Alkohol stört den Schlaf

04. Februar 2013

Alkohol stört den Schlaf, auch wenn man nach dem Konsum alkoholischer Getränke schneller einschläft und der erste Schlaf zudem tiefer ist. Alkohol wirkt vor allem negativ auf Schlafphasen, in denen wir träumen. Dieser REM-Schlaf ist jedoch wichtig für Konzentration, motorische Fähigkeiten und Gedächtnis.

Wer am Abend Alkohol trinkt, verzögert die Zeit bis zum Einschlafen und der Tiefschlaf in der ersten Schlafhälfte wird sogar gesteigert. Je mehr getrunken wird, desto größer ist der Einfluss. Ein tieferer Schlaf kann unter Umständen jedoch zu verstärktem Schnarchen und einer schlechteren Atmung führen.

Selbst moderater Alkoholkonsum verringert, über die Nacht betrachtet, den REM-Schlaf, wirkt sich also auf die Schlafphasen aus, in denen der Mensch träumt. Der REM-Schlaf setzt bereits nach kleinen Mengen alkoholischer Getränke verzögert ein und größere Mengen reduzieren besonders in der ersten Hälfte den Traumschlaf-Anteil.

In der Summe wirkt sich Alkohol nicht positiv aus und stört den Schlaf mehr als das er nützt. Die Folgen am anderen Tag sind mangelnde Konzentration, eingeschränkte motorische Fähigkeiten und Gedächtnisprobleme.

Bild: berwis/pixelio.de

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de