Superfood

30. Januar 2018

Kale gilt als Superfood. Er senkt die Cholesterinwerte, enthält große Mengen an Zink, Magnesium, Vitamin C und K sowie zahlreiche Antioxidantien, welche der Zellalterung entgegenwirken, Entzündungen hemmen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Kale ist gesund! Kale ist hip!

Was verbirgt sich also hinter diesem amerikanischen Foodtrend? Die Antwort mag verblüffen, denn bei dem Trendgemüse handelt es sich um nichts anderes als Grünkohl. 

Aus Omas Küche in die Trendbar

Während man bei Grünkohl an deftige Hausmannskost denkt – angerichtet mit Mettwurst und Speck – ist das vitaminreiche Wintergemüse in New York und Hollywood der letzte Schrei. Es landet in Chipstüten, im Smoothie und in Salaten. „Vergessen Sie Filet Mignon oder Kaviar“, hieß es in der New York Times und das New York Magazin fragte: „Was kann Grünkohl eigentlich nicht?“.

Grünkohlsalat mit Orange

Vielleicht sollten auch wir beginnen unserer wertvolle Kulturpflanze aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Vielleicht einmal als Salatvariation. Eine kleine Anregung findet sich anbei:

1 kleiner frischer Grünkohl, Saft von 1/2 Zitrone, 2-4 EL Olivenöl, Meeressalz nach Geschmack, 1 Orange, geschält und in grobe Stücke zerteilt, 50 g geröstete und gesalzene Pistazien. Einfach den Grünkohl in kleine Stücke zerreißen und sanft in Olivenöl, Salz und Zitronensaft wenden. Dann die Orangenstücke und Pistazien untermischen und servieren.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de