Der SpeedPro Max+ – XC8045/01 von Philips im Test 2022

26. August 2022

Hier stellen wir nun alle Eindrücke unserer Testerinnen & Tester vom neuen Philips SpeedPro Max+ – XC8045/01 dar – Eindrücke, welche unsere Testerinnen & Tester in vier Wochen regelmäßiger, praxisnaher Fußboden- & Möbelreinigung mit dem Modell sammeln konnten. Wir haben den Test dieses Modells in eine Vielzahl von Abschnitten unterteilt, die sich verschiedenen Aspekten widmen (bspw. Die Saugleistung, Der Schallausstoß usw.): All diese Abschnitte lassen sich über das hierneben zu sehende Menü erreichen – so können Sie schnell in diejenigen Teile des Tests springen, die Sie schwerpunktmäßig interessieren.

Hierbei handelt es sich indes nur um einen Teil unseres aktuellen Akku-Staubsauger-Tests, in dessen Rahmen unsere Testerinnen & Tester die Qualität von drei verschiedenen Modelle von AEG, Miele und Philips – also wahrer Größen in der Welt der Fußbodenreinigung – ermittelt und erhoben haben, worin die wesentlichen Stärken und Schwächen dieser Modelle zu sehen sind. Falls Sie auch an den Modellen der anderen Hersteller interessiert sein sollten, so kommen Sie hier zum Test des AEG Ultimate 8000 – AP81A25ULT und hier zum Test des Miele Triflex HX1 Cat & Dog – SMML0.

Die wesentlichen Merkmale

Gewicht des Modells (mmax m. d. 360Grad-Düse): 2.760 Gramm

Größe des Modells (Hmax × Bmax × Tmax): 1.170 × 260 × 220 Millimeter

Volumen des Staubbehälters (Vmax): 600 Milliliter

Modusspektrum: 1, 2 & Turbo

Ausdauer des Akkus (T⌀ d. Modus 1): 62:17 Minuten

Pro

  • ansehnliche Ausdauer des Akkus (Tmax d. Modus 1: 62:17 Minuten)
  • annehmbares Zubehörpack
  • exzellente Fußbodenreinigungsleistung
  • ansprechende Qualität der Materialien & des Materialverbunds

Contra

  • Akku lässt sich nicht auswechseln
  • Saugrohr des Modells lässt sich nicht an verschiedene Verbraucherinnen & Verbraucher anpassen
  • Modell lässt sich nicht außerhalb der Station parken

Bewertungssiegel

Größe, Gewicht und Co.

Während ein Großteil all der verschiedenen Materialien des Modellkörpers von einem anspruchslosen Stil ist (scil. Matte Metallic) und Verbraucherinnen & Verbraucher das Modell daher anpacken können, ohne dadurch wirklich wahrnehmbare Spuren zu verursachen, verhält es sich mit dem Schieber, über den sich der Modus anpassen lässt, leider anders: Das den Schieber einschließende Material sieht aus, als wäre es von Werk aus mit einem vollschwarzen Alkydlack versehen worden. Warum diese Designentscheidung nur schwer verständlich ist? Weil man diesen Teil des Modells wieder und wieder mit den Händen anrühren und schon durch den an ihnen vorhandenen Schweiß wahrnehmbare Spuren hinterlassen wird. Die anderen Teile wiederum sehen auch nach vielen Malen des Verwendens noch süperb aus.

Die 2.760 Gramm (mmax, m. d. 360-Grad-Düse) des Modells machen das Voranschieben während der Fußbodenreinigung sehr leichtgängig; auch wenn sich die Rollenpaare der hier vorhandenen Fußbodendüse nicht immer vollkommen gleichmäßig voran drehen wollen. Das Modell ist schließlich in wahrnehmbarem Maße leichter als die Modelle von AEG und Miele.

Leider wurde auch diesem Modell keine Mechanik verliehen, durch die sich das Modell außerhalb des Wandhalters sicher parken ließe. Gerade eine solche aber wäre in vielen Momenten sehr wertvoll: Wenn man sich nun bspw. den Fußboden des Hauses widmen und währenddessen schnell ans Smartphone muss, dann muss man das Modell währenddessen mit einer Hand halten oder es in den Wandhalter hinein hieven. Das ließe sich also durchaus noch verbessern.

Wie aber verhält es sich mit der Qualität des Handteils? Dass man es spielerisch in den Händen hin und her winden kann, ist auch dem Gewicht des Handteils zu verdanken – 1.556 Gramm (mmax) sollten sich von allen Verbraucherinnen & Verbrauchern sicher handhaben lassen. Man kann das Handteil also auch verwenden, um Grob- & Feinpartikel präzise und punktuell verschwinden zu lassen, bspw. aus den Winkeln von Mobiliar (Ebenen, Fächer usw.). Monieren müssen wir nur, dass der Fuß des Handteils schwerer ist und man die Düse daher gelegentlich – bspw. während der Möbelreinigung – verziehen kann.

Das Handteil ließ sich dank seines ovalen Maßes von nur 110 Millimetern (Umax d. Handteils) von allen Testerinnen & Testern voll in die Hände schließen – auch wenn sich der Grip des Materials also durchaus verbessern ließe, kann man das Handteil des Modells doch in sicherem Maße packen.

Was wir aber ausdrücklich preisen wollen: Die Qualität der dem Modell hier verliehenen Mechanik, die volle 1.000 Male des Schiebens von 1 bis Turbo & von Turbo bis 1 aushielt, ohne dass sich auch nur ein Minimum des Verschleißes wahrnehmen ließ! Darüber hinaus hält der Slider während des Schiebens immer an, wenn man mit ihm einen anderen Modus erreichen sollte – ein versehentliches Schieben über den Modus der Wahl hinaus ist daher unwahrscheinlich.

Wunderbar: Wie viel Ausdauer das Modell noch vorweisen kann, ist während des Verwendens des Modells immer erkennbar. Das hier vorhandene LCD stellt das noch vorhandene Stromvolumen von 0 – 100 % des Maximums dar, also bspw. 10 %, 20 %, 30 % usw. Wie viele Minuten dieses Stromvolumen im aktuellen Modus noch ausreichen wird, kann man daraus aber nur schwerlich ableiten. Gerade das aber wäre sehr dankbar, weil sich so vorausplanen ließe, wie vielen Flächen des Fußbodens man sich voraussichtlich noch widmen kann, ehe das Modell wieder an den Strom muss. Wie es sich mit dem Stromreservoir des Modells verhält, wie viele Minuten man also im aktuellen Modus Mechanik & Motor werken lassen kann, werden wir im Weiteren auch noch veranschaulichen. Dass das Modell dank seiner hier vorhandenen Technik (U: 25,2 Volt) viel Strom in den Motor speisen kann, wollen wir aber schon einmal hier herausstellen. Genauso wie einen erheblichen Makel dieses Modells: Man kann den Akku, der schon von Werk aus voll mit der Mechanik des Modells verbunden ist, nicht wechseln! Das wird viele Verbraucherinnen & Verbraucher, die ein Modell suchen, mit dem sie auch Fußböden von erheblicher Fläche in einem Mal abrollen können (bspw. in Lofts), verschrecken – durch einen solchen Wechsel ließe sich die Ausdauer des Modells schließlich schnell verdoppeln.

Wir haben das Modell aber auch von Testerinnen & Testern verschiedener Größen verwenden lassen, ohne dass diese sich über die Qualität des Handhabens ausließen. Das ist den Maßen des Modells zu verdanken, die einem Großteil aller Menschen schon von Werk aus passen werden – Menschen, die von durchschnittlicher Größe sind, werden das Modell also problemlos manövrieren können. Anders ist dies allein, wenn sie das Modell währenddessen in einem anderen Winkel halten wollen. Gerade das ist eines der Probleme, das sich durch ein verstellbares Saugrohr lösen ließe: Will man das Modell mühelos über die Fußböden des Hauses schieben, so muss man es schon von vornherein halten können, ohne dass die Muskulatur der Arme, der Schultern usw. placken muss. Das Maß aber, in dem die Muskulatur, die Gelenke usw. während des Haltens angesprochen werden, ist auch von diesem Winkel und dieser Winkel wiederum vom Maß des Saugrohrs abhängig.

Die Qualität des Materials & Materialverbunds

Das Zubehörpack

Düsen & Co.

Das Zubehörpack dieses Modells schließt das ein oder andere sinnvoll verwendbare Teil ein, ist aber nicht auch nur annähernd so prall wie das, welches dem Modell von AEG verliehen worden ist. Doch weil die Quantität des Zubehörs allein nicht wesentlich ist, stellen wir im Weiteren auch die Qualität dar, wie sie sich von unseren Testerinnen & Testern wahrnehmen ließ. Sie haben sich schließlich das Modell plus Zubehörpack volle vier Wochen vornehmen und währenddessen erproben können, was sich wann sinnvoll verwenden lässt.

1. Die 360-Grad-Fußbodendüse

Warum Philips die Fußbodendüse mit dem englischsprachigen Wortpaar 360° Suction versehen hat, wollte sich den Testerinnen & Testern nicht erschließen: Denn das Gelenk, das der Fußbodendüse verliehen wurde, kann nur eine Winkelspanne von 180° verwirklichen. Gewiss: Auch diese Winkelspanne wird Verbraucherinnen & Verbrauchern während des Manövrierens voll ausreichen. Der Winkel lässt sich aber nicht anspruchslos aus der das Modell haltenden Hand heraus verändern, weil die hier vorhandene Mechanik doch ein Mehr an Widerstand wahrnehmen lässt. Gleichwohl kann man Hindernissen wie bspw. Mobiliar noch immer wirksam ausweichen.

Wirklich wertvoll sind auch die 18 verschiedenen, sich in Winkeln von 45 und 90° verteilenden Lamellen, denen Maße von 33 × 9 resp. 41 × 14 Millimetern verliehen wurden und die den Einlass der Fußbodendüse von vorne wie von hinten her einschließen. Sie erwiesen sich als sehr wirksam darin, ein Wiederverteilen der den Fußboden vereinnahmenden Grob- & Feinpartikel zu vermeiden: Schließlich stellen sie sicher, dass die Grob- & Feinpartikel, welche die sich andauernd voran drehende Walzenrolle erreichen, endlich ins Modell wandern und die Walzenrolle sie nicht wieder über die Fußbodendüse hinaus und heraus schleudern kann. Weil man die Fußbodendüse nicht plan an den Fußboden pressen kann, sondern sie schon dank ihrer Radpaare immer 14 Millimeter oberhalb des Fußbodens abschließt, kann man Grobpartikel mit properen Maßen wie bspw. Reis prima ins Modell hereinziehen.

Dass die Fußbodendüse keine Mechanik wie die des Modells von AEG vorweisen kann, ist verdrießlich: Schließlich muss man so manuell durch die sich um die Walzenrolle windenden Haare schneiden. Das ist auch machbar, sicherlich, aber doch mit mehr Mühe verbunden als AEGs BrushrollClean.

Wirklich smooth aber kann man die Fußbodendüse nur über plane Fußböden aus Holz, Stein usw. schieben. Wann immer man sich aber Teppiche vornehmen muss, ist sehr viel Widerstand wahrnehmbar, einerlei wie es sich mit den Maßen des aus dem Teppich heraus sprießenden Flors verhalten sollte. Das ist auch durchaus verständlich: Die Lamellen am unteren Ende der Fußbodendüse schaben schließlich andauernd über das Textil.

2. Mini-Turbo-Bürste

Da sich aber auch Tierhaare an der Walzenrolle verwickeln können, muss man sich auch diese Walzenrolle immer mal wieder ansehen. Glücklicherweise kann man die Walzenrolle ohne Mühen herausholen. Hier ist schließlich ein ovaler Slider vorhanden, der sich dank seiner Maße von 16 × 12 Millimetern (Bmax × Hmax d. Schiebers) und einer Mulde sicher verwenden lässt: Mit diesem Slider kann man die Walzenrolle ein paar Millimeter herausschieben. Danach muss man sie an einem der sich 9 Millimeter vom Material der Walzenrolle abhebenden Pinsel packen und sie anschließend herausholen – das ließe sich noch verbessern.

Auch wenn die Walzenrolle schon ob ihres simpleren Stils nicht so wirksam war wie die des Modells von AEG, haben wir auch hier Tierhaare von British Shorthairs, Maine Coons und Persians wirksam von Mobiliar abheben können: Auch von Materialien, an denen sich Tierhaare verhaken können, wie bspw. Chenille, Jacquard usw. verschwand ein Großteil des Tierhaars sehr schnell – mehr als ein bis drei Saugbewegungen waren von den Testerinnen & Testern nie vorzunehmen.

3. Die Fugenreinigungsdüse

4. Der Möbelpinsel

Die Saugleistung

Wirklich monieren ließ sich von den Testerinnen & Testern nur Eines: Die Rollenpaare der Fußbodendüse machen das Manövrieren des Modells bloß über planen Materialien wie Holz, Stein, Vinyl usw. problemlos. Wann immer man die Fußbodendüse aber über Textil schieben sollte, lässt sich ein wirklich außerordentliches Maß an Widerstand wahrnehmen: Dass das Modell anders bspw. als das von AEG kein Doppel an Fußbodendüsen vorweisen kann, um das Modell schnell an die Ansprüche verschiedener Fußböden anzupassen, ist verdrießlich.

Das kann das Modell!

Was viele Verbraucherinnen & Verbraucher aber vor allem anderen interessieren wird, ist die Fußbodenreinigungsleistung des Modells – abhängig von den Materialien des Fußbodens. Wir veranschaulichen im Weiteren verschiedene Fußböden, die vorab mit einer Mixtur aus Grob- & Feinpartikeln versehen worden ist – das eine Mal vor und das andere Mal nach einer geradlinigen Vorwärts- und Rückwärtsbewegung mit der Fußbodendüse. Die Mixtur enthält verschiedene Grob- & Feinpartikel – 25 % Getreide, 25 % Reis, 25 % Sand und 25 % Zucker. Wir verbanden den Philips XC8045 vor der Reinigung von Fußböden aus Holz, Stein, Vinyl usw. und auch vor der Reinigung von Fußböden aus Textil mit der 360-Grad-Fußbodendüse. Wir nahmen uns die einzelnen Teile des Fußbodens im Modus 1 (Holz, Stein, Vinyl usw.) und im Modus Turbo (Textil) vor. Allein die äußersten Teile des Fußbodens (Fußleisten) wurden immer im Modus 1 gereinigt, gleichgültig wie es sich mit dem Material des Fußbodens verhielt.

1. Fußboden aus Stein

2. Fußboden aus Textil

3. Fußbodenabschlüsse

Auch wenn sich die Fußbodendüse durchaus noch verbessern ließe, ist die Fußbodenreinigungsleistung dieses Modells doch sehr ansehnlich – wenn man den Modus von vornherein an die Ansprüche des Fußbodens anpassen sollte. Ein Großteil aller Grob- & Feinpartikel ist schließlich schon nach einer Saugbewegung verschwunden. Fußböden aus Holz, Stein & Co. werden bereits im Modus 1, der mit einem maßvollen Stromverbrauch verbunden ist, sehr schnell wieder ansehnlich: Hier verschwanden 95,8 % aller Grob- & Feinpartikel durch eine einzelne Saugbewegung. Alle Fußböden aus Textil (Teppiche) aber sollte man sich im Modus Turbo vornehmen: Hier verschwanden 96,0 % aller Grob- & Feinpartikel durch eine einzelne Saugbewegung. Die Flächen des Fußbodens endlich, die vor den Fußleisten vorhanden sind, kann man mit der Fußbodendüse ohne Mühen anvisieren. 95,5 % aller Grob- & Feinpartikel, die von den Testerinnen & Testern vor den Fußleisten verteilt wurden, schossen schließlich in den Staubbehälter.

Der Akku

Will man die Fußbodenreinigung wirksam vornehmen, so kann man die Fußbodendüse in 20 Sekunden über einen Quadratmeter des Fußbodens schieben – wie auch bei allen anderen Modellen kann man durch ein maßvolles Tempo während des Schiebens sicherstellen, dass viele der Grob- & Feinpartikel in einem Mal ins Modell wandern. Die Ausdauer des Modells, die wir hiervor in Minuten veranschaulichen wollten, kann man auch so verstehen, dass sich 187 Quadratmeter im Modus 1, 115 Quadratmeter im Modus 2 und 86 Quadratmeter im Modus Turbo abrollen lassen. Wer ein wirklich properes Flächenmaß wie bspw. in einem Loft vorweisen kann, der wird das Modell durchaus in einem Mal voll über die vorhandenen Fußböden manövrieren können. Dennoch deshalb ist es so verdrießlich, dass man den Akku dieses Modells nicht wechseln und dadurch die Ausdauer verdoppeln kann. Man muss die Arbeit immer pausieren, wenn das Stromreservoir des Modells leer ist, einerlei wie viele Teile des Fußbodens noch ausstehen sollten.

Der anschließende Ladevorgang ist mit 4:29 Stunden (T) sehr langwierig. Verbraucherinnen & Verbraucher, welche das Modell dreimal pro Woche von 0 – 100 % laden sollten, müssen einen Stromverbrauch von 10,98 kWh und unter Würdigung des gegenwärtigen Strompreises Stromkosten von 4,08 € pro Jahr hinnehmen.

Schnellladen

Der Schallausstoß

Die Bedienungsanleitung

Ausdruck der ansehnlichen Qualität ist schon die einheitliche Designsprache der Dokumentation: So lassen sich seitlich mehrere Graphiken pro Seite erkennen, die den Teil des Modells, der in dem daneben zu sehenden Text angesprochen wird, sehr schön erkennbar machen. Wunderbar ist vor allem, dass die Graphiken an sich nur Schwarz & Weiß verwenden, den im Text angesprochenen Teil des Modells aber immer durch ein helles Himmelblau visuell hervorheben (so bspw. der Filter und die verschiedenen Membranen des Filters usw.).

Der Staubbehälter & Filter

Groß ist der Staubbehälter mit Maßen von 96 × 180 × 174 Millimetern (Bmax × Tmax × Hmax d. Staubbehälters) wirklich nicht, auch wenn er vereinnahmender als bspw. der des Modells von AEG ist. Das Material des Staubbehälters ist vollkommen plan, kann also keinerlei Grip vorweisen. Aber: Man kann ihn dennoch sehr sicher packen. Gerade auch das Vorhandensein einer mehrere Millimeter ins Material hinein weisenden Mulde ist dankbar, kann man durch sie doch bspw. schon allein anhand des Daumens den Deckel hochschieben. Das Volumen des Staubbehälters schließlich ist mit 600 Millilitern (Vmax d. Staubbehälters) durchaus proper. Auch wenn man nur schwerlich vorhersehen kann, wie viele Male pro Woche man Staub & Co. wird auskippen müssen, werden viele Verbraucherinnen & Verbraucher sich dem Staubbehälter sicher einmal pro Woche widmen wollen.

Dann muss man sich dieser Membran annehmen, die Grob- & Feinpartikel, die sich an ihrem Material ansammeln können, durch simples Wedeln abspringen lassen und die Membran schließlich mit sehr viel Wasser auswaschen. Danach kann man das Material der Membran auspressen, um einen Großteil des während des Auswaschens verwendeten Wassers wieder aus dem Material verschwinden zu lassen. Doch ehe man das Modell plus Membran wieder verwenden kann, muss man das noch verbleibende Wasser voll verdunsten lassen. Trocken war das Material im Testlabor bspw. schon nach nur 12 – 24 Stunden (T∅ d. Trocknens bei t & φ∅ d. Testlabors: 24 °C & 70 %): Will man sich mit dem Modell schnell wieder an die Fußböden machen, so sollte man versuchen, nach dem Waschen so viel des Wassers aus der Membran zu pressen, wie es die Muskeln der Arme, der Schultern usw. nur verwirklichen können.

Was viele Verbraucherinnen & Verbraucher, die sich dieser Membran widmen, aber verwundern wird: Wann man sie nun auswechseln muss, lässt sich nirgends lesen. Freilich: Die Frequenz eines solchen Filterwechsels ist immer auch von der Frequenz der Fußbodenreinigung und von der Masse der währenddessen durchs Modell und am Ende auch durch den Filter wandernden Grob- & Feinpartikel abhängig. Doch wäre es durchaus wertvoll, wenn man einen Anhaltspunkt von Philips erhielte. Einen solchen kann man allein aus dem Onlineshop des Herstellers ableiten, in dem sich lesen lässt, dass man den vollen Filter „[…] mindestens einmal pro Jahr […]“ wechseln sollte: Ein neues Filterensemble kann man online ordern (16,99 €).

Technische Daten

Hersteller
Modell
Philips
SpeedPro Max+ – XC8045/01
Größe, Gewicht usw.
Größe des Staubsaugers
(Hmax × Bmax × Tmax)
1.170 × 260 × 220 mm
Gewicht des Staubsaugers
(mmax, inkl. Akku)
2.760 g
(m. d. Fußbodendüse)
Gewicht des Handteils
(mmax, inkl. Akku)
1.556 g
Volumen des Staubbehälters
(Vmax)
600 ml
Typ des Filters Mehr-Ebenen-Filtersystem
Filter waschbar? ja, partiell
Modusspektrum 3 × (1, 2 & Turbo)
Zubehör Fugenreinigungsdüse (1 ×); Fußbodendüsen (1 ×, 360-Grad-Düse mit LED-Licht); Möbelreinigungspinsel (1 ×); Tierhaarbeseitigungsbürste (1 ×, Mini-Turbo-Bürste); Wandhalter als Ladestation ohne Zubehörhalter (1 ×)
Saugleistung
Saugleistung über Hartboden
(durchschnittliche Beseitigungsleistung bzgl. der verteilten Grob- & Feinpartikel,
ermittelt über Fußboden aus Granit nach einer Saugbewegung)
95,8 %
(im Modus 1 & mit 360-Grad-Düse)
Saugleistung über Teppichboden
(durchschnittliche Beseitigungsleistung bzgl. der verteilten Grob- & Feinpartikel,
ermittelt über Fußboden aus Polypropylen nach einer Saugbewegung)
96,0 %
(im Modus Turbo & mit
360-Grad-Düse)
Akkumulator
Typ des Akkus Lithium-Ionen
Technik des Akkus
(U & Qmax)
25,2 V & –
Ladestation ja
Arbeitszeit
(Tmax, lt. Hersteller mit der normalen
Fußbodendüse & ohne die normale Fußbodendüse)
1: 60 min & –
2: –
Turbo: –
Arbeitszeit
(Tmax, ermittelt mit der normalen
Fußbodendüse & allein mit dem Handteil)
1: 62:17 min & 71:13 min
2: 38:16 min & 41:15 min
Turbo: 28:37 min & 29:59 min
Ladezeit
(Tmax, lt. Hersteller)
300 min
Ladezeit
(TØ, ermittelt)
269 min
Strom & Schall
Stromverbrauch während des Ladevorgangs in der Ladestation
(PØ, ermittelt)
15,7 W
Schallausstoß
(LP max, lt. Hersteller)
84,0 dB(A)
Schallausstoß
(LP Ø, ermittelt aus d: 1,0 m)
1: 69,7 dB(A)
2: 73,0 dB(A)
Turbo: 75,5 dB(A)

Bewertung

Hersteller
Modell
Philips
SpeedPro Max+ – XC8045/01
Leistung 50 94,2
Hartböden 60 94,8
Teppichböden 20 95,0
Volumen 15 90,5
Mobiliar
Couches, Sessel usw.
5 94,3
Betrieb 20 91,0
Arbeitszeit 50 93,2
Ladezeit 30 86,5
Schallausstoß 20 92,3
Ausstattung 15 89,6
Funktionsspektrum 80 89,0
Material- & Materialverarbeitungsqualität 20 92,0
Handhabung 15 91,9
Flexibilität 45 93,0
Bedienung 35 92,0
Reinigung 15 88,0
Bedienungsanleitung 5 92,0
Bonus
Malus
UVP des Herstellers 549,95 €
Durchschnittlicher Marktpreis

Stand v. 24.08.2022

400,72 €
Preis-Leistungsindex 4,33
Gesamtbewertung 92,5 % („sehr gut“)

Bewertungssiegel

Getestetes Modell

  • Philips SpeedPro Max+ – XC8045/01
/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de