Raus aus der Nische

27. Februar 2018

Die Zeit in denen Bio-Produkte ein Nischendasein in den Regalen der Naturkostläden führten, ist Vergangenheit. Supermärkte und Discounter weiten ihr Produktpalette immer weiter aus, die Kunden greifen gerne zu und der Markt boomt. Bio ist im Mainstream angekommen.

Tendenz steigend

Im Jahr 2017 hat der Bio-Umsatz mit einem Anstieg von 5,9 Prozent erstmals 10 Milliarden Euro überschritten, bestätigte der Vorsitzende des Bundes Ökologische Landwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, erst kürzlich auf der Naturkostmesse Biofach in Nürnberg. Im laufenden Jahr rechnen die Branchenexperten mit einem weiteren Wachstum im Bereich der ökologisch erzeugten Lebensmittel und Getränke, denn immer mehr Verbraucher interessieren sich für hochwertige Lebensmittel.

Ausweitung der ökologischen Anbauflächen

Mit dem wachsenden Interesse der Verbraucher gedeiht auch die Ausweitung der Öko-Anbaufläche hierzulande. Der Umfang der ökologisch bewirtschafteten Äcker und Weiden ist um 10 Prozent auf 1,375 Millionen Hektar gestiegen. 8,2 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche wird nun von Deutschlands Biobauern bewirtschaftet. Tendenz steigend – denn immer mehr Kunden legen Wert auf regionale Produkte, kurze Transportwege, Gesundheit und Artenvielfalt.

Profiteure des Booms

Profiteur dieses anhaltenden Booms ist dabei erstaunlicherweise nicht etwa der Naturkosthandel, der die Bewegung losgetreten hat. Es sind die Supermärkte und Discounter, die vom gestiegenen Interesse der Verbraucher profitieren. Während der Lebensmitteleinzelhandel um 8,8 Prozent zulegte, musste sich der Naturkostfachhandel mit einem Plus von 2,2 Prozent zufrieden geben.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de