Griechischer Bergtee: Das heimliche Trendgetränk aus dem Südosten Europas

14. Februar 2022

Nicht nur bei Speisen, sondern auch bei den Getränken lassen sich immer wieder neue Moden ausmachen. Neben verschiedenen Softdrinks und Biermischgetränken schaffen es auch immer wieder verschiedene Tees und Teegetränke in die Liste der beliebtesten Durstlöscher. Der griechische Bergtee scheint in den Supermärkten zwar bisher noch nicht angekommen zu sein. Dafür erfreut er sich in den Teeläden und im Onlinehandel stetig wachsender Beliebtheit. Grund genug, diesen Tee ein wenig näher anzuschauen.

Was ist griechischer Bergtee eigentlich?

In Griechenland und auf dem Balkan ist der Bergtee zwar nicht in jeder Teekanne, zumindest aber in jeder Vorratskammer zu finden. Hierbei handelt es sich um das getrocknete Kraut der Gattung Sideritis, das in insgesamt über 150 Arten zu finden ist. Von wirtschaftlicher Bedeutung sind vor allem die Sorten Sideritis Scardica und Sideritis Raeseri, deren Heimat in den bergigen Regionen Südosteuropas liegt. Auf Höhen ab 1.000 Metern lassen sich die duftenden Kräuter noch heute in der Natur sammeln. Aufgrund der hohen Nachfrage sind allerdings die ersten Gebiete annähernd leer gesammelt, sodass das manchmal auch als Eisenkraut bezeichnete Gewächs nicht mehr frei gepflückt werden darf. Allerdings wächst griechischer Bergtee auch in Kultur, sodass Länder von Griechenland bis Bulgarien die Inlandsnachfrage und den wachsenden Export noch recht gut bedienen können. Wer sich das farblich passende Geschirr aussucht, kann also auch hierzulande zu einer griechischen Teestunde einladen.

Was ist das Besondere an griechischem Bergtee?

Griechischer Bergtee hat einen milden, an Vanille und Kamille erinnernden Geschmack. Je nach Sorte kommen noch leichte Anklänge von Minze und Zitrus mit hinzu. Ähnlich wie andere Teesorten wird er gerne mit Zitrone getrunken und mit Honig gesüßt. Selbstverständlich steht es einem frei, alternative Süßungsmittel wie Ahornsirup, Rohrzucker oder Honig zu verwenden. Griechischer Bergtee ist auch Gegenstand zahlreicher Studien, die sich mit der Wirkung auf die menschliche Gesundheit befassen. Traditionell wird er für seine beruhigende, schlaffördernde Wirkung getrunken, außerdem kann er gegen Erkältungskrankheiten und Magenbeschwerden helfen. Eine antioxidative Wirkung wird ihm ebenfalls zugeschrieben, außerdem kann er womöglich die Gedächtnisleistung steigern und scheint auch Demenzerkrankungen entgegenzuwirken. Wohlgemerkt, die Forschung ist hier noch nicht abgeschlossen. Allerdings lässt sich der griechische Bergtee nicht überdosieren. Unverträglichkeiten gegen den Tee sind kaum bekannt, sodass eines Sache glasklar ist: Niemand macht mit dem Genuss von griechischem Bergtee aus gesundheitlicher Sicht einen Fehler.

Wie wird griechischer Bergtee zubereitet?

In Teebeuteln kann man ihn bisher noch nicht finden. Ob dies eines Tages der Fall ist, bleibt abzuwarten. Einstweilen gibt es zwei verschiedene Methoden, den Tee zuzubereiten, die sich unter echten Fans des Bergtees fast unversöhnlich gegenüberstehen. Der Tee wird meistens als getrocknetes Kraut mit Stängel und Blütenstand angeboten, manchmal ist beides auch zerkleinert. Man kann es nicht nur in klassischer Form aufbrühen, sondern auch abkochen. Dafür gibt man das Kraut in einen Topf mit kochendem Wasser und kocht es für die Dauer von einigen Minuten mit. Einige Teetrinker sind davon überzeugt, auf diese Weise noch mehr der wertvollen ätherischen Öle aus dem Kraut herausholen zu können.

Worauf sollte man bei griechischem Bergtee achten?

Solange man ihn im niedergelassenen Handel kaum findet, bleibt oft der Weg über den Onlineshop als einzige Möglichkeit bestehen. Allerdings wird nicht in jedem Shop griechischer Bergtee von bester Qualität angeboten. Offenbar sind die Inhaltsstoffe des Tees tatsächlich stark abhängig vom Untergrund, auf dem er gewachsen ist. Auch können einige Tees mit Pestiziden belastet sein, die natürlich gesundheitlich eher fragwürdig sind. Glücklicherweise ist griechischer Bergtee in Bio-Qualität nicht nennenswert teurer als die herkömmlichen Produkte. Bei diesem erhält man nachweislich gute Qualität, die man mit einem ebenso guten Gefühl genießen kann. Übrigens ist griechischer Bergtee in zerkleinerter Form meistens deutlich teurer. Es lohnt sich also, das getrocknete Kraut „am Stück“ zu kaufen und zu Hause selbst bedarfsgemäß in kleine Stücke zu brechen.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de