Achtung Betrug

04. April 2018

Bereits im Jahr 2016 sind Ermittler aus Deutschland gegen Callcenter in Indien vorgegangen und konnten seither einen Rückgang der Strafanzeigen feststellen. Jetzt facht die alte Masche neu auf.

Bei der Verbraucherzentrale gehen wieder vermehrt Beschwerden über Abzock-Anrufe ein. Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter großer IT-Unternehmen wie z. B. Microsoft aus und behaupten, dass der Computer des Angerufenen von Viren befallen sei. Getarnt als Service-Leistung versuchen die meist englischsprachigen Anrufer ihre Opfer dazu zu bewegen, unter ihrer Anleitung eine Software zu installieren. Wird diese Software nicht installiert, so würde die Windows-Version gelöscht, drohen die Anrufer. Dabei handelt es sich jedoch meist um Trojaner, welche es den Betrügern ermöglichen, aus der Ferne auf den PC zuzugreifen und so sensible Daten auszuspähen.

Die Masche ist bekannt, sodass auch Microsoft selbst auf seiner Website warnt und Tipps für Betroffene anbietet. Außerdem gibt Microsoft an, dass seine Mitarbeiter am Telefon niemals persönliche Daten abfragen. Wer einen solchen Anruf erhält, sollte sich keinesfalls einschüchtern lassen oder eine Software installieren. Am besten wird das Gespräch sofort beendet und Strafanzeige bei der Polizei gestellt. Wurde doch eine betrügerische Software installiert, so sollte umgehend der PC vom Strom getrennt und von einem Experten überprüft werden. Auch sind sämtliche Passwörter, insbesondere von Online-Banking, E-Mail-Konten und Online-Shops zu ändern.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de