Funktionsarten einer Kombi-Mikrowelle

03. April 2013

Die Kombinations-Mikrowellen lassen sich vielseitig einsetzen. Im Gegensatz zu den frühen Mikrowellen können die modernen Geräte von heute weitaus mehr als das Erwärmen vorgekochter Speisen, da sie nicht nur über eine Mikrowellen-, sondern auch über eine Heißluft und eine Grillfunktion verfügen. 

Mit einer Kombi-Mikrowelle lassen sich verschiedenste Speisen wie z. B. ein Grillhähnchen, eine Pizza oder auch Gratins darin zubereiten. Dank des Kombinationsbetriebes können auch Schritte wie das Garen mit Mikrowellen und das Überbacken mit der Grill- oder auch Heißluftfunktion in einem Arbeitsgang vereint werden.

Die Funktionsarten

Mikrowellen

Die vom Magnetron abgegebenen Mikrowellen verteilen sich im Garraum durch Reflektion an den Wänden. Treffen die Mikrowellen auf die in ihr platzierte Speise, dringen sie bis zu drei Zentimeter tief in sie ein. Dort bringen sie die verschiedenen Moleküle (insbesondere die Wassermoleküle) in Schwingungen und generieren somit sich in Wärme äußernde Energie. Daher gilt es beim Erhitzen oder Garen mit der Mikrowelle darauf zu achten, dass die zu verarbeitenden Lebensmittel nicht zu dick sind. Andernfalls würde die Außenseite stark austrocknen und gegebenenfalls verbrennen, während die Innenseite kalt bzw. roh bliebe.

Grill

Unter Verwendung der Grillfunktion werden verschiedene Speisen gegart, sowie knusprig und braun zubereitet. Die Wärme geht bei dieser Funktion von dem Heizelement an der Oberseite des Garraums aus. Je näher die Speise an das Heizelement heranragt, desto schneller und intensiver ist die Bräunung. Dazu liegt meist ein Grillrost im Lieferumfang bei. Ideal für den Grillbetrieb eignen sich je nach Leistung Steaks, Würstchen, überbackene Toasts oder auch Gratins. Da das Heizelement bei manchen Modellen nicht abgedeckt ist, gilt hier, besondere Vorsicht beim Entnehmen der gegrillten Speisen anzuwenden. Am besten verwendet man immer Topflappen.

Heißluft

Die heiße Luft wird mittels eines Heizkörpers erzeugt und anschließend mit Hilfe eines Ventilators im Innenraum verteilt. Der sogenannte Ringheizkörper ist dabei um den Ventilator angebracht, sodass die in den Innenraum beförderte Luft bereits heiß ist. Die Heißluftfunktion kann wie ein ganz normaler Backofen genutzt werden. Bei der reinen Heißluftfunktion ohne Kombination mit Mikrowellen können auch sämtliche Formen zum Backen problemlos verwendet werden. In vielen Haushalten ersetzt diese Funktion sogar den gesamten Backofen. Dank des kleineren Garraums sind die Vorheizzeiten deutlich geringer als beim Backofen.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de