Warum der Kauf eines Luftreinigers empfehlenswert sein kann

Luftreiniger für Allergien

25. Februar 2022

Während sich unsere Leben größtenteils – und das in einem durch die noch immer andauernde Coronaviruspandemie noch gesteigerten Maße – drinnen abspielen, haben wir hier allerlei verschiedene Risiken zu gewärtigen: Gerade diejenigen Menschen, die von Allergien geplagt werden, einerlei ob sich die Sensibilität des Organismus nun gegen Gräserpollen, gegen Hausstaub oder gegen Tierhaare richtet, können während eines solch ausgeprägten Verbleibes im Haus leiden. Schließlich sind die angesprochenen Allergene allgegenwärtig und können dadurch, dass sie sich Windstoß um Windstoß in allen Winkeln des Wohnraums verteilen, immer wieder die vielgestaltigsten allergischen Reaktionen auslösen. Wer die mit solchen Reaktionen verbundenen Symptome mildern will, der wird vielleicht schon einmal den Erwerb eines Luftreinigers in Erwägung gezogen haben. Kann sich solcher aber bei einer Allergie wirklich als wertvoll erweisen?

Wie verbreitet sind Allergien?

Warum allerdings nehmen wir uns dieses Themas überhaupt an? Weil Allergien in ähnlichem Maße allgegenwärtig sind wie die hiervor angesprochenen Allergene: Mehr als 10 – 40 % der in der westlichen Welt lebenden Menschen leiden an mindestens einer wahrnehmbar ausgeprägten Allergie, die sich regelmäßig in Symptomen äußert.1 Die mit Allergien verbundenen, unmittelbaren und mittelbaren Kosten sind gewichtig – desgleichen wie die Beeinträchtigung der Lebensqualität all derjenigen Menschen, die wirklich stark allergiegeplagt sind.2

Die wesentliche Fragestellung ist also, ob die regelmäßige Filtration mit einem Luftreiniger auch das Ausmaß der von allergiegeplagten Menschen vernommenen Symptome abmildern kann. Nach jetzigem Stand existieren eine Handvoll verschiedener, größtenteils aktueller Studien, die dieser Fragestellung nachgegangen sind. Obschon sich aus den im Weiteren kurz und knapp resümierten Studien keine vollkommen universelle Antwort ableiten lässt, sind ihre Resultate doch durchaus vielversprechend:

Der regelmäßige Betrieb eines mit einem High-Efficiency Particulate Air– resp. HEPA 14-Filter arbeitenden Luftreinigers kann die Masse an Allergenen wie bspw. Hausstaubmilben und Hausstaubmilbenexkrementen in messbarem Maße vermindern und dadurch die Symptome einer allergischen Rhinitis abmildern. Das wiederum kann die Qualität der Nachtruhe verbessern, wenn der Luftreiniger in ein und demselben Raum verwendet wird.3 Wer aber sehr schallsensibel ist, sollte von vornherein nur einen solchen Luftreiniger erwerben, der einen speziellen Nachtmodus vorweisen kann: Hier schaltet sich regelmäßig das Tempo des Ventilators, der die ausschließliche Quelle des Schallausstoßes darstellt, stark herab. Wir hatten allein schon in den letzten Monaten viele Luftreiniger im Test, die einen solchen Modus vorweisen können.

Auch Luftreiniger, die mit einer noch vollkommen neuen Technik namens Photoelectrochemical Oxidation resp. PECO arbeiten, haben sich als wirksam darin erwiesen, die sich vor allem in der Sphäre der Augen und der Nase wahrnehmen lassenden Symptome einer allergischen Rhinitis abzumildern.4 Ob und in welchem Maße die Filtration mit dieser Technik, die Teilchen ab einer Größe von 0,1 Nanometer soll eliminieren können, aber wirklich wirksamer ist als diejenige mit klassisch-konventionellen Filtern wie dem hiervor angesprochenen, wurde bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht erhoben.

Schließlich wurde auch erkannt, dass sich der regelmäßige Betrieb eines Luftreinigers nicht nur bei verschiedenen Allergieausprägungen, sondern auch bei Asthma als wertvoll erweisen kann: So kann die Abnahme von Teilchen mit einer Größe von 0,1 – 2,5 Mikrometern in der Atmosphäre des Haushalts auch das Ausmaß der Asthmasymptome vermindern.5

ROWENTA Pure Home PU8080 – Luftreiniger im Test 2022

Wer sich nun einen neuen Air Purifier, mit dem sich ein Großteil der durch den Haushalt wirbelnden Teilchen schon ab einer Größe von nur einem Mikrometer voll abscheiden lässt, ins Haus holen will, der sollte sollte sich einmal unseren aktuellen Test des ROWENTA Pure Home PU8080, eines gegenwärtig schon ab einem Marktpreis von 479,16 € zu habenden Modells, anschauen (➞ hier). Wir hatten das smarte Modell, das ein wirkliches Technikschmankerl in Gestalt der vollmobilen Air Quality Box vorweisen kann, vier Wochen im Test und haben dessen Qualität anhand von Aerosolen, Gasen usw. ermittelt.

Fußnoten

1Vgl. Settipane, R. A.: Demographics and epidemiology of allergic and nonallergic rhinitis. In: Allergy Asthma Proceedings, Vol. 22, 4 (2001): S. 185 – 189 (hier).

2Vgl. Schoenwetter W. F. et al.: Economic impact and quality-of-life burden of allergic rhinitis. In: Current medical research and opinion, Vol. 20, 3 (2004): S. 305 – 317 (hier).

3Vgl. Jia-ying, L. et al.: Efficacy of air purifier therapy in allergic rhinitis. In: Asian Pacific Journal of Allergy and Immunology, Vol. 36 (2018): S. 217 – 222 (hier).

4Vgl. Rao, N. G. et al.: Effect of a Novel Photoelectrochemical Oxidation Air Purifier on Nasal and Ocular Allergy Symptoms. In: Allergy & Rhinology (Providence, R. I.), Vol. 9, 0 (2018): S. 1 – 9 (hier).

5Vgl. Takao, M. et al.: Can air purifier promote the indoor cleanliness and improve the patients with asthma? In: European Respiratory Journal, Vol. 52, 62 (2018): S. PA1691 (hier).

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de