Vorsicht vor Fälschungen!

10. Januar 2018

Eine neue Masche von gefälschten Schreiben wird als guter alter Brief versendet. Dabei handelt es sich um Post einer erfundenen Anwaltskanzlei, welche zu einer Zahlung von mehreren Hundert Euro auffordert.

Die Verbraucher erhalten ein Schreiben der Anwaltskanzlei Gromball, welche den Vorwurf unterbreitet, die illegale Streamingplattform kino.to genutzt zu haben. Das Schreiben enthält zudem die Forderung einer Zahlung von 891,31 Euro. Das Geld soll ins Ausland angeblich direkt an die geschädigte 20th Century Fox Ltd überwiesen werden. Der Verbraucherzentrale liegen mehrere identische Schreiben dieser Art vor. Die Schreiben sehen erstaunlich echt aus. Auffallend ist jedoch, dass weder die ID, von welcher aus auf das Streamingportal zugegriffen worden sein soll, noch ein konkretes Datum genannt werden. Im Vergleich mehrerer dieser Schreiben viel den Verbraucherschützern zudem auf, dass sowohl die Rechnungsnummer als auch das Aktenzeichen aller Schreiben identisch sind. Teilweise soll dem Schreiben sogar mit Anrufen Nachdruck verliehen worden sein. Wer einen solchen Brief erhält, sollte sich umgehend bei der Polizei melden.  

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de