Die richtige Mundhygiene

03. Dezember 2012

Bei der Zahnpflege gibt es einige Dinge zu beachten. Was zum Beispiel der RDA-Wert ist und welche Zahnpasta Arten es gibt, können Sie hier nachlesen.

RDA-Wert beachten 

Es sollte grundsätzlich darauf geachtet werden, keine Zahnpflegemittel mit zu hohem Abrieb zu verwenden. Der so genannte RDA-Wert (RDA = Radioactive Dentin Abrasion) ist ein Maß für die Abrasivität, d.h. die abtragende Wirkung, einer Zahnpasta auf das menschliche Zahnbein, das Dentin.

RDA-Werte von 30 sind gering abrasiv, ab Werten zwischen 70- 80 spricht man von mittel-abrasiv und Pasten mit Werten jenseits der 100 gelten als stark abrasiv. Spezielle Zahnweiß-Cremes weisen sogar Werte von bis zu 150 auf. Der gesetzliche Grenzwert liegt bei 250, was allerdings laut Experten deutlich zu hoch gegriffen ist. Einige Fachleute fordern daher, den Grenzwert auf 100 herabzusetzen. Eine gewisse Abrasivität ist allerdings auch nötig, um eine gründliche Reinigung zu erreichen. Als Orientierung gilt: ab einem Wert von 35 ist die Reinigungsleistung meist ausreichend, bei Pasten mit Werten unter 50 kommt es kaum zu nennenswerten Abrasionen. Übrigens: bislang sind die Hersteller nicht verpflichtet, den RDA-Wert auf ihren Produkten anzugeben. Daher finden sich nur auf einigen Produkten entsprechende Angaben.

Sensetive Zahnpasta

Ansonsten gilt: wählen Sie die Zahnpasta, die Ihnen in puncto Geschmack und Reinigungsleistung am ehesten entspricht. Lediglich auf die Zugabe von Fluorid in der Paste sollte geachtet werden, damit eine optimale Kariesprophylaxe erzielt werden kann. Bei empfindlichen Zähnen empfiehlt sich die Verwendung einer besonders schonenden Zahncreme, häufig zu erkennen an Namenszusätzen wie „Sensitive“ oder „für schmerzempfindliche Zähne“.

Spezielle Zahnpasten für weiße Zähne oder so genannte Raucherzahnpasten sind wegen der hohen Abrasivität mit Vorsicht zu verwenden, insbesondere in Verbindung mit einer elektrischen Zahnbürste kann die abtragende Wirkung noch stärker ausfallen. Es wird empfohlen, entsprechende Zahnpasten nicht all zu häufig zu verwenden oder ganz darauf zu verzichten. Eine bessere Reinigungsleistung wird nämlich auch mit den Spezial-Pasten für weiße Zähne nicht erzielt.

Elektrische Zahnbürste oder nicht?

In der Regel ist bei der Nutzung einer elektrischen Zahnbürste bzw. einer Schallzahnbürste nicht viel zu beachten – grundsätzlich kann jeder eine entsprechende Zahnbürste verwenden. Sollten allerdings einige der folgenden Einschränkungen für Sie zutreffen, sprechen Sie die Verwendung einer elektrischen Zahnbürste zunächst mit Ihrem Zahnarzt ab.

Halten Sie Rücksprache mit Ihrem Zahnarzt …

  • bei bestehenden Vorerkrankungen wie Paradontitis,
  • wenn Sie kürzlich einen oralen Eingriff haben durchführen lassen,
  • wenn es auch nach längerer Anwendung noch regelmäßig zu Zahnfleischbluten kommt,
  • wenn Sie eine Zahncreme mit besonderem Weiß-Effekt verwenden möchten (z.B. spezielle Raucherzahncremes), die für einen besonders starken Abrieb am Zahn sorgen.
  • Fragen bezüglich Zahnersatz können mit dem Zahnarzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen gibt es jedoch keine Einschränkungen bei der Anwendung elektrischer Zahnbürsten.

Foto © Alexandra H / PIXELIO