FINNLO by HAMMER Bio Force – Kraftstation im Test 2022

2,2 Quadratmeter & mehr als 100 Workoutoptionen – so kompakt kann ein modernes Home Gym sein

08. Februar 2022

Den ein oder anderen wird aller Wahrscheinlichkeit nach verwundern, wie wirksam regelmäßige Workouts mit Widerständen in puncto Gesundheit doch sein können: Schon 60 – 150 Minuten eines solchen, verschiedene Teile der Muskulatur voll einspannenden Workouts pro Woche können das Risiko, koronare Herzkrankheiten zu erleiden, um erhebliche 20 – 25 % vermindern. Warum dem so ist? Wiewohl hier sehr viele verschiedene Gründe einspielen, ist doch vor allem einer wesentlich: Die sich während des Workouts viele Male anspannende Muskulatur muss, um dies immer und immer wieder leisten zu können, in ausnehmenderem Maße Blut erhalten. Der Körper kann dies aber nur durch einen Ausbau des Aderwerks erreichen, also bspw. durch ein Ausweiten des sich in der Muskulatur verästelnden Kapillarnetzwerks. Das schließlich ist mit einem Absenken des Blutdrucks außerhalb des Workouts verbunden. Dadurch dass die Muskeln während eines sie involvierenden Workouts sehr viel mehr Glukose aus dem Blut verbrauchen, wird auch die Insulinsensitivität all der verschiedenen Körperzellen verbessert, wodurch der Körper letzten Endes auch den Glukosespiegel per Insulinausstoß wirksamer kontrollieren kann. Daher lässt sich durch regelmäßige Workouts auch das Risiko, im Alter an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken, um 30 % reduzieren. Genauso verhält es sich mit dem Krebsrisiko: Dasselbe kann man um 15 – 20 % vermindern, wobei das Ausmaß immer von der Art des Krebses abhängig ist.1 Wo aber soll man solche Workouts verwirklichen? Gewiss: Wir haben in der Bundesrepublik Deutschland nach aktuellem Stand noch immer circa 9.500 verschiedene Studios, in denen allerlei Maschinen stehen, an denen man seine Muskulatur aus allen nur vorstellbaren Winkeln auslasten kann. Doch viele Menschen haben verständlicherweise keine Muße, bspw. abends nach dem Abschluss anspruchsvoller Arbeitsprojekte noch in ein Studio wandern zu müssen, um sich dann inmitten von Massen anderer Menschen abplacken zu müssen. Gerade auch in der noch immer währenden Coronaviruspandemie wollen viele Menschen sich nicht in einem solchen Maße dem Risiko des Ansteckens exponieren: Masken allein schließlich vermitteln einen wirksamen, aber leider nicht vollkommenen Schutz.2 Glücklicherweise kann man Widerstände einspannende Workouts auch innerhalb des Haushalts abwickeln – vorher muss nur der Qualität nach ansprechende Maschinerie erworben werden. Was aber soll man sich hier ins Haus holen? Wer sich keinen vollen Maschinenpark ins Haus stellen, sondern seinen Workouts nur den ein oder anderen Quadratmeter in demselben widmen kann, der sollte sich die voll variabel verwendbaren Stationen (Kraftstationen) ansehen, die viele Hersteller mittlerweile veräußern: Mit solchen lassen sich schließlich alle Teile der Muskulatur ansprechen, sodass man seine Workouts immer wieder variieren kann.

Wir haben nun mit 10 Sportlerinnen und Sportlern aus vollends verschiedenen Alters-, Größen- und Gewichtsklassen die neue Bio Force von FINNLO by HAMMER erproben können – eine Station, die aktuell zu einem Marktpreis von nur 1.099,00 € erhältlich ist und mehr als 100 Weisen erschließen soll, in denen man Arme, Rücken, Schultern usw. auslasten kann. Die moderne Station will aber nicht nur durch ihre variable Verwendbarkeit verlocken: Anstelle von klassisch-konventionellen Metallbarren, die während des Workouts im Wechsel des An- und Abspannens der Muskulatur immer wieder hoch und herab schnellen, wurde hier eine vollkommen smoothen Widerstand versprechende, Gas involvierende Pneumatik eingespannt. Wie es sich mit den Stärken und den Schwächen des Modells verhält und ob das Modell anspruchsvollen Sportlerinnen und Sportlern wirklich als volles Home Gym ausreichen kann, haben wir in mehr als 100 Workouts erhoben. Alles Wesentliche stellen wir im Weiteren dar.

Wesentliches

Für wen?
Für all diejenigen Menschen, welche die Qualität ihrer Muskulatur durch regelmäßige, anspruchsvolle Workouts immer weiter ausbauen wollen, sich alledem aber nicht in einem der aktuell noch circa 9.500 Studios in der Bundesrepublik Deutschland, sondern lieber in der anheimelnden Atmosphäre ihres Haushalts widmen wollen.

Was ist hervorzuheben?
Dadurch dass das Modell den Widerstand durch Pneumatik verwirklicht, kann man die Trainingsbewegungen außerordentlich smooth vollziehen, gleichgültig welche Muskulatur mit dem Modell angesprochen wird: Der während der Trainingsbewegungen wahrzunehmende Widerstand ist vollkommen gleichmäßig.

Was ist interessant?
Das Modell lässt sich solchermaßen variabel verwenden, dass man mit ihm wirklich alle Teile der Muskulatur vielgestaltig auslasten kann: Dass sich all die verschiedenen Muskelareale des menschlichen Körpers mit diesem nur circa 2,2 Quadratmeter des Fußbodens vereinnahmenden Modell in mehr als 100 Weisen ansprechen lassen, werden all diejenigen willkommen heißen, die ihre Workouts regelmäßig verändern wollen.

Der Test im Überblick

Wodurch kann die neue Bio Force von FINNLO by HAMMER Sportlerinnen und Sportler, die ihre Workouts in der anheimelnden Atmosphäre ihres Haushalts abwickeln wollen, verlocken? Wo wurzeln all die verschiedenen Stärken und Schwächen dieses Modells? Dies alles stellen wir hier schon einmal kurz und knapp anhand eines nur das wirklich Wesentliche abhandelnden Abstracts vor: Wollen Sie sich aber weiter mit dem Modell auseinandersetzen, so können Sie die am Ende der einzelnen Absätze zu erspähenden Marker anklicken, um so mit einem Mal weiter zur passenden Stelle des Tests zu springen, ohne auch nur einen Millimeter scrollen zu müssen.

Ein wesentliches Merkmal dieses Modells, das viele der ihre Workouts im Home Gym zu absolvieren planenden Menschen interessieren wird, ist in seiner alles andere als ausladenden Größe zu sehen: Dadurch dass man dem Modell nur 1,68 × 1,34 Meter (Bmax × Tmax) des Fußbodens widmen muss und die Füße des Modells solchermaßen smooth sind, dass sie auch während anspruchsvoller Workouts weder an Holz noch an Stein noch an Polyvinylchlorid Schäden verursachen, kann man es in wirklich allen Winkeln des Haushalts abstellen. Ein den ein oder anderen schmunzeln lassendes Gimmick: Ein Halter, in dem man bspw. ein iPad verankern kann, um während des Workouts Musik, Filme oder Serien zu streamen (➞ Größe, Gewicht & Co.).

Auch wenn die viele Meter Stahlseil erkennen lassende Mechanik des Modells außerordentlich komplex erscheinen wird: Wir haben alle Teile desselben von mehreren Sportlerinnen- resp. Sportlerpaaren innerhalb von nur 120 Minuten verbinden können, was auch der vorbildlichen, mehr als 34 schwarz-weiße Graphiken einschließenden Dokumentation des Herstellers zu verdanken ist. Wirkliches Geschick muss man hier nicht vorweisen können. Schön außerdem: Alles, was man an Equipment verwenden muss (Schlüssel usw.) ist schon von vornherein im Zubehörensemble des Modells enthalten (➞ Das Errichten des Modells).

Die Qualität des Modells schließlich ist wirklich ansehnlich: Das vorherrschende Material ist ein mit ansprechendem, vollkommen einheitlichem Finish versehener Stahl, der allen Teilen des Modells eine exzellente Stabilität verleiht. Auch die Polster, vor die man während des Workouts ab und an bspw. auch mal sein Gesäß pressen muss, wissen durch ihr wunderbar-weiches, auch nach vielen Wochen noch in ausreichendem Maß Stabilität vermittelndes Material zu verlocken. Wir haben nach mehr als 100 vollen Workouts mit dem Modell keinerlei Materialverschleiß wahrnehmen können (➞ Die Material- & Materialverarbeitungsqualität).

Gewiss: All die hiervor angesprochenen Aspekte sind auch in einem solchen Abstract nicht außen vor zu lassen, spielen sie doch verschiedentlich in die Qualität des Modells ein. Aber wirklich elementar, weil immer wieder voll wahrnehmbar, ist letzten Endes ein Anderes: Die Qualität der mit dem Modell zu verwirklichenden Workouts, während derer man seine Muskulatur wirksam ansprechen will, ohne seine Gelenke zu schinden. Hier kann das Modell schon durch eine viele andere Stationen hinter sich lassende Variabilität punkten: Mit mehr als 100 Optionen, alle Teile der Muskulatur des Menschen anzusprechen, erschließt das Modell so viel Spielraum wie die Maschinenparks vieler Studios. Dabei lässt sich anhand von sechs Ösenpaaren schnell und simpel verstellen, woher, also aus welchem Winkel man seine Muskeln dem Widerstand exponieren will. Schließlich ist der Gas involvierenden Pneumatik des Modells zu verdanken, dass der Widerstand während des Workouts immer vollkommen einheitlich ist: Dadurch sind die angesprochenen Muskeln immer in vollem Maße angespannt, was die Time under Tension erhöht und dadurch dem Muskelwachstum in erheblichem Maße dienlich sein kann.3 Das Widerstandsspektrum ist so enorm, dass auch anspruchsvolle Sportlerinnen und Sportler, die sich schon mehr als nur dem ein oder anderen Monat ihrer Muskulatur widmen, dieselbe voll auslasten können: Auch bei Compound Exercises wie bspw. beim Bankdrücken hat man noch sehr viel Spiel, um sich immer weiter verbessern zu können. Endlich ist das Workout mit diesem Modell auch sehr viel sicherer als ein klassisch-konventionelles mit Hanteln: Während man die Handteile hier in dem Moment, in dem die Muskeln nicht mehr wollen, schlicht loslassen kann, ohne dadurch Schäden zu verursachen, verhält es sich mit rapide herab schnellenden Hanteln schon anders.4 Der Sicherheit außerdem dienlich ist der verlässliche Grip, den die verschiedenen Handteile des Modells vermitteln: Sie alle wurden von Werk aus mit einem weichen, sich auch während des Workouts nicht in die Hände einschneidenden, denselben aber doch sicheren Halt erschließenden Material versehen (➞ Die Qualität des Workouts).

Wertvoll außerdem ist die in 86 Seiten voller schwarz-weißer Graphiken alles Wesentliche über das Modell abhandelnde Dokumentation des Herstellers: Gerade die Menschen, die ihr Workout noch nicht allein vorauszuplanen verstehen, werden die 40 verschiedenen, sich allen Muskeln widmenden Seiten der Dokumentation willkommen heißen, anhand derer man ersehen kann, welches Ösenpaar zu verwenden ist, wie man die Handteile halten muss usw. (➞ Die Dokumentation).

Weil sich die Qualität des Modells also in wirklich allen Sphären sehen lassen kann und es Sportlerinnen und Sportlern aller Anspruchsniveaus außerordentlich viele Weisen erschließt, ihre Muskeln aus allen nur vorstellbaren Winkeln voll auszulasten, verleihen wir der mit einem Marktpreis von aktuell nur 1.099,00 € ausgesprochen niedrigpreisigen Bio Force von FINNLO by HAMMER das allemal verdiente Testurteil „sehr gut“ (94,1 %).

Bewertungssiegel

Die wesentlichen Merkmale

  • Größe (Bmax × Tmax × Hmax): 1,68 × 1,34 × 2,08 Meter
  • Gewicht (mmax): 78 Kilogramm
  • Widerstandsspektrum: 2,3 – 56,7 Kilogramm pro Seite
  • Widerstand verwirklicht durch: Pneumatik (Total Nitrocell Technology)

Pro

  • einheitlicher Widerstand während des Workouts
  • minimales Gewicht (mmax: 78 Kilogramm)
  • minimale Größe (Bmax × Tmax × Hmax: 1,68 × 1,34 × 2,08 Meter)
  • Variabilität (mehr als 100 verschiedene Workoutoptionen)
  • Widerstand lässt sich präzise anpassen (±2,5 Pounds resp. ±1,1 Kilogramm)
  • Widerstandsspektrum (mminmmax: 5 Pounds resp. 2,3 Kilogramm bis 125 Pounds resp. 56,7 Kilogramm)
  • kann die Ansprüche auch versierter Sportlerinnen und Sportler voll abdecken

Contra

  • enthält von Werk aus keine spezielleren Handteile (Trizepsseile o. Ä)

Größe, Gewicht und Co.

Wirklich ausbauchend sind nur die Arme der den Widerstand verwirklichenden Mechanik des Modells. Außen vor lassen sollte man aber auch nicht, dass man manches Mal, wie bspw. während einer die seitlichen Schultermuskeln anvisierenden Seithebenvariation, nicht vor, sondern neben dem Modell stehen wird und daher auch hier in ausreichendem Maß Spielraum haben muss, um nicht vor Wände o. Ä. zu stoßen.

Obschon die Rollen von einem vollschwarzen Material sind, hinterließen sie während des Verschiebens des Modells doch keine schwarzen Spuren am Fußboden. Dies haben wir an mehrerlei Fußböden aus Holz, Stein und Polyvinylchlorid ausprobieren können.

Warum aber wurde dem Modell von Werk aus eine solche, ausschließlich das vordere Drittel der Füße verbindende Fußbodenplatte verliehen? Schließlich ist der Modellkörper doch solchermaßen stabil, dass er auch ohne sie vollends sicher stehen würde. Aber: Wann immer man eines der vorderen Ösenpaare verwenden und während des sich anschließenden Workouts vor dem Modell stehen sollte, bspw. also während des Schulterhebens, würde man bei einem ausnehmenderen Widerstand auch das alles andere als schwere Modell anheben. Gerade dies aber lässt sich durch den Stand über der Fußbodenplatte verhindern.

Wer während eines Workouts in den Genuss von Medien, einerlei ob nun in der Gestalt von Filmen und Serien oder von Musik, kommen will, der kann hier eines seiner Tablets am Modell einspannen. Der Mechanismus hält das Tablet anschließend in einer Höhe von 1,26 Metern (dmax zum Fußboden), sodass man hier bspw. eine Serie schauen kann, wann immer man während des Workouts oder während einer Workoutpause sein Gesicht hin zum Modellkorpus wenden muss.

Das Errichten des Modells

Das Modell ist also, wenn man sich von vornherein an die auch ihren schwarz-weißen Graphiken nach vorbildliche Dokumentation des Herstellers halten sollte, wirklich simpel und schnell zusammenzubauen. Manchmal kann aber ein weiteres Händepaar wertvoll sein: Auch nach dem sich in mehreren Hinweisen ausdrückenden Willen des Herstellers sollte man sich diesem Arbeitsprojekt ausschließlich zusammen mit einem anderen Menschen widmen. Wir haben die verschiedenen Teile des Modells von unseren Sportlerinnen und Sportlern auch allein verbinden lassen können. Aber: Man ist wirklich sehr viel schneller, wenn man sich der Arbeiten mit einem anderen Menschen annimmt (TØ: 210 Minuten versus 120 Minuten). Auch ist mancherlei wie bspw. das Anheben des Rückrahmens nur dann vollkommen sicher zu verwirklichen, wenn ein anderer denselben während des Verschraubens stabil hält.

Die Material- & Materialverarbeitungsqualität

Wie aber verhält es sich mit der Qualität all der verschiedenen Materialien, die das Modell ausmachen? Das vorherrschende Material ist ein sich als außerordentlich stabil erwiesen habender Stahl, der dank seines Maßes von 1,75 Millimetern auch mit wirklich anspruchsvollen Workouts verbundenen Strapazen schadlos standzuhalten versteht. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich das Modell nach Ansicht des Herstellers auch von wirklich schweren Sportlerinnen und Sportlern verwenden lässt.

Die Qualität des Workouts

Wie es sich mit der Qualität des mit einer Station wie der Bio Force von FINNLO by HAMMER zu absolvierenden Workouts verhält, lässt sich anhand vieler verschiedener Aspekte beurteilen: Diese nicht nur ins Workout an sich, sondern auch schon ins Erstellen eines Workoutplans einspielenden Aspekte sind von den Ansprüchen der die Station verwendenden Sportlerinnen und Sportler abhängig. Wir schlossen, um hier ein valides Urteil verleihen zu können, während unserer Workouts vor allem an das Maß des von den verschiedenen Handteilen des Modells vermittelten Grips (➞ Der Grip), an all die Variationen, in denen man mit dem Modell alle wesentlichen Muskeln ansprechen kann (➞ Die Variabilität) und an das mit dem Modell zu verwirklichende Widerstandsspektrum (➞ Der Widerstand) an.

Der Grip

Der Teil, der sich mit den Händen einschließen lässt, ist mit seinen 127 Millimetern (Hmax) von wirklich ausladendem Maß: Auch die Hände von Sportlerinnen und Sportlern mit einer Größe von 2,00 Metern stießen während des Workouts nicht an die das Handteil mit dem Seil verbindenden Textilstrips. Sie schneiden sich also auch nicht wahrnehmbar ein und schaben bspw. während des Curlens auch nicht über die sich hier abhebenden Knöchel der Oberhand.

Wie sicher ist der Grip?

Der Grip, den die verschiedenen Teile des Modells während eines Workouts vermitteln, ist nicht allein, aber doch vor allem dank des vom Hersteller hier verwendeten Materials exzellent: Die Handteile lassen sich schließlich auch dann noch sicher halten, wenn der während eines Workouts herab schießende Schweiß auch die Hände voll vereinnahmen sollte. Weiter hervorzuheben ist, dass die Handteile nicht von einem solch ausladenden Maß sind, dass sie sich allein von Händen mit außerordentlicher Größe voll packen ließen.

Die Variabilität

Für anspruchsvolle Bein- und Gesäßworkouts – Fußbänder

Mit den Straps lassen sich bspw. auch die äußeren und die inneren Oberschenkelmuskeln anvisieren, die man anderswie nur als stabilisierend wirkende Muskulatur ins Workout einspannen kann. Schön außerdem: Die Straps sind von innen weich, sodass sie sich nicht ins Gewebe des Schien- resp. Wadenbeins einschneiden können, auch wenn man mal einen ausgeprägten Widerstand einstellen sollte. Mehr als 20 Weisen, in der sich die Straps verwenden lassen, um verschiedene Muskeln der Beine und des Gesäßes auszulasten, werden in der Dokumentation des Herstellers beschrieben.

An diesem Modul ist ein Doppel aus weichen, aber doch Stabilität wahrenden Schaumpolsterrollen vorhanden: Die Schaumpolster sind die Stellen des Moduls, die während eines die Beine einspannenden Workouts anstelle des Metalls vor die Schien- resp. Wadenbeine pressen. Wann immer man eine den hier wahrnehmbaren Widerstand mit der Muskulatur der Beine hinter sich lassende Bewegung vollzieht, wie also bspw. während des die Quadrizepse ansprechenden Streckens der Beine, versinken dieselben den ein oder anderen Millimeter in dem Material der Schaumpolster.

Warum sollte man das Polsterpaar aber verstellen wollen? Weil man so vorsehen kann, vor welchen Teil des Schien- resp. Wadenbeins der Widerstand wirken soll. Dies wiederum ist wesentlich, weil davon auch abhängig ist, welche Muskeln in welchem Maße angesprochen werden und ob sich der Bewegungsvorgang bspw. beim Curlen der Beine, um die Beinbizepse einzuspannen, wirklich voll vornehmen lässt, man also die volle Bewegungsamplitude verwirklichen kann.

Auch wenn einem das Sitzpolster hier nicht sonderlich viel Spielraum erschließt, ließ sich das Modell in den vier Wochen, in denen wir uns desselben annahmen, auch von Sportlerinnen und Sportlern mit einer Größe von 1,60 bis 2,00 Metern wunderbar verwenden, ohne währenddessen ihre Beine, Knie o. Ä. verrenken zu müssen.

Der Sitz lässt sich anschließend nach vorne kippen und in diesem Winkel anderswo abstellen, bis man ihn endlich wieder verwenden muss. Währenddessen sollte man ihn aber nicht anstoßen, da er doch recht schnell zur einen oder zur anderen Seite hin kippen kann.

Während ein verstellbares Rückenpolster vor allem dann wesentlich ist, wenn man durch die Mechanik des Modells nur immer ein und dieselben, also vollkommen einheitlichen Bewegungen vollziehen kann, wie dies bspw. bei Maschinen der Fall ist, die den vollen Bewegungsvorgang schon durch ihre Hebel involvierende Mechanik vorzeichnen, verhält es sich hier anders: Da sich während eines Workouts mit dem Modell solchermaßen viel variieren lässt, dass man den Bewegungsvorgang voll an die bspw. auch von der Größe der Sportlerin oder des Sportlers abhängigen Ansprüche anpassen kann und denselben auch nicht immer einheitlich verwirklichen muss, wird man sich an der Starrheit des Rückenpolsterwinkels nicht stoßen.

Wie variabel ist das Modell verwendbar?

Die durch die Mechanik vermittelte Variabilität ist das wesentliche Merkmal dieses Modells: Die Mechanik ist es schließlich, dank derer man alle Teile seiner Muskulatur in mehr als 100 verschiedenen Weisen ansprechen kann. Die hier vorhandenen 12 Ösen, die man als Quellen des Widerstands verstehen kann, erlauben solchermaßen viel Variation, dass man sein Workout voll an seine persönlichen Ansprüche anpassen kann. Auch Sportlerinnen und Sportler, deren Muskulatur schon weiter ist, werden dank des ausnehmenden Widerstandsspektrums des Modells nichts vermissen. Allein daran, dass das Zubehörpack des Modells keine anderen, ein anderes Ansprechen der Muskeln erlaubenden Handteile vorweisen kann, wie bspw. die Trizepse voll einspannende Seile (➞ hier), wird sich der ein oder andere stoßen. Dies aber ist, da sich derlei Handteile auch anschließend noch erwerben lassen, ohne Weiteres zu verschmerzen.

Der Widerstand

Diese Mechanik hat klassischen-konventionellen Mechaniken, die den Widerstand meistenteils durch einen Stapel eiserner Gewichte verwirklichen, vieles voraus: Gerade die Sportlerinnen und Sportler, die ihre Workouts in einem Appartement ohne die Akustik voll abschirmendes Mauerwerk absolvieren, werden die Stille der hier vorhandenen Mechanik lieben. Dadurch dass die Kompression des Gases nicht mit einem Schallausstoß verbunden ist, können andere Menschen außer- und auch innerhalb des Wohnraums nichts von einem aktuellen Workout wahrnehmen.

Hier kann das Modell punkten: Mit 125 Pounds, also circa 56,7 Kilogramm pro Seite, kann man sich auch als anspruchsvolle Sportlerin resp. als anspruchsvoller Sportler voll auspowern. Gerade auch Compound Exercises, bei denen man mehr als nur eine einzelne Muskelgruppe einspannen muss, wie also bspw. das Bankdrücken, lassen sich mit dem Modell exzellent absolvieren: Wiewohl viele Sportlerinnen und Sportler hier enorme Widerstände hinter sich lassen können, werden sie mit dem Maximum an Widerstand, den das Modell zu leisten weiß, voll auskommen.

Dieses Maximum allein ist aber nicht ausreichend: Wie man den Widerstand an die Ansprüche der einzelnen Sportlerin resp. des einzelnen Sportlers anpassen kann, wie es sich also mit den einstellbaren Widerstandsintervallen verhält, ist auch elementar. Muskelstärke lässt sich schließlich, vor allem nach Monaten voll regelmäßiger Workouts, nur noch nach und nach in minimalen Maßen erhöhen. Glücklicherweise ist diese Erkenntnis auch in die Konzeption der Mechanik des Modells eingegangen: Die Widerstände lassen sich hier um 2,5 Pounds, also circa 1,1 Kilogramm pro Seite verstellen.

Das Handteil ist von einer smoothen, dank eines Muldenpaars während des Anhebens wie während des Abhebens sicher zu haltenden Gestalt, die der Hand zu schmeicheln weiß: Sie kann sich dadurch auch nicht in die Hand einschneiden, einerlei aus welchem Winkel man vor dem Modell stehen und den aktuellen Widerstand verstellen wollen sollte.

Ein Workout mit dem Modell ist darin, also in der Functional Fitness, ähnlich wirksam wie eines mit klassisch-konventionellen Hanteln, dabei aber noch mit einem enormen Vorteil verbunden, den Hanteln nicht vorweisen können: Das Workout ist auch bei wirklich erheblichen, die Muskeln anspruchsvoller Sportlerinnen und Sportler voll vereinnahmenden Widerständen immer sicher zu verwenden. Während Hanteln in einem Mal herab purzeln, vor den Körper der Sportlerin resp. des Sportlers prallen und dadurch Schäden verursachen können, verhält es sich mit dem Modell vollkommen anders: Auch wenn man bspw. den Grip während des Workouts verlieren sollte, so schnellen die Handteile nur wieder rapide ans Modell zurück.

Wie einheitlich ist der Widerstand?

So wesentlich das Widerstandsspektrum als solches auch ist: Will man ein wirklich ersprießliches Workout absolvieren, so sollte der von dem Modell vermittelte Widerstand auch in allen Momenten des Bewegungsvorgangs, welche Muskulatur auch immer angesprochen werden soll, vollkommen gleichmäßig sein. Hier kann das Modell auch anspruchsvolle Sportlerinnen und Sportler euphorisch stimmen: Der Widerstand ist schließlich dank des hier verwendeten Systems immer einheitlich, der Bewegungsvorgang als solcher vollends smooth, sodass sich währenddessen auch keinerlei Haken o. Ä. wahrnehmen lässt. Das Modell steht hier auch sehr viel höherpreisigen Cable Crossovern, wie man sie in vielen Studios sehen kann, in nichts nach.

Die Dokumentation

Hier muss man ausdrückliches Lob aussprechen: Die Dokumentation des Herstellers ist mit 86 je 210 × 284 Millimeter (Bmax × Hmax) messenden Seiten außerordentlich inhaltsvoll. All die hier vorhandenen Texte sind, wiewohl sich von uns vereinzelt Makel in Sachen Orthographie und Grammatik ausmachen ließen, von einprägsamem, sich mit einem Mal erschließendem Wesen. Wer sich der Dokumentation also einmal voll annehmen sollte, der kann mit dem Modell im Anschluss immer wieder wirksame Workouts absolvieren, mit denen auch wirklich diejenige Muskulatur angesprochen wird, die nach dem Willen der Sportlerin resp. des Sportlers angesprochen werden soll. Schön außerdem: Die Dokumentation kommt in einem den Maßen nach ausladenden Ordner aus vollschwarzem, außerordentlich stabilem Material daher und lässt sich daher vollkommen sicher verräumen, um sich bspw. immer mal wieder zu neuen Workouts inspirieren zu lassen.

Für eine ausgeprägte Bauchmuskulatur – Die Bio Force Extreme Sixpack Plus

Dank der ausladenden Maße des AB Straps kann sich derselbe auch bei erheblichem Widerstand nicht in die vorderen Schultern einschneiden. Die mit ihm verbundenen Handteile wiederum vermitteln schon dadurch, dass man sie mit den Händen voll einschließen kann, sicheren Grip. Ob der Erwerb der Bio Force Extreme Sixpack Plus anstelle der Bio Force sinnvoll ist, ist allein davon abhängig, ob man die Muskulatur seines Bauches nicht nur durch klassisch-konventionelle, allein das Gewicht der Sportlerin resp. des Sportlers verwendende und von vornherein keinerlei Equipment voraussetzende Crunches auslasten oder ob man sich auch hier mal mit schnell und simpel variablem Widerstand am Modell placken will.

Die Bio Force Extreme Sixpack Plus erhält dank des AB Straps ein besseres Urteil in Sachen Variabilität des Workouts (94,0 % versus 93,5 %), sodass ihr das Testurteil „sehr gut“ (94,3 % versus 94,1 %) verliehen wird.

Bewertungssiegel

Für eine imponierende Rückenmuskulatur – Die Bio Force Extreme Core

Die Bio Force Extreme Core erhält dank des AB Straps, der AB Loops und des weiteren Moduls ein besseres Urteil in Sachen Variabilität des Workouts (95,0 % versus 93,5 %), sodass ihr das Testurteil „sehr gut“ (94,6 % versus 94,1 %) verliehen wird.

Bewertungssiegel

Technische Daten

Hersteller
Modell
FINNLO by HAMMER
Bio Force
Größe, Gewicht & Co.
Maße der Station
(Hmax × Bmax × Tmax)
1,68 × 2,08 × 1,34 m
Gewicht der Station
(mmax)
78 kg
Farben der Station Grau, Schwarz, Silber
Material der Station Stahl
Verstellbarkeit
Rollen verstellbar ja
2 × 6 Rollenpositionen
Rückenlehne verstellbar nein
Sitz verstellbar ja
2 Sitzpositionen
Widerstand
Mechanik des Widerstandes Pneumatik
Total Nitrocell Technology
Widerstandsspektrum
(mminmmax)
2 × 2,3 – 56,7 kg
Maximales Gewicht der Sportlerin resp. des Sportlers
(mmax)
135 kg
Zubehör 1 × AB Strap (bei der Bio Force Extreme Sixpack Plus);
2 x AB Loops (bei der Bio Force Extreme Core);
2 × Ankle Straps;
1 × Dokumentation;
1 × DVD;
2 × Workoutpläne (1 × an Herren, 1 × an Damen adressiert, von Eric Lichter)

Bewertung

Hersteller
Modell
FINNLO by HAMMER
Bio Force
Funktionalität 50 93,3
Variabilität des Workouts 60 93,5
Grip 30 93,5
Polster 10 92,0
Widerstand 35 95,2
Stabilität 60 95,0
Spektrum 30 96,5
Anpassen 10 92,0
Material- & Materialverarbeitungsqualität 15 93,5
Bonus 0,125 (Transportabilität)
Malus
Preis des Herstellers 1.099,00 €
Durchschnittlicher Marktpreis

Stand v. 28.01.2022

1.099,00 €
Preis-Leistungsindex 11,68
Gesamtbewertung 94,1 („sehr gut“)

Bewertungssiegel

Wie haben wir geprüft?

Funktionalität | 50 %
Wie sich mit dem Modell alle Teile der Muskulatur einschließende Workouts verwirklichen und wie sich diese Workouts variieren lassen, wurde von uns, 10 Sportlerinnen und Sportlern aus mehrerlei Alters-, Gewichts- und Größenklassen, mit denen schon von vornherein vollkommen verschiedene Ansprüche an die Qualität eines Workouts verbunden sind, hier erhoben: Wesentlich war, in wie vielen verschiedenen Weisen man mit dem Modell die Muskeln der Arme, der Beine, der Brust, des Rückens, der Schultern usw. ansprechen kann, wie viel Variabilität das Modell also erschließt. Weiters haben wir ermittelt, ob sich die verschiedenen Teile der Muskulatur mit dem Modell wirklich in einer die Mechanik des Körpers schonenden Weise ansprechen lassen, ohne also bspw. die Gelenke in einem ausnehmenden Maße verschleißen zu lassen. Ob und in welchem Maße sich das Modell an verschiedene, vor allem mit der Größe der Sportlerin resp. des Sportlers verbundene Ansprüche anpassen lässt, bspw. durch ein Verstellen des Sitzpolsters, des Winkels des Rückenpolsters usw., wurde von uns schließlich auch erhoben (60 %). Wir nahmen uns außerdem all der verschiedenen Teile des Modells, die man während eines Workouts mit den Händen einschließen muss, an und ermittelten alsdann, in welchem Maße sie durch das an ihnen vorhandene Material und/oder durch die an ihnen vorhandene Materialstruktur den Händen Grip vermitteln können, ob sich die Handteile also bei allen von dem Modell zu verwirklichenden Widerständen immer sicher halten lassen (30 %). Schließlich stellten wir auch die Qualität der an dem Modell verschiedentlich vorhandenen Polster ein: Wir erhoben, ob sie solchermaßen stabil sind, dass sie der Sportlerin resp. dem Sportler während des Workouts das Wahren einer sicheren Körperposition erlauben, ohne sich aber in einem Schmerzen verursachenden Maß in das sich vor sie pressende Gewebe der Sportlerin resp. des Sportlers hinein zu drücken (10 %).

Widerstand | 35 %
Wie es mit den während des Workouts von dem Modell zu verwirklichenden Widerständen aussieht, wurde von uns hier ermittelt. Wesentlich, weil in die Qualität aller Workouts einspielend, war vor allem die Stabilität des Widerstandes: Wir haben anhand all der verschiedenen Widerstände, die das Modell erschließen kann, erhoben, ob das Maß des von der Muskulatur wahrnehmbaren Widerstandes wirklich immer vollkommen einheitlich war, ob man seine Muskulatur während eines Workouts mit dem Modell also vollends smooth an- und wieder abspannen kann (60 %). Weiters haben wir auch ersehen, aus welchem Widerstandsspektrum man während eines Workouts wählen kann, wie es sich also mit den Endpunkten des Widerstandsspektrums verhält und wie präzis sich der von dem Modell zu verwirklichende Widerstand innerhalb des Widerstandsspektrums an die Ansprüche der Muskulatur anpassen lässt (30 %). Als außerdem wertvoll sahen wir den Akt des Anpassens des Widerstandes als solchen an: Wir ermittelten hier, wie schnell, simpel und sicher sich der Widerstand in verschiedenen Workoutsituationen verändern lässt, bspw. auch um anspruchsvolle Drop Sets, Super Sets usw. absolvieren zu können (10 %).

Material- & Materialverarbeitungsqualität | 15 %
Hier haben wir erhoben, wie es sich mit der Qualität der Materialien des Modells und der Weise, in der diese Materialien im Werk des Herstellers verbunden worden sind, verhält, ob und welcherlei Makel sich hier also von außen oder von innen ausmachen ließen. Wesentlich war währenddessen vor allem, ob sich solche Makel auch während eines Workouts wahrnehmen ließen und die Qualität desselben vermindern können. Wie stabil die verschiedenen Materialien des Modells wirklich sind, wurde von uns ermittelt, indem wir uns des Modells nach vier vollen Wochen, in denen wir alles in allem mehr als 100 je 30 – 45 Minuten währende Workouts verwirklichten, aus allen nur vorstellbaren Winkeln annahmen und kontrollierten, ob und in welchem Maße die verschiedenen Teile der während eines Workouts immer wieder ansprechenden Mechanik wahrnehmbar verschlissen.

 

Fußnoten

1 Dies wurde jüngst durch eine Analyse von 21 verschiedenen Studien erhoben, vgl. Giovannucci, E. L. et al.: Muscle-strengthening activities and risk of cardiovascular disease, type 2 diabetes, cancer and mortality: A review of prospective cohort studies. In: Journal of Internal Medicine, Vol. 290, 4 (2021): S. 789 – 805 (hier).

2 Medizinische Masken können einen Schutz von circa 70 % vermitteln, Masken der Klasse FFP2 resp. KN95 einen solchen von mehr als 99 %, abhängig davon, welchen Abstand die Menschen voneinander haben, ob die Masken voll mit dem Gewebe des Gesichts abschließen usw., vgl. Baghri, G. et al.: An upper bound on one-to-one exposure to infectious human respiratory particles. In: Proceedings of the National Academy of Sciences, Vol. 118, 49 (2021): S. 1 – 11 (hier).

3 Vgl. Burd, N. A. et al.: Muscle time under tension during resistance exercise stimulates differential muscle protein sub-fractional synthetic responses in men. In: The Journal of Physiology, Vol. 590, 2 (2012): S. 351 – 362 (hier).

4 Mehr als 90 % aller Körper- und/oder Gesundheitsschäden, die während eines Workouts verursacht werden, schließen Hanteln ein, vgl. Kerr, Z. Y. et al.: Epidemiology of weight training-related injuries presenting to United States emergency departments, 1990 to 2007. In: The American Journal of Sports Medicine, Vol. 38, 4 (2010): S. 765 – 771 (hier).

  • FINNLO by HAMMER Bio Force

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de