Frostschäden an Gebäuden vermeiden

01. Februar 2013

Bei Minustemperaturen im Winter ist es wichtig alle Räume ausreichend zu beheizen, da andernfalls Frostschäden an Wasserleitungen drohen. Besonders gefährdet sind, laut einer Warnung des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS) in Kiel, wenig genutzte Räume wie Dachböden oder Keller.

Diese sollten durch die Räume darüber oder darunter ausreichend mitgeheizt werden. Falls ein Gebäude länger nicht genutzt wird, muss sichergestellt werden, dass es während der Frostperiode regelmäßig kontrolliert wird. Die Abstände sollten hierbei so gewählt werden, dass keine Frostschäden entstehen können. Je nach Tiefsttemperaturen also alle drei Tage bis täglich

Quelle: ifs-kiel.de

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de