Zahnpasta selber machen

26. Januar 2018

Plastik ist ein sehr umstrittener Werkstoff, den man im Alltag an den verschiedensten Stellen findet. Wer seinen Kunststoffkonsum verringern möchte, kann dies nicht nur bei Verpackungen tun. Auch in Kosmetik wie z. B. Zahnpasta findet sich nicht selten Mikroplastik. Wie es ohne geht, verraten wir im Folgenden.

Bei der täglichen Zahnpflege greifen viele zu handelsüblicher Zahnpasta, denn keiner möchte auf ein gesundes und strahlen weißes Lächeln verzichten. Doch kaum einer weiß, dass in Zahncreme auch Mikroplastikteilchen enthalten sind. Diese lösen die Beläge, sind jedoch auch gesundheitsschädlich, wenn die Zahnpasta verschluckt wird. Darüber hinaus können die kleinen Teilchen über das Abwasser ungehindert in unsere Gewässer gelangen, da sie von den Kläranlagen nicht erfasst werden. Auch das in Zahnpasta enthaltene Fluorid ist umstritten. Wer seine Zahnpasta aus natürlichen Zutaten daher lieber selber machen möchte, benötigt dazu folgende Zutaten:

Das Rezept

  • 4 – 5 EL Kokosöl
  • 2 – 3 EL Natron
  • Xyolit (Birkenzucker)
  • 10 – 20 Tropfen Pfefferminzöl (für den Geschmack)

Da Kokosöl eine feste Konsistenz hat, muss es zunächst erwärmt werden. Anschließend werden das Natron und der Birkenzucker beigemischt und verrührt, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Dann kann das Pfefferminzöl je nach Geschmack untergerührt werden. Zur Lagerung eignet sich ein verschließbares Glas.  

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de