8 Glättbürsten im Vergleich

Glattes und geschmeidiges Haar innerhalb kürzester Zeit

26. Juli 2018

Das Styling nimmt sowohl bei Frauen als auch bei Männern viel Zeit in Anspruch. Gerade die Haare erweisen sich hier immer wieder als problematisch; ihrer Herr zu werden, ist alles andere als leicht – vor allem mit Krausen, Locken oder Wellen. Erst nach dem Kämmen kann man sich ans Glätten machen; und hier muss jede Strähne einzeln bearbeitet werden. Ein schnelleres Ergebnis versprechen Glättbürsten. Mit ihnen wird das Haar in nur einem Zug gekämmt und geglättet, was zu einem natürlichen Aussehen verhelfen soll. Auch abstehende Haare sollen mit diesen Bürsten gebändigt werden. In unserem Test haben wir 8 solcher Glättbürsten geprüft und verraten, ob sie tatsächlich mit einem modernen Glätteisen konkurrieren können.

Gerade in den Sommermonaten sehen viele Menschen nach der Haarwäsche davon ab, einen Fön zur Hand zu nehmen. Die schonende Trocknung an der Luft ist zwar gut für das Haar, macht das anschließende Styling jedoch umso schwerer, da sich die Haare nur noch mit viel Mühe in Szene setzen lassen. Mit einer Glättbürste ist das hingegen kein Problem. Mit einer solchen werden das Kämmen und das sich normalerweise daran anschließende Glätten miteinander verknüpft; und das erleichtert die Arbeit immens. Darüber hinaus bleibt mit ihnen das Volumen im Haar erhalten, was sich in einem natürlichen Look äußert. Die meisten Modelle erlauben die Wahl einer zur jeweiligen Haarstärke und -struktur passenden Temperatur. Neben vielen Frauen verwenden auch immer mehr Männer die Glättbürsten, um ihr Barthaar zu stylen.

Aufbau & Funktion

schemaDarstellung in °C

Glättbürsten oder auch Glättungsbürsten sind eine Art Kombination aus Glätteisen und Haarbürste. Der Vorteil gegenüber einem Glätteisen ist die deutlich einfachere Handhabung. Mit einem Glätteisen wird das Haar idealerweise zuerst durch eine Bürste und dann im selben Arbeitsschritt durch die Heizplatten geführt. Das ist umständlich und erfordert immer zwei Hände. Mit einer Glättbürste werden diese Schritte vereint. Während die Bürste mit nur einer Hand durch das Haar geführt wird, kämmt und glättet sie in einem Schritt. Das spart besonders in den Morgenstunden wertvolle Zeit ein.

Die meisten Glättbürsten bieten eine mehrstufige Temperaturwahl A. So lässt sich die Bürste an die eigene Haarbeschaffenheit anpassen. Denn nicht jedes Haar verträgt gleich hohe Temperaturen. Gerade dünnes und beanspruchtes Haar sollte nicht bei zu hohen Temperaturen geglättet werden. Hilfreich ist auch eine Tastensperre, sodass die getroffenen Einstellungen nicht beim Hantieren mit der Bürste versehentlich verstellt werden können.

Das Kabelgelenk B aller getesteten Glättbürsten ist um 360° drehbar, was ein Verdrehen beim Stylen verhindern soll. Je nachdem, wo man die Glättbürste einzusetzen plant, sollte man auch die Länge des Kabels in Erwägung ziehen. Denn ist die benötigte Steckdose nicht in Reichweite, kann das Stromkabel gegebenenfalls zu kurz sein und die Bewegungsfreiheit beim Glätten C der Haare einschränken.

Praxis

Die Borsten der Glättbürsten sind größtenteils mit kleinen Heizplatten D versehen. Diese bestehen meist aus Keramik oder sind mit Keramik beschichtet, um die Haarstruktur zu schonen. Mit jedem Zug durch das Haar gelangen schmale Strähnen an diese Heizelemente. Bei sehr krausem Haar sollte für bestmögliche Ergebnisse die jeweilige Strähne an den Spitzen straff gezogen werden, während die Bürste durch das Haar gleitet. So lassen sich die Haare schneller glätten. Viele Modelle warten auch mit einer Ionen-Funktion E auf. Diese soll die statische Aufladung des Haare (sog. Frizz) verhindern, sodass das Haar gleichmäßig anliegt und einen schönen Glanz aufweist.

Das Ergebnis mit der Glättbürste unterscheidet sich von dem eines Glätteisens. Bei der Verwendung einer Glättbürste bleibt das Volumen im Haar erhalten, sodass das Ergebnis natürlicher aussieht als bei der Nutzung eines Glätteisens.

Alle getesteten Glättbürsten sollten ausschließlich bei trockenem Haar angewendet werden. Zur Nutzung auf nassem (oder auch nur feuchtem) Haar sind sie nicht geeignet. Ebenfalls sollte bei der Anwendung bedacht werden, dass die Geräte mit hohen Temperaturen arbeiten. Eine Abschaltautomatik sorgt bei allen Geräten für die nötige Sicherheit. Sollte vergessen werden, eines der Geräte auszuschalten, so tut dies die Abschaltautomatik nach spätestens 60 Minuten.

Ausstattung – auf einen Blick

Für jeden Haartyp lässt sich eine geeignete Temperatur wählen.
Der Griff sollte sicher in der Hand liegen und das Kabelgelenk drehbar sein, sodass sich die Bürste leicht handhaben lässt.
Das Modell von ikoo bietet optional heizbare Seitenelemente, sodass sich auch Locken formen lassen.
Die Borsten sind mit keramikbeschichteten Heizelementen versehen.
Viele Modelle bieten zusätzlich eine Ionen-Funktion, um die statische Aufladung der Haare zu neutralisieren.

Getestete Produkte

  • Beurer HS 60 Glättungsbürste
  • Efalock Easy Straight Brush
  • Melissa INFINITY 16-65-0110
  • Remington Glättbürste CB7400
  • Rowenta Glättbürste IONIC elite CF57112F0
  • Sichler Beauty Elektrische Keramik-Glättbürste NX9190
  • Unold 87450 HAARGLÄTTBÜRSTE
  • ikoo e-styler pro – platinum white