Unterschiede zwischen Kaffekapsel und Kaffeepad

27. März 2013

Kaffekapsel oder Pad? Mit vielen Systemen kompatible Pads werden mittlerweile von Discountern angeboten, wodurch der Kaffeegenuss im Vergleich zu einem Kapselsystem günstiger ist. Jedoch haben auch Kaffeekapseln Ihre Daseinsberechtigung.

Ein klarer Vorteil von Pads und Kapseln ist, dass mit ihnen die Zubereitung einer Kaffeespezialität besonders schnell erfolgt. Ein Knopfdruck genügt und schon wird das jeweilige Wunschgetränk automatisch gebrüht. Gerade wer am liebsten Kaffeespezialitäten mit Milch trinkt, kann beispielsweise sog. Cappucchinopads- oder -kapseln verwenden. Für diejenigen allerdings, denen der aus solchen Pads bzw. Kapseln stammende Milchschaum nicht mundet, bietet der Markt auch verschiedene Modelle mit integriertem Milchschäumsystem.

Zu den Nachteilen von Pads und Kapseln zählt unter anderem der Preis. Der Preis von Pads und Kapseln ist – abhängig von der jeweiligen Marke – zwischen zwei bis sieben Mal höher als der Preis normalen Kaffees. Aber auch der Verpackungsmüll ist wesentlich größer als bei gemahlenem Kaffee oder ganzen Kaffeebohnen. Bei dem normalen Kaffee muss nur die Verpackung an sich entsorgt werden. Bei den Pads und Kapseln ist nicht nur die Tüte oder der Karton zu entsorgen, sondern auch das Pad und die Kapsel selbst.

Kaffeepads

Pads haben klare Vorteile gegenüber den Kapseln. Denn Pads werden von vielen unterschiedlichen Herstellern angeboten. So hat fast jede bekannte Kaffeemarke eine Padversion herausgebracht und sogar Discounter bieten Pads der eigenen Hausmarke an. Dadurch ergibt sich eine große Auswahl und auch hohes Einsparungspotenzial. Denn Pads, gerade da sie von vielen Herstellern vertrieben werden, sind wesentlich günstiger als Kapseln, die meist nur von einem Hersteller verkauft werden. Nicht nur Kaffeepads, sondern auch Teepads und Kakao- oder Milchpads runden das Getränkeangebot ab. Da die Pads aus Papier gefertigt sind, können diese nach dem Gebrauch auch wie Filtertüten mit Kaffeeresten in den Biomüll gegeben werden. Dies ist eine umweltfreundlichere Verpackungsvariante als bei den Kapseln, die meist aus Aluminium oder Kunststoff bestehen.

Kaffeekapseln

Kaffeekapseln dagegen sind durch ihre Verpackung aus Kunststoff oder Aluminium aromaversiegelt. So behält der Kaffee, auch wenn die Packung schon einige Zeit geöffnet ist, sein vollmundiges Aroma. Kaffeepads dagegen müssen dringend luftdicht verpackt werden, da sie sonst ihr Aroma verlieren. Zudem werden Kaffeekapseln mit einem höheren Druck gebrüht, sodass sich mit ihnen regelmäßig ein besonders guter Espresso zubereiten lässt. Der Espresso benötigt nämlich einen weitaus höheren Druck von etwa 15 bar als beispielsweise der drucklos hergestellte Filterkaffee.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de