Programme Normal,
Sensitiv,
Polieren
Zubehör 1 Flexkopf-Aufsteckbürste,
magnetische Ladestation mit USB-Kabel,
Netzstecker (100–240 V, 50/60 Hz, 0,2 A)
Besonderheit Flexkopf-Aufsteckbürste gibt bei zu viel Druck nach,
Wechsel-Indikatorborsten,
magnetische Ladestation

Bewertung

Hersteller happybrush®
Modell % Rotierende Zahnbürste R2
Ausstattung 15 89,4
Verarbeitung 20 91,0
Zubehör 35 88,0
Funktionsumfang 40 90,0
Dokumentation 5 87,0
Betrieb 10 90,9
Lautstärke 30 79,5
Akkulaufzeit 35 94,7
Akkuladezeit 35 97,0
Handhabung 15 93,0
Ergonomie 45 96,6
Bedienung 45 90,0
Aufsatzwechsel 10 90,0
Zahnreinigung 50 92,0
Gründlichkeit 75 92,0
Zahnzwischenräume 25 92,0
Zahnfleischschonung 10 94,0
Bonus +0,3 Flexkopf-Technologie
UVP in Euro 49,95
Gesamtbewertung 92,1 % („sehr gut“)

Getestete Produkte

  • happybrush® rotierende Zahnbürste R1

Diesen Artikel können Sie kostenlos im Portable Document Format/PDF downloaden.

Hinweis: Sie können alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs auch über unsere Artikel-Flatrate lesen.