Vorwerk Temial 1.0 im Test

Traditioneller Tee-Genuss – in modernem Gewand

29. August 2019

Ein wachmachender Gunpowder (China), ein mild-süßlicher Gyokuro (Japan) oder ein herrlich-herber Ceylon (Sri Lanka) in Gestalt eines modernen Tea ’n Tonic? Der Tee-Genuss ist mittlerweile auch in Deutschland zu einem wahren Trend avanciert: So wurden hierzulande allein im letzten Jahr (2018) circa 26 Liter Tee pro Person genossen.1 An diesen Trend will nun das Wuppertaler Traditionsunternehmen Vorwerk mit seiner neuen Teemaschine (Temial) anschließen: Der Temial, eine Wortneuschöpfung aus Tee und mondial, will Tradition und Moderne miteinander verbinden: Ein Tastendruck soll ausreichen, um in den Genuss erlesenen, nach den Prinzipien der chinesischen Teezeremonie (Gong Fu) zubereiteten Tees zu kommen. Alles, was man normalerweise während des Teezubereitens beachten muss, soll einem der Temial abnehmen: Er erhitzt das Wasser bis zur idealen Temperatur, „weckt“ den losen Tee mit einem Wasserschwall, wenn es sich bei diesem Tee empfiehlt, hält die Ziehzeiten präzis ein und holt die Teeblätter anschließend wieder aus dem Wasser heraus.

Vorwerk Temial 1.0
Vorwerk Temial 1.0

Wir haben den Temial in den letzten Wochen nicht nur in den ETM TESTMAGAZIN-Testräumen, sondern auch in den Haushalten von 12 versierten Testerinnen und Testern verschiedener Altersklassen (24 bis 65 Jahre) prüfen lassen. So haben wir auch ermitteln können, ob ein moderner Teevollautomat wie der Temial auch wirklich alle Generationen anzusprechen weiß. Was Sie alles in diesem Testbericht lesen können? Wie sich der Temial allein und zusammen mit der Temial-App handhaben lässt, ob er auch wirklich alle Teesorten ideal zuzubereiten weiß, wie viel Strom er aus dem Stromnetzwerk zieht (Ø und maximal), wie laut er ist (Ø und maximal) und noch vieles mehr!

Bewertungssiegel Vorwerk Temial 1.0

Die wichtigsten Merkmale

  • Teekammer: 500 ml
  • Frischwasser-Tanks: 1.500 ml
  • Altwasser-Tanks: 300 ml
  • Temperatur (einstellbar): 65–100 °C
  • Wasservolumen (einstellbar): 200–500 ml
  • Ziehzeit (einstellbar) 30–720s

Das Wichtigste

Für wen ist das Modell geeignet? Der Temial empfiehlt sich all denjenigen, die großartigen Tee lieben, aber keine Muße haben, um alle hierbei wesentlichen Parameter, also die (Wasser-)Temperatur, die Zeit und Co., von Hand zu kontrollieren. Dadurch, dass der Temial alle Teesorten zubereiten kann, ist’s auch gleichgültig, ob man nun eher ein Freund Grünen, Schwarzen, Weißen oder anderen Tees ist.

Was ist an dem Modell ­hervorzuheben? Der Temial lässt sich zwar auch alleine wunderbar verwenden; mit der Temial-App aber erschließt sich noch ein erhebliches Mehr an Funktionen. Dadurch, dass sie solchermaßen leicht zu handhaben ist, empfiehlt sie sich jedem, der einen Temial im Haus und ein Smartphone und/oder Tablet zur Hand hat (s. u., Die Temial-App).

Was ist an dem Modell ­interessant? Für den Temial sind jetzt schon viele verschiedene Tees von Vorwerk erhältlich: Die Tee-Sachets aus voll recyclebarem Papier sind mit speziellen Codes (Quick Response, QR) versehen, die sich von dem Temial auslesen lassen und alle wesentlichen Parameter enthalten, die Vorwerk bei der Zubereitung des jeweiligen Tees einzuhalten empfiehlt.


Technik

Vorwerk Temial 1.0: Aufbau

Der Korpus des Temial ist wundervoll-minimalistisch. Dennoch hat er so manch moderne Technik in petto, die hier veranschaulicht werden soll: Ein- und (wieder) ausschalten lässt sich der Temial über seine leicht erreichbare Ein-/Aus-Taste H (Ø: 21,5 Millimeter). Alle anderen Funktionen lassen sich ausschließlich über den modernen Touchscreen B (LCD, Ø: 2,8 „) oder die Temial-App erreichen. Mit dem ­Temial-Code-Scanner A lassen sich die Codes aller Temial-Tees auslesen, um die idealen Parameter, also Temperatur und Co., einzuspeichern. Die Teekammer F aus stabilem Borosilikat-Glas (500 Milliliter) ist mit ihrem ovalen Handteil sicher zu händeln und wird von einer leicht hoch und wieder herab zu klappenden Haube D verschlossen; in ihr enthalten ist auch der Wasserauslass. Das konkave, sich also nach innen wölbende Teesieb E hält den losen Tee nicht nur, sondern verwirbelt ihn auch durch regelmäßiges Hoch- und Herabschieben des Teesiebhalters. So werden die einzelnen Teeblätter immer wieder neu im Wasser verteilt. Schließlich holt das Teesieb den losen Tee aus dem Wasser heraus, um zu verhindern, dass sich die Aromen immer weiter intensivieren. Durch das um 90° drehbare Teeauslassventil G lässt sich der Tee ausschenken. Tropfen können sich in der Tropfschale J (40 Milliliter) sammeln.

Vorwerk Temial 1.0: Wassertanks
Hier sind beide Tanks des Temial zu sehen: Der dank seines Handteils leicht zu händelnde Frischwasser-Tank (1.500 Milliliter, vorne) und der Altwasser-Tank (300 Milliliter, hinten).

Die beiden Tanks, also der Frischwasser-Tank C (1.500 Milli­liter) und der Altwasser-Tank I (300 Milliliter), sind problemlos hervor- und aus dem ­Temial herauszuziehen und anschließend wieder hineinzuschieben.

Größe, Gewicht und Co.

Der Temial ist dem Äußeren nach minimalistisch-modern: Der Farbe nach herrschen hier Flächen in Weiß und in Grau vor. Nur hier und da sind einzelne Farbnuancen im einprägsamen Vorwerk-Grün zu erkennen, so bspw. in Gestalt von 24 hellen LEDs, die den aktuellen Status des Temial veranschaulichen (s. u.). Das Vorwerk-Grün wiederholt sich auch verschiedentlich in den einzelnen Menüs des Temial. Das edle Äußeren arrondieren einzelne Teile aus Glas (Borosilikat) und Metall (Edelstahl). Die Qualität nicht nur der einzelnen Materialien, sondern auch der Art und Weise, in der die Materialien miteinander verbunden worden sind, ist exzellent: Alle sechs Modelle, die wir in unserem Test hatten, waren von außen makellos: Nicht auch nur an einem von ihnen ließen sich bspw. erhebliche Spaltmaße erkennen. Alle Mechanismen arbeiten ohne Hakeleien. Der Temial ist dank seiner Maße außerordentlich leicht zu händeln: Mit 26,0 × 35,0 × 34,0 Zentimetern (Bmax x Hmax x Tmax) vereinnahmt er nur ein Mindestmaß an Fläche (~ 0,09 Quadratmeter) und lässt sich daher in Haushalten aller Größen abstellen, einerlei, ob sich’s nun um einen kleinen Einpersonen-Haushalt oder um einen Mehrpersonen-Haushalt handelt. Mit einem Gewicht von 4.000 Gramm weiß der Temial sicher an Ort und Stelle zu stehen: Während des Tests ließ er sich auch durch den ein oder anderen maßvollen Stoß nicht verschieben. Hier spielen auch noch die vier 14 Millimeter (Ø) messenden (Stand-)Füße des Temial ein, die diesem einen verlässlichen Stand über Holz-, Stein- und auch Kunstmaterialien (wie bspw. Polyvinylchlorid, PVC) vermitteln. Das weiße Stromkabel misst einen Meter (L) und vermittelt ausreichend Spielraum bei der Wahl des Standortes. Es ist starr mit dem Temial verbunden und lässt sich leider nicht einwickeln – weder am noch im Temial. Das 35,5 × 60,0 Millimeter (B × H) messende Display (LCD, 2,8″) ist in einem Winkel von ~ 45° installiert worden und ließ sich von all unseren Testerinnen und Testern (H: 1,60 bis 2,00 Meter) ein jedes Mal leicht ablesen; die Ablesbarkeit ist auch nicht von den jeweiligen Lichtverhältnissen abhängig: Der Temial stellt die einzelnen Zeichen (Buchstaben, Zahlen usw.) in einer vollkommen ausreichenden Größe und in leserlichem Schwarz dar (H: 1,75 bis 2,00 Millimeter). Die 24 links gelegenen LEDs dienen dazu, den jeweiligen Status des Temial in simpler Art und Weise zu veranschaulichen:

  • Grün (leuchtend):
    Der Temial ist betriebsbereit oder schon in Betrieb.
  • Grün (blinkend):
    Der Tee ist servierbereit oder die Firmware des Temial wird aktualisiert.
  • Gelb (leuchtend):
    Der Temial erwartet die nächste Aktion durch die Verbraucherin/den Verbraucher (vgl. Display).
  • Gelb (blinkend):
    Der Temial ist (noch) nicht betriebsbereit (vgl. Display).
  • Rot (leuchtend):
    Der Temial hat eine Störung erkannt (vgl. Bedienungsanleitung, S. 44).

Vorwerk Temial 1.0: Ein-/Aus-Taste
Der Temial kann nur eine normale Taste vorweisen: Eine 21,5 Millimeter (Ø) messende Ein-/Aus-Taste. Über ihr sind 24 verschiedene LEDs verbaut worden, anhand derer sich der aktuelle Status des Temial erkennen lässt (s. o.).

Der Temial kann nur eine physische Taste vorweisen: Bei ihr handelt es sich um eine 21,5 Millimeter (Ø) messende, konkave Ein-/Aus-Taste, die sich dank ihrer Struktur auch dem Tastsinn nach (haptisch) deutlich vom ebenen Temial-Korpus absetzt. Man muss die Taste ordentlich eindrücken, um den Temial ein- bzw. auszuschalten (oder wieder aus dem Standby-Modus erwachen zu lassen).

Daher lassen sich die weiteren Funktionen des Temial auch nur über die virtuellen Tasten erreichen – also per Touch. Während des Tests hat der Temial ein jedes Mal innerhalb von 0,25 Sekunden (Ø) nach An- und Auswahl der jeweiligen Funktion angesprochen. Dadurch, dass der Temial solchermaßen schnell ist, macht das Hin- und Herspringen zwischen den einzelnen Menüs viel Spaß.

Vorwerk Temial 1.0: Menu
Die Menüs sind so wundervoll-minimalistisch wie der Temial selbst. Dadurch, dass das Display in einem Winkel von ~45° verbaut worden ist, lassen sich die verschiedenen (virtuellen) Elemente in ihm viel leichter erreichen.

Bei jedem virtuellen Tastendruck wird ein Ton vom Temial ausgegeben. Dieses Tönen lässt sich wahlweise an- oder abschalten sowie der Lautstärke nach anpassen (HAUPTMENÜEINSTELLUNGENLAUTSTÄRKE): Wir maßen hier aus einem Abstand von 50 Zentimetern zum Temial Schalldruckpegel von 35,4 dB(A) (Ø, 1. STUFE) bzw. 38,6 dB(A) (Ø, 2. STUFE) bzw. 41,8 dB(A) (Ø, 3. STUFE).

An der Rückseite des Temial ist dessen Frischwasser-Tank zu sehen: Dessen Maximalvolumen (1.500 Milliliter) ist ausreichend, um drei volle 500-Milliliter-Tees zubereiten zu lassen; immerhin, wenn man die Weck-Funktion (s. u.) außen vor lässt. Vorwerk hat den Tank auch mit einem Handteil versehen, an dem er sich leicht hervor- und aus dem Temial herausheben lässt. Mit einem Gewicht von 360 Gramm (leer) ist er leicht zu handhaben. Füllen lässt sich der Tank dank seines üppigen, 20,2 mal 7,2 Zentimeter (Bmax x Tmax) messenden Wassereinlasses auch in jedem Waschbecken. Zwei Füllstriche heben den minimalen (MIN) und den maximalen (MAX) Füllstand des Tanks hervor, ohne dass die jeweiligen Milliliterzahlen angegeben würden. Die Füllstriche lassen sich, abhängig von den Lichtverhältnissen, nur mit manchem Hin- und Herdrehen ablesen.

Links ist der Restwasser-Tank des Temial verbaut worden. Mit einem Maximalvolumen von nur 300 Millilitern muss man ihn immer wieder leeren, vor allem wenn man regelmäßig die Weck-Funktion verwendet (s. u.). Der Restwasser-Tank lässt sich leicht hervorziehen und besteht aus drei einzelnen Teilen: Dem Tank an sich, der Lade und der Haube.

Der Temial ist an seiner rechten Seite außerdem mit einem modernen, leicht erreichbaren Scanner versehen worden: Mit ihm lassen sich die speziellen Codes der Temial-Tees abscannen. Hierzu muss man den Code nur in einem Abstand von maximal 5 Millimetern vor den Scanner halten; dieser erkennt den Code normalerweise auch dann, wenn man ihn nicht vollkommen parallel zum Scanner hält (± 10°, Ø). Nur manches Mal mussten wir den Code um ein paar Millimeter vor und zurück schieben, bis er sich schließlich abscannen ließ. Während des Tests wurden die in den Codes enthaltenen Werte nach 0,5 Sekunden (Ø) vom Temial eingespeichert: Hierbei handelt es sich um diejenigen Parameter (Temperatur des Wassers, Wasservolumen und Ziehzeit), die Vorwerk von sich aus empfiehlt. Die einzelnen Werte lassen sich aber auch nach einem solchen Scan noch vollkommen individuell anpassen. Wer sich also beispielsweise den neuen japanischen Genmaicha von Temial brühen will, kann ihn also problemlos auch die ein oder andere Minute mehr ziehen lassen.

Vorwerk Temial 1.0: Scanner

Der Scanner des Temial ist im Standby-Modus aus (oben). Sobald man den Temial aber wieder einschaltet, leuchten ihn hellweiße LEDs aus (unten).

Vorwerk Temial 1.0: Code

Der Temial-Code enthält alle wesentlichen Parameter in codierter Gestalt (oben). Während des Vorhaltens kann man sich an der nach vorne hin abstehenden Ecke des Scanners orientieren (unten).

Vorwerk Temial 1.0: LEDs

Die LEDs können in einer von drei verschiedenen Farben (GRÜN, GELB und ROT) vor sich hin strahlen; dadurch, dass sie sehr leuchtintensiv sind, lässt sich ihre Farbe auch noch bei allerhellstem Sonnenlicht erkennen.

Der Temial kann auch noch eine interessante, von der ursprünglichen Teezeremonie inspirierte Funktion vorweisen, mit der sich die Teeblätter „wecken“ lassen (Weck-Funktion): Hier werden die Teeblätter vorab mit 110 Millilitern Wasser (Ø) der jeweiligen Ziel-Temperatur versehen. Der Temial lässt dieses Wasser schon nach 8,5 Sekunden (Ø) wieder aus der Teekammer ab. Durch das „Wecken“ soll sich anschließend das volle Aromenspektrum des Tees leichter erschließen lassen. Während des Tests haben wir jeden einzelnen Tee von Vorwerk einmal mit aktiver und einmal mit inaktiver Weck-Funktion zubereiten und von unseren Testerinnen und Testern anschließend blind verkosten lassen. Bei Tees mit einem von Natur aus erhabeneren Aroma, insbesondere Grünen und Weißen Tees, haben unsere Testerinnen und Tester den Tee mit der Weck-Funktion als – dem Aroma nach – ausgewogener empfunden. Bei anderen Tees wiederum, bspw. bei Schwarzen Tees, ließ sich mit der Weck-Funktion aber nicht noch mehr an Aroma ausschöpfen.

Vorwerk Temial 1.0: Teekochen

Der Temial „weckt“ den losen Tee am Boden der Teekammer mit einem Wasserschwall (links). Nach 8,5 Sekunden (Ø) lässt er dieses Wasser wieder aus der Teekammer heraus und neues in dieselbe hinein (rechts).

Vorwerk Temial 1.0: Teekochen

Das Teesieb verwirbelt den losen Tee im Wasser und stellt so sicher, dass man ihn in puncto Aroma voll ausschöpft (links). Am Ende der Zeit hebt das Teesieb den losen Tee schließlich aus dem Wasser heraus und bleibt an oberster Stelle stehen (rechts).

Vorwerk Temial 1.0: Teekochen

Das Teeauslassventil schwenkt zur Mitte hin und lässt den Tee mit circa 17 Millilitern pro Sekunde (Ø) herab plätschern. Hier in die mit zum Zubehörpackerl zählende Teekanne (Pitcher, s. o.).

Das Zubehör

Vorwerk Temial 1.0: Zubehör
Die Temial-Starter-Box enthält eine Handvoll sinnvolles Zubehör (s. u., Das Zubehör). Gerade die Glaskanne ist ideal, um bis zu 500 Milliliter Tee mit durch‘s Haus zu nehmen (bspw. an den Arbeitsplatz).

Der Temial kommt nicht allein, sondern mit einem eindrucksvollen Zubehörpackerl von Vorwerk ins Haus: Hier sind eine Servierkanne aus stabilem Borosilikat-Glas (Maximalvolumen: 500 Milliliter), zwei passende Keramik-Teeschalen (Maximalvolumen: 100 Milliliter), ein Wasser-Filter (BRITA INTENZA), ein Mittel zum Entkalken und 10 Tee-Sachets aus Vorwerks aktueller Teebox (Tee-Entdecken-Box, s. Fußnote 1) enthalten.

Der BRITA INTENZA-Wasser-Filter

Vorwerk Temial 1.0: Brita-Wasserfilter
Dass der Temial mit Wasser-Filtern von BRITA kompatibel ist, lässt sich schon von außen erkennen: Hier nämlich ist der Herstellername in Großbuchstaben zu lesen.

Der Temial kommt von Vorwerk aus mit einem speziellen BRITA INTENZA-Wasser-Filter. Dieser Filter weiß das Wasser weicher zu machen und auch verschiedene Chemikalien, die den Geschmack des Tees verändern können, aus dem Wasser zu holen (wie bspw. Chlor). Für exzellenten Tee-Genuss empfiehlt sich ohnehin nur weiches Wasser, also solches mit einer Wasserhärte von 0 bis 7 °dH bzw. 0 bis ~1,25 Milli­mol an Erdalkaliionen pro Liter. Apropos Wasserhärte: Diese können Sie schnell mit einem speziellen Teststrip kontrollieren. Der Temial kommt schon von Werk aus mit einem solchen; außerdem versendet BRITA solche Strips vollkommen kostenlos an alle interessierten Verbraucher/-innen (BRITA-Webseite → SERVICES →WASSER­HÄRTE-TEST­STREI­FEN)! Vorwerk empfiehlt, den Wasser-Filter regelmäßig zu erneuern. Der Abstand ist zwar von der jeweiligen Wasserhärte und dem Wasservolumen, das man durch den Temial schießt, abhängig. Mehr als 8 Wochen sollte man ein- und denselben Filter aber nicht verwenden. Die BRITA INTENZA-Wasser-Filter lassen sich einzeln (12,00 €, UVP) bzw. in 3er-Packs (36,99 €, UVP) erwerben, bspw. im BRITA-Onlineshop, im Vorwerk-Onlineshop, in den örtlichen Vorwerk-Stores oder per Temial-App.

Die Tees

Mit dem Temial will sich Vorwerk nun auch im Teehandel etablieren: Im Zeitpunkt der Drucklegung des aktuellen ETM TESTMAGAZINs (September 2019, Nr. 169) waren schon 26 verschiedene Tees in örtlichen Vorwerk-Shops sowie im Vorwerk-Onlineshop erhältlich; und es werden immer mehr. Die Tees lassen sich leider nicht einzeln, sondern nur in 10er-Packs erwerben: Deren Preise sind von den jeweiligen Tees abhängig, variieren aber immer zwischen 6,00, 9,00, 12,00 und 15,00 €. Bei allen Tees handelt es sich um solche aus nachhaltig-biologischem Anbau; ihnen wurde daher auch das Bio-Label der Europäischen Union (EU) verliehen.

Der Temial kommt von Vorwerk aus schon mit einer ansprechenden, 10 verschiedene Tees enthaltenden Teebox (Tee-Entdecken-Box): Hier ist von jedem Tee eine 6 bis 7 Gramm schwere Portion vertreten, mit der sich maximal 500 Milliliter Tee brühen lassen. Manche Tees kann man aber auch mehrere Male nacheinander verwenden, ohne dass sie ihr Aroma dadurch verlören (s. u.).2 Es sind Tees aller wesentlichen Teegruppen enthalten, also Grüner Tee, Schwarzer Tee, Weißer Tee und Co.: Vorwerk vermittelt so einen ausgesprochen ausgewogenen Eindruck von ihrem aktuellen Teesortiment – nicht nur in puncto Aroma, sondern auch (und vor allem) in puncto Qualität.

Vorwerk Temial 1.0: Tee-Sachets
Die Temial-Tee-Sachets sind ihrem Äußeren nach nicht nur ansprechend, sondern verraten auch noch, um welchen Tee es sich handelt und woher er stammt. Sie sind von innen mit einer speziellen, die Tee-Aromen erhaltenden (Schutz-)Schicht versehen.

Die Tees von Vorwerk werden in einzelnen, voll recyclebaren Sachets verpackt. Sie enthalten, abhängig von der jeweiligen Teesorte, 6 bis 7 Gramm an losen Teeblättern und Teeblattknospen (buds). Die Teeblätter werden von Vorwerk nicht weiterverarbeitet, sondern bleiben vielmehr in ihrer natürlichen, ursprünglichen Größe erhalten; es handelt sich bei ihnen also nicht um der Größe nach vereinheitlichte Teepartikel (dust bzw. fannings). Glücklicherweise, denn: Würden alle Teeblätter ein- und dieselbe Größe haben, würde der Großteil der in ihnen enthaltenen, wasserlöslichen Aromen zur selben Zeit ins Wasser abgegeben werden. Dadurch ließen sich die einzelnen Aromen des Tees nicht maßvoll-natürlich nacheinander abbilden; der Tee würde viel zu intensiv (und, abhängig von dessen Polyphenolanteil, vielleicht auch zu bitter). Während des Tests haben unsere Testerinnen und Tester nicht nur den Temial an sich, sondern auch die Qualität der verschiedenen Tees von Vorwerk näher untersucht: Sie haben in über 100 Tee-Sachets, die während des Tests verwendet wurden, nur eine Handvoll an Teebruch (broken pekoe) ausmachen können (~1,0 %).

Dadurch, dass Vorwerk nur lose Tees in solch einer Qualität anbietet, lassen sich die meisten von ihnen mehrmals überbrühen. Wie viele Male? Das ist selbstverständlich vom Tee abhängig: Im Test ließen sich die wesensprägenden Aromen mancher Tees schon nach einem Mal nicht mehr voll wahrnehmen (bspw. beim Grünen Rooibos), während andere Tees nach und nach nur noch aromaintensiver wurden (bspw. der Tie Guan Yin). Vorwerk empfiehlt übrigens, den Tee nach dem ursprünglichen Brühen nur noch maximal 12 Stunden weiterzuverwenden. Schön: Der Temial speichert auch ein, wie viele Male man den jeweiligen Tee schon (wieder-)verwendet hat (AUFGUSS 1/3, 2/3 usw.).

Dass jede Teeportion von Vorwerk einzeln in einem Sachet verpackt wird, ließe sich aus waste minimisation-Gedanken anmäkeln. Die Sachets sind aber immerhin in vollem Maße recyclebar und erhalten die ursprünglichen Aromen des Tees monatelang. Sie verhindern die Oxidation einzelner Aromamoleküle, zu der es – nach und nach – leider auch in wiederverschließbaren, mehr als eine Teeportion enthaltenden Päckchen käme. Vorwerk wird alle neuen Tee-Sachets auch mit einer leicht von Hand einreißbaren Reißlinie/-kante versehen (so bspw. schon beim Apfel-Tee).

Vorwerk Temial 1.0: Honig
Wer seinen Tee in natürlicher Art und Weise süßen will, sollte einmal in den Temial-Onlineshop schauen: Hier warten nämlich – Temial-exklusiv – BLÜTEN-, ROBINIEN– und WALDHONIG (je 3,80 € pro 140 Gramm) – aus lokalen Imkereien.

Aber: Der Temial lässt sich selbstverständlich nicht nur mit Tees von Vorwerk, sondern auch mit allen anderen losen Tees verwenden. Da solche Tees aber keine mit dem Temial kompatiblen Codes vorweisen können, muss man bei ihnen alles von Hand einstellen, also die Temperatur (65 bis 100 °C in 5-°C-Schritten), das Wasservolumen (200 bis 500 Milliliter in 50-Milliliter-Schritten) und die Ziehzeit (30 bis 720 Sekunden in 10-Sekunden-Schritten). Schließlich kann man hier auch noch wählen, ob der Temial den Tee vorab „wecken“ soll (per Weck-Funktion, s. o.).

Dank der Temial-App muss man all das auch nicht immer wieder neu einprogrammieren: Mit ihr lässt sich nämlich jeder Tee über den persönlichen Temial-Account einspeichern. Dann muss man ihn beim nächsten Mal nur noch über die Temial-App an- und auswählen. Der Tee lässt sich nicht nur mit einem Namen, sondern auch mit einer von 10 verschiedenen, Teesorten-abhängigen Farben einspeichern; so kann man ihn beim Hin- und Herscrollen in der Temial-App auch viel leichter wiedererkennen.

Der Temial kann einmal zubereiteten Tee leider nicht weiter warmhalten, denn: Der ursprünglich-natürliche Geschmack des Tees würde sich durch andauerndes Warmhalten verändern. Das Warmhalten widerspräche außerdem dem Wesen der Teezeremonie, bei der nun einmal der unmittelbare Genuss des Tees im Mittelpunkt steht.

Hinweis: Sollten einzelne Teile des Temial mit den Jahren verschleißen, lassen sich alle Temial-Artikel bei Vorwerk einzeln nachbestellen: Dies kann man, je nach Wunsch, in einem der allein in Deutschland circa 60 örtlichen Vorwerk-Stores, im Vorwerk-Onlineshop, bei einer im Haus veranstalteten TeaTime oder über die Temial-App (→ SHOPERSATZTEILE & PFLEGE) abwickeln.

Die Handhabung

Wie aber bereitet man sich mit dem Temial denn nun einen Tee zu? Das ist davon abhängig, ob man einen Tee von Vorwerk (also: mit Temial-Code) oder einen solchen eines anderen Herstellers (also: ohne Temial-Code) verwendet:

Vorwerk Temial 1.0: Tee einfüllen
Ob man den losen Tee nun aus einem Temial-Tee-Sachet rieseln lässt oder einen Teeportionierer zur Hand nimmt: Hier wie da ist mehr als ausreichend Spielraum vorhanden.

Mit Temial-Tees ist das alles außerordentlich simpel: Hierzu muss man nur den Temial-Code des Tee-Sachets abscannen, nach Wunsch noch den ein oder anderen Wert (Temperatur des Wassers, Wasservolumen und/oder Zeit) anpassen, die Haube der Teekammer durch maßvollen Druck hochklappen, den losen Tee in das konkave Teesieb rieseln lassen, die Haube wieder herabklappen und den Brühvorgang mit einem Druck des START-Symbols einleiten.

Vorwerk Temial 1.0: Tee im Sieb
Dadurch, dass das Teesieb konkav ist, sich also leicht nach innen wölbt, kann es bis zu 10 Gramm losen Tees halten. Da sich der Tee nachher ohnehin im Wasser verteilt, ist’s auch nicht schädlich, wenn das ein oder andere Teeblatt außerhalb des Teesiebes landet.

Mit anderen Tees ist es aber auch nicht viel schwerer: Hier muss man nach Wahl des manuellen Modus (MANUELL) nur jeden einzelnen der oben angesprochenen Werte von Hand in den Temial einpflegen. Mit allem Weiteren verhält sich’s vollkommen identisch. Schließlich weist der Temial auch die jeweilige Phase (VORHEIZEN, AUFGUSS LÄUFT usw.) sowie die verbleibende Gesamtzeitspanne in Minuten und Sekunden aus.

Vorwerk Temial 1.0: Einstellungen

Der Temial erlaubt es, alle Parameter durch simples Hoch- und Herabscrollen einzustellen: Die Zeit (30 bis 720 Sekunden in 10-Sekunden-Schritten), …

Vorwerk Temial 1.0: Einstellungen

… die Temperatur (65 bis 100 °C, MAX, in 5-°C-Schritten) …

Vorwerk Temial 1.0: Einstellungen

… und schließlich auch das Wasservolumen (200 bis 500 Milliliter in 50-Milliliter-Schritten). Damit lassen sich im Temial alle Teearten ideal zubereiten.

Vorwerk Temial 1.0: Wassertank
Dadurch, dass die Hinterseite des Frischwasser-Tanks nicht vollkommen senkrecht steht, lässt sich der Tank viel leichter hervor- und aus dem Temial herausnehmen.

Der Temial erhitzt das Wasser ausgesprochen schnell: Während des Tests maßen wir einen Temperatursprung von ~0,56 °C pro Sekunde (500 Milliliter Wasser, ursprüngliche Temperatur: ~24,0 °C). Ob ausreichend Wasser im Tank ist, kontrolliert der Temial leider nicht von vornherein, sondern erst während des Heizens. Während des anschließenden Ziehens ist das Teesieb nicht starr; durch dessen Heb- und Senkmechanismus werden die Teeblätter nämlich immer wieder neu verwirbelt (Hinweis: Dieser Mechanismus ist erst ab einem Wasservolumen von 350 Millilitern aktiv): Durch das Wirbeln im warmen Wasser lassen sich erheblich mehr Aromen aus den Teeblättern schöpfen, als wenn sie von vornherein nur an ein- und derselben Stelle säßen.

Sobald der Tee servierbereit ist, stößt der Temial eine aus einem Meter 62,4 dB(A) (maximal) laute Melodie aus und lässt seine LEDs 25 mal in hellem Vorwerk-Grün blinken; wer die Temial-App verwendet, erhält außerdem noch einen Push-Hinweis per Smartphone oder Tablet.

Vorwerk Temial 1.0: Teeauslassventil
Das Teeauslassventil kann sich während des Teeausschanks allein dank dieses drehbaren Tellers um circa 90° hin und her wenden; da der Tee über ihn aus dem Teeauslassventil rinnt, sollte man auch ihn immer wieder ab- und ausspülen.

Nun lässt sich der Tee ausschenken: Hierzu ist eine Tasse unter die Teekammer zu stellen und ein virtueller Slider per Touch herabzuziehen. Das Teeauslassventil dreht sich anschließend aus dem linken Eck heraus und um circa 90° zur Mitte hin: Aus ihm rinnen 17 Milliliter Tee pro Sekunde (Ø) in die Tasse herab, ohne dass sich währenddessen Teesprenkler am Temial abzeichnen würden. Der Teeausschank lässt sich wieder pausieren, indem man den virtuellen Slider nach oben, also an seine ursprüngliche Position zieht. Hiernach verliert das Teeauslassventil aber noch weitere 5,5 Sekunden (Ø) an Tee (Tropfen); im worst case, wenn man seine Tasse also schon vorher in die Hand nehmen sollte, sammelt sich der Tee in der Tropfschale (Maximalvolumen: 40 Milliliter).

Vorwerk Temial 1.0: Teekanne
Die Teekammer ist dank ihres mit Edelstahl verzierten Handteils leicht zu handhaben. Da die hier zu sehenden Teile des Temial immer wieder mit losem Tee in Kontakt kommen, sollte man sie ein jedes Mal ordentlich ab- und ausspülen (per Hand oder in der Spülmaschine, s. u.).

Ab und an haben wir ein paar Teepartikel im zubereiteten Tee ausmachen können. Das Teesieb hält den Großteil aller Teepartikel verlässlich zurück; während des Hebens des Teesiebs ziehen sich aber vereinzelt Teepartikel am Glas der Teekammer herab und wandern so in den Tee. Da es sich hier aber nur um Teepartikelchen mit einer Größe von circa einem Millimeter (Ø) handelt, lassen sie sich im Mundraum nicht einmal wahrnehmen.

Die Bedienungsanleitung

Der Temial kommt von Vorwerk aus mit einer mehrsprachigen3 Bedienungsanleitung, die über 50 Seiten alle wesentlichen Themen, einschließlich der Temial-App, in einer leicht verständlichen Art und Weise abhandelt. Der Großteil aller Texte (Hinweise, Tipps und Co.) wird auch noch von anschaulichen, schwarz-weißen Graphiken illustriert. Schön ist auch das detaillierte Inhaltsverzeichnis, anhand dessen man leicht zwischen den einzelnen Themen hin- und herspringen kann.

Die Temial-App

Mit der neuen Temial-App lässt sich der Temial von jedem Ort aus ansprechen, einerlei, ob man aktuell nun außer- oder innerhalb des Hauses ist. Die App lässt sich kostenlos aus dem App Store (ab iOS 10.0, Größe: ~114,0 MB) und aus dem Play Store (ab Android 5.0, Größe: ~3,9 MB) downloaden. Die App lässt sich nur mit einem persönlichen Temial-Account verwenden. Einen solchen muss man also, unter Einspeicherung der Anrede, des Namens und einer E-Mail-Adresse, vorab erstellen – wahlweise über die Temial-App oder die Temial-Webseite. Warum es sich empfiehlt, die Temial-App zu installieren? Nun, mit ihr lassen sich nicht nur die einzelnen Funktionen des Temials ansprechen, nein: Man kann in ihr bspw. auch anschauliche Statistiken zum persönlichen Teekonsum einsehen. Schließlich sind auch viele Hinweise zu den einzelnen Teesorten enthalten, die sich bequem aus der App heraus im Temial-Onlineshop (nach-)bestellen lassen. Mit der Temial-App hat man also immer ein modernes Tee-Kompendium zur Hand.

Alles Weitere zur Temial-App können Sie ⇢ hier lesen. Hier erklären wir auch im Einzelnen, also step by step, wie simpel sich ein persönlicher Tee in die Temial-App einspeichern und anschließend durch den Temial zubereiten lässt.

Hinweis: Die Temial-App wurde während des Tests mit verschiedenen aktuell erhältlichen Android- (bspw. Samsung Galaxy S10+) und iOS-Smartphones (bspw. iPhone Xs Max) geprüft. Weder hier noch da war auch nur ein Problem zu verzeichnen.

Die Reinigung

Alle diejenigen Teile des Temial, die mit dem Tee in Berührung kommen, müssen nach jedem Brühvorgang gereinigt werden. Die herausnehmbaren Teile, also die Teekammer, das Teesieb und Co., lassen sich sehr leicht mit warmem Wasser von Hand ab- und ausspülen: Auch die hier und da verbleibenden Teepartikel lösen sich schon mit ein paar Wassersprenklern ab. Falls man aber einmal keine Zeit (… oder Muße) haben sollte, kann man den Großteil von ihnen auch problemlos in die Spülmaschine stellen.

Da man mit den Händen leider nicht in das Brühsystem des Temial hineinreichen kann, ist er von Vorwerk auch noch mit zwei Spülprogrammen versehen worden: Das eine Spülprogramm (KURZSPÜLUNG) lässt innerhalb von 1 Minute und 13 Sekunden (Ø) ~75 Milliliter Wasser durch das System rinnen. Der Temial startet die KURZSPÜLUNG nach dem (Wieder-)Einschalten vollautomatisch, wenn er vorher schon mehr als 24 Stunden im Standby-Modus war. Das andere Spülprogramm (REINIGUNG) schießt innerhalb von 2 Minuten und 41 Sekunden (Ø) ~200 Milliliter Wasser durch das System. Die REINIGUNG wird in regelmäßigen Abständen vom Temial empfohlen. Die Spülprogramme lassen sich manuell über das Menü an- und auswählen (HAUPTMENÜWARTUNGKURZSPÜLUNG bzw. REINIGUNG). Der Temial stellt einen Hinweis dar, wann immer der Wasser-Filter auszuwechseln, das System zu entkalken oder das Reinigungsprogramm (REINIGUNG, s. o.) anzuschmeißen ist.

Der Schalldruckpegel

Der Temial hat sich während des Tests als außerordentlich leise erwiesen: Aus einem Abstand von einem Meter maßen wir einen A-bewerteten Schalldruckpegel von nur 46,2 dB(A) (Ø) resp. 58,0 dB(A) (maximal). Mit diesen Werten ist der Temial leiser noch als ein mit maßvoller Stimme vor sich hin plaudernder Mensch (~60,0 dB(A), Ø)

Der Stromverbrauch

Während der Temial einen Tee zubereitet, verbraucht er circa 568,44 Watt (Ø). Nach 5 Minuten ohne jegliche Aktivität, bspw. in Gestalt eines Tastendrucks, wechselt der Temial von selbst in den Standby-Modus: Hier verbraucht er nur noch 0,47 Watt (Ø).

Aufgefallen im Praxistest

Vorwerk Temial 1.0: Aufgefallen im Praxistest

Die minimale (MIN) und maximale (MAX) Füllhöhe des Frischwasser-Tanks lässt sich (leider) nur aus idealem Winkel ablesen. Hier hätte sich vielleicht eine andere Farbe empfohlen.

Vorwerk Temial 1.0: Aufgefallen im Praxistest

Der Teil des Temial, der die Teekammer von oben abschließt, lässt sich bis zu einem Winkel von circa 67,5° abklappen. Daher ist’s auch sehr leicht, den Tee von oben herab ins Teesieb rieseln zu lassen.

Vorwerk Temial 1.0: Aufgefallen im Praxistest

Der Altwasser-Tank lässt sich aus der linken Seite des Temial herausziehen; dank einer Mulde in der äußeren Wand hat man hierbei auch ausreichend Halt.

Kurzbewertung

Funktionalität:
4,5 von 5,0
Handhabung:
4,5 von 5,0
Materialqualität:
4,5 von 5,0
Stromverbrauch (Ø):
4,5 von 5,0

Pro/Contra

  • der Temial ist ausgesprochen simpel zu handhaben
  • alle Temial-Tees wissen sich durch das spezielle Temial-Code-System auszuzeichnen
  • mit der Temial-App erschließt sich ein Mehr an Funktionalität
  • mit der Weck-Funktion verwirklichen sich die Aromen mancher Tees ­besser
  • alle Tees von Vorwerk sind in Tee-­Sachets verpackt, von denen jedes nur eine Teeportion enthält (waste minimisation)

Technische Daten

Hersteller/Modell Vorwerk Temial 1.0
Maße des Geräts in cm
(Bmax × Hmax × Tmax)
26,0 × 35,0 × 34,0
Gewicht des Geräts in g 4.000
Maße des Stromkabels in cm (L) 100
Spannung in V, Hz 220–240, 50/60
Art des Bildschirms Liquid Crystal Display, LCD
Maße des Bildschirms in mm (Bmax x Hmax) 35,5 × 60,0
Maximalvolumen der Teekammer in ml 500
Maximalvolumen des Frischwasser-Tanks in ml 1.500
Maximalvolumen des Altwasser-Tanks in ml 300
Spanne bzgl. der Temperatur in °C 65–100 (±5)
Spanne bzgl. des Wasser­volumens in ml 200–500 (±50)
Spanne bzgl. der Zeit in s 30–720 (±10)
Stromverbrauch während des Betriebs in W
(maximal, lt. ­Hersteller)
1.400,00
Stromverbrauch während des Betriebs in W
(Ø/maximal, gemessen)
568,44 / 1.402,00
Stromverbrauch während des Standbys in W
(maximal, lt. Hersteller)
0,50
Stromverbrauch während des Standbys in W
(Ø/maximal, gemessen)
0,47 / 0,49
Schalldruckpegel während des Betriebs in dB(A)
(maximal, lt. Hersteller)
65,0
Schalldruckpegel während des Betriebs in dB(A)
(Ø/maximal, gemessen)
46,0 / 58,0
Zubehör 10 Tee-Sachets (Tee-Entdecken-Box, 69 g), Servierkanne aus Borosilikat-Glas (Pitcher, 500 ml), zwei Keramik-Teeschalen (Pure Cup, 100 ml), ein Wasser-Filter (BRITA INTENZA), ein Mittel zum Entkalken, zwei Dokumentationen

Bewertung

Hersteller/Modell % Vorwerk Temial 1.0
Funktionalität 50 93,8
Anpassbarkeit (­Temperatur, Wasservolumen usw.) 40 96,5
Temperatur (Präzision) 40 92,1
Maximalvolumina 15 90,0
Kompatibilität (Tee) 5 98,0
Handhabung 30 92,2
Bedienung 55 93,5
Reinigung 25 92,0
Tanks (Skalen, Wasser ein-/auslassen usw.) 15 86,5
Dokumentation 5 96,5
Materialqualität 10 96,5
Schalldruckpegel 5 93,2
Stromverbrauch 5 92,2
Bonus / Malus +0,5 (Temial-App),
+0,5 (Temial-Tee-Code-Scanner),
+0,25 (Weck-Funktion)
Preis in Euro (UVP) 599,99
Durchschnittlicher Marktpreis in Euro 599,99
Preis-/Leistungsindex 6,3
Gesamtbewertung 94,8 % („sehr gut“)

Bewertungssiegel Vorwerk Temial 1.0


Bewertungskriterien

Funktionalität (50 %)

Hier wurde vor allem ermittelt und beurteilt, ob und in welchem Maße sich die einzelnen, während des Teebereitens wesentlichen Parameter (Temperatur des Wassers, Wasservolumen, Zeit) mit dem Temial individuell anpassen lassen (Anpassbarkeit, 40 %). Weiterhin wurde erhoben und bewertet, wie präzis der Temial das Wasser zu erhitzen weiß, also ob und in welchem Maße die jeweiligen Ist-Temperaturen von den jeweiligen Soll-Temperaturen (65,0, 70,0, 75,0, 80,0, 85,0, 90,0, 95,0 und 100,0 °C, MAX) abwichen (Temperatur, 40 %). Hierzu maßen wir die (Wasser-)Temperatur ein jedes Mal in dem Zeitpunkt, in dem der Temial das Wasser in die Teekammer (ursprüngliche Temperatur von 24,0 °C, ±0,5 °C) einließ. Schließlich wurden auch noch die Maximalvolumina der Teekammer, des Frischwasser-Tanks und des Altwasser-Tanks ermittelt und benotet (Maximalvolumina, 15 %). Auch wurde beurteilt, mit welchen Tees der Temial kompatibel ist (Kompatibilität, 5 %).

Handhabung (30 %)

Hier wurde beurteilt, wie sich der Temial in praxi handhaben lässt, vor allem also, wie sich seine (virtuellen) Tasten erreichen lassen, wie schnell der Temial nach einem (virtuellen) Tastendruck anspricht, ob der Temial nach einem (virtuellen) Tastendruck einen Ton o. ä. vernehmen lässt und wie sich der Screen aus verschiedenen Positionen ablesen lässt (Bedienung, 55 %). Des Weiteren wurde erhoben, wie man den Temial von außen und von innen säubern kann (Reinigung, 25 %). Wie man den Frischwasser- und den Altwasser-Tank des Temial handhaben, also bspw. neues Wasser ein- bzw. altes Wasser auslassen kann, wurde auch noch beurteilt (Tanks, 15 %). Schließlich wurde auch noch die Dokumentation benotet (Dokumentation, 5 %): Diese muss alle wesentlichen Themen zum Temial in einer aus Verbraucher-/innen-Perspektive leicht verständlichen Art und Weise abhandeln und zu den jeweiligen Texten passende Graphiken vorweisen.

Materialqualität (10 %)

Hier haben wir nicht nur beurteilt, welche Materialien in dem Temial verarbeitet worden sind, sondern auch in welcher Art und Weise sie von Werk aus miteinander verbunden worden sind. Auch wurde ermittelt, ob und in welchem Maße die einzelnen Teile des Temial (bspw. das Teesieb und der Teesiebhalter) verschleißen.

Schalldruckpegel (5 %)

Hier wurde der A-bewertete Schalldruckpegel des Temial während des Teebereitens (Wasservolumen: 500 Milliliter, Temperatur des Wassers: 75 °C, Zeit: 1:30 Minuten) aus einem Abstand von einem Meter ermittelt und anschließend, anknüpfend an die jeweils erreichten Ø- (70 %) und Maximalwerte (30 %) in dB(A), beurteilt.

Stromverbrauch (5 %)

Hier maßen wir den Stromverbrauch während des Teebereitens (Wasservolumen: 500 Milliliter, Temperatur des Wassers: 75 °C, Zeit: 1:30 Minuten) und des Standbys und beurteilten ihn anknüpfend an die je (85 %) und je (15 %) erreichten Ø-Werte in Watt.


Das Fazit

An allererster Stelle ist die Materialqualität des Temial anzusprechen: Und die ist, wie man es von Vorwerk mittlerweile auch erwarten kann, süperb: Dem Äußeren nach ließen sich keinerlei Makel ausmachen. Auch haben wir in all den Wochen, in denen der Temial von unseren Testerinnen und Testern verwendet wurde, nicht auch nur ein Mindestmaß an (mechanischem) Verschleiß verzeichnen können.

Wesentlich ist aber vielmehr Eines: Der Temial ist vollkommen intuitiv zu handhaben. So wundervoll-verständlich die Dokumentation auch ist, man muss sie wirklich nur manchmal zur Hand nehmen: Bspw. dann, wenn man den Temial zum allerersten Mal mit der Temial-App verbinden will. Apropos Temial-App: Mit ihrem stilvollen Äußeren und ihren von vornherein verständlichen Menüs, die das Hin und Her zwischen den einzelnen Funktionen immens erleichtern, handelt es sich bei ihr um eine wahre Muster-App. Die Temial-App wird voraussichtlich im Herbst dieses Jahres eine Timer-Funktion erhalten: Mit ihr soll man den Temial anweisen können, den Tee zu einer bestimmten Zeit zu brühen, ohne dass man währenddessen selbst anwesend sein muss (bspw. pünktlich zum Frühstück)!

Dadurch, dass sich die Temperatur des Wassers, das Wasservolumen und auch die Zeit einstellen lassen, kann man mit dem Temial jeden erdenklichen Tee in idealer Art und Weise zubereiten. Aber: Diejenigen Werte, die Vorwerk bei den einzelnen Temial-Tees empfiehlt, haben sich als großartiges Mittelmaß erwiesen, das den Großteil unserer Testerinnen und Tester angesprochen hat.

Schließlich ist auch noch lobenswert, dass Vorwerk sich mit dem Temial auch den Naturschutz angelegen sein lässt: Die Temial-Tees sind allesamt in Bio-Qualität, die Temial-Tee-Sachets sind voll recyclebar und auch das Plastik, in dem der Temial von Werk aus verpackt wird, ist weithin recyclebar (~95,0 % bio-based plastics).

Doch ist der Temial nach alledem wirklich 599,00 € wert? Aus der Perspektive unserer Testerinnen und Tester ist er das in der Tat, ja! Schließlich handelt es sich bei ihm um einen modernen Teevollautomaten, der sich – vor allem im Zusammenspiel mit der Temial-App – in puncto Funktionsreichtum nichts vormachen lässt. Außerdem: Mittlerweile ist doch auch niemand mehr über die noch viel höheren Preisen moderner Vollautomaten empört: Und wer anstelle von Espresso, Cappuccino und Co. eher mit einem erlesenen Tee vorliebnehmen will, sollte sich daher auch nicht von diesem Preis abhalten lassen.

Daher wird dem Temial von Vorwerk mit 94,8 % das Testurteil „sehr gut“ verliehen. Es handelt sich bei ihm um die beste Teemaschine, die bisher in einem Test des ETM TESTMAGAZINs vertreten war.

D. Soppoth

Fußnoten

1 Quelle: Deutscher Teeverband e. V., Hamburg, TEE ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR, 2019, S. 3 bis 5.

2 In der Tee-Entdecken-Box enthalten sind die Tees Darjeeling First Flush (7 Gramm), Fu Yu Bai Ming (7 Gramm), Grüner Rooibos (7 Gramm), Kakao Vanille (7 Gramm), Long Jing (7 Gramm), Milde Kräuter (7 Gramm), Minze-Zitrus (6 Gramm), Orange-Sanddorn (7 Gramm), Rose-Lemongras (7 Gramm) und Tie Guan Yin (7 Gramm). Aus jedem Temial-Tee-Sachet lassen sich 500 bis 2.000 Milliliter Tee schöpfen, je nachdem, wie viele Male man den Tee wiederverwenden kann (maximal vier Mal).

3 Da der Temial von Vorwerk zum jetzigen Zeitpunkt nur in Deutschland und China vertrieben wird, ist die Bedienungsanleitung auch nur deutsch-, englisch- und chinesischsprachig (Mandarin). Vorwerk will mit der Zeit aber weitere Sprachen nachpflegen.

Getestete Produkte

  • Vorwerk Temial 1.0

Diesen Artikel können Sie kostenlos im Portable Document Format/PDF downloaden.

Hinweis: Sie können alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs auch über unsere Artikel-Flatrate lesen.