Kettensägen im Test

Sägen wie ein Profi

31. Juli 2012

Der Markt bietet Kettensägen für den Privatgebrauch mit Benzin-, Elektro- und Akkuantrieb. Für diesen Test haben wir aus allen drei Kategorien insgesamt 30 Modelle bezüglich Sicherheit, Wartung und Anwendung getestet und verraten Ihnen, wie gut sich diese sich für das Zusägen von Kaminholz, Bauholz & Co. eignen.

Kraftvolle Benzin-Kettensägen

Kettensägen mit Verbrennungsmotor sind universell einsetzbar und haben die größte Leistung von allen Motorvarianten. Unser Test hat gezeigt, dass sie sich hervorragend für die Bearbeitung großer Holzmengen sowie für die Arbeit im Wald eignen. Der Umgang mit ihnen erfordert jedoch ein wenig Übung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Umgängliche Kettensägen mit Elektroantrieb

Wer in der Umgebung einer 230 V-Steckdose arbeitet, für den käme auch eine Elektro-Kettensäge in Betracht. In unserem Test besaßen die meisten der elektrisch angetriebenen Maschinen genug Leistung, um größerer Holzmengen Herr zu werden. Zudem sind sie wesentlich einfacher zu führen als ihre benzinbetriebenen Pendants.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Handliche Akkugeräte

Akku-Kettensägen sind leistungsmäßig nicht mit den anderen Modellen vergleichbar, dafür aber klein, leicht und wendig. Sie eignen sich weniger zur Aufbereitung von Brennholz, sondern vielmehr zum schnellen Entfernen kleinerer Äste oder zur präzisen Bearbeitung von Balken und Bohlen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die meisten Geräte erfüllen die Sicherheitsstandards

Um bei Unfällen schwere Verletzungen zu vermeiden, sollten Kettensägen über eine Reihe von Sicherheitseinrichtungen verfügen, wie beispielsweise eine Kettenbremse. Was die Benzingeräte alle haben, ließen im Test eine Elektrosäge sowie mehrere Akkugeräte jedoch vermissen.

Wartungsfreundlich

Im Großen und Ganzen sind alle Kettensägen aus dem Test als wartungsfreundlich zu bezeichnen. Alle Komponenten sind gut zugänglich und nur bei manchen Geräten war mehr Aufwand nötig als bei anderen. Am wartungsintensivsten sind die Benzin-Kettensägen, da bei ihnen auch der Motor im Auge behalten werden muss.

Keine Kettensäge versagte

Im Test haben alle Maschinen bewiesen, dass sie sich für den ihnen zugedachten Verwendungszweck eignen – manche Kettensägen schlossen dabei mit einem „sehr gut“ ab, einige hingegen nur „befriedigend“.

Getestete Produkte

Akku-Kettensägen:

  • Black & Decker GKC 1820 L (18 Volt)
  • Bosch AKE 30 LI (36 Volt)
  • Dolmar AS-3626 LGE (36 Volt)
  • Lux Tools AKS 18-20 (18 Volt)
  • Ryobi RCS36 (36 Volt)
  • Stihl MSA 160 C (36 Volt)

Benzin-Kettensägen:

  • Atika BKS 45
  • Dolmar PS-420 SC
  • Einhell BG-PC 5045
  • ECHO CS-550
  • Güde KS 450 B
  • IKRA mogatec PCS 5045
  • Lux Tools BKS 46-45
  • Plantiflor BK 50-45
  • Ryobi RCS5150C
  • Stiga SP 52
  • Stihl MS 251 C
  • Varo POWERPLUS POWXG1018

Elektro-Kettensägen:

  • Atika KSL 2401/40
  • Black & Decker GK2240T
  • Bosch AKE 40-19 PRO
  • Dolmar ES-2135 A
  • Einhell RG-EC 2240 MG
  • Güde GAKS 350 E
  • Lux Tools EKS 2400-40
  • Skil 0780 Kettensäge
  • Stiga SE 2216 Q
  • Stihl MSE 200 C
  • Tonino Lamborghini KS 6024
  • Varo POWERPLUS POWXG1006

Diesen Artikel downloaden

Sie erhalten:

  • den vollen Artikel so, wie er im ETM TESTMAGAZIN publiziert worden ist, im Portable Document Format/PDF.

Hier stellen wir alle wesentlichen Hinweise zum Lesen des Artikels dar, bspw. mit dem Adobe Acrobat Reader DC. Wenn Sie unsere Artikel-Flatrate buchen, können Sie alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs lesen.

2,00  In den Warenkorb