LG Styler (S3RERB) Dampfschrank im Test

Die moderne Art der Wäschepflege

26. Juli 2018

Ob man sich nun in ein Sakko aus erlesener italienischer Wolle oder in ein Hemd aus vornehmem Leinen hüllt – die Wäsche muss am Ende eines jeden Tages regelmäßig wieder in die Waschmaschine wandern; und zwar auch dann, wenn sie nicht verschmutzt worden ist, sondern nur ihre ursprüngliche Frische verloren und vom Sitzen und/oder Stehen leichte Falten davongetragen hat. Mit dem Styler, einer Innovation des südkoreanischen Herstellers LG, sollen solche Waschgänge nun endlich entbehrlich werden. Der Styler arbeitet mit einer modernen Wärmepumpen-Technologie und pflegt waschbare wie nicht-waschbare Textilien in ebenso schneller wie schonender Art und Weise; je nachdem, wie empfindlich das jeweilige Gewebe ist, lässt sich mit oder ohne Wasserdampf vorliebnehmen. Hierdurch sollen sich zur selben Zeit auch Falten einebnen lassen. Wie sich der Styler aber in der Praxis handhaben lässt, wie wirksam er welche Arten von Textilien pflegt, wie laut oder leise er arbeitet und wie viel Strom er jeweils aus dem Stromnetzwerk schöpft, haben wir im Einzelnen geprüft.

geraet LG Styler (S3RERB)

Mit dem Styler will LG die regelmäßige Wäschepflege erleichtern. Er soll Falten in den verschiedensten Textilien einebnen und den natürlichen, von Schweiß und Co. herrührenden Odor, der sich mit der Zeit im Gewebe absetzt, eliminieren. Hierzu kann der Styler aus dem speziellen TrueSteam™-System schöpfen und die Textilien in bestimmten Modi gleichmäßig abdampfen. Soll die Wäsche zur selben Zeit auch noch aromatisiert werden, lässt sich ein Filter mit Aroma-Tüchern (AROMA SHEETS) versehen; deren Aroma breitet sich dann, vom Dampf getragen, einheitlich im Styler aus und lässt die Wäsche so wie nach der Beendigung eines Waschgangs riechen. Die Wärmepumpen-Technologie (Digital Inverter, mit einer 10-jährigen Garantie von LG) erlaubt schließlich auch die Trocknung aller zu pflegenden Textilien. Wir haben geprüft, wie der Styler mit leichte(re)n Textilien (Seide, Synthetik usw.) einerseits und schwere(re)n Textilien (Baumwolle ohne Synthetik/mit einem Synthetikanteil von maximal 5 %, Alpaka-, Kaschmir- und Merinowolle, Leinen usw.) andererseits auskommt und ob sich mit ihm nur leichte(re) oder auch schwere(re) Falten einebnen lassen.

Die wichtigsten Merkmale

  • Kapazität der Hängeeinrichtung: >3 Textilien
  • Kapazität der Hosenpresse: 1 Hose
  • Modi: 10 (davon: 2 downloadbare Modi)
  • Rotation der Hängeeinrichtung: maximal 180 U/min

Das Wichtigste

Für wen geeignet
Für all diejenigen, die leichte bis normal-schwere Falten aus ihren Textilien verschwinden lassen und ihnen gleichzeitig neue Form und Frische verleihen wollen – in einer vollkommen schonenden Art und Weise.

Interessant
In den Modi, in denen das Gewebe abgedampft wird (REFRESH und SANITARY), sollte man nur (maschinell oder von Hand) waschbare Textilien verwenden. Für nicht-waschbare Textilien lassen sich aber immer noch die anderen Modi heranziehen.

Aufgefallen

Mit dem SANITARY-Modus kann ein Großteil der Bakterien (circa 99,9 %) eliminiert werden; aus diesem Modus schöpfen vor allem auch Allergiker/-innen einen erheblichen Mehrwert.

Technik im Detail

geraet

Der Styler erinnert konzeptionell an einen modernen (Wärmepumpen-)Trockner: Am Boden des Innenraums sitzt der Frischwasser-Tank A mit einem Maximalvolumen von 1.500 ml; hierdurch wird ein naher Wasseranschluss obsolet. Der Tank lässt sich dank einer Mulde an der Front leicht aus seinem Fach herausziehen (und späterhin wieder hineinschieben); durch einen ovalen Einlass lässt er sich mühelos mit Frischwasser speisen. Den Füllstand kann man i. Ü. auch von außen problemlos ablesen. Weiter oben sitzt schließlich das Kardinalselement des Stylers: Der Auslass des TrueSteam™-Systems B. Mit diesem System verdampft das Modell das Frischwasser und stößt den Wasserdampf anschließend nach oben aus – hin zu den zu pflegenden Textilien. Der Wasserdampf kann dadurch auch Gerüche aus den Aroma-Tüchern (AROMA SHEETS) im Aroma-Filter mitnehmen und einheitlich verteilen. Das System schöpft den Wasserdampf später wieder ab und leitet ihn durch einen Filter C in den Altwasser-Tank. Maximal drei Textilien können zur selben Zeit in die Hängeeinrichtung D eingehängt werden; ein starkes, mit ihr verknüpftes Rotorsystem lässt die Textilien mit bis zu 180 U/min rotieren und stellt dadurch sicher, dass der Wasserdampf alle Fasern erreichen kann. Alle Funktionen lassen sich über ein von außen erreichbares Bedienpanel E mit sieben kapazitiven Tasten (Touch) ansteuern. Die Zeichen (Symbole usw.) heben sich dank ihrer weißen Farbe vom dunklen Grund ab und lassen sich so bei allen Lichtverhältnissen leicht ablesen.

Allgemeines

Der Styler sticht nicht nur durch seine eindrucksvollen Maße von 185,0 x 44,5 x 58,5 cm (H x B x T), sondern auch durch sein exklusives Äußeres hervor: Farblich erschöpfen sich die Seiten in einem neutralen Weiß, während die Vorderseite von verschiedenen Braunnuancen geprägt ist; die Farben erinnern hierdurch an charaktervolles Walnussbaumholz. Die Seiten schließen jeweils mit einem 25 mm (B) messenden Balken aus eloxiertem Aluminium ab und arrondieren so den edlen Gesamteindruck. Das Modell ist – alles in allem – in einer ansehnlichen Art und Weise verarbeitet und die einzelnen Materialien sind ordentlich miteinander verbunden worden; nur vereinzelt lassen sich nicht vollkommen einheitliche Spaltmaße ausmachen.

Mit 83,0 kg ist das Modell außerordentlich schwer, sodass LG in der deutschsprachigen Dokumentation (S. 18) selbst empfiehlt, es mit mindestens zwei Personen auszurichten. Schließlich muss es vollkommen ebenmäßig und stabil stehen, um Schwingungen während des Betriebs zu vermeiden. Falls der Fußboden nicht eben sein sollte, kann dies durch die vorne gelegenen Stell-Füße ausgeglichen werden; ein geeigneter Schlüssel, mit dem sich die Stell-Füße jeweils einzeln in der Höhe anpassen lassen, ist im Zubehör enthalten. Sollte das Modell auch hiernach noch nicht ebenmäßig stehen, lassen sich zwei weitere, wiederum eigens anpassbare Stell-Füße hinten installieren. Man sollte es übrigens nur an einem Ort verwenden, an dem es ausreichend Freiraum zu allen Seiten hin (mindestens 50 mm) und nach oben hin (mindestens 200 mm) hat.

zubehoer1Der Styler kommt mit zwei (2) normalen Bügeln, einem (1) speziellen (Hosen-)Bügel, einem (1) Kippschutz-Set, einem (1) Schlüssel, um die Stand-Füße in ihrer Höhe zu verstellen, einer (1) Einschubebene, einer (1) Schale, um herabtropfendes Wasser zu sammeln und 20 Aroma-Tüchern (AROMA SHEETS).

Die Tür lässt sich mit ihrer linksseitig gelegenen Mulde leichtgängig handhaben; und mit einem Maximalwinkel von über 90 ° können auch sehr ausladende Textilien, wie bspw. Mäntel, problemlos eingehängt werden. Die Tür ist innen mit mit (Weich-)Gummi versehen; dieses verhindert, dass Wasser bzw. Wasserdampf aus dem Innenraum nach außen gelangen kann.

bild1Auch die (Haupt-)Tür bietet eine Mulde, an der sie sich leicht nach vorne ziehen lässt.

Dank einer maximalen Höhe von 105 cm (mit Einschubebene, s. u.) bzw. 130 cm (ohne Einschubebene, s. u.) können die allermeisten Textilien in den Innenraum eingehängt werden; selbst Mäntel erweisen sich hier nicht als problematisch.

bild10Die Einschubebene kann rückseitig eingehängt werden; dadurch lässt sich der Innenraum auch in der Höhe voll ausschöpfen (130 cm anstelle von 105 cm).

Der Styler bietet eine circa 37,3 x 34,3 cm (B x T) messende, metallische Einschubebene, die im unteren Drittel des Innenraums eingelegt oder – wenn sie im jeweiligen Zeitpunkt nicht verwendet werden soll – rückseitig eingehängt werden kann. Mit ihr lassen sich auch solche Textilien, die nicht normal eingehängt werden können, ohne weiteres behandeln. So lassen sich bspw. Teddybären und Co. gleichmäßig abdampfen; das verleiht ihnen eine erquickliche Frische.

bild7

betrieb4 Die beiden (Alt-/Frisch-)Wasser-Tanks sitzen am Boden des Innenraums und lassen sich ohne weiteres erreichen; dank spezieller Mulden kann man sie leicht nach oben herausziehen (und später ebenso leicht wieder hineinsetzen).

Am Boden des Stylers ist schließlich ein Fach gelegen, in das die beiden, jeweils 13,5 x 26,5 x 7,5 cm (B x H x T) messenden (Alt-/Frisch-)Wasser-Tanks nebeneinander einzuschieben sind. Der Frischwasser-Tank bietet ein Maximalvolumen von 1.500 ml und lässt sich dank seines großzügigen, ovalen Einlasses (3,0 x 4,0 cm [B x H]) auch leicht mit Wasser füllen. Nach durchschnittlich drei Zyklen in einem mit Wasser bzw. Wasserdampf arbeitenden Modus ist das Wasser aber schon größtenteils ausgeschöpft.

betrieb6 Der Wasser-Tank bietet ein Maximalvolumen von 1.500 ml; eine mit MAX versehene Linie weist den maximalen Füllstand auch in einer leicht erkennbaren Art und Weise aus. Ein Warnhinweis setzt außerdem darüber in Kenntnis, dass der Styler ausschließlich mit normalem, reinem Wasser verwendet werden sollte.

Dem Modell sind zwei Bügel beigelegt worden, die aus stabilem (Hart-)Plastik bestehen und den Textilien dank leicht rauer Gummipads an ihren Enden sicheren Halt vermitteln. Es können allerdings auch andere Bügel herangezogen werden; hier empfehlen sich alle aus geeignetem Material 1 bestehenden Bügel, deren Haken dünner als 4 mm sind und die daher ohne weiteres in die Schlitze der Hängeeinrichtung (s. u.) eingehängt werden können.

zubehoer2Die leicht rauen Gummipads an den Enden halten die Textilien sicher an Ort und Stelle – sie rutschen auch bei den maximal 180 U/min. nicht hin und her.

Die Hängeeinrichtung an der Oberseite des Innenraums bietet 5 verschiedene Schlitze, in die jeweils ein Bügel eingehängt werden kann; maximal können drei Bügel gleichzeitig eingehängt werden. Werden die Textilien in die äußeren (1. und 5.) und/oder in den mittleren (3.) Schlitz eingehängt, besteht ein Winkel von 90 ° zwischen den Textilien und der Tür. Handelt es sich nun aber um sehr ausladende Textilien (wie bspw. Mäntel), die – würden sie in diese Schlitze eingehängt – die Tür von innen berühren würden, sollte man mit den anderen (2. und 4.) Schlitzen vorliebnehmen; dann ist ein Winkel von circa 45 ° zwischen den Textilien und der Tür gegeben.

Die Hängeeinrichtung ist allerdings noch mehr als das: Mit einem starken Rotorsystem hält es die eingehängten Textilien mit bis zu 180 U/min in Bewegung. Dadurch werden alle Fasern gleichmäßig von dem Wasserdampf erreicht.

In der Türinnenseite ist schließlich die Hosenpresse verbaut worden. Durch maßvollen Druck lässt sie sich von der Tür abziehen (und späterhin wieder an Ort und Stelle arretieren). Sie ist nur mit maximal 96,0 x 110,0 cm (B x H) messenden Hosen kompatibel; doch auch den Maßen nach geeignete Hosen lassen sich nur mit Geschick ordentlich einspannen. Die Hosenpresse kann nicht nur zur Faltenbeseitigung verwendet werden, sondern auch, um der Hose charakteristische Faltenlinien einzupressen (bspw. sog. Bügelfalten).

bild3Die Hosenpresse lässt sich durch maßvollen Druck lösen.

bild8 Die Hosenpresse ist nur mit maximal 96,0 x 110,0 cm (B x H) messenden Hosen kompatibel. Größere Hosen müssen normal eingehängt werden.

bild5Die Hosenpresse bietet drei verschieden hoch positionierte Haken, um die Hose optimal ausrichten zu können.

Das Modell bietet ein von außen erreichbares, 19,5 x 9,5 cm (B x H) messendes Bedienpanel, das mit sieben kapazitiven Tasten (ON/ OFF, REFRESH, SANITARY, GENTLE DRY, SPECIAL CARE, DELAY START und START/ PAUSE) versehen ist. Die Tasten SANITARY, GENTLE DRY, SPECIAL CARE und DELAY START sind jeweils mit zwei verschiedenen Funktionen verknüpft. Die primäre Funktion lässt sich durch einen kurzen, die sekundäre Funktion durch einen mindestens drei Sekunden dauernden Druck ein-/ausschalten. 2 Hier kann man die Tastensperre (CONTROL LOCK) ein-/ausschalten, den Ton ein-/ausschalten (SOUND ON/ OFF), einen Fehler analysieren (SMART DIAGNOSISTM) und das Nachtprogramm auswählen (NIGHT CARE).

bedienfeld1 Die kapazitiven Tasten (Touch) sind sehr empfindlich; nur ab und an mussten wir sie mehrere Male berühren, um den jeweiligen Modus auszuwählen.

Manche Modi bieten übrigens spezielle Submodi, die sich durch wiederholten Druck der jeweiligen Taste nacheinander durchwählen lassen: Im REFRESH-Modus sind das bspw. drei verschiedene Submodi, die an das Gewicht der Textilien anknüpfen: LIGHT, NORMAL und HEAVY>; im SANITARY-Modus sind es nur NORMAL und HEAVY und im GENTLE DRY-Modus sind es schließlich NORMAL, DELICATES und TIME DRY (ein Submodus mit individuell einstellbarer Trocknungsdauer).

bedienfeld2 Das Bedienpanel ist in einer ordentlichen Art und Weise strukturiert worden; auch lassen sich die weißen Zeichen (Symbole usw.) bei allen Lichtverhältnissen leicht ablesen.

Nach dem Start stellt das Modell den Namen der jeweiligen Phase in leicht ablesbarer Art und Weise dar: PREPARING (1.), HEATING (2.), STEAMING (3.), SANITIZING (4.) und schließlich DRYING (5.). Daneben wird außerdem die noch verbleibende Zeitspanne in Minuten angegeben. In der 1. Phase (PREPARING) wird das Wasser im Tank erhitzt, in der 2. Phase (HEATING) wird die Temperatur im Innenraum erhöht, um den Wasserdampf noch wirksamer zu machen, in der 3. Phase (STEAMING) wird der Wasserdampf ausgegeben, in der 4. Phase (SANITIZING) werden Bakterien eliminiert und in der 5. Phase (DRYING) wird das Wasser aus den Textilien abgeschöpft. Nur der SANITARY-Modus spielt übrigens alle Phasen nacheinander durch; im REFRESH-Modus sind es nur die PREPARING-, die STEAMING– und die DRYING-Phase und im GENTLE DRY-Modus ist es allein die DRYING-Phase.

bild13 Light: Textilien aus sehr leichtem Gewebe sollten normalerweise nur im REFRESH-Modus (LIGHT) behandelt werden.
Heavy: Für schwere Gewebe (bspw. Leinen) wiederum ist der REFRESH-Modus (HEAVY) heranzuziehen.
Normal: Gewebe mit normalem Gewicht (bspw. solche mit einem maßvollen Synthetikanteil) können im REFRESH-Modus (NORMAL) behandelt werden.

Des Weiteren bietet das Modell einen 13,7 x 6,7 cm (B x T) messenden Aroma-Filter am Boden des Innenraums, in den spezielle Aroma-Tücher (AROMA SHEETS) eingelegt werden können. Die Filterlamellen lassen sich übrigens leichtgängig verschieben und so einstellen, wie stark die Textilien später riechen sollen. Mit dabei sind 20 Tücher mit ausgeprägtem Jasminaroma. Diese Tücher lassen sich nach gegenwärtigem Stand in Deutschland zwar nicht nacherwerben; LG empfiehlt in der deutschsprachigen Dokumentation (S. 26) allerdings, geeignete Wattepads eigens zu aromatisieren, bspw. mit einem milden Eau de Toilette. Im Test nahm das Gewebe den jeweiligen Geruch sehr gleichmäßig an.

betrieb1 Der Styler kommt mit 20 speziellen Aroma-Tüchern (AROMA SHEETS), mit denen sich die Textilien aromatisieren lassen.

betrieb2 Hierzu werden die Aroma-Tücher in den aus (Hart-)Plastik bestehenden Aroma-Filter eingelegt; hier empfiehlt sich ein Blick in die deutschsprachige Dokumentation.

betrieb3 Wie intensiv die Textilien aromatisiert werden sollen, lässt sich über das Schiebeelement am Aroma-Filter bestimmen.

Das Modell kommt mit einer deutsch-, englisch-, italienisch- und niederländischsprachigen Dokumentation, die in einer außerordentlich detaillierten und dennoch leicht verständlichen Art und Weise alle wesentlichen Themen abhandelt; die deutschsprachige Dokumentation allein zählt schon 46 Seiten (DIN A5, d. h. 14,8 x 21,0 cm [B x H]). Das Verständnis wird durch die vielen, jeweils an geeigneter Stelle eingepflegten Graphiken noch weiter erleichtert.

Funktionsspektrum

Wir haben alle Funktionen des Modells voll ausgeschöpft und anhand vieler verschiedener Textilarten 3 geprüft, ob und in welchem Maße die einzelnen Modi ihren jeweiligen Zweck, wie bspw. die Beseitigung von Falten, erreichen können.

Wodurch allerdings zeichnen sich die jeweiligen Modi aus? Der REFRESH-Modus dient der Behebung von Gerüchen und der Beseitigung von Falten; jeder Zyklus schließt mit einer schonenden Trocknungsphase ab. Der Modus arbeitet mit Wasserdampf, sodass man ihn nur bei waschbaren Textilien verwenden sollte. Für nicht-waschbare Textilien, wie bspw. Seide, bietet das Modell aber den GENTLE DRY-Modus: Er dient demselben Zweck wie der REFRESH-Modus, arbeitet allerdings ohne Wasserdampf. Art und Ausmaß der Faltenbeseitigung ähnelten einander in beiden Modi, waren im REFRESH-Modus aber dank des Wasserdampfes noch einmal stärker ausgeprägt: Leichte(re) Falten verschwanden ein jedes Mal vollkommen, während schwere(re) immerhin in wahrnehmbarem Maße vermindert wurden. Natürlich spielt hier aber auch das jeweilige Material mit ein; so ließ sich bspw. leichtes Gewebe eher einebnen als schweres. Auch konnten Falten leichter bei Textilien mit maßvollem Synthetikanteil (maximal 5 %) behoben werden als bei solchen ohne synthetisches Material.

Der SANITARY-Modus empfiehlt sich zur Beseitigung von Bakterien und Co.; auch hier schließt jeder Zyklus mit einer Trocknungsphase ab. Die Temperaturen werden in diesem Modus allerdings so hoch, dass man ihn lieber nicht bei empfindlichen Textilien heranziehen sollte.

Für die Trocknung im GENTLE DRY-Modus sollten die Textilien nicht vollkommen nass sein; es empfiehlt sich vielmehr, sie vorab auszuschütteln. Ansonsten kann sich zu viel Wasser im Styler absetzen und die Trocknungsleistung vermindern. Im Test hat sich die Trocknungsleistung als großartig erwiesen: Wir konnten den Wasseranteil in den geprüften Textilien (s. o.) um durchschnittlich 99,0 % vermindern.

bild14Herabtropfendes Wasser sammelt sich in einer speziellen Schale aus (Hart-)Plastik; es empfiehlt sich, diese Schale nach jedem Zyklus einmal auszuleeren.

Mit der DELAY START-Funktion lässt sich der Startzeitpunkt eines Zyklus nach vorne verschieben, sodass man zum jeweils geeigneten Zeitpunkt warme, wohlriechende Wäsche zur Hand haben kann. Nach der Auswahl eines Modus ist die DELAY START-Taste zu drücken und die Zeit anschließend durch weiteren Tastendrücke einzustellen; mit jedem Tastendruck schiebt sich die Zeit jeweils um eine Stunde nach vorne (minimal 3 h, maximal 19 h).

Im REFRESH-Modus (NORMAL) maßen wir einen durchschnittlichen Stromverbrauch von 552,4 W. Ein voller, 29 Minuten dauernder Zyklus ist also mit Stromkosten i. H. v. circa 0,08 € verknüpft (bei einem Strompreis von 29,42 Cent pro kWh).

Mit einem durchschnittlichen Schalldruckpegel von 38,7 dB(A) arbeitet das Modell im REFRESH-Modus (NORMAL) sehr leise; nur vereinzelt werden Maximalschalldruckpegel von 43,1 dB(A) erreicht.

Praxistest – Ergebnisse auf einen Blick

test ol Sakko (Sitzfalten)
Sakkos (aus italienischer Wolle, 100er-, 120er- und 140er-Qualität) verloren im REFRESH-Modus (NORMAL) einen Großteil der Falten; starke Falten wurden in erheblichem Maße vermindert und waren anschließend nur noch aus nächster Nähe erkennbar.

test ol Hose (Bügelfalten)
Gleichermaßen verhielt es sich mit Hosen (aus italienischer Wolle, 100er-, 120er- und 140er-Qualität); auch hier sind die allermeisten Falten im REFRESH-Modus (NORMAL) verschwunden.

test ol Leinen
Textilien aus schwerem Leinen ließen sich im REFRESH-Modus (HEAVY) nicht vollkommen einebnen; die vorhandenen Falten wurden aber vermindert.

test ol Baumwolle
Textilien aus reiner Baumwolle verloren nie alle Falten; sie wurden aber immer sichtlich vermindert.

test ol Mischgewebe (Baumwolle/Elasthan)
Misch-Textilien mit einem Synthetikanteil von maximal 5 % verloren den Großteil ihrer Falten: Leichte(re) Falten verschwanden vollkommen; nur die schwersten ließen sich anschließend noch erkennen.

test ol Mischgewebe (Baumwolle/Polyester)
Auch hier ließ sich ein Großteil der Falten einebnen; der Synthetikanteil von maximal 5 % macht es dem Styler hier weitaus leichter.

Smart ThinQ™-App

app Der Styler kann über die Smart ThinQ™-App mit weiteren Modi bespielt werden; maximal zwei solcher Modi können zur selben Zeit installiert sein (unter DOWNLOADABLE1 und DOWNLOADABLE2)

Maximal zwei weitere Modi (DOWNLOADABLE1 und DOWNLOADABLE2) lassen sich übrigens vom Smartphone aus installieren: 4 Hierzu muss man das Smartphone vorab mit der Smart ThinQ™-App von LG bespielen. Diese kann man kostenlos aus dem App Store und dem Play Store herunterladen; sie ist also mit Smartphones und Tablet Computern mit iOS (ab iOS 9.0) und Android (ab Android 4.1) kompatibel. Nachdem die App installiert worden ist, muss man den Styler mit ihr verknüpfen. Dank moderner Near Field Communication-Technologie (NFC) muss man das Smartphone bzw. den Tablet Computer hierzu nur an das TAG ON-Symbol des Stylers halten. Danach lässt sich auch schon der jeweilige Modus auswählen; die Funktion eines jeden Modus wird mit einer Handvoll leicht verständlicher Zeilen beschrieben. Danach ist nur noch die am Ende stehende Fläche (TAG ON START) zu berühren, DOWNLOADABLE1 oder DOWNLOADABLE2 auszuwählen und das Smartphone bzw. der Tablet Computer wiederum an das TAG ON-Symbol des Stylers zu halten. Hierdurch vollzieht sich die Installation auch schon von selbst. Im Test ließen sich alle von uns geprüften Smartphones und Tablet Computer problemlos verwenden; die Installationen nahmen durchschnittlich nur 3 s in Anspruch. Der neu installierte Modus lässt sich schließlich über DOWNLOADABLE1 oder DOWNLOADABLE2 auswählen; leider wird hier nicht der spezielle Name des neu installieren Modus angegeben.

Reinigung

Das Modell kann sehr leicht gepflegt und gereinigt werden: Die äußeren und inneren Flächen lassen sich jeweils mit einem weichen Tuch abwischen; hier sollte man keinerlei Reinigungsmittel verwenden. Die Ausnahme bildet das vorderseitig gelegene Glas: Hier empfiehlt sich ein geeignetes Glasreinigungsmittel. Der Flusen-Filter sollte nach dem Ende eines jeden Zyklus gereinigt werden: Falls sich sehr viele Flusen in den Filterlamellen abgelagert haben sollten, kann man den Filter mit warmem Wasser und mildem Reinigungsmittel ausspülen. Genau so verhält es sich i. Ü. mit dem Aroma-Filter (s. o.). Schließlich muss auch das Wasserbehältnis regelmäßig gereinigt werden; schließlich schöpft das Modell aus ihm das Wasser, mit dem die Textilien behandelt werden.

Anmerkungen

1) Grundsätzlich sollten nur Modelle aus Holz vermieden werden, da das Wasser bzw. der Wasserdampf in die Fasern des Holzes gelangen und dadurch Schäden verursachen kann.

2) Hierüber setzt auch ein (nur) englischsprachiger Hinweis in Kenntnis („PRESS & HOLD 3SEC. FOR EXTRA FUNCTIONS“).

3) Wir haben leichte(re) und schwere(re) Textilien aus Baumwolle (ohne Synthetikanteil und mit einem Synthetikanteil von maximal 5 %), verschiedener Tierwolle (Alpaka, Kaschmir, Merino), Leder, Leinen und Seide herangezogen.

4) AIR FRESH, ATHLETIC UNIFORM/ EQUIPMENT, EXTRA PANTS CARE, RAINY DAY, READY TO GO, SHAWLS/ NECKTIES, SILENT MODE, SOFT TOYS, STATIC REMOVAL und WARM UP.

Standsicherheit

Maximale Stabilität lässt sich durch die in ihrer Höhe verstellbaren Füße erreichen; so kann man den Styler auch an Orten verwenden, die nicht vollkommen eben sind. Mit speziellen Pads lässt sich empfindlicher Boden schützen.

LG empfiehlt außerdem, den Styler mit der Wand zu verbinden; zu diesem Zweck ist ein spezielles Seilsystem vorhanden.

Ein metallischer Schlüssel, mit dem sich die Füße einzeln in der Höhe verstellen lassen, ist im Zubehör enthalten.

Kurzbewertung

Glätten:
4,5 von 5,0
Trocknen:
5,0 von 5,0
Handhabung:
4,5 von 5,0
Sicherheit:
4,5 von 5,0
Kapazität:
4,0 von 5,0
Verarbeitungsqualität:
4,5 von 5,0

Pro/Contra

  • Digital Inverter-Technologie (10-jährige Garantie)
  • TrueSteam™-Technologie
  • Smart ThinQ™-App
  • exzellenter Schalldruckpegel (durchschnittlich)
  • maßvoller Stromverbrauch (durchschnittlich)
  • schonende Wäschepflege mit/ohne Wasserdampf
  • maximal drei Textilien gleichzeitig (+ eine Hose in der Hosenpresse)
  • nicht alle Falten lassen sich rückstandslos einebnen

Technische Daten

Hersteller/Modell LG Styler (S3RERB)
Spannung des Akkus in V 21,9
Maße in cm (H x B x T) 185,0 x 44,5 x 58,5
Gewicht in kg 83
Maximale Kapazität in kg 5,2
Maximale Kapazität (Hängeeinrichtung) 3 Textilien
Maximale Kapazität (Hosenpresse) 1 Hose
Maximale Umdrehungszahl (Hängeeinrichtung) in U/min 180
Tasten kapazitiv (Touch)
Funktionen Wärmepumpen-Technologie, True Steam™-Technologie, Smart Diagnosis™-Technologie, Near Field Communication-Technologie (NFC)
Programme drei (3) Frische-Programme, zwei (2) Hygiene-Programme, zwei (2) Spezialpflege-Programme, drei (3) Trocken-Programme und maximal zehn (10) Download-Programme
Durchschn. Trocknungsleistung in %
Gemessen im GENTLE DRY-Modus (NORMAL) bei Textilien aus 100 % Baumwolle
99,0
Max. Lautstärke in dB(A)
Gemessen aus 1 m Distanz im REFRESH-Modus (NORMAL)
43,1
Durchschn. Lautstärke in dB(A)
Gemessen aus 1 m Distanz im REFRESH-Modus (NORMAL)
38,7
Durchschn. Stromverbrauch in W
Gemessen im REFRESH-Modus (NORMAL)
552,4
Stromverbrauch in W
Gemessen im REFRESH-Modus (NORMAL)

Bewertung

Hersteller/Modell % LG Styler (S3RERB)
Glätten 40 92,3
Leichte Textilien 30 92,0
Normale Textilien 20 92,0
Schwere Textilien 10 86,5
Textilien mit Synethik 40 94,0
Trocknen 20 96,5
Handhabung 20 93,3
Bedienung 50 92,0
Funktionsspektrum 35 94,0
Reinigung 10 96,0
Dokumentation 5 96,0
Sicherheit 10 95,6
Stabilität 40 92,0
Temperatur 60 98,0
Kapazität 5 86,5
Material-/Verarbeitungsqualität 5 92,0
Bonus/Malus +1,0 (Smart ThinQ™-App)
Preis in Euro (UVP) 2499,00
Durchschschnittlicher Marktpreis in Euro 1599,00
Preis-/Leistungsindex 16,94
Gesamtbewertung 94,3 % („sehr gut“)

Aufgefallen im Praxistest

Ab und an kann es zu kleinen Wasserrückständen an den Textilien kommen; sie verschwinden aber in Minutenstelle und hinterlassen insbesondere keine (Wasser-)Flecken.

Es lässt sich immer erkennen, welche Phase der Styler im jeweiligen Zeitpunkt durcharbeitet (hier: PREPARING).

Das Filtersystem kann ohne allzu viel Mühe gepflegt werden, s. o.

So haben wir getestet

Glätten

Hier wurden gleichmäßig mit leichte(re)n und schwere(re)n Falten versehene Textilien aller Art in den zur Faltenbeseitigung empfohlenen Modi behandelt und ermittelt, ob und ggf. in welchem Maße die Falten vermindert wurden. Es wurden Textilien leichte(re)n Gewebes (bspw. Seide und Synthetik) und solche schwere(re)n Gewebes (bspw. Baumwolle ohne Synthetikanteil/mit einem Synthetikanteil von maximal 5 %, Alpaka-, Kaschmir- und Merinowolle, Leder und Leinen) verwendet, um zu prüfen, ob und ggf. inwieweit die Wirksamkeit der Faltenbeseitigung auch von der Art des jeweiligen Gewebes abhängig ist.

Trocknen

Hier wurde die Trocknungsleistung in allen mit einer Trocknungsphase abschließenden Modi ermittelt und beurteilt; durch Wägung der zur Trocknung geeigneten Textilien vor dem Waschen, nach dem Waschen und nach den jeweiligen Trocknungsphasen. Aus den verschiedenen, Modus-spezifischen Trocknungsleistungen wurde die durchschnittliche Trocknungsleistung ermittelt.

Handhabung

Hier wurde geprüft, wie sich das Modell handhaben lässt. Hierzu wurden u. a. die Art und das Ausmaß sowie die Position der jeweiligen Tasten beurteilt — anknüpfend an den Horizont unserer Testerinnen und Tester (Links- und Rechtshänder). Hier spielte mit ein, wie sich die verschiedenen Funktionen des Modells ein-/ausschalten lassen, insbesondere wie empfindlich/nicht-empfindlich die Tasten hierbei sind und ob diese auch mit Öl-/Wasser-benetzten Händen zurechtkommen. Ferner wurde bewertet, ob und ggf. in welcher Art und Weise sich die jeweils aktiven/nicht-aktiven Funktionen einsehen lassen. Auch die Ablesbarkeit des Displays bei verschiedenen Lichtverhältnissen wurde erschöpfend geprüft (bzgl. Spiegelungen usw.). Fernerhin wurde das durch die verschiedenen Modi und Co. vermittelte Funktionsspektrum beurteilt, unter Würdigung der jeweils pflegbaren Textilien/Textiliarten und des Nutzens, der sich in praxi aus den jeweiligen Modi schöpfen lässt. Da auch das Modell selbst regelmäßig gereinigt/gepflegt werden muss, wurde schließlich auch dies bewertet; hier wurde geprüft, ob sich die einzelnen Elemente des Modells selbständig säubern lassen und ggf. mit welchem Arbeits-/Zeitpensum die Reinigung verknüpft ist. Da sich die Handhabung nach sorgfältiger Lektüre der deutschsprachigen Dokumentation erschließen sollte, haben wir auch diese geprüft und anknüpfend an ihre äußere (graphische/typographische) und innere (inhaltliche) Gestaltung beurteilt.

Sicherheit

Hier wurde beurteilt, ob und ggf. in welchem Maße sich die bestimmungsgemäße Nutzung und eine nicht vollkommen abwegige bestimmungswidrige Nutzung als gefährlich erweisen kann. Hierzu haben wir u. a. die jeweiligen (Maximal-)Temperaturen an den von außen erreichbaren Elementen des Modells ermittelt; hiermit verknüpft haben wir auch geprüft, ob und ggf. in welchem Maße heißer Wasserdampf während der bestimmungsgemäßen Nutzung nach außen gelangt. Schließlich haben wir noch ermittelt, wie stabil das Modell während der bestimmungsgemäßen Nutzung steht — sowohl über ebenem als auch über nicht-ebenem Boden.

Kapazität

Hier wurde ausschließlich bewertet, wie viele Textilien welcher Art gleichzeitig gepflegt werden können.

Material/-Verarbeitungsqualität

Hier wurde nicht nur die Qualität der jeweiligen Materialien, sondern auch der Art und Weise, in der die Materialien miteinander verbunden worden sind, beurteilt. Wir haben insbesondere geprüft, ob und ggf. in welchem Maße von Werk aus Makel gegeben waren und/oder solche durch die bestimmungsgemäße Nutzung im Test entstanden sind.

Fazit

Der LG Styler (S3RERB) ist außerordentlich leicht zu handhaben und vermittelt all denen einen wahren Mehrwert, die ihre Textilien in einer schnellen, schonenden Art und Weise pflegen (und hiermit verknüpft auch leichte bis normal-schwere Falten einebnen) wollen.

Das Funktionsspektrum ist an sich schon üppig und erlaubt es, die allermeisten waschbaren und nicht-waschbaren Textilien in einer wirksamen Art und Weise zu pflegen; wer allerdings manch Funktion vermisst, kann sie ggf. aus der intuitiv verständlichen Smart ThinQ™-App schöpfen. Hier erschließen die herunterladbaren Modi (DOWNLOADABLE1 und DOWNLOADABLE2) nochmals ein Mehr an Funktionalität und erlauben es, den Styler an die individuellen Nutzungsgepflogenheiten anzupassen.

Der Styler weiß sich auch durch die in den meisten Modi erreichbare Faltenbeseitigung auszuzeichnen; das Ausmaß der Faltenbeseitigung ist allerdings nicht nur von der Art der Falten (leichtere und/oder schwerere Falten), sondern selbstverständlich auch von der Art des Textils (leichtere und/oder schwerere Gewebe mit/ohne Synthetikanteil) abhängig. Alles in allem ließen sich aber leichte(re) Falten, die sich bei normaler stehender und/oder sitzender Tätigkeit einprägen, ein jedes Mal mit den geeigneten Modi einebnen. Freilich sind diejenigen Modi, in denen die Textilien abgedampft werden, am wirksamsten.

Die Trocknungsleistung des Stylers hat sich in allen Modi als exzellent erwiesen; bei vielen der von uns verwendeten Textilien/Textilarten stand sie derjenigen eines modernen Trockners nicht bzw. nicht in erheblichem Maße nach.

Dabei arbeitet der Styler auch noch außerordentlich schnell und ist daher auch zur eher spontanen Wäschepflege geeignet: So nimmt der regelmäßig verwendete REFRESH-Modus nur 20 (LIGHT), 29 (NORMAL) oder 59 (HEAVY) Minuten in Anspruch. Er ist mit durchschnittlich 38,7 dB(A) schließlich so leise, dass er nicht einmal während des Arbeitens als störend empfunden wurde.

Mit 94,3 % erreicht der LG Styler (S3RERB) das Testurteil „sehr gut“.

D. Soppoth

Die Smart ThinQ™-App
…im Praxistest

Nach dem Start der Smart ThinQ™-App ist sie mit dem Styler zu verbinden; zu diesem Zweck ist das PLUS-Symbol in der App zu berühren und anschließend der Styler (in der Liste: WASCHPRODUKTE) auszuwählen.

Die App will anschließend wissen, ob der zu verbindende Styler mit einem TAG ON-Symbol versehen ist. Dies ist bei dem von uns geprüften Modell der Fall, sodass man hier weitermachen kann.

Danach ist das Smartphone bzw. der Tablet Computer an das TAG ON-Symbol des Stylers zu halten; per Near Field Communication (NFC) verknüpft sich die App hierdurch mit dem Styler.

Der solchermaßen verbundene Styler lässt sich anschließend über die App auswählen.

Mit einem weiteren Tippen lässt sich schließlich die Liste an downloadbaren Modi einsehen.

Die einzelnen Modi ordnen sich in vier Gruppen (KNITTERFALTEN/GERÜCHE, GEWEBEPFLEGE, UMWELT und TROCKENHEIT) ein.

In jeder Gruppe sind verschiedene Modi enthalten, deren Zwecke sich durch die normalen Modi nicht bzw. nicht ideal erreichen lassen.

Nach der Wahl eines Modus erklärt die App in einer verständlichen Art und Weise, wodurch er sich auszeichnet.

Abschließend lässt sich noch einstellen, ob dieser unter DOWNLOADED1 oder DOWNLOADED2 gespeichert werden soll.

Getestete Produkte

  • LG Styler (S3RERB)

Diesen Artikel können Sie kostenlos im Portable Document Format/PDF downloaden.

Hinweis: Sie können alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs auch über unsere Artikel-Flatrate lesen.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de