3 Akku-Staubsauger im Test 2022

Gewaltige Saugleistung, großartige Ausdauer & gelungene Handhabung – das können aktuelle Akku-Staubsauger von AEG, Philips & Miele!

26. August 2022

Wer sicherstellen will, dass die Fußböden seines Haushalts wirklich makellos aussehen, der muss sich mehrmals pro Woche an die Fußbodenreinigung machen – schließlich sind es vor allem die Fußböden, die wir sehr viel regelmäßiger verschandeln als alle anderen Teile des Haushalts: Man muss doch nur an all das denken, was wir schon durchs Schuhwerk ins Haus hinein holen – Gras, Erde, Sand und Massen an anderen Grob- & Feinpartikeln, die sich schließlich in allen Winkeln des Wohnraums verteilen. Die Fußbodenreinigung kann daher, vor allem wenn die Fläche des Fußbodens gewaltig sein sollte, eine ebenso langwierige wie langweilige Angelegenheit sein. Aber: Fußböden können auch sehr leichtgängig gereinigt und gepflegt werden – man muss nur die geeignete Ausstattung zur Hand haben: Einen Staubsauger, der eine großartige Handhabung mit einer kraftvollen Saugleistung verknüpft! Mittlerweile sind bereits Staubsauger erhältlich, die sich dank eines Akkus mit großem Speichervermögen langzeitig verwenden lassen, ohne dass man sie andauernd an den Strom anschließen muss, die einen leistungsstarken Motor vorweisen und die dadurch einen Großteil aller Grob- & Feinpartikel schnell verschwinden lassen sollen; gleichgültig ob nun von Hart- oder von Teppichböden: All diese Qualitäten versprechen auch die Hersteller gegenwärtiger Akku-Staubsauger, die ihre eigenen Modelle regelmäßig mit großspurigen Worten anpreisen – online wie offline. Doch wie wahrhaftig sind die hier gegebenen Versprechen, mit denen die Hersteller Verbraucherinnen & Verbraucher zum Kauf verleiten wollen, wirklich? Wir haben dieses Mal mit zwölf versierten Testerinnen & Testern drei aktuelle Akku-Staubsauger von AEG, Miele und Philips erschöpfend geprüft und deren verschiedene Qualitäten in einem vier Wochen dauernden Test ermittelt. Was der AEG Ultimate 8000 – AP81A25ULT, der Miele Triflex HX1 Cat & Dog und der Philips SpeedPro Max+ – XC8045/01 – Akku-Staubsauger, die im Moment ab Kaufpreisen von 489,99 €, 514,99 € und 313,40 € erhältlich sind – alles können, worin sie sich also in ihren Stärken und Schwächen unterscheiden, stellen wir im Weiteren dar und verraten währenddessen auch alles Wesentliche über die Betriebs- und Ladezeiten der Akkus, den Schalldruckpegel und die von den Materialien der Fußböden abhängige Saugleistung.

Wesentliches

Für wen?
Für all diejenigen Verbraucherinnen & Verbraucher, die an einer rundum leichtgängigen Fußbodenreinigung interessiert sind, gleichgültig, welche Materialien die Fußböden des Haushalts auch haben sollten. Alle Modelle, derer sich die Testerinnen & Tester dieses Mal annahmen, sind von einer durchaus ansehnlichen Qualität – die Handhabung allerdings ist durchaus unterschiedlich.

Was ist hervorzuheben?
Wertvoll sind die Quantität und die Qualität des von Werk aus gegebenen Zubehörs, kann man die Modelle doch allein anhand ihres Zubehörs an die verschiedenen Ansprüche, die sich während der Fußboden- & Möbelreinigung so stellen können, anpassen. Während sich der Akku-Staubsauger von AEG hier durch sein gewaltiges Zubehörpack abheben kann, sind bei den Modellen von Miele und Philips größtenteils nur die Basics vorhanden.

Was ist interessant?
Alle dieses Mal geprüften Akku-Staubsauger verwenden Akkus der aktuellen Generation als Stromspeicher, weshalb man sich bspw. über den Memory Effect – also eine Beeinträchtigung des ursprünglichen Speichervermögens durch wiederholtes Laden & Entladen – keinerlei Gedanken machen muss. Die Betriebszeiten der Modelle sind allerdings sehr unterschiedlich; nicht anders verhält es sich bzgl. der Dauer des anschließenden Ladevorgangs. Durch das Vorhandensein wechselbarer Akkus wie bspw. bei dem Akku-Staubsauger von AEG kann man die Fläche des Fußbodens, die in einem Durchgang gereinigt werden kann, kurzerhand verdoppeln.

Akku-Staubsauger – Technik im Detail

Wodurch sich Akku-Staubsauger der aktuellen Generation – wie also diejenigen von AEG, Miele und Philips, derer wir uns dieses Mal annahmen – auszeichnen, stellen wir im Weiteren anhand des Musterbeispiels des AEG Ultimate 8000 dar. Das Fußende des Handteils muss vorab mit dem von Werk aus vorhandenen Akku (U: 25,2 Volt & Q: 2.500 Milliamperestunden) A verbunden werden. Dank dieses Akkus, der sich als mobiler Stromspeicher verstehen lässt, ist man während der Fußbodenreinigung nicht von einem andauernden Stromanschluss abhängig und kommt in den Genuss eines de facto unendlichen Aktionskreises.

Apropos Fußbodenreinigung: All die Grob- & Feinpartikel, die den Fußboden verschandeln, gelangen schließlich durch die Fußbodendüse in den Staubbehälter (Vmax d. Staubbehälters: 400 Milliliter) B des Akku-Staubsaugers. Von dessen Volumen ist abhängig, wie viele Male man das Modell durchs Haus schieben kann, ehe man ihn leeren muss. Bei dem Akku-Staubsauger von AEG bspw. sollte ein Ausleeren nur einmal pro Woche veranlasst sein – und das, obwohl das hier gegebene Volumen eher gering ist. Wertvoll schließlich ist der Filter eines Akku-Staubsaugers: Dessen Membrane sollen verhindern, dass das, was vorher vom Fußboden abgesaugt worden ist (also bspw. auch Milben, Pollen & Co.), wieder ins Haus wirbeln kann. Gerade allergiegeplagte Verbraucherinnen & Verbraucher sollten daher ausschließlich solche Modelle wählen, denen ein wirksamer Filter gegeben worden ist.

All die Funktionen des Akku-Staubsaugers – wie die Wahl der Saugleistung – kann man anhand eines Tastenpanels erreichen C, das bspw. bei dem Modell von AEG von klassischer Druckmechanik ist und sich dadurch anspruchslos verwenden lässt – der wesentliche Vorteil einer solchen Mechanik ist übrigens, dass sich die hier gegebenen Tasten schon allein anhand des Tastsinns auseinanderhalten lassen und dass sie den Tastendruck als solchen wahrnehmbar machen; wir sprechen hier von mechanischem Feedback, das bei Touchscreens regelmäßig nicht gegeben ist. Moderne Akku-Staubsauger können außerdem ein Display (einerlei ob Liquid Crystal, Thin-Film Transistor usw.) D vorweisen, über das sie vor allem die verbleibende Ausdauer des Akkus und die aktuelle Saugleistung veranschaulichen. Manche Modelle sind hier ausgesprochen präzise und stellen den Stand des Stromreservoirs von 0 – 100 % dar; andere wie bspw. das von AEG verwenden simple, schnell verständliche Graphiken, die nur Spannen von 25 – 50 %, von 50 – 75 % usw. erkennen lassen. Durch solche Graphiken kann man – und sei es auch bloß im Groben – vorausplanen, wie viele Teile des Fußbodens noch gesaugt werden können, ehe man den Akku-Staubsauger wieder in seine Station schieben muss.

Das untere Ende des Handteils schließlich wird mit dem ausschließlich bei dem Modell von AEG verstellbaren Saugrohr E verbunden. Soll mit dem Handteil allein gesaugt werden, wie dies bspw. während der Möbelreinigung (über Ebenen, in Fächern usw.) dankbar ist, so kann man das Saugrohr auch völlig außen vor lassen: Das lässt sich bei allen dieses Mal geprüften Akku-Staubsaugern problemlos verwirklichen. Wesentlich ist allerdings, dass das Handteil wie bspw. bei dem Modell von AEG von einer geringen Größe und von einem ebenso geringen Gewicht ist – ansonsten lässt sich das Handteil während der Saugbewegungen schnell in den Armen und Schultern spüren.

Will man sicherstellen, dass sich der Akku-Staubsauger in sämtlichen Situationen innerhalb des Haushalts wirksam verwenden lässt, man ihn also schnell an die Ansprüche des Fußbodens oder des Mobiliars anpassen kann, so sollte man ausschließlich Modelle mit einem üppigen Zubehörpack erwerben. Grandios ist hier der Akku-Staubsauger von AEG, der die Modelle von Miele und Philips souverän hinter sich lassen kann: Vorhanden sind hier ein Duo von Fußbodendüsen F, mit denen zum einen Fußböden aus Holz, Stein usw. (Hartböden) und zum anderen Fußböden aus Textil (Teppichböden) gesaugt werden können, eine Tierhaardüse G, die Verbraucherinnen & Verbraucher, die in ihrem Haushalt Tiere wie bspw. Hunde halten, als sehr wertvoll ansehen werden, eine Fugenreinigungsdüse H, die man dank ihres schlanken Maßes in wirklich alle Winkel des Wohnraums hinein schieben kann, eine Möbelbürste I und ein Möbelpinsel J, dank derer sich auch Mobiliar aus sensiblerem Material wie bspw. Weichholz (Birke, Lärche usw.) während des Saugens schonen lässt und ein Winkelelement K, das mit anderen Teilen des Zubehörpacks verbunden werden kann, um diese in Winkeln von 45 oder 90° zu verwenden, ohne den Akku-Staubsauger verdrehen zu müssen. Welchen Wert die verschiedenen Zubehörelemente wirklich haben und wie sie in die Saugleistung des Modells einspielen, wurde von den Testerinnen & Testern auch geprüft: Wir stellen ihre Eindrücke über das die Zubehörbündel in den einzelnen, weiter unten verlinkten Testberichten detailliert dar.

Schließlich sollte man auch nicht verkennen, wie wertvoll eine Ladestation L doch sein kann: Mit ihr lässt sich der Akku-Staubsauger nicht nur sehr sicher abstellen, sondern gleichzeitig auch an den Strom anschließen. Wann immer die Fußböden wieder gesaugt werden müssen, muss man das Modell nur den ein oder anderen Millimeter anheben – schon rollt es leichtgängig aus der Station heraus. Das immerhin ist bei der Roll-in– & Roll-out-Ladestation von AEG der Fall, die auch noch ein anderes Schmankerl vorweisen kann: Ein Halterpaar, an dem sich das Zubehör verteilen lässt, sodass man es regelmäßig schnell erreichen kann.

Der Test im Überblick

Möchten Sie die Urteile, die unsere Testerinnen & Tester nach Abschluss unseres großangelegten Testprojekts über die Staubsauger von AEG, Miele und Philips verliehen haben, in prägnanten Worten lesen? Dann ist die Lektüre des hier zu sehenden Überblicks, in dem nur das wirklich Wesentliche ausgesprochen wird, schon vollkommen ausreichend: Schließlich wird hier allen erheblichen Stärken und Schwächen der angesprochenen Staubsauger – schwerpunktmäßig natürlich denjenigen des Testsiegers – nachgegangen, sodass Sie diese Stärken und Schwächen eigens, unter Würdigung Ihrer persönlichen Prioritäten bzgl. Handhabung, Saugleistung et cetera, gegenüberstellen und davon Ihre Wahl des einen oder doch des anderen Staubsaugers abhängig machen können. Sollten Sie allerdings an den vollständigen, sehr viel detaillierten Darlegungen unserer Testerinnen & Tester interessiert sein, so müssen Sie nur die am Fuße der einzelnen Abschnitte positionierten Links anklicken: Dadurch springen Sie unmittelbar in den einschlägigen Teil des Tests hinein.

1. Platz: AEG Ultimate 8000 – AP81A25ULT – „sehr gut“ (94,6 %)

Der AEG Ultimate 8000 – AP81A25ULT vermochte sich angesichts seiner großartigen Qualitäten – vor allem bzgl. der Handhabung und bzgl. der Saugleistung – eindeutig von den Modellen der Wettbewerber Philips und Miele abzuheben. So ist schon die Materialverarbeitung des Staubsaugers und diejenige des hier von Werk aus gegebenen Zubehörs von anstandsloser Qualität. Das Zubehörpack übrigens ist mit sieben verschiedenen Düsen resp. Bürsten sehr viel großzügiger gestaltet als dasjenige, das bei den Modellen von Philips und Miele gegeben ist. Dadurch schließlich kann der Staubsauger so vielgestaltig verwendet werden: Mit dem Zubehör kann er leichtgängig an die verschiedensten Situationen, die sich bei der regelmäßigen Fußboden- & Möbelreinigung im Haus stellen können, angepasst werden. Vor allem diejenigen, die in ihrem Haushalt Tiere halten, werden das hier vorhandene Zubehör willkommen heißen: So ist hier auch eine spezielle Düse gegeben, mit der selbst widerspenstiges Tierhaar innerhalb von nur ein paar Saugbewegungen von Couches, Sesseln usw. abgezogen werden kann. Gerade angesichts der properen Größe des Zubehörbündels wird es vielen Verbraucherinnen & Verbrauchern willkommen sein, dass dieses Modell – anders als diejenigen von Philips und Miele – eine von alleine stehende Ladestation vorweisen kann, an der all die verschiedenen Bürsten und Düsen gleichzeitig gelagert werden können. Ein Alleinstellungsmerkmal dieses Modells gegenüber denjenigen von Philips und Miele ist allerdings das Vorhandensein eines Fußbodendüsenpaars – mit der einen Fußbodendüse können alle Fußböden, vorrangig aber solche aus Textil (Teppichböden) gereinigt werden, mit der anderen vorrangig Fußböden aus Holz, Stein usw. (Hartböden). Dank des rundum gelungenen Designs kann man die Fußbodendüsen über diejenigen Fußböden, die mit ihnen primär gereinigt werden sollen, leichtgängig schieben – ohne dass sich währenddessen Widerstand wahrnehmen ließe. Auch den Winkel der Fußbodendüsen kann man problemlos – also ohne wirkliche Muskelanstrengung – aus dem Gelenk der Hand heraus verändern, um so geschwind Hindernissen wie bspw. Mobiliar auszuweichen. Gerade dem ist – verbunden mit dem geringen Gewicht und der ebenso geringen Größe des Staubsaugers – die exzellente, von den Modellen von Philips und Miele nicht erreichte Qualität der Handhabung zu verdanken. Schön außerdem: Allein diesen Staubsauger kann man angesichts des hier gegebenen, schnell verstellbaren Saugrohrs an die Größe verschiedener Verbraucherinnen & Verbraucher anpassen. Die Saugleistung schließlich ist über allen Fußböden und vor Fußleisten stärker als diejenige der Modelle von Philips und Miele, auch wenn der Abstand nicht derartig groß wie bspw. bei der Handhabung während des Saugens ist. Schwächer allerdings ist die Ausdauer des Staubsaugers: So ist der Akku des Modells von AEG bspw. während des Saugens mit minimaler Saugleistung mit 42:23 Minuten (T⌀ d. Modus Min m. d. UltimatePower-Multi-Bodendüse) ausdauernder als derjenige des Modells von Miele mit 33:21 Minuten (T⌀ d. Modus 1 m. d. Multi Floor XXL SEB 435-Elektrobürste), nicht allerdings so ausdauernd wie derjenige des Modells von Philips mit 62:17 Minuten (T⌀ d. Modus 1 m. d. 360-Grad-Düse). Das aber wird größtenteils dadurch ausgeglichen, dass der Staubsauger von AEG den Ladevorgang in nur 138 Minuten (T) sehr viel schneller abschließt als diejenigen von Philips und Miele: Hier sprechen wir regelmäßig von 269 Minuten (T) resp. 191 Minuten (T). Wenn man die mit einer vollen Ladung zu verwirklichende Dauer des Saugvorgangs und die Dauer des anschließenden Ladevorgangs ins Verhältnis setzt, kann sich das Modell von AEG deutlich abheben: Für eine Minute des Saugens bei minimaler Saugleistung muss der Staubsauger von AEG bloß circa 3 Minuten laden, während es bei den Modellen von Philips und Miele 4 Minuten resp. 6 Minuten sind. Obendrein kann man den Akku – anders als denjenigen des Staubsaugers von Philips – auswechseln und dadurch die Ausdauer problemlos verdoppeln, wenn man einen solchen weiteren Akku vorher im Onlineshop von AEG ordern sollte. Der Schalldruckpegel während des Saugens ist schließlich von der jeweiligen Saugleistung abhängig: Man kann den Motor allerdings schon bei minimaler Saugleistung mit 70,1 Dezibel (LP Ø aus d: 1 Meter) durchaus hören. Schließlich ist der Staubbehälter mit einem Volumen von nur 400 Millilitern (Vmax) nicht so üppig wie diejenigen, die in den Modellen von Philips und Miele gegeben sind: Doch auch hier sind es nur 600 Milliliter (Vmax) resp. 500 Milliliter (Vmax), sodass eine wöchentliche Leerung hier wie da sinnvoll ist.

Hier kommen Sie zum Test des AEG Ultimate 8000 – AP81A25ULT.

Bewertungssiegel

2. Platz: Philips SpeedPro Max+ – XC8045/01 – „sehr gut“ (92,5 %)

Auch der Philips SpeedPro Max+ – XC8045/01 ist ein größtenteils gelungener Staubsauger, der sich ausgesprochen leichtgängig handhaben lässt. Verdrossen waren wir bloß darüber, dass man die Fußbodendüse angesichts ihres Designs nur mit sehr viel Anstrengung über Teppichböden voranschieben kann; vollkommen anders verhält es sich über Hartböden. Die Qualität der Handhabung ist allerdings, wenn man diese nur bei Teppichen wirklich wahrnehmbare Schwäche einmal außen vor lässt, durchaus stark. Monieren ließe sich allein, dass das hier vorhandene Saugrohr nicht verstellt und an die Größe verschiedener Verbraucherinnen & Verbraucher angepasst werden kann. Eine weitere Stärke dieses Modells, die es den Modellen von AEG und Miele voraus hat, ist allerdings das gewaltige Speichervermögen des hier gegebenen Akkus. Mit ihm können auch Haushalte mit enormen Flächenmaß problemlos in einem Durchgang gesaugt werden. Dass der sich anschließende Ladevorgang sehr langwierig ist, sollte in Anbetracht des sehr viel üppgeren Speichervermögens niemanden verwundern. Leider kann man den Akku des Staubsaugers – anders als diejenigen der Modelle von AEG und Miele – nicht auswechseln. Schwach wiederum ist das hier gegebene Zubehörpack, das schließlich nur von einer sehr überschaubaren Größe ist: Die hier vorhandenen Düsen decken wirklich nur dasjenige ab, was Verbraucherinnen & Verbraucher mittlerweile schon als selbstverständlich erwarten werden. Für die regelmäßige Fußboden- & Möbelreinigung ist das aber auch schon vollkommen ausreichend. Schön ist immerhin, dass auch hier eine spezielle Bürste zur Beseitigung von Tierhaaren gegeben ist, mit der sich widerspenstiges Tierhaar innerhalb von nur ein paar Saugbewegungen größtenteils abziehen lässt. Die regelmäßige Saugleistung dieses Modells schließlich ist süperb, gleichgültig ob nun Hartböden oder Teppichböden gereinigt werden. Hier waren auch die Unterschiede zu dem Modell von AEG nur ausgesprochen gering.

Hier kommen Sie zum Test des Philips SpeedPro Max+ – XC8045/01.

Bewertungssiegel

3. Platz: Miele Triflex HX1 Cat & Dog – SMML0 – „gut“ (90,6 %)

Der Miele Triflex HX1 Cat & Dog – SMML0 schließlich ist von einer noch immer annehmbaren Qualität, die aber leider nicht an die der Modelle von AEG und Philips heranreichen kann. Während das schon von Werk aus gegebene Zubehörpack auch dieses Staubsaugers großartig ist und ein vielgestaltiges Verwenden im Haushalt erlaubt, ist die Handhabung des der Größe nach ausladenden und darüber hinaus auch noch ausgesprochen schweren Modells durchwachsen: Dass man die Positionierung des hier gegebenen Motorblocks entlang des Saugrohrs verändern kann, wurde von den Testerinnen & Testern durchaus als Vorteil verstanden; allerdings ist dies nur bzgl. des Schwerpunkts des Staubsaugers wesentlich. Ein verstellbares Saugrohr, das sich an die Größe verschiedener Verbraucherinnen & Verbraucher anpassen ließe, ist hier leider nicht gegeben, würde die Qualität der Handhabung aber sehr viel eher verbessern. Darüber hinaus lässt sich das Modell während des Saugens nur sehr schwergängig über die Fußböden schieben, gleichgültig ob es sich um Hartböden oder um Teppichböden handelt. Obendrein ist das hier vorhandene Gelenk vor allem dann, wenn man den Winkel der Fußbodendüse eilig verändern will, sehr widerspenstig. Das Manövrieren um Hindernisse wie bspw. Möbel herum ist daher sehr viel anspruchsvoller als mit den Staubsaugern von AEG und Philips. Die Ausdauer dieses Modells ist, wie schon weiter oben angesprochen worden ist, sehr schwach; desgleichen schwach ist angesichts der durchwachsenen Dauer des Saugvorgangs, die man hier nur verwirklichen kann, auch die Dauer des sich anschließenden Ladevorgangs. Schön ist allerdings, dass sich der Akku des Staubsaugers auswechseln lässt – wenn man vorher auch noch einen weiteren Akku im Onlineshop von Miele erwerben sollte. Die Saugleistung des Modells schließlich ist größtenteils ordentlich; umso bedauerlicher ist die sich in einer solch mäßigen Handhabung äußernde Designgestaltung des Staubsaugers.

Hier kommen Sie zum Test des Miele Triflex HX1 Cat & Dog – SMML0.

Bewertungssiegel

Technische Daten

Hersteller
Modell
AEG
Ultimate 8000 – AP81A25ULT
Philips
SpeedPro Max+ – XC8045/01
Miele
Triflex HX1 Cat & Dog – SMML0
Größe, Gewicht usw.
Größe des Staubsaugers
(Hmax × Bmax × Tmax)
1.070 – 1.230 × 250 × 250 mm 1.170 × 260 × 220 mm 1.172 × 278 × 414 mm
Gewicht des Staubsaugers
(mmax, inkl. Akku)
2.934 g
(m. d. UltimatePower-Multi-Bodendüse)
2.760 g
(m. d. 360Grad-Düse)
3.706 g
(m. d. Multi Floor XXL-Elektrobürste)
Gewicht des Handteils
(mmax, inkl. Akku)
1.720 g 1.556 g 2.144 g
Volumen des Staubbehälters
(Vmax)
400 ml 600 ml 500 ml
Typ des Filters Mehr-Ebenen-Filtersystem Mehr-Ebenen-Filtersystem Mehr-Ebenen-Filtersystem
(HEPA Lifetime Filter)
Filter waschbar? ja, partiell ja, partiell nein
Modusspektrum 4 × (Auto, Min, Mid & Turbo) 3 × (1, 2 & Turbo) 3 × (1, 2 & Max)
Zubehör Ergo-Winkelaufsatz (1 ×); Fugenreinigungsdüse (1 ×); Fußbodendüsen (2 ×, UltimatePower-Multi-Bodendüse mit LED-Licht und BrushRollClean-Funktion & UltimatePower-Hartbodendüse mit LED-Licht); Möbelreinigungsbürste (1 ×); Möbelreinigungspinsel (1 ×); Tierhaarbeseitigungsbürste (1 ×, PetProPlus-Elektrosaugbürste); Ladestation mit Zubehörhalter (1 ×) Fugenreinigungsdüse (1 ×); Fußbodendüsen (1 ×, 360-Grad-Düse mit LED-Licht); Möbelreinigungspinsel (1 ×); Tierhaarbeseitigungsbürste (1 ×, Mini-Turbo-Bürste); Wandhalter als Ladestation ohne Zubehörhalter (1 ×) Fugenreinigungsdüse (1 ×); Fußbodendüsen (1 ×, Multi Floor XXL SEB 435–Elektrobürste mit LED-Licht); Möbelreinigungsbürste (1 ×, Polsterdüse XXL SPD 20); Möbelreinigungspinsel (1 ×); Tierhaarbeseitigungsbürste (1 ×, Electro-Compact SEB 23-Bürste); Wandhalter als Ladestation mit Zubehörhalter (1 ×)
Saugleistung
Saugleistung über Hartboden
(durchschnittliche Beseitigungsleistung bzgl. der verteilten Grob- & Feinpartikel,
ermittelt über Fußboden aus Granit nach einer Saugbewegung)
96,5 %
(im Modus Min & mit
UltimatePower-Hartbodendüse)
95,8 %
(im Modus 1 & mit 360-Grad-Düse)
95,3 %
(im Modus 1 & mit Multi Floor
XXL SEB 435–Elektrobürste)
Saugleistung über Teppichboden
(durchschnittliche Beseitigungsleistung bzgl. der verteilten Grob- & Feinpartikel,
ermittelt über Fußboden aus Polypropylen nach einer Saugbewegung)
96,8 %
(im Modus Turbo & mit
UltimatePower-Multi-Bodendüse)
96,0 %
(im Modus Turbo & mit
360-Grad-Düse)
93,8 %
(im Modus Max & Multi Floor
XXL SEB 435–Elektrobürste)
Akkumulator
Typ des Akkus Lithium-Ionen (Lithium HD-Power) Lithium-Ionen Lithium-Ionen
Technik des Akkus
(U & Qmax)
25,2 V & 2.500 mAh 25,2 V & – 25,2 V & 2.500 mAh
Ladestation ja ja ja
Arbeitszeit
(Tmax, lt. Hersteller mit der normalen
Fußbodendüse bzw. nur mit dem Handteil)
Min: 35 min bzw. 60 min
Mid: –
Turbo: –
1: 60 min bzw. –
2: –
Turbo: –
1: 34 min bzw. 60 min
2: –
Max: 17 min bzw. –
Arbeitszeit
(Tmax, ermittelt mit der normalen
Fußbodendüse bzw. nur mit dem Handteil)
Min: 42:23 min bzw. 69:37 min
Mid: 17:37 min bzw. 17:49 min
Turbo: 7:10 min bzw. 7:23 min
1: 62:17 min bzw. 71:13 min
2: 38:16 min bzw. 41:15 min
Turbo: 28:37 min bzw. 29:59 min
1: 33:21 min bzw. 35:43 min
2: 22:43 min bzw. 23:25 min
Max: 16:49 min bzw. 17:01 min
Ladezeit
(Tmax, lt. Hersteller)
150 min 300 min 240 min
Ladezeit
(TØ, ermittelt)
138 min 269 min 191 min
Strom & Schall
Stromverbrauch während des Ladevorgangs in der Ladestation
(PØ, ermittelt)
35,4 W 15,7 W 19,7 W
Schallausstoß
(LP max, lt. Hersteller)
79,0 dB(A) 84,0 dB(A)
Schallausstoß
(LP Ø, ermittelt aus d: 1,0 m)
Min: 70,1 dB(A)
Mid: 73,2 dB(A)
Turbo: 73,9 dB(A)
1: 69,7 dB(A)
2: 73,0 dB(A)
Turbo: 75,5 dB(A)
1: 67,2 dB(A)
2: 69,8 dB(A)
Max: 72,2 dB(A)

Bewertung

Hersteller
Modell
AEG
Ultimate 8000 – AP81A25ULT
Philips
SpeedPro Max+ – XC8045/01
Miele
Triflex HX1 Cat & Dog – SMML0
Leistung 50 93,9 94,2 93,2
Hartböden 60 95,4 94,8 94,4
Teppichböden 20 95,6 95,0 93,3
Volumen 15 85,5 90,5 88,0
Mobiliar
Couches, Sessel usw.
5 95,0 94,3 94,3
Betrieb 20 89,9 91,0 87,4
Arbeitszeit 50 84,3 93,2 80,2
Ladezeit 30 97,2 86,5 94,5
Schallausstoß 20 92,8 92,3 94,5
Ausstattung 15 96,6 89,6 92,3
Funktionsspektrum 80 97,0 89,0 93,0
Material- & Materialverarbeitungsqualität 20 95,0 92,0 89,3
Handhabung 15 94,6 91,9 84,8
Flexibilität 45 95,0 93,0 82,0
Bedienung 35 95,0 92,0 89,0
Reinigung 15 93,0 88,0 80,0
Bedienungsanleitung 5 92,0 92,0 94,0
Bonus 0,50 (Doppelpack an Fußbodendüsen);
0,50 (Winkelelement)
Malus
UVP des Herstellers 549,95 € 549,99 € 599,00 €
Durchschnittlicher Marktpreis

Stand v. 26.08.2022

497,12 € 400,72 € 514,39 €
Preis-Leistungsindex 5,25 4,33 5,68
Gesamtbewertung 94,6 % („sehr gut“) 92,5 % („sehr gut“) 90,6 % („gut“)

Das Wesentliche – in Graphen illustriert

Hier haben wir die wesentlichen, von unseren Testerinnen & Testern erhobenen Werte der Modelle von AEG, Miele und Philips auch noch einmal anhand von mehreren Graphen veranschaulicht: So können Sie unmittelbar erkennen, worin und in welchem Maße die verschiedenen Modelle stärker oder schwächer als ihre Wettbewerber sind.

Die Arbeitszeiten nach dem Vollladen

Die Arbeitszeiten nach 15 Minuten des Ladens

Die Ladezeiten

Die Saugleistung

Der Schalldruckpegel

Wie haben wir geprüft?

Leistung | 50 %
Während des Tests wurden verschiedene Fußbodenareale mit immer identischen Grammzahlen von Grob- und Feinpartikeln (scil. Getreide-Flocken, Reis, Kristallzucker und Feinsand) vorbereitet und anschließend mit dem Modell plus normaler Fußbodendüse bearbeitet. Das Gewicht des Staubbehälters wurde vor und nach den einzelnen Tests ermittelt, um so zu erheben, wie viele der Grob- und Feinpartikel das Modell wirklich einzuziehen vermocht hat. Die Testerinnen & Tester inspizierten außerdem die Fußbodenareale und kontrollierten, ob vornehmlich Grob- oder Feinpartikel ins Modell wanderten. Des Weiteren wurde geprüft, wie sich verschiedene Typen von Mobiliar mit dem Modell säubern lassen. Schließlich haben die Testerinnen & Tester auch ermittelt, wie man Grob- und Feinpartikel an Fußbodenabschlüssen, bspw. also neben Fußleisten, mit dem Modell einziehen kann, ob die Fußbodendüse sie also nicht nur von vorne, sondern auch seitlich anzuziehen weiß.
Betrieb | 20 %
Die Testerinnen & Tester haben auch erhoben, wie es sich mit den Schallemissionen des Modells verhält: Hierzu haben sie das Modell mit verbundener Fußbodendüse in einer von innen mit schallabsorbierendem Melaminharzschaum versehenen Schallmesskammer positioniert, das eine Mal die minimale Saugleistung und das andere Mal die maximale Saugleistung aktiviert und aus einem Abstand von einem Meter den hier zu vernehmenden Schallausstoß ermittelt (LP ⌀ und LP max). Die Fußbodendüse des Modells stand währenddessen über einem einheitlich-ebenen Fußboden aus Polyvinylchlorid. Des Weiteren maßen die Testerinnen & Tester auch die Ausdauer des Akkus, wieder einmal mit verbundener Fußbodendüse mit minimaler und mit maximaler Saugleistung (Tmax). Schließlich haben sie auch noch erhoben, wie viel Zeit der Akku im Anschluss braucht, um sich bei normalem Anschluss ans Stromnetzwerk wieder voll zu laden (Tmax).
Ausstattung | 20 %
Hier sahen sich die Testerinnen & Tester das von Werk aus enthaltene Zubehörensemble (Düsen usw.) an: Das Zubehör wurde zuvörderst rein quantitativ und anschließend, nachdem es in der Testpraxis verschiedentlich verwendet worden ist, auch qualitativ beurteilt. Währenddessen wurde ermittelt, ob und in welchem Maße sich das Funktionsspektrum des Modells durch die verschiedenen Zubehörelemente erweitern lässt. Die Testerinnen & Tester haben auch alle im Test vertretenen Exemplare des Modells von außen und von innen inspiziert und erhoben, welche Materialien seitens des Herstellers verwendet worden sind, in welcher Art und Weise diese Materialien verarbeitet worden sind und wie sie den im Haushalt zu erwartenden Strapazen (Stößen usw.) standzuhalten wissen.
Handhabung | 10 %
Wie sich das Modell handhaben lässt, wurde von 10 verschiedenen Testerinnen & Testern aus mehreren Alters- (18–60+), Größen- (Hmin – Hmax: 1,60–2,00 Meter) und Gewichtsspannen (mminmmax: 60–120 Kilogramm) ermittelt: Sie haben das Modell während des Tests über mehr als 1.000 Quadratmeter Fläche pro Testerin & Tester manövriert und währenddessen erhoben, wie es sich über Fußböden aus verschiedenen Materialien lenken lässt, wie leicht oder schwer man den aktuellen Winkel der Fußbodendüse verändern kann und wie sich Fußbodenareale an anspruchsvolleren Stellen, bspw. inmitten von Mobiliar, abdecken lassen. Ferner spielten hier auch noch die Art, die Maße und die Position der Tasten ein, mit denen man das Modell an- und wieder ausschaltet, einzelne Modi wählt usw. Wie man das Staubbehältnis herausnehmen, ausleeren und wieder hineinsetzen kann, wurde außerdem bewertet. Des Weiteren nahmen sich die Testerinnen & Tester der von Werk aus enthaltenen Dokumentation des Modells an: Sie benoteten, ob die Dokumentation wirklich alle wesentlichen Themen rund ums Modell in leicht verständlicher Art und Weise abhandelt und ob sie vornehmlich mit Texten und/oder mit Graphiken arbeitet. Schließlich wurde auch noch beurteilt, wie man das Modell selbst säubern kann, wie es sich also bspw. mit dessen Filter verhält.
  • AEG Ultimate 8000 – AP81A25ULT
  • Miele Triflex HX1 Cat & Dog – SMML0
  • Philips SpeedPro Max+ – XC8045/01
/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de