Der Floor One S5 Extreme von TINECO im Test 2022

Starker Nass-/Trockensauger mit App und Selbstreinigungsprogramm

31. Oktober 2022

Will man die Fußböden seines Haushalts in einer wirklich simplen und schnellen Weise wischen, so stellt dies mittlerweile keine erhebliche Arbeit mehr dar – die Zeiten schließlich, in denen man die Fußböden noch mühevoll mit einem Wischmopp schrubben musste, sind passé. Dies ist den schon seit ein paar Jahren auch in Europa immer populärer werdenden Nass-/Trockensaugern zu verdanken: Mit ihnen kann die Fußbodenreinigung ausgesprochen leichtgängig werden. Warum dem so ist? Nun, zum einen deshalb, weil diese Modelle sehr schnell drehende Wischmopps oder Walzenrollen vorweisen können, die dank ihrer andauernden Drehbewegungen auch anspruchsvolle Flecken wirksam von den Fußböden abnehmen; zum anderen, weil sie das mit Fleckenpartikeln versehene Wasser von allein in einen speziellen Tank ziehen, sodass der Fußboden am Ende eines Reinigungsgangs wirklich blitzblank ist. Wie wirksam dies mit einem hochmodernen, erst seit dem diesjährigen Sommer hierzulande erhältlichen Nass-/Trockensauger, dem Floor One S5 Extreme von TINECO, klappt, haben wir in den letzten Wochen von all unseren Testerinnen & Testern ermitteln lassen.

Um sein neues Modell von den Wettbewerbern abzuheben, hat der Hersteller ihm eine Handvoll wertvoller Funktionen verliehen – und dank dieser soll sich der Nass-/Trockensauger nicht nur spielerisch verwenden lassen, sondern Fußböden auch in vorbildlicher Weise säubern. So ist hier bspw. die smarte Sensorik des Modells zu nennen, die es ihm erlauben soll, die Ansprüche des Fußbodens und der ihn verschandelnden Flecken von allein zu erkennen und die Power des Motors von sich aus anzupassen. Außerdem soll man mit ihm problemlos an Fußbodenabschlüssen wie bspw. Fußleisten arbeiten können, ohne dass der Nass-/Trockensauger Schmutzpartikel zurücklassen würde. Eine weitere Annehmlichkeit soll schließlich das Selbstreinigungsprogramm darstellen, welches einen Großteil der Modellreinigung von allein abwickeln soll. Zuletzt ist noch eine App vorhanden, was bei Modellen wie dem Floor One S5 Extreme wirklich keine Selbstverständlichkeit ist. Welchen Mehrwert diese App aber wirklich erschließen kann, wie leicht- oder schwergängig sich der Nass-/Trockensauger während der Fußbodenreinigung im Haus handhaben lässt und wie wirksam sich mit ihm Fußböden von Flecken aller Art säubern lassen, lesen Sie im Weiteren.

Wesentliches

Für wen?
Für alle Verbraucherinnen & Verbraucher, die an einer ausgesprochen leichtgängigen Reinigung von Fußböden aus Holz, Stein & Co. interessiert sind.

Was ist hervorzuheben?
Das Modell kann ein sehr wirksames Selbstreinigungsprogramm vorweisen, sodass sich die mit der regelmäßigen Säuberung des Bodenkopfes sowie der Bürstenrolle verknüpfte Arbeit deutlich reduzieren lässt.

Was ist interessant?
Die App TINECO (Android ab 5.0 & iOS ab 11.0), mit der man das Modell verbinden kann, ist sehr viel mehr als nur eine Spielerei: Gerade die Hinweise zur ordnungsgemäßen Reinigung, Wartung usw. sind hochgradig wertvoll, da sie in vielen Teilen über das, was in der Bedienungsanleitung angegeben wird, hinausgehen.

Nass-/Trockensauger – Technik im Detail

 

Das Herzstück des hier interessierenden Modells ist sicherlich seine Fußbodendüse A. Hier ist schließlich eine während des Reinigungsgangs schnell drehende Walzenrolle B aus einem die Fußböden schonenden Material gegeben, die mittels ihrer durchgängigen Drehbewegung Schmutzpartikel vom Fußboden ablösen soll. Die Düse stößt während der Reinigung mit Reinigungsmittel versehenes Wasser aus, welches das Modell aus einem an der Rückseite des Gehäuses gelegenen Tank C holt. All die abgetragenen Schmutzpartikel sowie das Wasser werden anschließend wieder eingesogen und gelangen in einen weiteren Tank, den Schmutzwassertank D. Dieser lässt sich aus dem Modellkörper herausnehmen, um ihn anschließend zu leeren und ab- resp. auszuspülen. Am Handteil E kann man das Modell packen und anschließend vor sich her schieben. Hier sind all die Tasten gegeben, über die man die verschiedenen Funktionen des Floor One S5 Extreme ansprechen, also bspw. den gegenwärtigen Reinigungsmodus verstellen kann. Die Stromversorgung während der Fußbodenreinigung stellt ein moderner Akku (U: 21,6 V & Q: 4.000 mAh) sicher, der von Werk aus im Modell verbaut und so mit ihm verbunden ist, dass man ihn anschließend nicht mehr auswechseln kann. Laden kann man ihn durchs Abstellen des Modells in der zum Zubehörbündel zählenden Ladestation F.

Der Test im Überblick

Der Ersteindruck, den man während des Auspackens vom Floor One S5 Extreme erhält, ist durchwachsen: Doch auch wenn das Modell zuvorderst nicht voll stabil wirken will, ist es das in Wirklichkeit sehr wohl, sodass man es nicht mit erheblicher Vorsicht verwenden muss. Bemerkenswert ist das enorme Zubehörbündel des Modells, welches neben einer Ladestation bspw. noch ein Paar zusätzlicher Bürstenrollen sowie die Flasche eines Reinigungsmittels einschließt. Dass diese und ähnliche Sachen in einer solcher Zahl schon von Werk aus vorhanden sind, ist keine Selbstverständlichkeit (→ Größe, Gewicht & Co.).

Die Bedienung des Nass-/Trockensaugers ist leichtgängig, da sämtliche Bedienelemente problemlos erreichbar sind. Hier spielt auch das Display mit ein, welches von exzellenter Qualität ist und alles Wesentliche erkennen lässt. Schade alleine: Kurven kann man mit dem Modellkörper nur mit Mühe wirklich schnell verwirklichen; auch die eigenständige Vorwärtsbewegung des Bodenkopfes erschwert präzises Manövrieren in manchen Situationen, wobei sie in anderen Situationen wiederum von Vorteil ist (→ Die Bedienung). Ein Großteil der Reinigung vollzieht sich automatisch, wenn das Selbstreinigungsprogramm zum Einsatz kommt; anschließend müssen aber dennoch ein paar Schmutzpartikel von Hand abgetragen werden (→ Die Reinigung). Hinweise zur regelmäßigen Handhabung des Modells bietet die Bedienungsanleitung, die in wirklich allen Teilen hochwertig ist (→ Die Bedienungsanleitung). Zuletzt besteht noch die Option, den Nass-/Trockensauger mit der TINECO-App zu verbinden, die zu verwenden einen erstaunlich hohen Mehrwert bietet (→ Die TINECO-App).

Die Ausdauer des Modells allerdings ist mäßig: So lässt sich bspw. im Auto-Modus nur bis zu 36 Minuten (T∅ d. Modus Auto) am Stück arbeiten, was in vielen Haushalten regelmäßig ausreichen wird, aber doch nicht an die Ausdauer anderer Modelle heranreichen kann; immerhin nimmt der Ladevorgang nicht allzu viel Zeit in Anspruch und ist nach 224 Minuten (T) vorüber. Schön ist auch der geringe Schalldruckpegel während der Fußbodenreinigung: Wir maßen maximal 69,1 Dezibel (LP max d. Modus Max aus d: 1 Meter), sodass das Modell zu verwenden niemanden im Haushalt ernstlich stören sollte (→ Strom & Schall).

Schließlich weiß das Modell auch mit seiner Reinigungsleistung zu brillieren: Frische Flecken verschwinden regelmäßig schon durch eine Vor- und Rückwärtsbewegung mit dem Modell, während die Beseitigung von Flecken nach dem Trocknen deutlich anspruchsvoller ist. Anschließend lassen sich kaum Schlieren am Fußboden erkennen. Das Material des Fußbodens ist am Ende ähnlich sauber, wie sich dies durch ein sehr viel arbeitsintensiveres Wischen von Hand erreichen ließe (→ Die Reinigungsleistung).

Der Gesamteindruck, den der Floor One S5 Extreme vermittelt, ist also überaus positiv: Gerade die in vielen Situationen exzellente Reinigungsleistung sowie die Tatsache, dass man das Modell schnell wieder mit Strom speisen kann, sind hier zu nennen, aber auch die Quantität und die Qualität des Zubehörpacks spielen mit ein. Die wesentlichen Makel – die schwache Ausdauer des Modells und die eher durchwachsene Flexibilität des Modellkörpers – sind derweilen nicht so gewichtig. Daher erzielt das Modell in unserem Test volle 92,0 % und das Testurteil „sehr gut“.

Logo des Produkts

Die wesentlichen Merkmale

  • Höhe des Handteils (dmax v. Fußboden): 1.100 Millimeter
  • Volumen des Frischwassertanks (Vmax): 800 Milliliter
  • Volumen des Schmutzwassertanks (Vmax): 700 Milliliter

Pro

  • geringer Schalldruckpegel (LP max d. Modus Max aus d: 1 Meter: 69,1 Dezibel);
  • großartige Reinigungsleistung in vielen Situationen;
  • leichtgängige Bedienung;
  • süperbe Qualität der Bedienungsanleitung;
  • TINECO-App

Contra

  • durchwachsene Flexibilität während der Fußbodenreinigung;
  • schwache Ausdauer (T∅ d. Modus Auto: 36 Minuten)

Größe, Gewicht & Co.

Der Floor One S5 Extreme misst 1.100 × 273 × 260 Millimeter (Hmax × Bmax × Tmax) und ist mit einem Gewicht von 4.511 Gramm (mmax, ohne Wasser) solchermaßen leicht, dass man ihn ohne Mühe anheben und anderswo hin heben kann – bspw. in ein anderes Stockwerk des Hauses. Die Qualität des Materialverbunds wird dem ein oder anderen durchwachsen erscheinen, doch erwies sich das Modell während des Verwendens als sehr stabil: Auch bei Stößen vor Mobiliar, Wände usw. hielten alle Teile des Modellkörpers wunderbar. Wirklich erhebliche Makel wie bspw. einschneidende Materiallinien sind nirgends gegeben.

Der Nass-/Trockensauger kommt nicht alleine, sondern vielmehr in Begleitung eines gewaltigen Zubehörbündels: Hierzu zählen auch zwei zusätzliche Bürstenrollen, welche diejenige, die bereits im Modell verbaut ist, ersetzen können. Auch ein weiterer Filter ist vorhanden. Darüber hinaus lässt sich hier noch eine Reinigungsbürste, mit welcher man den Floor One S5 Extreme eigens säubern kann, sowie 500 Milliliter eines Reinigungsmittels, mit dem sich das Wasser im Frischwassertank anreichern lässt, um noch bessere Reinigungsergebnisse zu erzielen, erkennen.

Wesentlich ist vor allem die Ladestation, in der man das Modell abstellen kann, während es nicht zur Fußbodenreinigung verwendet wird. Dadurch wird das Modell mit dem Stromnetzwerk des Hauses verbunden, sodass Strom in den Akku wandern kann. Vorab muss man die Ladestation nur per Stromkabel mit einem der Stromanschlüsse des Hauses verbinden. Daher ist der Spielraum bei der Wahl des Standortes der Station nicht endlos, obwohl das Stromkabel ein ausreichendes Maß von 1.450 Millimetern (Lmax) vorweisen kann. An der Station lassen sich auch zwei Zubehörhalter verbinden, die aber nicht das volle Zubehör halten können: Eine der Bürstenrollen sowie das Reinigungsmittel müssen anderswo verräumt werden; all die anderen Teile des Zubehörbündels wiederum lassen sich hier so abstellen, dass man sie jederzeit erreichen kann.

Die Bedienung

Will man den Fußboden wischen, so muss der Frischwassertank des Modells vorab mit Wasser versehen werden. Der Tank lässt sich zu diesem Zweck schnell herausnehmen; da dem hier vorhandenen Wassereinlass aber nur ein Durchmesser von 25 Millimetern (∅max d. Wassereinlasses) verliehen wurde, kann es durchaus passieren, dass während des Füllens ein paar Milliliter Wasser daneben rinnen. Sinnvoll ist es weiterhin, noch ca. 17 Milliliter des bereits im Zubehörpack vorhandenen Reinigungsmittels ins Wasser zu mischen. Anschließend muss man den Floor One S5 Extreme nur noch aus seiner Station heben und sich ans Werk machen.

Die Bedienung ist anhand von zwei Tasten direkt am Handteil vorzunehmen: Dieses Tastenpaar ist mühelos erreichbar und dank eines Tastendurchmessers von 17 Millimetern (∅max d. Tasten) sowie eines exzellenten Druckpunkts prima zu verwenden. Mit der einen Taste kann man das Modell an- resp. ausschalten, während die andere Taste der Wahl des Modus dient. Apropos Modus: Derer sind drei vorhanden. Der Modus Auto bspw. passt die Reinigungsleistung an die Ansprüche des Fußbodens und der ihn verschandelnden Flecken an; hierzu nutzt er einen Sensor, um das Ausmaß der Flecken zu erkennen. Während des Tests erwies sich dieser Sensor als sehr verlässlich: Der Floor One S5 Extreme hat die Reinigungsleistung stets innerhalb von nur ein paar Sekunden angepasst, wodurch sich die Qualität der Fußbodenreinigung stark verbessern ließ.

Obendrein ist der Modus Max vorhanden: Hier arbeitet das Modell immer mit maximaler Reinigungsleistung, was vor allem bei anspruchsvolleren Flecken sinnvoll ist. Will man sich wiederum nur an eine Trockenreinigung der Fußböden machen, so ist der Modus Saugen vorzuziehen. Hier lässt das Modell keinerlei Wasser an den Fußboden kommen. Nach dem Willen des Herstellers soll man diesen Modus primär dann verwenden, wenn man eine schon mit Wasser versehene Fläche des Fußbodens säubern will und weiteres Wasser nicht mehr vonnöten ist.

Unterhalb des Handteils ist ein 90 Millimeter (∅max d. Displays) messendes LED-Display zu erkennen. Dieses ist schon dank seiner Größe aus verschiedenen Winkeln wunderbar ablesbar, und zwar auch dann, wenn helle Sonnenstrahlen ins Haus hinein scheinen sollten. Hier stellt das Modell alles Wesentliche dar: Dies ist bspw. der aktuelle Speicherstand des Akkus von 0 – 100 % sowie die gegenwärtige Reinigungsleistung. Auch dann, wenn der Schmutzwassertank voll oder der Frischwassertank leer ist, wird dies durch eine entsprechende Graphik verdeutlicht. Die hier verwendeten Graphiken sind aber – anders als die an anderen Stellen vorkommenden Graphiken – nicht selbsterklärend, sodass man u. U. die Bedienungsanleitung in die Hände nehmen muss: Hier wird der Bedeutung von allen Graphiken in vorbildlicher Weise nachgegangen.

Darüber hinaus kann das Modell Sprachhinweise über den aktuellen Status vernehmen lassen. Diese problemlos hörbaren Hinweise erlauben es, auch dann Hinweise zu erhalten, wenn man anderswohin schauen sollte; sie sind also sehr viel mehr als nur ein Gimmick und ausdrücklich willkommen zu heißen.

Schaltet man das Modell an, so wird man überrascht darüber sein, dass der Floor One S5 Extreme sich von alleine nach vorne ziehen will, weil ihn die andauernde Drehbewegung der Bürstenrolle vorantreibt. Dadurch ist es ausgesprochen simpel, das Modell geradlinig vor sich her zu manövrieren. Doch so bequem dies auch ist, verhält es sich schon anders, wenn man den Winkel in ausnehmendem Maße verändern muss – bspw. um Hindernissen wie Mobiliar präzise auszuweichen. Schließlich will das Modell immer weiter nach vorne. Doch wirklich viel Flexibilität kann das Modell ohnehin nicht vorweisen, weil das Gelenk zwischen dem Modellkörper und dem Bodenkopf eher starr ist. All dies macht es schwer, das Modell in verwinkelten Teilen des Hauses zu koordinieren. Gewöhnen kann man sich an das Schiebeverhalten aber schon nach ein paar Minuten der Fußbodenreinigung.

Ein weiteres, aber eher kleineres Ärgernis: Der Fußboden unter Möbeln kann nur in unmittelbarer Nähe des Rands des Möbelstücks gereinigt werden. Gerade angesichts des an der Rückseite des Modells verbauten Frischwassertanks kann man es nämlich nicht allzu weit nach hinten neigen, sodass lediglich der Bodenkopf unter das Möbelstück gelangt. Schön wiederum ist, dass man den Fußboden immerhin direkt bis an ein Hindernis heran säubern kann, da der Bodenkopf so konstruiert ist, dass er sich mit seiner rechten Seite direkt an Fußleisten & Co. entlang schieben lässt: Hier verblieben regelmäßig nur 4 Millimeter breite Flächen, in denen Schmutzpartikel nicht abgetragen wurden. An der linken Seite hingegen reicht die Bürstenrolle nicht so weit nach außen; hier bleiben daher Schmutzpartikel innerhalb von 35 Millimeter breiten Flächen zurück.

Es stellt kein Problem dar, den Floor One S5 Extreme schnell abzustellen: Sein Handteil lässt sich nämlich in senkrechter Position arretieren, wodurch der Betrieb unmittelbar unterbrochen wird, ohne dass man eine Tastenbetätigung vornehmen müsste; löst man das Handteil wieder, macht sich auch der Motor erneut ans Werk. In dieser Parkposition steht der Nass-/Trockensauger zwar nicht vollkommen stabil, umkippen kann er aber nur bei wirklich starken Stößen.

Die Reinigung

Der Bodenkopf sowie insbesondere die in ihm enthaltene Bürstenrolle müssen natürlich regelmäßig gereinigt werden. Damit dies nicht allzu viel Arbeit bedeutet, ist ein automatisches Reinigungsprogramm vorhanden. Dieses lässt sich durch Druck einer der am Handteil vorhandenen Tasten starten, während das Modell in der Ladestation steht, und nimmt 2:00 Minuten (T∅ d. Reinigungsprogramms) in Anspruch. Danach ist die Bürstenrolle größtenteils sauber; wem die Wirksamkeit des Reinigungsprogramms nicht ausreichen sollte, der kann die Bürstenrolle auch problemlos aus dem Modell herausnehmen und sie bspw. mit dem im Zubehörpack enthaltenen Reinigungswerkzeug manuell säubern. Nach der Reinigung der Bürstenrolle kann man sich auch das Innere des Bodenkopfes vornehmen: Denn auch nach dem Abschluss des Reinigungsprogramms sind hier regelmäßig noch Schmutzpartikel gegeben. Schön: Der Floor One S5 Extreme kann anhand von Sensoren erkennen, wie sehr bspw. die Bürstenrolle verschmutzt ist, und erteilt einen Hinweis, sobald eine Reinigung veranlasst ist; doch natürlich kann man das Selbstreinigungsprogramm auch ohne vorangegangenen Hinweis verwenden.

Schließlich muss man natürlich auch noch den Schmutzwassertank regelmäßig leeren. Dies erwies sich als sehr simpel, insbesondere wenn man sich vorhält, dass kein Sieb vorhanden ist, welches das Wasser sowie Schmutzpartikel auseinanderhalten würde. Den Tank kann man mühelos aus dem Modellkörper herausnehmen, um anschließend das Wasser aus ihm auszukippen. Anschließend sollte man ihn aber noch mit viel Wasser ausspülen, wobei sich Schmutzpartikel nur an ein paar Stellen widerspenstig halten. Der Schmutzwassertank kann volle 720 Milliliter (Vmax d. Tanks) vorhalten, sodass man ihn nicht nach dem Abschluss der Fußbodenreinigung immer leeren muss, auch wenn das sehr sinnvoll ist.

Die Bedienungsanleitung

Dem Modell wurde eine Bedienungsanleitung gegeben, die in jederlei Hinsicht großartig ist: Sie ist nicht nur voller Details, sodass allen wesentlichen Aspekten in mehr als ausreichendem Maße nachgegangen wird, sondern vor allem auch so übersichtlich, dass man sich mühelos orientieren und schnell zu den interessierenden Teilen blättern kann. Bemerkenswert sind obendrein die vielen, den Text schön veranschaulichenden Graphiken.

Die TINECO-App

Der Floor One S5 Extreme lässt sich über die TINECO-App auch mit Smartphone & Co. verbinden. Diese App ist mit Android (ab Version 5.0) und auch mit iOS (ab Version 11.0) kompatibel und lässt sich im Play Store sowie im App Store herunterladen. Der Einrichtungsvorgang bzgl. der App war leichtgängig abzuschließen, auch wenn sich durchaus monieren ließe, dass man sich auch noch dann, wenn man die App und das Modell später wieder verbinden will, direkt neben den Modellkörper stellen muss. Die App ist voller Funktionen, von denen wir die wirklich Wesentlichen im Weiteren umreißen wollen:

Strom & Schall

Die Ausdauer des Modells ist von dem Modus der Fußbodenreinigung abhängig: Wir maßen im Modus Auto volle 35:34 Minuten (T∅ d. Modus Auto), wenn das Modell ausschließlich die minimale Reinigungsleistung verwenden sollte; dies ist nicht viel, wird aber bspw. in Appartements doch vollkommen ausreichen. Im Modus Max waren es dann nurmehr 28:50 Minuten (T∅ d. Modus Max). Verwendet man den Floor One S5 Extreme wiederum nur im Modus Saugen, hält das Stromreservoir durchaus passable 37:22 Minuten (T∅ d. Modus Saugen) aus. Um den leeren Akku wieder vollzuladen, braucht es dann 3:44 Stunden – das ist nicht sonderlich schnell, aber immer noch besser als ein Großteil der ähnlichen Modelle anderer Hersteller, die wir uns in den letzten Monaten vornahmen.

Exzellent ist schließlich der Schallausstoß, da das Modell ausgesprochen leise ist: So maßen wir bspw. im Modus Max Spitzen von nur 69,1 Dezibel (LP max d. Modus Max aus d: 1 Meter), wodurch man während der Fußbodenreinigung auch problemlos Sprachinhalte wie Audiobooks, Podcasts usw. hören kann.

Die Reinigungsleistung

Die Reinigungsleistung des Floor One S5 Extreme ist in den meisten Situationen wirklich stark und vielen Modellen anderer Hersteller deutlich voraus. Frische Flecken bspw. verschwinden schon innerhalb von 1–2 Hüben restlos, einerlei wie es sich mit dem Anteil an Lipiden, Sacchariden usw. verhält. Hier erwies sich schon der Auto-Modus als ausreichend. Will man sich die Flecken nach dem Trocknen vornehmen, braucht die Beseitigung ein paar Momente mehr, selbst im Turbo-Modus: Je nachdem, wie es sich mit dem Anteil an Lipiden, Sacchariden usw. verhält, sind es 5–9 Hübe, wobei allein Erde sehr schnell, nämlich nach nur 2 Hüben, voll verschwunden ist. Bei alledem hat sich erwiesen, dass es sinnvoll ist, den Bodenkopf nur mit minimalem Tempo über stark verschmutzte Teile des Fußbodens zu schieben: Dann kann die Bürstenrolle viele Drehbewegungen oberhalb des Fußbodens vollziehen und dadurch einen Großteil der Fleckenpartikel abnehmen.

Zwar bleiben in vielen Situation ein paar Schlieren am Fußboden zurück: Sie sind aber so schwach, dass man sie ausschließlich aus bestimmten Winkeln sowie bei passenden Lichtverhältnissen erkennen kann. An den Stellen wiederum, an denen man den Nass-/Trockensauger in Parkposition abstellt, können sich Wasserlachen ausbilden, die man anschließend eventuell von Hand abwischen muss; dies ist ausgesprochen lästig, ändert aber doch nichts an der „guten“ bis „sehr guten“ Reinigungsleistung des Modells.

Die Wischleistung vor dem Trocknen

Die Wischleistung nach dem Trocknen

Technische Daten

Hersteller
Modell
TINECO
Floor One S5 Extreme
Größe, Gewicht usw.
Größe des Modells
(Hmax × Bmax × Tmax)
110,0 × 27,3 × 26,0 cm
Gewicht des Modells
(mmax, inhaltslos)
4,5 kg
Breite der Fußbodendüse
(Bmax)
27,0 cm
Höhe des Handteils
(dmax v. Fußboden)
11,0 cm
Funktionen
Rotation der Walze
(fmax, lt. Hersteller)
Volumen des Frischwassertanks
(Vmax)
800 ml
Volumen des Schmutzwassertanks
(Vmax)
720 ml
Modusspektrum Auto; Max; Saugen
Zubehör Ladestation mit 2 Zubehörhaltern; Reinigungsbürste; Reinigungsmittel;
weitere Bürstenrollen zum Wechseln (2 ×);
weiterer Filter zum Wechseln (1 ×)
Akkumulator
Art des Akkus Lithium-Ionen
Kapazität des Akkus
(Qmax)
4.000 mAh
Betriebsdauer
(Tmax, lt. Hersteller)
35 min
Betriebsdauer
(Tmax, ermittelt im Modus Auto resp. Max resp. Saugen)
36 resp.
29 resp.
37 min
Ladedauer
(Tmax, lt. Hersteller)
300 min
Ladedauer
(Tmax, ermittelt)
224 min
Strom & Schall
Stromverbrauch während des Ladens
(P resp. Pmax, ermittelt)
27,0 resp.
29,3 W
Schallausstoß
(LP max, lt. Hersteller)
78,0 dB(A)
Schallausstoß
(LP max aus d: 1,0 m, ermittelt im Modus Max)
69,1 dB(A)

Bewertung

Hersteller
Modell
% TINECO
Floor One S5 Extreme
Reinigung 60 93,4
Fußbodenreinigung 35 91,0
Leichte bis mittelschwere Flecken 35 96,5
Ecken und Kanten 20 94,9
Schwere Flecken 10 88,0
Handhabung 20 90,0
Bedienung 40 96,0
Flexibilität 40 85,0
Reinigung & Wartung 20 88,0
Ausstattung 10 93,7
Zubehör 50 96,0
Material- & Materialverarbeitungsqualität 45 91,0
Bedienungsanleitung 5 95,0
Betrieb 10 83,1
Akkumulator 70 76,7
Schallausstoß 30 98,0
Bonus 0,25
(App)
Malus
UVP des Herstellers 529,00 €
Durchschnittlicher Marktpreis
Stand v. 31.10.2022
484,76 €
Preis-Leistungsindex 5,27
Gesamtbewertung 92,0 %
(„sehr gut“)

Logo des Produkts

Wie haben wir geprüft?

Reinigungsleistung | 60 %
Die Qualität der mit dem Modell zu verwirklichenden Fußbodenreinigung wurde von allen Testerinnen & Testern anhand verschiedener, vielmals wiederholter Tests ermittelt: Hier wurden Fußböden aus Holz, Stein und Polyvinylchlorid mit verschiedenerlei Grob- & Feinpartikeln, die regelmäßig auch die Fußböden in den Haushalten von Verbraucherinnen & Verbrauchern verschandeln (Erde, Gras, Sand et cetera), vorbereitet. Danach wurde erhoben, wie sich diese Grob- & Feinpartikel wieder von den Fußböden abwischen ließen – einmal vor und einmal nach dem 24 Stunden währenden Trocknen in unseren Testräumlichkeiten (t: 24 °C & φ: 70 %). Die Testerinnen & Tester sahen sich den Fußboden anschließend aus allen Winkeln an und erhoben, ob und in welchem Maße sich Wischspuren (Schlieren) ausmachen ließen.

Handhabung | 20 %
Hier wurde von allen Testerinnen & Testern, die sich des Modells während des vier Wochen währenden Tests viele Male annahmen, erhoben, wie es sich vor der Fußbodenreinigung, während derselben und nach der Fußbodenreinigung verwenden lässt. Hier spielte bspw. auch ein, wie sich das Modell an verschiedenerlei Fußböden, die schon ihren Materialien nach vollkommen andere Ansprüche an das Maß des Wassers & Co. stellen können, anpassen lässt. Wesentlich war auch, ob man das Modell während des Arbeitens an den Fußböden auch abstellen kann und wie sicher der Stand des Modells nach einem solchen Abstellen wirklich ist, ob es also bspw. auch versehentliche, aus verschiedenen Winkeln simulierte Stöße durch Arme, Beine usw. aushält. Die Testerinnen & Tester verliehen nach Abschluss des vier Wochen währenden Tests auch noch ein Urteil darüber, wie sich das Modell durch die verschiedenen Winkel der von ihnen mit allerlei Mobiliar vorbereiteten Testräumlichkeiten manövrieren ließ: Mit ihm sollten sich schließlich alle Areale in den Haushalten von Verbraucherinnen & Verbrauchern ohne viel Mühe erreichen lassen, idealiter auch solche, die von solchem Mobiliar vereinnahmt werden, das durch Füße nicht voll mit dem Fußboden abschließt (bspw. Low-, Side– & Highboards). Währenddessen wurde auch ermittelt, wie sich das Modell zwischen Möbelstücken hindurch schieben lässt. Wie man es nach dem Abschluss der Arbeit an den Fußböden säubern lässt, wurde auch noch erhoben: Hier nahmen sich die Testerinnen & Tester vor allem der hier vorhandenen Tanks und des in der Fußbodendüse vorhandenen Walzenwerks an.

Ausstattung | 10 %
Wie es sich mit der Qualität des deutschsprachigen Teils der Dokumentation des Herstellers verhält, wurde von allen Testerinnen & Testern ermittelt – im Lichte verschiedener äußerer und innerer Aspekte. Die Dokumentation sollte schließlich alle wesentlichen Themen über das Modell in einer schon aus sich heraus in vollem Maße verständlichen Weise vermitteln, sodass auch durchschnittliche Verbraucherinnen & Verbraucher durch die Lektüre der Dokumentation in den Stand versetzt werden sollten, das Modell vor der Fußbodenreinigung, während derselben und nach der Fußbodenreinigung souverän zu verwenden. Welche Materialien das Modell ausmachen und wie diese Materialien im Werk des Herstellers verbunden worden sind, wurde auch erhoben: Es sollten an dem Modellkorpus von außen und von innen keinerlei Makel erkennbar sein, die sich bspw. in erhabenen Materiallinien äußern können. Schließlich verliehen unsere Testerinnen & Testern ein Urteil auch noch über das von Werk aus vorhandene Zubehör des Modells nach Aspekten der Quantität und der Qualität, also vor allem nach dem von den verschiedenen Teilen des Zubehörpacks in praxi erschlossenen Wertes.

Betrieb | 10 %
Wie ausdauernd der Akkumulator ist, wie viele Minuten das Stromreservoir des Modells also dessen Motor speisen kann, wurde von unseren Testerinnen & Testern in dem einen wie in dem anderen Modus des Modells ermittelt. Weiters maßen sie den Schallausstoß des Modells in dem einen wie in dem anderen Modus desselben aus einem Abstand von einem Meter und aus einer Höhe von 1,73 Metern, der durchschnittlichen Höhe der in der Bundesrepublik Deutschland lebenden Verbraucherinnen & Verbrauchern.

Getestete Produkte

  • TINECO Floor One S5 Extreme
/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de