Akku-Hartbodenreiniger FC 3 Cordless Premium von Kärcher im Test

Mit einem Wisch alles weg?

27. Juni 2019

Die Grundlage eines jeden gepflegten Haushalts sind saubere Fußböden; einerlei, ob es sich bei ihnen nun um Hart- oder um Teppichböden handelt. Nach dem Sauggang sollte sich daher – immerhin ab und an – die nasse Bodenreinigung anschließen. Wenn es jedoch nach Kärcher ginge, könnten die Zeiten des mühsamen Hin-, Her- und Nach­wischens jetzt endgültig vorbei sein. Stattdessen soll nämlich der Hartbodenreiniger FC 3 Cordless Premium von Kärcher in nur einem Reinigungsgang makellose Sauber­keit bescheren – und das, dank seines Lithium-Ionen-­Akkus, ohne von einem Stromkabel abhängig zu sein. Lesen Sie in diesem Testbericht, ob die Zeiten des klassischen Wischmopp bald passé sind.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium
Kärcher FC 3 Cordless ­Premium

Die Fußbodenreinigung schließt mehrere Schritte ein: So wird der Fußboden an allererster Stelle abgesaugt, um Grob- und Feinpartikel aller Art loszuwerden; anschließend ist er nass abzuwischen und schließlich – um den Trocknungsvorgang zu verkürzen – noch einmal nachzuwischen. Mit einem modernen Hartbodenreiniger lassen sich Hartböden ohne viel Mühe wischen; und das mit einem Mindestmaß an Wasser, sodass der Fußboden schon nach kurzer Zeit wieder beschritten werden kann. Hierdurch lassen sich natürlich auch solche Fußböden, die gegenüber Wasser empfindlicher sind (wie bspw. Parkett), schonen. Der FC 3 Cordless Premium von Kärcher soll – nach und nach – den Wischmopp im Haushalt ersetzen; mit ihm können schließlich alle (!) Hartböden mit zwei kontinuierlich drehenden Walzenrollen gereinigt werden. Aus dem Frischwasser-Tank werden die Walzen andauernd mit neuem Wasser versehen; das Schmutzwasser wiederum verschwindet dank des Selbstreinigungssystems automatisch im Schmutzwasser-Tank. Das Modell ist auch nicht von einer stationären Stromquelle abhängig; nein, es holt sich den Strom vielmehr aus seinem modernen Lithium-Ionen-Akku. Das vermittelt natürlich sehr viel Flexibilität während der Hausarbeit.

Wir haben das Modell hinsichtlich seiner Reinigungsleistung (leichte, mittlere und schwere Flecken), seiner Handhabung vor, während und nach der Reinigung, seines Funktionsspektrums und seiner Betriebswerte (Akkuzeiten, Lautstärke) geprüft. Alles Nähere lesen Sie in diesem Testbericht!

Die wichtigsten Merkmale

    • Volumen des ­Frischwasser-Tanks in Milli­litern: 360
    • Volumen des Schmutzwasser-­Tanks in Milli­litern: 140
    • Zubehör: zwei (2) Walzen­paare, Parkstation, 500 Milli­liter Universalreinigungs­mittel, 30 Milli­liter Holz­boden­reinigungsmittel, 30 Milli­liter Foam­Stop (­neutral)

Das Wichtigste

Für wen geeignet: Für all diejenigen, die ihre Hartböden in einer sowohl Zeit als auch Mühe sparenden Weise säubern wollen.

Interessant: Die Walzen können in der Waschmaschine ohne Weichspüler bei einer Temperatur von maximal 60 °C gereinigt werden. Generell sollten Mikrofasern ohne Weichspüler gereinigt werden um ihre Reinigungsleistung zu erhalten.

Aufgefallen: Der Schmutzwasser-Tank muss regelmäßig entleert werden. Sobald er zu voll ist, zieht das Modell leider Schlieren hinter sich her.


Das Gerät – im Überblick

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Aufbau des Geräts

Der Stiel A des Hartbodenreinigers FC 3 Cordless Premium von Kärcher besteht aus zwei Teilen, die vor der ersten Fußbodenreinigung hörbar (click) miteinander verbunden werden müssen. Die Länge des Stiels kann nicht verändert werden. Vor dem Einschalten muss man natürlich erst einmal den Akku des Modells laden. Dazu wird das Stromkabel mit der Anschlussstelle an der Rückseite verbunden B. Am oberen Ende schließt der Stiel mit dem schlaufenförmigen Griff C ab, der dank seiner Größe und seines Gummimantels sicher zu händeln ist. An der Rückseite des Modells ist der Frischwasser-Tank D verbaut, den man vor jedem Reinigungsgang mit neuem Wasser befüllen muss. Da der Einlass großzügig bemessen ist, kann man dies bequem unter dem Wasserhahn vornehmen. Für eine gründlichere Bodenreinigung kann das Wasser außerdem mit geeignetem Reinigungsmittel vermischt werden. Die Oberseite des Bodenkopfes lässt sich abnehmen – unter ihr versteckt sich der Schmutzwasser-Tank E, der regelmäßig entleert werden muss. Für eine besonders gründliche Reinigung kann er allerdings auch in der Spülmaschine gereinigt werden. Auf die seitlichen Halterungen werden die Reinigungswalzen F leichtgängig aufgedreht. Zum Rand lassen sie keinen Spielraum, zwischen ihnen verbleibt aber ein kleiner Spalt (12 Millimeter, s. o.). Nach dem Reinigungsgang können sie per Hand ausgespült oder in der Waschmaschine bei einer Temperatur von maxi­mal 60 °C gereinigt werden. Drei LEDs G setzen während des Betriebs über den aktuellen Ladestand des Akkus in Kenntnis.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Zubehörpaket

Das Zubehörpaket

Dem Hartbodenreiniger sind von Werk aus zwei Walzenpaare beigelegt, die zur Reinigung aller Hartbodenarten geeignet sind und sich schnell durch ihre Farbe (Grau oder Gelb) unterscheiden lassen. So kann man sie bspw. in verschiedenen Räumen nutzen. Die Walzen können in der Waschmaschine bei einer Temperatur von maximal 60 °C gereinigt werden. Zum Abstellen des Modells bietet dieses auch eine Parkstation; in ihr lässt sich das Gerät in sicherer Art und Weise – und ohne allzu viel Mühe – einhaken.

An der Parkstation lässt sich außerdem ein Walzenpaar verstauen. Darüber hinaus ist natürlich auch ein Ladeteil mit enthalten. Für eine gründliche Fußbodenreinigung spendiert Kärcher Proben des Reinigungsmittels „Bodenreinigung und -pflege Holz versiegelt“ (RM 534) (30 Milliliter) und des Entschäumungsmittels Foam­Stop (neutral)“ (30 Milli­liter) sowie stattliche 500 Milliliter des Reinigungsmittels „Bodenreinigung Universal“ (RM 536).


Ausstattung

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium
Der Bodenkopf misst an seiner höchsten ­Stelle 8 Zentimeter (H); er lässt sich daher auch problemlos unter Couch und Co. schieben.

Der Hartbodenreiniger FC 3 Cordless Premium von Kärcher misst 122,0 × 22,6 Zentimeter (H × T). Der Stiel des Modells hat eine Breite von nur 6 Zentimetern, während der Bodenkopf stattliche 30,3 Zentimeter breit ist; in ihm arbeiten die zwei Reinigungswalzen, die interessanterweise nicht in der Mitte zusammenkommen, sondern vielmehr einen Spalt von 12 Milli­meter Breite zwischeneinander lassen. Das Modell ist ordentlich verarbeitet und lässt weder erhebliche, nicht-einheitliche Spaltmaße noch schneidende Kanten erkennen. Mit einem Gewicht von nur 2.600 Gramm ist das Gerät erstaunlich leicht und auch spielerisch zu händeln – dazu aber an späterer Stelle noch mehr (s. u., Handhabung).

Mit ihm können alle Arten von empfindlichen und nicht-empfindlichen Hartböden gereinigt werden; selbst natürliche, nicht weiter behandelte Holzböden stellen kein Problem dar. Für eine gründliche Reinigung sind dem Modell zwei Walzenpaare beigelegt worden, die sich universal verwenden lassen.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Metallleisten
Die Metallleisten an der Oberseite des Boden­kopfes schaben Schmutz und Schmutzwasser von den Rollen ab.

Diese halten sich während der Arbeit übrigens von selbst sauber – eine Metallleiste schabt nämlich kontinuierlich Schmutz und Schmutzwasser von ihnen ab und leitet es in die zwei Kammern des Schmutzwasser-Tanks (Selbstreinigungssystem).

Die Walzen müssen ab und an allerdings auch gründlich gereinigt werden: Hierzu kann man sie per Hand ab- und ausspülen oder sie bei einer maximalen Temperatur von 60 °C in die Waschmaschine schmeißen.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Schmutzwasser-Tank
Die beiden Kammern des Schmutzwasser-Tanks sind jeweils mit einer Klappe versehen, die man leicht anheben kann, um das Schmutzwasser auszukippen.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Schmutzwasser-Tank leeren
Nach jedem Reinigungsgang muss der Schmutz­wasser-Tank entleert werden. Dieser ist im Boden­kopf gelegen und wird leichtgängig ­entnommen.

Am Ende eines jeden Reinigungsgangs wird der Schmutzwasser-Tank entleert, der von einer leichtgängig zu handhabenden Klappe verdeckt wird und ein eher spärliches Maximalvolumen von nur 140 Milli­litern bietet. Während der Reinigung zieht das Modell immer wieder neues Frischwasser nach, um mit ihm die Walzen nass zu halten. Frischwasser wird aus dem Frischwasser-Tank gezogen, der an der Rückseite des Gerätes verbaut ist und ein ordentliches Maximalvolumen von 360 Milli­litern vorweisen kann. Das Frischwasser kann zusätzlich mit geeignetem Reinigungsmittel versehen werden. Im Zubehörbündel des Hartbodenreinigers sind dazu 500 Milli­liter eines Universalreinigungsmittels (500 Milli­liter kosten 9,99 €, UVP), 30 Milli­liter eines Holzbodenreinigungsmittels (500 Milli­liter kosten 9,99 €, UVP) und 30 Milli­liter des speziellen Entschäumungsmittels FoamStop (neutral) (125 Milli­liter kosten 10,99 €, UVP) enthalten.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Parkstation
Das Modell steht in seiner Parkstation sehr stabil; von alleine aber kann es leider nicht stehen.

Nach Abschluss des Reinigungsgangs stellt man den Hartbodenreiniger in die Parkstation; hier bleibt er auch bei leichten Stößen sicher an Ort und Stelle stehen. An der Parkstation lässt sich außerdem noch ein Walzenpaar leicht erreichbar verstauen – dadurch, dass die Walzen hier in vertikaler Position stehen, verdunstet das in ihnen verbliebene Wasser schneller. Das Modell arbeitet mit einem modernen Lithium-Ionen-Akku, der sich über das 190 Zentimeter (L) messende Stromkabel laden lässt. Der Stromanschluss ist an der Rückseite des Modells gelegen.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: LEDs
Drei sehr deutlich erkennbare LEDs an der ­Vorderseite des Modells stellen den aktuellen ­Ladestand des Akkus dar.

An der Vorderseite wiederum lässt sich der aktuelle Ladestand des Akkus anhand von drei LEDs immerhin näherungsmäßig ablesen: Leuchten alle drei LEDs in hellem Grün, sind 100 bis 87 % der Maximalkapazität gegeben; bei zwei sind es 87 bis 66 % und bei einer sind es schließlich nur noch 66 bis 41 %. Allerspätestens wenn die unterste LED blinkt, sollte das Modell schnell ans Stromnetz angeschlossen werden. Ab diesem Zeitpunkt hält der Akku nämlich nur noch 3 Minuten (Ø) aus.

An der Vorderseite wiederum lässt sich der aktuelle Ladestand des Akkus anhand von drei LEDs immerhin näherungsmäßig ablesen: Leuchten alle drei LEDs in hellem Grün, sind 100 bis 87 % der Maximalkapazität gegeben; bei zwei sind es 87 bis 66 % und bei einer sind es schließlich nur noch 66 bis 41 %. Allerspätestens wenn die unterste LED blinkt, sollte das Modell schnell ans Stromnetz angeschlossen werden. Ab diesem Zeitpunkt hält der Akku nämlich nur noch 3 Minuten (Ø) aus.

Die LEDs setzen außerdem noch über eventuelle Fehler in Kenntnis, die sich während des Reinigungsgangs stellen können – wie bspw. über eine Blockade des Motors.


Handhabung

Die Inbetriebnahme des Hartbodenreinigers ist leichtgängig und nimmt nur die ein oder andere Sekunde in Anspruch: Der Stiel besteht aus zwei Teilen, die nur durch ein Kabel miteinander verbunden werden. Diese Teile sind ineinander zu schieben, bis sie hör- und spürbar einrasten; hier muss man ein ordentliches Maß an Druck ausüben. Das Modell kann in seiner Höhe leider nicht verstellt werden; die Höhe von 122,0 Zentimetern hat sich im Test aber als ideales Mittel erwiesen: Alle Testerinnen und Tester (1,60 bis 2,00 Meter) haben die Arbeit mit dem Modell als bequem beurteilt.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Bodenkopf-Deckel
Die Oberseite des Bodenkopfes lässt sich nach einem Tastendruck problemlos abnehmen.

Der Bodenkopf ist nicht nur mit dem Schmutzwasser-Tank, sondern auch mit den beiden Walzenrollen zu verbinden – sowohl an der rechten als auch an der linken Seite. Welche Walze an welcher Seite montiert werden muss, ist dank eines simplen Farbcodes (Blau und Grün) leicht zu erkennen: Jeweils eine dieser Farben ist nämlich an einer Seite des Bürstenkopfes und an einer der beiden Walzen zu sehen.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Reinigungswalzen
Die Reinigungswalzen lassen sich mühelos eindrehen. Welche Walze an welcher Seite zu montieren ist, lässt sich anhand der Farbe erkennen (Blau oder Grün).

Die Walzen lassen sich durch eine leichtgängige Drehbewegung an den außen gelegenen Mulden ansetzen; sie müssen nicht einrasten. Zwischen ihnen verbleibt immer ein 12 Milli­meter (B) messender Spalt. Für eine den Fußboden restlos abdeckende Reinigung muss man also mit versetzten Hüben arbeiten. Nach dem Montieren der Walzen lässt sich die das System abschirmende Klappe wieder einklicken. Dazu ist an deren Oberseite eine Taste, die man sowohl beim Abheben als auch beim (Wieder-)Ablassen drücken muss.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Böden

Ein Gerät – viele Funktionen

Der FC 3 Cordless Premium von Kärcher ist zur Reinigung aller Hartböden geeignet: Mit ihm können also sowohl nicht-empfindliche Fußböden aus Laminat, Polyvinylchlorid (PVC) und Co. als auch empfindliche Fußböden aus (nicht-behandeltem) Holz oder Naturstein gereinigt werden. Gerade (nicht-behandelte) Holzböden sollten während der Feuchtreinigung schließlich nicht mit zu viel Wasser versehen werden. Hier muss man sich vielmehr zurückhalten und ein geeignetes Reinigungsmittel heranziehen. Da von dem FC 3 Cordless Premium nur ein Mindestmaß an Wasser abgegeben wird, stellen empfindliche Fußböden kein Problem dar.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Befüllen
Der Frischwasser-Tank hält sich an der Rückseite des Stiels; er lässt sich leicht herausheben.

Der Frischwasser-Tank an der Rückseite des Modells lässt sich leichtgängig herausheben und auch wieder an seiner ursprünglichen Position herablassen. Eine problemlos abzunehmende Gummiklappe verschließt den Einlass dicht, sodass das Wasser während des Reinigungsgangs nicht versehentlich hinausrinnen kann. Durch den Einlass (Ø: 2,5 Zentimeter) lässt sich der Frischwasser-Tank mit neuem Wasser versehen.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Frischwasser-Tank
Der Einlass des Frischwasser-Tanks ist so großzügig bemessen, dass man ihn leicht unter dem Wasserhahn befüllen kann.

Der Durchmesser ist auch vollkommen ausreichend, um das in sicherer Art und Weise unmittelbar unter dem Wasserhahn abzuwickeln. Anschließend lässt man den Frischwasser-Tank nur noch wieder mühelos in das Gerät ein. Sollen die Fußböden mit Reinigungsmittel behandelt werden, muss dieses mit dem Wasser in den Frisch­wasser-Tank gegeben werden. Hier sollte allerdings nur geeignetes Reinigungsmittel in der vom Hersteller empfohlenen Dosierung verwendet werden; ansonsten kann sich nämlich zu viel Schaum im Schmutzwasser-Tank bilden. Zu viel Schaum kann übrigens auch dann entstehen, wenn die Fußböden von einem der vorausgegangenen Reinigungsgänge noch mit Reinigungsmittelrückständen benetzt sind. Hier empfiehlt es sich dann, das zum Zubehör zählende spezielle Entschäumungsmittel (Foamstop (neutral), s. o.) zu verwenden. Dieses muss in beide Kammern des Schmutzwasser-Tanks gegeben werden.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Handteil
Das Handteil schließt die Hand von allen Seiten ein und bietet auch noch eine leicht raue Gummistruktur; das vermittelt sicheren Halt.

Der Hartbodenreiniger schließt an seinem oberen Ende mit dem Handteil (Griff) ab: Dessen Maße sind mit 36,0 × 110,0 Milli­metern (H × L) vollkommen ausreichend, um Menschen mit allen Hand-Größen ausreichend Spielraum zu lassen. Die Innenseite des Handteils ist mit einem leicht rauen Gummistruktur versehen worden – hierdurch wird ein vollkommen sicherer Halt während des Reinigungsgangs vermittelt.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Taste
Das Modell ist nur mit einer Taste versehen: Der leicht erreichbaren Ein-/Aus-Taste. Weitere Funktionen, die sich mit anderen Tasten ansteuern ließen, sind ohnehin nicht vorhanden.

Bedienen lässt sich das Modell mit einer 18,0 × 18,0 Milli­meter (L × B) messenden Taste an der Oberseite des Handteils: Diese ist auch während der Arbeit von Links- und auch von Rechtshändern leicht zu erreichen, spricht aber nur bei stärkerem Tastendruck an. Mit ihr schaltet man die Rotation der Walzenrollen ein und wieder aus; nicht geregelt werden können aber das Tempo, in dem die Walzenrollen über den Boden pinseln, und das Maß an Wasser, das währenddessen ausgegeben werden soll.

Nach dem Einschalten des Modells mit der schon oben angesprochenen Ein-/Aus-Taste starten die Walzen mit ihrer Rotation. Um die Rollen gleichmäßig zu nässen, sollte man sie mehrmals an ein- und derselben Stelle vor- und zurückrollen. Die Walzenrollen drehen sich ausschließlich vorwärts – dadurch muss man das Modell während der Vorwärtsbewegung nur halten und nicht mit erheblicher Anstrengung voranschieben. Bei der Rückwärtsbewegung verhält es sich allerdings nicht viel anders. Daher können auch ausladendere Fläche in einem Mal gereinigt werden, ohne dass die Muskulatur in erheblichem Maße ermüden würde. Während des Tests ließ sich allerdings ein sehr leichter Linksdrall verzeichnen. Für die Reinigung werden die Walzen nach und nach über den zu säubernden Boden manövriert; und das ist über Holz-, Stein- und auch Polyvinylchlorid-/PVC-Böden erstaunlich leicht. Ein mühsames Hin- und Herschrubben wie mit einem normalen Wischmopp ist hier von vornherein entbehrlich. Falls die Flecken schwerer sein sollten, muss man die Walzen nur mehrere Male über die entsprechende Stelle schieben; mit jedem weiteren Hub lösen sich die Partikel mehr und mehr.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Stiel drehbar
Wenn man den Stiel weit zum Fußboden hin senken will, muss man ihn währenddessen leicht eindrehen; ansonsten heben die Walzenrollen nach oben ab.

Der Bodenkopf ist über ein Drehgelenk mit dem Stiel des Modells verbunden; dank dieses Gelenks kann man den Stiel um bis zu 180° drehen. Leider lässt sich das Modell dennoch nicht ohne weiteres unter Möbeln, wie bspw. High-, Side- und Lowboards, verwenden: Der Stiel kann nämlich nicht zu den Seiten hin oder nach vorne oder hinten geneigt werden. Dreht man den Stiel während der Arbeit unter Möbeln also nicht ein, verlieren die Rollen ab einem Winkel von 29° den Kontakt zum Fußoden.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Bodenkopf spülen
Auch die Innenseite des Bodenkopfes sollte nach jedem Reinigungsgang ab- und ausgespült werden.

Nach jedem einzelnen Reinigungsgang müssen die verwendeten Walzen, der Schmutzwasser-Tank und auch die Oberseite des Bodenkopfes gereinigt werden. Die Walzen lassen sich wahlweise per Hand ab- und ausspülen oder in bei einer Temperatur von maximal 60 °C in der Waschmaschine säubern. Die Oberseite des Bodenkopfes kann man auch mit reinem Wasser abspülen; dabei sollte man vor allem die metallische Kante im Blick haben, da sich an ihr sehr viel Schmutz und Schmutzwasser absetzt. Für eine Spülmaschinenreinigung ist sie leider nicht geeignet. Anders verhält es sich wiederum mit dem Schmutzwasser-Tank; dieser kann problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden. In unserem Test hat sich das Ab- und Ausspülen mit Wasser aber schon ein jedes Mal als ausreichend erwiesen.

Je nachdem, wie stark der Fußboden verschmutzt ist, kann es vorkommen, dass man den Reinigungsgang ab und an unterbrechen muss, um den Schmutzwasser-Tank auszuleeren; mit einem Maximalvolumen von nur 140 Milli­litern lässt sich das leider nicht vermeiden. Ein voller Schmutzwasser-Tank lässt sich daran erkennen, dass vor allem bei einem Wechsel von der Rückwärts- zur Vorwärtsbewegung Schlieren und leichte Schaumrückstände zurückbleiben. Wenn der Fußboden aber nur leicht bis maßvoll verschmutzt ist, also regelmäßig gereinigt wird, reicht die Größe des Schmutzwasser-Tanks vollkommen aus. Mit einem vollen Frischwasser-Tank lässt sich arbeiten, bis der Akku erschöpft ist.

In der Parkstation stehend braucht der Hartbodenreiniger nur ein Mindestmaß an Platz (33,0 ×​ 120,5 × 36,0 Zentimeter, B × H × T) und steht außerordentlich stabil. Ohne die Parkstation aber kann er nicht stehen, er lässt sich aber immerhin an Möbel, Wände und Co. anlehnen. Sollten die Walzen aber noch nass und der Fußboden unter ihnen empfindlich sein, muss man das Modell schnell wieder in die Park­station hieven.


Reinigungsleistung

Nun kommen wir aber zu der Wesensdisziplin dieses Tests: Der Reinigungsleistung. Bei diesem Modell handelt es sich um ein solches, das zur Nassreinigung aller Hartböden geeignet ist. Nicht geeignet ist es also, um Trockenschmutz in Gestalt von Grobpartikeln (bspw. Erde) oder Feinpartikeln (bspw. Sand) vom Fußboden abzunehmen. Für die regelmäßige Reinigung des Fußbodens nach einem entsprechenden Sauggang kann das Modell allerdings herangezogen werden.

Der Bodenkopf sollte gleichmäßig und in zueinander versetzten Bahnen über den Fußboden manövriert werden; so wird nämlich auch der zwischen den Walzenrollen bestehende, 14 Milli­meter (B) messende Spalt überwunden. Sind die Rollen bereits nass, hinterlässt das Modell größtenteils gleichmäßig nasse Bahnen. Nur an den Rändern der Walzenrollen können sich durch die Rotationen leichte Unregelmäßigkeiten abzeichnen. An diesen Stellen halten sich mehr Wasserrückstände als anderswo; während des Tests kam es aber auch hier nicht zu erheblichen Wasserlachen, die nach dem Trocknen des Fußbodens noch sichtbar wären.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Öl
Werden Öl- bzw. Öl enthaltende Flecken bearbeitet, zeichnen sich erhebliche Schlieren am Fußboden ab; die entsprechende Stelle muss man später noch einmal mit sauberen Walzenrollen nachsäubern.

Nach dem Trocknen noch immer sichtbare Schlieren ließen sich nur nach der Beseitigung von Öl- bzw. Öl enthaltenden Flecken erkennen; hier sollten die Walzen gründlich gereinigt und der Fußboden an der entsprechenden Stelle mehrmals bearbeitet werden.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Wasserflecken
Gerade an den Seiten bleibt recht viel Wasser zurück; dieses verdunstete während des Tests aber ein jedes Mal, ohne (neue) Flecken zu hinterlassen.

Generell brauchten die unterschiedlichen Böden in unserem Test etwas länger zum Trocknen als vom Hersteller (Kärcher) versprochen: Statt zwei Minuten sind es vielmehr vier Minuten (Ø). Natürlich ist diese Zeitspanne nicht nur von der Art des Fußbodens, sondern auch von der Temperatur und der relativen Feuchte (Humidität) im jeweiligen Raum abhängig.

Um die Reinigungsleistung des Hartbodenreinigers beurteilen zu können, bereiteten unsere Testerinnen und Tester verschiedene Hartböden mit unterschiedlichen Typen von Flecken vor. Hier musste sich das Modell sowohl bei der Reinigung von Frisch- als auch von Trockenschmutz beweisen.

Frische, in den meisten Haushalten regelmäßig vorkommende Flecken (u. a. von Espresso, Milch und Tomatensauce herrührend), dienten hier als praxisnaher Maßstab. Diese Flecken ließen sich mit maximal zwei Hüben restlos lösen. Lebensmittel, die in erheblichem Maße Zucker enthalten, wie bspw. Ahornsirup, halten sich aber ein jedes Mal in den Walzen und verursachen dadurch Schlieren. Nicht anders verhält es sich leider auch bei Öl- bzw. Öl enthaltenden Flecken, wie bspw. Mayonnaise. Um ein vollkommen sauberes Reinigungsergebnis zu erhalten, sollte man hier ein zweites Mal mit sauberen Walzen nach­arbeiten.

Espresso und Milch lassen sich, ebenso wie Wasser, Tee und Co., schnell und rückstandslos abwischen; sie rinnen anschließend unmittelbar weiter in den Schmutzwasser-Tank. Größere Lachen können allerdings schnell das Maximalvolumen des Schmutzwasser-Tanks überschreiten; sie sollte man daher lieber mit einem Tuch von Hand abwischen. Gleichermaßen verhält es sich auch bei noch nassem Matsch/Schlamm. Während die Walzen ein jedes Mal den Großteil des Matsches/Schlamms ablösen, bleiben einzelne Grobpartikel (wie bspw. auch Steinchen) zurück. Diese werden nicht in den Schmutzwasser-Tank getragen, sondern werden durch die Vorwärtsbewegung der Walzenrollen nach hinten geschleudert.

Trockene Flecken müssen mit mehreren Hüben bearbeitet werden. Während sich Espresso bspw. in maximal vier Hüben rückstandslos ablösen ließ, braucht Tomatensauce schon sechs Hübe.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Schlamm und Matsch
Feuchte Flecken lassen sich meistens schon mit nur einem Hub lösen. Die zu säubernden Fuß­böden sollten vorher aber abgesaugt werden.

Bei Matsch/Schlamm verhält es sich nicht anders als oben: Der Großteil der Flecken löst sich schnell ab; Grobpartikel allerdings sollten vorher abgesaugt werden.

Da die Walzen des Modells bis an den Rand des Bodenkopfes reichen, bleiben bei der Reinigung von Kanten keine wirklich sichtbaren Ränder (1 Milli­meter, Ø) zurück. Dank des Drehgelenks des Stiels werden auch alle Ecken und Winkel problemlos erreicht.

Reinigungsleistung – im Detail

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Ketchup (eingetrocknet)
Ketchup (eingetrocknet)
Erst mit sechs Hüben (Ø) ließ sich der Großteil des Ketchups ablösen. Nur einzelne Stellen hielten sich hartnäckiger.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Ketchup (frisch)
Ketchup (frisch)
Frische Verschmutzungen mit Ketchup werden mit nur einem Hub entfernt. Die Reinigungswalzen sollten danach allerdings gründlich gesäubert werden.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Milch (3,5 %) (eingetrocknet)
Milch (3,5 %) (eingetrocknet)
Auch Milch ließ sich mit drei Hüben (Ø) ablösen. Es verblieben aber ein ­jedes Mal Rückstände in den Fliesenzwischenräumen.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Milch (3,5 %) (feucht)
Milch (3,5 %) (feucht)
Milch-, Tee- und Wasserlachen ließen sich immer mit nur einem Hub (Ø) abwischen; es blieb an den Seiten nur ein Millimeter zurück.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Espresso (eingetrocknet)
Espresso (eingetrocknet)
Mit drei Hüben (Ø) ließ sich der Espresso rückstandslos ablösen.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Matsch/Schlamm (feucht)
Matsch/Schlamm (feucht)
Matsch/Schlamm verschwinden mit nur zwei Hüben (Ø). Grobpartikel, wie bspw. Kies, schleudert das Walzenwerk aber nur nach hinten.


Betrieb

Bei dem Hartbodenreiniger FC 3 Cordless Premium handelt es sich um ein Modell, das mit einem Lithium-Ionen-Akku arbeitet. Während des Reinigungsgangs muss man ihn also nicht an eine (andere) Stromquelle anschließen. Dadurch erschließt sich selbstverständlich ein Mehr an Flexibilität. Für diese Freiheit zahlt man aber einen Preis in Gestalt einer maximalen Arbeitszeit: In unserem Test dauerte es 21 Minuten und 14 Sekunden (Ø), bis der Akku leer war; damit ist der Akku noch ein bisschen ausdauernder, als dies vom Hersteller (Kärcher) selbst angegeben wird (20 Minuten). Um den Akku anschließend wieder voll zu laden, braucht es eine erhebliche Zeitspanne von 3 Stunden und 33 Minuten (Ø). Auch hier ist der Akku besser, als dies vom Hersteller (Kärcher) selbst angegeben wird (4 Stunden). Während der Fußbodenreinigung maßen wir aus einem Meter Abstand eine Lautstärke von stattlichen 78,0 dB(A).

Aufgefallen im Praxistest

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Aufgefallen im Praxistest

An der Seite der Parkstation kann ein Walzenpaar verstaut werden. Hier können die Walzen in vertikaler Position trocknen.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Aufgefallen im Praxistest

Die Reinigungswalzen sind farbig markiert, so dass Sie auf der richtigen Seite montiert werden. Dies gewärleistet ein optimales Laufverhalten.

Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Aufgefallen im Praxistest

Die Reinigungswalzen dürfen in der Wasch­maschine gesäubert werden. Die Waschtem­peratur darf nicht höher als 60 °C eingestellt ­werden – keinen Weichspüler verwenden.

Kurzbewertung

Reinigungsleistung:
4,5 von 5,0
Handhabung:
4,5 von 5,0
Ausstattung:
4,5 von 5,0
Betrieb:
4,5 von 5,0

Pro/Contra

  • Lithium-Ionen-Akku
  • Walzen ­können in der Waschmaschine gereinigt ­werden (maximal 60 °C)
  • sehr gute Randreinigung
  • hohe Lautstärke (78,0 dB(A), max.)
  • keine Parkposition im Stehen

Technische Daten

Hersteller/Modell Kärcher FC 3 Cordless ­Premium
Maße des Modells
(H × B × T) in cm
122,0 × 30,3 × 22,6
Gewicht des Modells in g 2.600
Breite der Bodendüse in cm 30,3
Leistungsstufen 1
Maximalvolumen des ­Frischwasser-Tanks in ml 360
Maximalvolumen des Schmutzwasser-Tanks in ml 140
Typ des Akkus Lithium-Ionen
Nennspannung des Akkus in V 7,2
Maße des Ladekabels (L) in cm 190
Ladezeit (Akku) in h : min 03 : 33
Arbeitszeit (Akku) in h : min 00 : 21
Maximale Lautstärke in dB(A) (gemessen aus einem Abstand von 1 m) 78,0
Maximale Lautstärke in dB(A) (gemessen aus einem Abstand von 1 m) Kärcher FC 3 Cordless ­Premium: Lautstärke
Maximal zu bearbeitende ­Fläche mit vollem Akku in m² (lt. Hersteller) 60
Rotation der Walzen in U/min (lt. Hersteller) 500
Zubehör Parkstation,
zwei Walzenpaare,
­Universalreiniger (500 ml),
Holzboden­reiniger (30 ml),
FoamStop (neutral) (30 ml)

Bewertung

Hersteller/Modell % Kärcher FC 3 Cordless ­Premium
Reinigungsleistung 60 94,0
Feuchtreinigung 35 93,0
Leichte bis mittelschwere Flecken 35 95,0
Ecken und Kanten 20 98,0
Schwere Flecken 10 86,0
Handhabung 20 89,6
Bedienung 40 89,0
Flexibilität 40 88,0
Reinigung/Wartung 20 94,0
Ausstattung 10 88,1
Zubehör 50 85,0
Material-/Verarbeitungsqualität 45 91,0
Bedienungsanleitung 5 93,0
Betrieb 10 90,0
Arbeitszeit (Akku) 40 96,7
Ladezeit (Akku) 40 84,1
Lautstärke 20 88,3
Bonus/Malus /
Preis in Euro (UVP) 299,99
Durchschnittlicher Marktpreis in Euro 210,50
Preis-/Leistungsindex 2,28
Gesamtbewertung 92,1  % („sehr gut“)

Bewertungskriterien auf einen Blick

Reinigungsleistung (60 %)

Wie ordentlich das Modell säubert, wurde anhand vieler verschiedener Materialien (nasser Erde, Fasern, verschiedene Getränke usw.) geprüft. Hier wurden vor allem ebene Flächen aus Holz, (Natur-)Stein, Fliesen, Laminat, Linoleum und ­Vinyl bearbeitet; auch wurden ein jedes Mal alle Ecken der Testräumlichkeiten zu säubern versucht. Nach jedem Testprozedere wurde nicht nur ermittelt und beurteilt, wie viel des verteilten Schmutzes verschwunden war, sondern auch der Glanz des Bodens; zurückbleibende Wischspuren (Schlieren) wurden hier beachtet.

Handhabung (20 %)

Hier wurde geprüft und benotet, wie das Modell in Betrieb zu nehmen ist. Ferner wurde beurteilt, wie es sich in der Praxis handhaben lässt; auch ob und ggf. in welcher Art und Weise es sich abstellen lässt, wurde hier beachtet. Bewertet wurde schließlich die Flexibilität des Modells einschließlich all einzelnen Elemente. Des Weiteren wurde ermittelt, wie sich das Modell zwischen Mobiliar hindurch manövrieren lässt. Wie es sich warten und säubern lässt, wurde darüber hinaus noch erschöpfend geprüft und benotet: Hier wurden vor allem die Frisch- und Schmutzwasser-Tanks und das Walzenwerk ­näher betrachtet.

Ausstattung (10 %)

Die Bedienungsanleitung wurde nach ihrer graphischen/typographischen und inhaltlichen Gestaltung bewertet. In welcher Art und Weise die Materialien verarbeitet worden sind, wurde auch benotet; es sollten keinerlei Makel in Gestalt von (einschneidenden) Kanten, erheblichen, nicht-einheitlichen Spaltmaßen o. ä. vorhanden sein. Schließlich wurde auch das von Werk aus mit enthaltene Zubehör nach quantitativen und nach qualitativen Gesichtspunkten beurteilt.

Betrieb (10 %)

Bei dem Hartbodenreiniger handelt es sich um ein Modell mit Akku. ­Daher haben wir sowohl die Arbeitszeit als auch die Ladezeit mehrmals ermittelt und beurteilt. Zudem wurde der Schalldruckpegel des Hartbodenreinigers aus einem Abstand von einem Meter ermittelt und bewertet.


Fazit

Der Hartbodenreiniger FC 3 Cordless Premium von Kärcher hat den Anspruch, die Nass­reinigung von Hartböden zu erleichtern und den klassischen Wischmopp – nach und nach – abzulösen. Durch seine außerordentlich kompakten Maße, sein leichtes Gewicht und seinen modernen Lithium-Ionen-Akku ist er wirklich sehr handlich und kann die allermeisten Hartböden anstandslos säubern. Er ist ordentlich verarbeitet und lässt sich dadurch, dass er nur eine Taste bietet, vollkommen intuitiv handhaben. Mit dieser Taste lässt sich das Modell nämlich nur ein- und wieder ausschalten. Leider erlaubt es das Modell nicht, weitere Parameter, wie bspw. das während des Reinigungsgangs ausgegebene Wasser, einzustellen. So ist das Modell zwar an sich geeignet, um alle Arten von Hartböden zu bearbeiten; es kann aber nicht speziell an Art und Ausmaß der Flecken angepasst werden.

Nach dem Auspacken ist das Modell sekundenschnell und ohne allzu viel Arbeit einsatzbereit. Für die regelmäßige Inbetriebnahme muss man nur die Walzenrollen montieren und den Frischwasser-Tank mit neuem Wasser versehen. Dieses lässt sich zusätzlich mit geeignetem Reinigungsmittel vermischen, um die Reinigungsleistung noch weiter zu erhöhen. Als Zubehör mit enthalten sind sowohl ein Universalreinigungsmittel als auch ein Holzbodenreinigungsmittel.

Durch die andauernde Rotation der Walzenrollen zieht sich das Modell beinahe allein nach vorne – auch angesichts des eher maßvollen Gewichts (2.600 Gramm, s. o.) sollte die Muskulatur nicht sonderlich schnell ermüden. Durch das Drehgelenk am Stiel lässt sich dieser in einem 180°-Winkel hin- und herdrehen. Die Drehbewegungen werden unmittelbar weitergegeben und erlauben so sehr viel Flexibilität beim Manövrieren – auch zwischen Mobiliar hindurch. Gerade bei der Reinigung unter Möbeln sollte man den Stiel ohne Drehbewegung allerdings nicht zu sehr zum Boden hin senken; die Walzen können ansonsten schnell den Bodenkontakt verlieren. Kanten und Ecken werden mit den Walzen randlos erreicht, da sie bis an den Rand des Boden­kopfes reichen.

Nach Beendigung eines jeden Reinigungsgangs müssen nur drei Teile des Modells gereinigt werden. Hier können immerhin der Schmutzwasser-Tank in die Spülmaschine und die Walzenrolle bei einer Temperatur von maximal 60 °C in die Waschmaschine wandern. Die Arbeitszeit des Akkus (21 Minuten und 14 Sekunden, Ø, s. o.) ist noch nicht ideal, aber in den allermeisten Situationen noch ausreichend; wünschenswert wäre aber eine maßvollere Lautstärke (78,0 dB(A) s. o.).

Mit einer – alles in allem – sehr guten Reinigungsleistung erreicht der leicht zu hand­habende FC 3 Cordless Premium von Kärcher das wohlverdiente Testurteil „sehr gut“ (92,1 %).

A. Niedermeier

Getestete Produkte

  • Kärcher FC 3 Cordless Premium

Diesen Artikel können Sie kostenlos im Portable Document Format/PDF downloaden.

Hinweis: Sie können alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs auch über unsere Artikel-Flatrate lesen.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de