Begriffe rund um Tee

14. August 2012

Teeliebhaber, die sich etwas detailierter über ihr Lieblingsgeträmk informieren, werden immer wieder auf bestimmte Begriffe stoßen. Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Begriffe rund um die Teezubereitung und den Teegenuss zusammengefasst und für Sie kurz aufgeschlüsselt.

Fermentierung

Der Begriff „Fermentierung“ bedeutet bei Teeblättern das Aufschließen der Teeblätter in einer feuchten Umgebung. Hierfür werden die Teeblätter gequetscht und gerollt, wodurch die Zellen teilweise zerstört werden. Sauerstoff kann sich mit den Zellsäften der Blätter verbinden, wodurch aromatische Verbindungen entstehen und Gerbstoffe reduziert werden. Da bei der Fermentierung von Teeblättern keine Mikroorganismen und Pilze am Werk sind (außer beim Pu-Erh-Tee), muss eher von einer Oxidation als von einer Fermentation gesprochen werden.

Tannine

Jeder Tee enthält Gerbstoffe, die sogenannten Tannine, welche sich nach einer Ziehzeit von etwa fünf Minuten lösen. Je länger der Tee zieht, desto bitterer wird er. Bekannt ist das Tannin für seine Koffein bindende Wirkung. Koffein, ebenfalls Bestandteil von Tee, und Tannin gehen eine Bindung ein, welche erst im Darm langsam abgebaut wird. Dadurch entfaltet sich die Wirkung des Koffeins langsamer und über einen längeren Zeitraum hinweg, wodurch der Tee bekömmlicher ist als Kaffee.

Die richtige Lagerung

Um das Aroma möglichst lange zu erhalten und Schimmelbildung zu vermeiden, sollte der Tee kühl und trocken in einer fest verschließbaren und blickdichten Dose aus Holz, Porzellan oder nicht rostendem, lebensmittelechtem Metall aufbewahrt werden. Unter optimalen Bedingungen lässt sich der Tee so bis zu drei Jahren lagern.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de