10 Filterkaffeemaschinen mit Mahlwerk im Test 2019

Frisch gemahlen – für volle ­Aromenvielfalt

30. Mai 2019

Obwohl klassische Filterkaffeemaschinen neben modernen Kaffeevollautomaten und Kaffeekapsel- bzw. Kaffeepadmaschinen vor allem unseren jüngeren Generationen schon leicht altbacken erscheinen müssen, zählen sie noch immer zu den am weitesten verbreiteten Kaffeemaschinen in Deutschland: Während in circa 84,7 % aller deutschen Haushalte eine Kaffeemaschine steht, handelt es sich bei 60,4 % von ihnen um eine Filterkaffeemaschine; Kaffeevollautomaten und Kaffeekapsel- bzw. Kaffeepadmaschinen stehen hier mit 15,1 % bzw. 32,9 % noch sehr weit zurück.1 Wer im Laufe des Tages viel Kaffee zu sich nimmt, die Aromenvielfalt seines Kaffees aber ein jedes Mal voll ausschöpfen will, dem empfiehlt sich eine Filterkaffeemaschine mit Mahlwerk: Mithilfe des integrierten Mahlwerks werden die Kaffeebohnen erst unmittelbar vor dem jeweiligen Brühvorgang gemahlen, sodass das Kaffeemehl nur kurz mit Luft (insbesondere: Sauerstoff) in Berührung kommt; hierdurch büßt es nicht in nennenswertem Maße an Aromen ein. In diesem Test haben wir 10 verschiedene Filterkaffeemaschinen getestet.

Eine Filterkaffeemaschine mit integriertem Mahlwerk erschließt ähnliche Genussmomente wie ein moderner Kaffeevollautomat: Schließlich werden die Bohnen bei beiden erst unmittelbar vor dem jeweiligen Brühvorgang gemahlen – und zwar mit einem Kegelmahlwerk oder mit einem Schlagmahlwerk. Wem also nicht allzu sehr an italienischen Spezialitäten, wie bspw. Espresso, Cappuccino und Co., gelegen ist, dem empfiehlt sich vielleicht eher eine der in diesem Test geprüften Maschinen; zumal die in diesem Test vertretenen Modelle weitaus niedrigerpreisig sind als die allermeisten Vollautomaten. Je nachdem, welche Anzahl an Tassen man zubereiten will, bestimmt das Modell von selbst, wie viele Bohnen zu diesem Zweck vermahlen werden müssen; das Pulver rieselt anschließend in den Papier- oder Permanent-Filter. Der Mahlgrad und auch das Aroma lassen sich dem individuellen Geschmack anpassen. Auch eine Timer-Funktion bieten die meisten Modelle, sodass man sich schon beim Niederlassen am Frühstückstisch den ersten Wachmacher einschenken kann.

Manche Modelle bieten von Werk aus einen speziellen Wasser-Filter, der das System vor dem in harten Wasser enthaltenen Kalk schirmen soll. So wird vereinzelt auch noch ein Hinweis ausgegeben, der darüber in Kenntnis setzt, wann die Maschine entkalkt werden sollte; meistens knüpfen die entsprechenden Modelle hier allerdings nur an die Zahl der Brühvorgänge an und stellen manches Mal auch noch die örtliche Wasserhärte mit ein; diese muss man natürlich vorher selbst ermitteln und in das System einpflegen. Des Weiteren sind manche Modelle auch noch mit einer Funktion versehen, mit der sich das System leichterdings entkalken lässt. Maschinen dieser Art können sich aber schon seit alters vor allem durch Eines auszeichnen: Durch ihr üppiges Maximalvolumen, das sie bei jedem Brühvorgang voll ausschöpfen können. Gerade bei Feierlichkeiten im Familien- und Freundeskreis lassen sich so viele Gäste zur selben Zeit bewirten. Eines der in diesem Test vertretenen Modelle bietet übrigens nicht nur eine Glaskanne, sondern auch noch eine Isolierkanne. Bei den anderen Modellen hält eine Warmhalteplatte die Temperatur – manches Mal mehr und manches Mal minder wirksam. Für kleinere Haushalte sind auch Modelle mit einem Maximalvolumen von 500 bis 750 ml zu haben (und in diesem Test vertreten).

Die Filtermaschine (mit Mahlwerk)
– Aufbau und Funktion –

Filterkaffeemaschine Aufbau

Das Funktionsprinzip von Filtermaschinen mit Mahlwerk ähnelt demjenigen normaler Filtermaschinen: So muss vor allem anderen das Wasser in den Tank gegossen werden. Die Wassermenge ist davon abhängig, wie viele Tassen man im jeweiligen Moment brühen möchte; pro Tasse werden circa 125 ml Wasser empfohlen. Zum Abmessen des Wassers kann man entweder die Skala der Glas-Kanne oder diejenige des Tanks selbst heranziehen – wenn solche Skalen denn vorhanden sind. Anschließend ist noch manches an der Maschine selbst einzustellen: Gerade die jeweilige Wassermenge muss einprogrammiert werden. Denn mit ihr errechnet die Maschine, wie viele Bohnen sie jetzt mahlen muss; das Pulver rieselt nach Abschluss des Mahlvorgangs automatisch in den Filter – hierbei kann es sich übrigens um einen Papier- oder einen Permanent-Filter handeln. Manche Modelle erlauben es außerdem, die Aromenstärke anzupassen. Soll das Aroma intensiver werden, kann die Maschine zweierlei unternehmen: Sie kann schlicht mehr Bohnen mahlen oder das Wasser zurückhalten, sodass es mit maßvollerem Tempo durch das Pulver rinnt; durch die höhere Kontaktzeit nimmt das Wasser auch mehr Aromen mit sich. Alternativ lässt sich der Geschmack allerdings auch über den jeweiligen Mahlgrad anpassen.

Nachdem alle Parameter einprogrammiert worden sind, kann man endlich den Brühvorgang einleiten. Das Wasser wird erhitzt und von einer Pumpe nach oben getragen; von dort aus wird das Wasser – Tropfen um Tropfen – über das im Filter enthaltene Pulver abgegeben. Während es durch das Pulver rinnt, nimmt es viele verschiedene Aromen aus ihm mit, bis es schließlich, dann schon mit charakterisch-schwarzer Farbe, in die Kanne wandert. Damit der Wachmacher bis zum Abschluss des Brühvorgangs nicht erkaltet, hält ihn eine Heizplatte unter der Kanne warm. Manche Modelle sind hier sehr ambitioniert: Sie halten ihn nicht nur warm, sondern erhitzen ihn noch im erheblichem Maße weiter; und dadurch büßt er natürlich an Geschmack ein!

Der wesentliche Vorteil des verbauten Mahlwerks besteht darin, dass die Bohnen ein jedes Mal erst unmittelbar vor dem Brühvorgang gemahlen werden. Schließlich enthalten die Bohnen nachweislich mehr als 600 verschiedene Aromen. Diese Aromen sind allerdings sehr empfindlich: Schon 15 Minuten nach dem Mahlen sind bis zu 60 % der ursprünglichen Aromen verloren – durch nichts weiter als natürliche Oxidation. Wer die Aromen also voll ausschöpfen möchte, sollte die Bohnen nur direkt vor dem Brühvorgang mahlen (oder vielmehr: mahlen lassen).

Fußnote

1 Die einschlägigen Daten wurden vom Statistischen Bundesamt (DESTATIS) erhoben, vgl. https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Einkommen-Konsum-Lebensbedingungen/Ausstattung-Gebrauchsgueter/Tabellen/a-haushaltsgeraete-gebietsstaende-lwr.html

Getestete Produkte

  • AEG KAM400
  • BEEM Fresh-Aroma-Perfect II – Glas
  • CASO Design Coffee Compact Electronic
  • Gastroback Kaffeemaschine Grind & Brew Pro, Artikel Nr. 42711
  • Kalorik TKG CCG 1006
  • Klarstein Aromatica II Duo Kaffeemaschine
  • Melitta AromaFresh® Filterkaffeemaschine
  • Philips Grind und Brew HD7769/00
  • Princess 01.249402.01.001
  • Severin KA 4811

Diesen Artikel downloaden

Sie erhalten:

  • den vollen Artikel so, wie er im ETM TESTMAGAZIN publiziert worden ist, im Portable Document Format/PDF.

Hier stellen wir alle wesentlichen Hinweise zum Lesen des Artikels dar, bspw. mit dem Adobe Acrobat Reader DC. Wenn Sie unsere Artikel-Flatrate buchen, können Sie alle Artikel des ETM TESTMAGAZINs lesen.

0,00  In den Warenkorb