Functional Food überprüft

28. März 2012

Viele Lebensmittelhersteller bieten Produkte an, die dem Verbraucher einen Zusatznutzen versprechen. Meist geht es dabei um die Behauptung, dass Produkt sei gut für die Gesundheit (so genannte „Health Claims“), indem es etwa den Cholesterinspiegel senken oder die Verdauung unterstützen soll. Der tatsächliche Zusatznutzen der Produkte ist dabei oft fraglich. Ernährungsexperten warnen, dass die Behauptungen der Hersteller meist nicht, oder nur bedingt zutreffen. Seit 2006 beschäftigt sich nun die EU Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) mit den „Health Claims“ der Lebensmittelindustrie.

Wer sein Produkt auch künftig mit dem gesundheitlichen Zusatznutzen anpreisen will, musste bis zum Januar 2008 einen entsprechenden Antrag bei der EU Kommission stellen und den angepriesenen Zusatznutzen wissenschaftlich belegen. Die Bilanz der überprüften „Health Claims“ stellt der Lebensmittelindustrie bislang ein wenig vertrauenerweckendes Zeugnis aus. Von über 44.000 eingereichten Claims wurden zunächst nur 4600 zugelassen. Von diesen wurden mittlerweile knapp 2800 Claims genauer überprüft – satte 80% wurden abgelehnt. In der Folge werden künftig so manche nicht haltbare Werbeversprechen von zahlreichen Produktverpackungen verschwinden.

Foto: siepmannH  / pixelio.de

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de