Die WNEI 94 APS von Gorenje im Test 2022

Imponierendes Volumen & maßvoller Verbrauch

27. Mai 2022

Ob es sich nun um Hemden, Sakkos oder vollkommen andere Textilien handelt – Verbraucherinnen & Verbraucher aus allen Winkeln der Welt erwerben immer mehr von ihnen.1 Da aber auch dieses Mehr an Textilien immer verwendbar sein und daher von außen makellos aussehen soll, investieren viele Menschen auch immer mehr Arbeit ins Waschen.2 Gewiss: Mittlerweile muss man Textilien nicht mehr in einer wirklich anspruchsvollen, die Muskulatur schon innerhalb von Minuten müde machenden Weise von Hand waschen. Ein Großteil aller in der Bundesrepublik Deutschland wohnenden Verbraucherinnen & Verbraucher – aktuell sind es 96,2 % – kann schließlich schon in der Genuss einer Waschmaschine kommen, die das Waschen aller nur vorstellbaren Textilien von allein verwirklichen kann. Doch wiewohl die Waschmaschinen immer moderner werden, ist das Wäschewaschen noch immer einer der wesentlichen Strom- und Wasserverbrauchsposten eines Haushalts.3 Gerade daher sollte man sich von vornherein nur eine wirklich sparsame Waschmaschine ins Haus holen: Eine solche soll die neue WNEI 94 APS von Gorenje sein, die wir uns dieses Mal vier volle Wochen vornahmen.

Was aber sollten Verbraucherinnen & Verbraucher bei der Wahl einer neuen Waschmaschine alles beachten? Vor allem anderen ist das Volumen der Trommel wesentlich: Schließlich muss man wissen, wie viele Textilien sich in einem Mal waschen lassen – im Speziellen dann, wenn mehrere Menschen im Haus wohnen und man daher immer wieder wahre Massen an Textilien waschen muss. Welches Volumen aber ist in welchen Situationen sinnvoll? Auch wenn hier viele verschiedene Aspekte einspielen und manche Verbraucherinnen & Verbraucher immer mehr waschen werden als andere, kann man sich doch an das Weitere halten: Wer alleine oder nur mit einer anderen Verbraucherin resp. einem anderen Verbraucher im Haus wohnen sollte, der wird schon mit einem Volumen von 4.000 Gramm voll auskommen. Wer aber außerdem noch ein Kind im Haushalt haben sollte, der wird ein Volumen von 6.000 Gramm willkommen heißen. Wer schließlich mehrere Kinder haben sollte, der wird ohne ein Volumen von 8.000 Gramm oder mehr wirklich andauernd waschen müssen. Daran lässt sich auch noch einmal ersehen, warum die WNEI 94 APS von Gorenje die Ansprüche von Haushalten mit mehreren Verbraucherinnen & Verbrauchern so wunderbar abdecken kann. Danach sollte man sich des Strom- und des Wasserverbrauchs des Modells annehmen: Schließlich ist – wie eingangs angesprochen – ein maßvoller Verbrauch vor allem in Anbetracht der immer weiter empor schießenden Strompreise außerordentlich wertvoll. Hier können Modelle mit einem speziellen, den Strom- und den Wasserverbrauch vermindernden Waschprogramm (Eco o. Ä.) sinnvoll sein. Das Problem: Wie wirksam ein solches Waschprogramm ist, ob man mit ihm also auch wirklich verschandelte Textilien in einer schnellen wie simplen Weise wieder strahlen lassen kann, lässt sich als Verbraucherin resp. Verbraucher nicht im Vorhinein erkennen. Glücklicherweise veranschaulichen wir in unseren Tests immer, wie wirksam das Modell in den verschiedenen Waschprogrammen wirklich waschen kann – anhand von Salsa, Spinat & Co. involvierenden Malheuren, die auch Verbraucherinnen & Verbrauchern immer mal wieder passieren können.

Wesentliches

Für wen?
Für alle Verbraucherinnen & Verbraucher, die immer wieder Massen an Textilien in einem Mal waschen müssen und dies in einer wirksamen, an das Material der Textilien anpassbaren Weise verwirklichen wollen – dank einer Vielzahl verschiedener Automatikprogramme mit maßvollen Strom- und Wasserverbräuchen.

Was ist hervorzuheben?
Manche dieser Automatikprogramme können sicherstellen, dass die Textilien schon nach dem Abschluss des Waschens vollkommen smooth sind, sodass man das sich ans Trocknen anschließende Glätten schnell und simpel abwickeln kann: Gerade bei Blusen, Hemden & Co. ist dies wertvoll.

Was ist interessant?
Durch viele verschiedene Optionen kann man das Werken des Modells an die Ansprüche der Textilien anpassen. Wirklich schön ist bspw. die sich als wirksam erwiesen habende Option, Tierhaare mit viel Wasser aus dem Material des Textils auszuwaschen.

Der Test im Überblick

Die WNEI 94 APS von Gorenje ist eine Waschmaschine, die sich vor allem solche Verbraucherinnen & Verbraucher werden ins Haus holen wollen, die immer wieder Massen an Textilien in einem Mal waschen müssen, die Wäsche durch ein ausnehmendes Spektrum an Waschprogrammen & Co. in wirksamer Weise wieder ansehnlich machen wollen und von vornherein eher an einem niedrigpreisigen Modell interessiert sind: Mit einem aktuellen Marktpreis von 497,73 € ist das Modell schließlich alles andere als hochpreisig. Den Maßen nach ist das Modell ausladender als manch andere: Das aber ist in Anbetracht des wirklich imponierenden Trommelvolumens auch vollkommen verständlich: Man kann 9.000 Gramm (mmax, abhängig vom Waschprogramm) an Textilien in die Trommel hinein manövrieren, um sie von dem Modell in einem Mal waschen zu lassen. Doch kann es, wie auch unsere Testerinnen & Tester wahrnahmen, schon sehr anspruchsvoll sein, solchermaßen viele Textilien in der Trommel zu verräumen – ein Gewicht von 9.000 Gramm lässt sich nur dann erreichen, wenn auch Textilien aus wirklich schwerem Material wie bspw. Wolle dabei sind.

Wenn man das Waschprogramm vor dem Verlassen des Hauses anstoßen sollte, muss man sich keinerlei Gedanken um Wasserschäden machen. Der hier vorhandene AquaStop kann das während des Waschens vom Anschluss des Hauses ins Modell hinein schießende Wasser anhalten, wenn er einen Schaden des hier verantwortlichen Schlauches erkennen sollte. Dadurch ist das Modell von vornherein sicher zu verwenden – auch von solchen Verbraucherinnen & Verbrauchern, die das Waschen bspw. während der Arbeit abwickeln wollen.

Wie man das Modell verwenden muss, wie sich also bspw. welches Waschprogramm wählen und den Waschparametern nach verstellen lässt, kann man schon anhand der verständlichen Graphiken des Tastenpanels erkennen. Nur vereinzelt wollte sich unseren Testerinnen & Testern nicht erschließen, was einzelne Graphiken nun veranschaulichen sollen. Dank der all das – und noch allerlei mehr – abhandelnden, in vollem Maße verständlichen Dokumentation war das aber ohne Weiteres zu verschmerzen.

Auch wenn das in einem Mal waschbare Textilvolumen wirklich imponieren kann, haben wir doch erkennen können, dass ein wirksames, die Textilien wieder makellos machendes Waschen mit einem solchen Textilvolumen nur schwerlich zu erreichen ist: Will man bspw. nur Schweiß o. Ä. auswaschen, so kann man dies auch mit einer proppenvollen Trommel wirksam erreichen. Wenn die Textilien aber mit Erde, Gras & Co. verschandelt sind, wird man anschließend noch immer viele Schemen erspähen können. Die Wirksamkeit des Modells lässt sich aber auch dann, wenn man in einem Mal so viele Textilien waschen muss, durch eine Vorwäsche mit einem zum Material der Textilien passenden Vorwaschmittel verbessern. Dann verschwinden auch wirklich anspruchsvolle Makel in einem Mal aus dem Gewebe. Will man eine Vorwäsche vermeiden, die Textilien aber wieder ansehnlich werden lassen, sollte man die Trommel von vornherein nicht vollladen. Wirklich schön sind auch all die verschiedenen, außerdem wählbaren Optionen, mit denen man bspw. auch ein volles Ausspülen von Pollen, Milben usw. erreichen kann. Das kam auch unseren an einer Gräserpollenallergie leidenden Testerinnen & Testern sehr zupass.

Gerade in der aktuellen Zeit, in der wirklich alles höherpreisig wird, werden viele Verbraucherinnen & Verbraucher vor allem am Strom- und Wasserverbrauch dieses Modells interessiert sein: Dieser ist, wenn man das Eco 40–60-Waschprogramm verwenden sollte, wirklich maßvoll. Vom Modell werden während des vollen Waschprogramms nur 1,46 kWh an Strom und 83,25 Liter an Wasser verbraucht. Wenn man einmal pro Woche in diesem Waschprogramm waschen sollte, ist dies – im Lichte des aktuellen Strom- und Wasserpreises in der Bundesrepublik Deutschland – mit Stromkosten in Höhe von 27,48 € und Wasserkosten in Höhe von 6,19 € per annum verbunden. Das ist alles andere als wesentlich.

Da sich das Modell dank all der verschiedenen, ihm von Werk aus verliehenen Optionen vollvariabel verwenden und dadurch an die Ansprüche vieler Verbraucherinnen & Verbraucher anpassen lässt und auch die Waschwirksamkeit „gut“ bis „sehr gut“ ist, erteilen wir der Gorenje WNEI 94 APS das wohlverdiente Testurteil „gut“ (88,6 %).

Bewertungssiegel

Die wesentlichen Merkmale

  • Maße des Modells (Bmax × Hmax × ​Tmax): 60,0 × 85,0 × 61,0 cm
  • Wasch- bzw. Schleuderprogramme: Baumwolle weiß; Baumwolle bunt; Mix; Wolle; Eco 40–60; Power 59‘|32‘; Schnell 20‘; Daunen; Hemden|Blusen; Tierhaar entfernen; Baby; Extra Hygiene
  • Schleuderdrehzahlen: 0, 800, 1.000, 1.200 & 1.400 U/min
  • Temperaturen: kalt, 20, 30, 40, 60 & 90 °C

Pro

  • imponierendes Trommelvolumen
  • üppiges Waschprogrammspektrum
  • Wirksamkeit der Spezialprogramme (bzgl. Tierhaarbeseitigung & Co.)

Contra

  • hoher Wasser- und Stromverbrauch in manchen Waschprogrammen

Größe, Gewicht & Co.

Gorenjes neue WNEI 94 APS kann nicht allein durch ihren modernen, in vornehmer Weise Schwarz und Weiß vereinenden Stil verlocken, sondern auch und vor allem durch das in der Trommel in einem Mal zu waschende Textilvolumen: Volle 9.000 Gramm (mmax, abhängig vom Waschprogramm) können in die Trommel hinein wandern. Auch in Haushalten, in denen viele Verbraucherinnen & Verbraucher wohnen, sollte man mit den Maßen dieser Trommel auskommen. Dank des Trommeleinlasses kann man auch ausladendere Textilien wie bspw. Decken, Kissen et cetera ohne Weiteres in die Trommel hinein und sie auch wieder aus ihnen heraus manövrieren. Daher sollte auch die monumentale Größe des Modells niemanden verwundern: Mit 600 × 850 × 610 Millimetern (Bmax × Hmax × ​Tmax) lässt es sich aber noch immer in vielen Winkeln des Haushalts abstellen. Gleichermaßen verhält es sich mit dem imposanten Gewicht des Modells: Alleine lässt es sich nicht durchs Haus hieven.

Das am Modellkörper vorherrschende Weiß wird vom Schwarz einzelner Teile durchbrochen: So kann sich bspw. auch das mit Maßen von 125 × 73 Millimetern (Bmax × Hmax) wirklich anschauliche Liquid Crystal Display des Modells abheben. Dessen Qualität erwies sich als exzellent, konnten alle Testerinnen & Tester, einerlei aus welchem Winkel sie auch zum Modell herab sahen, doch alles Wesentliche von ihm ablesen. Dank des hell von hinten her strahlenden Lichts lassen sich das aktuelle Waschprogramm, die verschiedenen Waschparameter usw. auch abends noch wunderbar erkennen. An der Flanke des Modellkörpers lässt sich noch eine Klappe erspähen, durch die man an den die Pumpe schirmenden Filter herankommen kann. Dieser stellt sicher, dass während des Waschens keinerlei Grobpartikel wie bspw. Steine & Co. in die Technik der Pumpe hinein wandern und an ihr Schäden verursachen können. Die Funktionalität des Filters lässt sich aber nur erhalten, wenn man sich seiner immer mal wieder – idealerweise einmal pro Monat – annimmt. Vorab sollte man aber ein Behältnis vor den Auslass stellen: Ansonsten kann es passieren, dass das Wasser aus dem Modell heraus und hinab zum Fußboden rinnt und sich anschließend unter dem Modell verteilt. Das wiederum kann in Wasserschäden münden.

Die an das Modell anzuschließenden, Wasser hinein und heraus rinnen lassenden Schläuche sind von ausreichendem Maße (Lmax: je 1,37 Meter). Was wir ausdrücklich loben müssen: Das dem Wasser ins Modell speisenden Schlauch verliehene AquaStop-System, das Schäden des Schlauchs erkennen und in ein und demselben Moment das weitere Einspeisen von Wasser aus dem Anschluss des Hauses verhindern kann. Dies ist außerordentlich wertvoll, kann man so Wasserschäden, die bei einem ausnehmenden Wasservolumen bis ins Mauerwerk hinein wirken können, schon von vornherein verhindern. Das System erwies sich, wie wir von unseren Testerinnen & Testern durch Manipulationen am Schlauch erproben ließen, auch als vollkommen verlässlich. Man kann das Schlauchpaar am hinteren Teil des Modellkörpers verankern: Dadurch kann das Modell immer vollkommen sicher mit dem Wasser operieren. Obendrein ist es sehr viel ordentlicher, die Schläuche innerhalb von ein paar Millimetern am Modellkörper zu halten. Der Anschluss des Wasser ins Modell schickenden Schlauchs ist von Werk aus mit einem Filter versehen worden, der bspw. im Wasser vorhandene Feinpartikel abhalten und die Technik des Modells schirmen soll. Weil sich hier allerlei wie bspw. Kalk ansammeln kann, sollte man die Membran des Filters immer mal wieder mit viel Wasser ab- und ausspülen.

Das Fach, in dem sich das vom Modell zu verwendende Waschmittel vorhalten lässt, kann man dank der Qualität der hier vorhandenen Mechanik sehr smooth aus dem Modellkörper herausziehen und es auch wieder in denselben hineinschieben. Wertvoll ist auch die an den Wänden zu erkennende Skala von 50–200 Millilitern, sodass man das Waschmittel hier ohne Weiteres abmessen kann. Was in die verschiedenen Teile dieses Fachs hinein wandern muss, wie also bspw. Waschmittel, Weichspüler und allerlei anderes, lässt sich anhand der hier schon von Werk aus vorhandenen englischsprachigen Wörter ersehen. Dies ist die ersten Male auch allemal sinnvoll. Will man das Fach in vollem Maße herausnehmen, so muss man vorher nur den sich oberhalb anschließenden Hebel anheben und dadurch die das Fach haltende Mechanik lösen. Das ist sehr wertvoll, wenn man das Fach voll ab- und auswaschen will – bspw. bei einem Wechsel des Waschmittels.

Wirklich schön und Ausdruck des Genius der verantwortlichen Menschen im Research & Development des Herstellers ist auch der dem Dosierbehälter von außen her verliehene Materialmantel: Von ihm perlen klassisch-konventionelle Waschmittel und Wasser in vollem Maße ab. Das ist vollends anders als bei vielen älteren Waschmaschinen: Bei solchen verweilten einzelne Milliliter des verwendeten Waschmittels auch über das Waschen hinaus am Material und konnten dasselbe porös werden lassen. Die hier außerdem vorhandenen englischsprachigen Worte lassen mit einem Mal erkennen, in welchen Teil welches Mittel hinein muss: Verbraucherinnen & Verbraucher können hier ersehen, wo der Weichspüler (Softener), wo das Waschmittel (Wash) und wo das während einer Vorwäsche zu verwendende Vorwaschmittel (Prewash) hinein zu schenken ist. Auch eine Trennwand ist hier vorhanden: Sie ist hier hinein zu schieben, wann immer das Modell Waschmittel anstelle von Waschpulver verwenden soll. Warum das sinnvoll ist? Weil das Waschmittel ansonsten nach dem Anstoß des Waschprogramms in einem Mal – also viel zu schnell – in die Trommel hinein schießen würde. Durch die Trennwand lässt sich dies verhindern.

Das Fach, in das man den Dosierbehälter hinein schieben muss, ist nach wiederholtem Verwenden von Pulverwaschmittel voll auszuputzen. Ansonsten können sich hier immer mehr Pulverpartikel ansammeln, die schließlich einen vollkommen einheitlichen Fluss des Wassers durch das Fach hindurch verhindern können.

Die Handhabung

Die Tasten lassen sich dank ihrer Maße von 25 × 15 Millimetern (Bmax × Hmax) immer schnell und simpel erreichen. Auch das Ansprechverhalten der ihnen verliehenen Mechanik ist anstandslos: Man muss die Tasten nur einen Millimeter herabdrücken, um das Modell bspw. zum Anstoß des Waschprogramms zu veranlassen. Verbraucherinnen & Verbraucher werden einen Großteil der den Tasten verliehenen Graphiken mit einem Mal erkennen und verstehen, wann welche von ihnen zu verwenden ist. Manch andere Graphiken wiederum lassen eine solche Verständlichkeit vermissen. Hier muss man in die alle Tasten abhandelnde Dokumentation des Herstellers hineinschauen. Was aber lässt sich anhand des Tastenpanels nun einstellen? Vielerlei verschiedenes wie bspw. die Trommelrotationen pro Minute und die Temperatur des während des Waschens zu verwendenden Wassers. Darüber hinaus sind auch viele Optionen vorhanden, dank derer man die Modalitäten des Waschens an die Ansprüche verschiedener Verbraucherinnen & Verbraucher anpassen kann: Hierbei handelt es sich bspw. um eine Schnell– und eine Super-Schnell-Option, mit der sich etwa das Baumwolle weiß-Waschprogramm um 5,3 % resp. 17,3 % schneller vollenden lässt. Das ist immer dann wertvoll, wenn man das Haus alsbald verlassen muss, vorher aber noch all die Textilien aus der Trommel nehmen will, bspw. um sie anschließend in den Trockner zu manövrieren. Auch die vom Modell erschlossene Option, das Waschprogramm mit einem höheren Wasserstand in der Trommel zu verwirklichen, kann vielen Textilien zupasskommen: Gerade Textilien aus anspruchsvollerem Material wie bspw. Wolle lassen sich so sehr wirksam schonen. Durch den höheren Wasserstand kann es durch die Trommelrotationen während des Waschens nur noch zu maßvoller Friktion des Textils an dem Metall der Trommel kommen, sodass sich auch nur noch ein Minimum an Material ab- und ausreiben kann. Was viele Verbraucherinnen & Verbraucher auch willkommen heißen werden: Die Tastensperre, die ein versehentliches Verändern von Wasch- und Schleuderparametern usw. wirksam verhindern kann. Auch kann man den Ton des Modells ausschalten, den dasselbe bspw. nach einzelnen Tastendrücken vernehmen lässt und den mit 63,1 dB(A) (LP max aus d: 1,0 Meter) auch andere Menschen im Haus wahrnehmen können. Gerade abends kann man den Schallausstoß des Modells so vermindern.

Was den ein oder anderen verwundern wird, ist die Weise, in der man die Trommelrotationen pro Minute verstellen muss: Hier ist es schließlich so, dass das Modell vorab immer die maximalen Trommelrotationen des Waschprogramms voreinstellt und man diese anschließend per Tastendruck vermindern kann. Verwirklichen kann das Modell 1.400, 1.200, 1.000 oder 800 Trommelrotationen pro Minute. Wenn es sich aber um außerordentlich anspruchsvolle Wäsche handeln sollte, kann man der Technik des Modells auch vorschreiben, die Trommel während des Waschens in vollkommenem Stillstand verweilen zu lassen. Wunderlich ist auch, dass sich die Temperatur des Wassers nicht linear verstellen lässt: So lässt bspw. im Waschprogramm Baumwolle weiß mit einem Tastendruck von 40 °C zu 90 °C wechseln, mit einem weiteren Tastendruck wiederum von 90 °C zu 60 °C. Dass das Verstellen dieser Wasch- und Schleuderparameter nicht vollkommen intuitiv ist, muss nicht als per se schlecht verstanden werden: Verbraucherinnen & Verbraucher werden eilends verstehen, wie viele Male sie die eine oder die andere Taste drücken müssen, um den Wert der Wahl – einerlei ob nun in puncto Trommelrotation oder Temperatur – voreinzustellen. Doch aus welcher Motivation heraus der Hersteller nun einen solchen Modus des Verstellens anstelle des klassisch-konventionellen, linearen Hoch- oder Herabschaltens eines Werts implementieren ließ, wollte sich unseren Testerinnen & Testern nicht wirklich erschließen.

Das Drehrad, anhand dessen sich das vom Modell zu verwirklichende Waschprogramm wählen lässt, ist von einem wirklich simplen Stil. Doch kann man es ohne wirklich wahrnehmbares Maß an Widerstand hin und her drehen und dadurch ein Waschprogramm an- und auswählen. Der das Waschprogramm der Wahl anvisierende Marker lässt sich wunderbar erkennen. Wesentlich außerdem: Wie viele Minuten das Waschprogramm währen wird, stellt das Modell in hell-strahlenden, weißen Zahlen dar. Diese lassen sich dank ihres Maßes von 15 Millimetern (Hmax) auch aus mehr als einem Meter noch immer sicher ablesen – einerlei wie es sich bspw. mit dem Winkel des Herabschauens verhalten sollte.

Doch auch außerhalb all dieser wesentlichen Modalitäten des Waschens kann das Modell noch durch eine Handvoll anderer Optionen verlocken, die in manchen Haushalten wirklich wertvoll sein werden. Wer bspw. Kinder im Haus haben sollte, der wird die durch den parallelen Druck eines Tastenpaars an- und wieder ausschaltbare Tastensperre lieben, verhindert sie doch bspw. ein Verstellen der aktuellen Waschparameter während eines Waschprogramms. Das Modell stellt währenddessen auch einen von 3–1 herab zählenden Countdown dar, sodass man immer weiß, wann es zum An- oder Wiederausschalten der Tastensperre kommt. Viele Verbraucherinnen & Verbraucher, die ihre Textilien vor dem Waschen nicht in allen Winkeln des Hauses suchen, werden die Option Add Clothes willkommen heißen. Mit ihr kann man auch nach dem Start eines Waschprogramms noch Textilien in die Trommel schieben – das aber ist leider nicht endlos machbar: Wenn bspw. zu viel Wasser in der Trommel sein oder das Wasser schon zu warm sein sollte, bleibt die Tür versperrt; dieses Feature ist aber von dem aktuell zu waschenden Textilvolumen und von dem verwendeten Waschprogramm abhängig.

Für alle Verbraucherinnen & Verbraucher, die ihre Textilien nicht ausschließlich mit Wasser waschen wollen, bietet dieses Modell mehrere Automatikprogramme, welche die in der Trommel enthaltenen Textilien außerdem noch mit Wasserdampf pflegen. Dieser kann dank seiner Temperatur auch einen Großteil der im Material der Textilien vorhandenen Mikroben (Bakterien, Viren & Co.) eliminieren. Auch werden die Textilien schon sehr viel smoother, sodass man das anschließende Glätten schneller verwirklichen kann. Manchen Textilien muss man im Anschluss nicht einmal mehr einen Moment widmen: Sie sehen schließlich auch schon so wirklich ansehnlich aus. Wer sich durch seine Arbeit immer mal wieder zu kurzen, knappen Business Trips veranlasst sehen und während solcher Blusen, Hemden usw. anziehen sollte, der wird vorher eines der hier vorhandenen Automatikprogramme anstoßen wollen: Mit diesem lässt sich solchen Textilien schließlich schon von vornherein eine ansprechende, wenn auch nicht vollkommen makellose Glätte verleihen. Wundervoll außerdem: Verbraucherinnen & Verbraucher, die Tiere halten, können hier in den Genuss eines weiteren Automatikprogramms kommen. Mit ihm lassen sich Tierhaare aus dem Material der Textilien ausspülen. Wie wirksam dieses Automatikprogramm ist, haben wir anhand von Wäsche erkennen können, die vorher mit Haaren von British Shorthairs, Maine Coones und Persians versehen worden war: Nach nur 2 : 20 Stunden (Tmax) waren mehr als 99 % aller Haare verschwunden. Auch ein Textilien von Kleinkindern adressierendes Automatikprogramm ist vorhanden: Mit ihm lässt sich nicht nur all das wirksam auswaschen, was solche Textilien immer wieder verunstaltet – wir sprechen hier vor allem von Getreide, Gemüse usw. einschließende Breispeisen. Auch sollen diese Textilien schon durch die in der Trommel erreichten Temperaturen sicher anzuziehen sein, sodass man sich keine Gedanken um sich im Material vermehrende Mikroben machen muss. Will man Textilien, die nur den ein oder anderen Moment am Körper waren, in schneller und simpler Weise neue Frische verleihen, so kann man auch dies anhand eines Automatikprogramms verwirklichen: Hier lässt das Modell von vornherein nur ein solches Maß an Wasser in die Trommel, das ausreichend ist, um das hier vorhandene Textilvolumen in einem Mal rasch durchzuwaschen.

Wirklich wertvoll ist auch das dem Modell verliehene Automatikprogramm zur Trommelreinigung. Mit ihm lässt sich das Metall der Trommel, an dem sich während des Waschens durch Waschmittel, Weichspüler usw. auch immer wieder allerlei Chemikalien ansammeln können, mit einem Minimum an Arbeit säubern. Auch die im Wasser immer vorhandenen Kalkpartikel lassen sich so von den Wänden der Trommel ab- und ausspülen. Will man dies erreichen, so sollte man aber von vornherein Mittel verwenden, die Kalk lösen können. Derlei lassen sich im Handel erwerben. Doch anstelle solcher Mittel lässt sich auch schlicht Citronensäure heranziehen: Auch sie kann schließlich Calciumcarbonat in einen durch Wasser voll ab- und ausspülbaren Chelatkomplex verwandeln.

Wann immer das Modell einen Fehler in seiner Funktionssphäre erkennen sollte, stellt es dies anhand eines Fehlercodes dar: Dieser Fehlercode enthält ein E – als Abbreviatur des englischsprachigen Wortes Error – und eine den Fehler konkretisierende Zahl. Will man wissen, was welcher Fehlercode veranschaulichen soll, so muss man in die Dokumentation des Herstellers hineinschauen: Gerade das wird hier schließlich anhand von kurzen, knappen und vollverständlichen Texten vermittelt. Wenn es aber nach dem Anstoßen eines Waschprogramms und nach dem Verschließen der Tür durchs Modell zu einem solchen Fehler kommen sollte, muss man circa 10 Minuten ausharren, ehe all das zum Waschen der Textilien zu verwendende Wasser aus der Trommel verschwunden ist und man die Tür abklappen kann, um sich des Fehlers anzunehmen. Währenddessen kann das Modell auch keinerlei Tastendrücke mehr als solche erkennen.

Die Waschleistung

Wer sicherstellen will, dass die Textilien auch ohne außerordentlichen Verbrauch von Wasser und Strom wieder ansehnlich werden, der wird das Waschprogramm Eco 40–60 zu verwenden vorziehen. Wenn man die Trommel mit 4.500 Gramm (50 % v. mmax d. Waschprogramms) Textilien versehen sollte, ist das Waschprogramm nach 2 : 33 Stunden (Tmax) vorüber. Währenddessen verschwinden auch anspruchsvollere Flecken wie bspw. solche von Gras und Spinat anstandslos. Hervorzuheben ist auch der wirklich maßvolle Stromverbrauch von 0,38 kWh (Pmax), den viele Verbraucherinnen & Verbraucher vor allem in Anbetracht des aktuellen Strompreises willkommen heißen werden. Genauso verhält es sich mit dem maßvollen Wasserverbrauch von nur 61,8 Litern (Vmax). Nach Abschluss des Schleuderns mit 1.400 Trommelrotationen pro Minute waren davon nur noch 890 Milliliter (Vmax), also 1,4 % in den Textilien enthalten. Einen Großteil aller Flecken, mit denen Verbraucherinnen & Verbraucher ihre Textilien immer mal wieder verschandeln werden, kann man im Waschprogramm Eco 40–60 also wirksam auswaschen. Wenn man die Trommel nun aber mit 9.000 Gramm (100 % v. mmax d. Waschprogramms) Textilien versehen sollte, verhält es sich schon wieder anders: Hier ließen sich bspw. auch die Flecken von Gras und Spinat anschließend noch erkennen. Gerade ihr Grün wusch sich nur minimal aus: Die Maße des Grüns aber wurden durchs Waschen mehrere Millimeter ausladender. Will man das volle Weiß des Textils wieder erreichen, so muss man das Waschprogramm ein weiteres Mal anstoßen. Will man aber schon durch ein einzelnes Waschprogramm alle Makel loswerden, so erwies sich eine Vorwäsche als außerordentlich wirksam.

Während des Waschens der Textilien im Waschprogramm Baumwolle weiß bei einer Temperatur von 60 °C sind die Verbräuche sehr viel erheblicher: Wenn man die Trommel mit 4.500 Gramm (50 % v. mmax d. Waschprogramms) Textilien versehen sollte, kann das Modell das Waschprogramm schon nach 2 : 30 Stunden (Tmax) abschließen, lässt währenddessen aber volle 91,6 Liter (Vmax) in die Trommel wandern. Mit 1,38 kWh (Pmax) ist auch der Stromverbrauch immens. Nach dem Abschluss des Schleuderns mit 1.400 Trommelrotation pro Minute maßen wir noch immer 1.500 Milliliter (Vmax), also 1,6 % des vom Modell verwendeten Wassers in dem Material der Textilien. Wirksam ist das Waschprogramm allemal. Doch hoben sich noch immer die Farben der Flecken, also bspw. auch hier wieder das Grün des Grases und des Spinats, vom Weiß des Textils ab – wenn auch nurmehr als schwacher Schemen. Wertvoll außerdem ist, dass sich das Grün nicht in einer solchen Weise auswusch, dass es mehrere Millimeter ausladender wurde. Wenn man in einem Mal aber volle 9.000 Gramm (100 % v. mmax d. Waschprogramms) an Textilien waschen wollen sollte, so ist die Waschwirksamkeit nur noch durchwachsen. So ließen sich bspw. von Marmelade, Schokolade & Co. noch immer Farbspuren erkennen, die sich stark vom Weiß des Textils abhoben. Auch hier ist also, wenn man eine solche Masse an Textilien in einem Mal wieder ansehnlich werden lassen will, eine Vorwäsche vorzunehmen.

Das kann das Modell!

Wie also verhält es sich nun mit der Qualität von Gorenjes neuer WNEI 94 APS in der Verbraucherinnen & Verbraucher vor allem anderen interessierenden Disziplin – der des Waschens? Das haben wir in den vier Wochen, in denen wir uns das Modell vornahmen, auch erhoben. Wir ließen unsere Testerinnen & Tester viele Male Textilien aus verschiedenerlei Materialien vorbereiten und währenddessen bspw. mit Gras, Marmelade, Schokolade, Spinat und Tomatensauce versehen. All dies ließen sie anschließend volle 30 Minuten einwirken (t: 24 °C & φ: 70 %). Danach luden die Testerinnen & Tester wechselweise 4.500 Gramm und 9.000 Gramm der so vorbereiteten Textilien in die Trommel des Modells, um nicht nur die Waschwirksamkeit an sich zu ermitteln, sondern auch um zu erheben, in welchem Maße die Waschwirksamkeit des Modells von dem in einem Mal zu waschenden Textilvolumen abhängig ist. Währenddessen wurden immer 25 Milliliter Waschmittel ein und desselben Herstellers verwendet.

Baumwolle 60 °C | voll

Baumwolle weiß 60° | halbbeladen

Eco 40-60 | vollbeladen

Eco 40-60 | halbbeladen

Technische Daten

Hersteller
Modell
Gorenje
WNEI 94 APS
Größe, Gewicht & Co
Maße des Modells
(Bmax × Hmax × ​Tmax)
60,0 × 85,0 × 61,0 cm
Gewicht des Modells
(mmax, ohne Wäsche)
75,3 kg
Kapazität des Modells
(mminmmax)
1,0–9,0 kg
Durchmesser des
Trommeleinlasses
max)
31,0 cm
Schleuderdrehzahl 0; 800; 1.000; 1.200; 1.400 U/min
Energieeffizienzklasse A
Schleuderwirkungsklasse B
Waschwirkungsklasse B
Funktionalität
Wasch- resp.
Schleuderprogramme
Baumwolle weiß; Baumwolle bunt; Baby; Daunen; Eco 40–60; Extra Hygiene; Hemden|Blusen; Mix; Power 59‘|32‘; Schnell 20‘; Tierhaar entfernen; Wolle
Teilprogramme Schleudern/Abpumpen; Spülen/Weichspülen
Optionen höherer Wasserstand; kein Schleudern
Endzeitvorwahl
(Tmin – Tmax)
00:01 – 24:00 h
Hinweise über den aktuellen Status verbleibende Zeitdauer des aktuellen Wasch- resp. Schleuderprogramms in h:min
Techniken usw. StableTech; SteamTech; WaveActive-Trommel
Schallausstoß
Schallausstoß
(LP max während des Eco 40–60-Wasch- resp. Schleudeprogramms, lt. Hersteller)
76,0 dB(A)
Schallausstoß
(LP max aus d: 1,0 m während des Eco 40–60-Wasch- resp. Schleuderprogramms, ermittelt)
69,8 dB(A)
Eco 40–60 vollbeladen
Stromverbrauch
(PØ, lt. Hersteller)
Stromverbrauch in W
(P, ermittelt)
Graph
Stromverbrauch
(PØ, ermittelt)
1,34 kWh
Stromkosten
(0,36 € pro 1 kWh)
0,48 €
Wasserverbrauch
(VØ, ermittelt)
83,3 l
Wasserkosten
(1,43 € pro 1.000 l)
0,12 €
Dauer
(TØ, ermittelt)
3 : 15 h
Eco 40–60 halbbeladen
Stromverbrauch
(PØ, lt. Hersteller)
Stromverbrauch in W
(P, ermittelt)
Graph
Stromverbrauch
(PØ, ermittelt)
0,38 kWh
Stromkosten
(0,36 € pro 1 kWh)
0,14 €
Wasserverbrauch
(VØ, ermittelt)
61,8 l
Wasserkosten
(1,43 € pro 1.000 l)
0,09 €
Dauer
(TØ, ermittelt)
2 : 57 h
Baumwolle weiß 60 °C & 1.400 U/min vollbeladen
Stromverbrauch
(PØ, lt. Hersteller)
Stromverbrauch in W
(P, ermittelt)
Graph
Stromverbrauch
(PØ, ermittelt)
1,66 kWh
Stromkosten
(0,36 € pro 1 kWh)
0,60 €
Wasserverbrauch
(VØ, ermittelt)
102,4 l
Wasserkosten
(1,43 € pro 1.000 l)
0,15 €
Dauer
(TØ, ermittelt)
2 : 57 h
Baumwolle weiß 60 °C & 1.400 U/min halbbeladen
Stromverbrauch
(PØ, lt. Hersteller)
Stromverbrauch in W
(P, ermittelt)
Graph
Stromverbrauch
(PØ, ermittelt)
1,38 kWh
Stromkosten
(0,36 € pro 1 kWh)
0,50 €
Wasserverbrauch
(VØ, ermittelt)
91,6 l
Wasserkosten
(1,43 € pro 1.000 l)
0,13 €
Dauer
(TØ, ermittelt)
2 : 30 h

Bewertung

Hersteller
Modell
Gorenje
WNEI 94 APS
Leistung 60 91,1
Waschleistung 60 90,5
Schleuderleistung 40 92,0
Betrieb 20 79,8
Wasserverbrauch 45 81,1
Stromverbrauch 45 76,6
Schallausstoß 10 88,8
Handhabung 10 90,4
Bedienung 55 92,0
Statushinweise 40 88,0
Produktdokumentation 5 91,0
Ausstattung 10 89,2
Wasch- bzw. Schleuderprogramme 60 90,0
Optionen 40 88,0
Bonus
Malus
UVP des Herstellers 670,00 €
Marktpreis
Stand v. 11.08.2021
497,73
Preis-/Leistungsindex 5,62
Gesamtbewertung 88,6 % („gut“)

Bewertungssiegel

Wie haben wir geprüft?

Leistung | 60 %
Hier haben wir die Wasch- und die Schleuderleistung der Waschmaschine in verschiedenen Wasch- resp. Schleuderprogrammen ermittelt. Für die Beurteilung der Waschleistung wurden 100 Waschgänge absolviert: Vor den einzelnen Waschgängen wurden verschiedenerlei Textilien in identischer Art und Weise mit Flecken leichter, mittlerer und schwerer Ausprägung versehen (i. e. von Gras, Marmelade, Schokolade, Senf, Spinat und Tomaten herrührend), ehe wir sie in dem Eco 40–60– oder dem Baumwolle weiß-Waschprogramm des Modells wuschen. Nach Abschluss eines Waschgangs wurden alle Textilien aus allen Winkeln inspiziert und erhoben, in welchem Maße sich die vorbereiteten Flecken wirklich aus den Textilien herauswaschen ließen. Für die Beurteilung der Schleuderleistung schließlich wurden 100 Schleudergänge mit maximaler Schleuderdrehzahl absolviert: Durch wiederholte Wägung der Textilien vor dem Wasch- resp. Schleudergang und nach dem Abschluss desselben wurde ermittelt, wie viel Wasser durchschnittlich noch in der Wäsche verblieb.

Betrieb | 20 %
Da eine Waschmaschine in den Haushalten vieler Verbraucherinnen & Verbraucher mindestens einmal pro Woche verwendet werden muss, ist der mit den einzelnen Wasch- resp. Schleuderprogrammen verbundene Strom- und Wasserverbrauch schon allein aus ökonomischen Gründen wesentlich: Wir haben die hier erheblichen Werte durch vielmals wiederholtes Absolvieren des Eco 40–60-Waschprogramms und einer Schleuderdrehzahl von 1.400 U/min ermittelt. Währenddessen wurde auch der durchschnittliche und maximale Schallausstoß des Modells in Gestalt des A-bewerteten Schalldruckpegels aus einem Abstand von einem Meter zur Vorderseite der Waschmaschine erhoben.

Handhabung | 10 %
Hier haben wir ermittelt, wie sich die Waschmaschine vor dem Wasch- resp. Schleuderprogramm, während desselben und nach dem Wasch- resp. Schleuderprogramm verwenden lässt. Dies ist vor allem von der Mechanik, der Größe, der Position und dem Ansprechverhalten der einzelnen Tasten, der Art, den Maßen, der Position und der Ablesbarkeit des Bildschirms aus verschiedenerlei Winkeln und dem Bildschirminhalt abhängig. Die Tasten sollten mit Texten oder Graphiken versehen sein, anhand derer sich mit einem Mal erkennen lassen muss, welche Funktionen man mit den einzelnen Tasten an- und wieder abwählen kann. Schließlich haben wir auch erhoben, wie leicht- resp. schwergängig sich die Tür der Waschmaschine handhaben lässt und wie man Textilien verschiedener Größe in die Trommel ein- und wieder aus ihr ausladen kann. Letztendlich wurde auch die Dokumentation des Herstellers im Lichte äußerer und innerer Momente beurteilt: Wir haben ermittelt, ob die Dokumentation in einer aus sich heraus verständlichen Art und Weise alle wirklich wesentlichen Themen zur Waschmaschine, den einzelnen Wasch- resp. Schleuderprogrammen usw. abhandelt und durchschnittliche Verbraucherinnen & Verbraucher dadurch in den Stand versetzen kann, die Waschmaschine einschließlich ihres vollen Funktionsspektrums souverän zu verwenden.

Ausstattung | 10 %
Weiterhin haben wir auch noch die Anzahl der von Werk aus vorhandenen Wasch- resp. Schleuderprogramme, der Optionen, die immerhin mit einzelnen Wasch- resp. Schleuderprogrammen verbunden werden können und aller anderen einstellbaren Parameter, anhand derer sich die Wasch- oder Schleuderphase individualisieren lässt (i. e. die Temperatur des Wassers, die Rotationen der Trommel usw.), beurteilt. Von alledem ist schließlich abhängig, ob und in welchem Maße das Wasch- resp. Schleuderprogramm an die Ansprüche des Materials der zu pflegenden Textilien angepasst werden kann.

Fußnoten

1Noch immer wandern mehr als 13.000 Gramm Textilien per capita und per annum in den Müll, vgl. Peters, G. M. et al.: Environmental Prospects for Mixed Textile Recycling in Sweden. In: Sustainable Chemistry & Engineering, Vol. 7 (2019): S. 11682 – 11690 m. w. N.

2Wie viele Minuten dies sind, ist auch vom Material der Textilien, vom Modus des Waschens usw. abhängig, vgl. Klepp, I. G.: Clothes and cleanliness. Why we still spend as much time on laundry. In: Ethnologia Scandinavica, Vol. 33 (2003): S. 61 – 74.

3Das ist auch durch das verschwenderische Waschverhalten vieler Menschen zu erklären, vgl. Bain, J. et al.: Reducing the Environmental Impact of Clothes Cleaning: A Research Report completed for Defra (2009).

Getestete Produkte

  • Gorenje WNEI 94 APS

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de