Römertopf für die Mikrowelle

08. Februar 2013

Die neuen runden oder quadratischen Bräter von Römertopf eignen sich mit ihrer kompakten Form ideal für die Zubereitung von Speisen in der Mikrowelle. Die neuen Bräter kombinieren die neue Form mit den typischen Vorteilen des Römertopfes, wie der schonenden Garweise oder der hervorragenden Wärmespeicherung.

Römertopf erweitert so sein klassisches Sortiment der ovalen Bräter aus Naturton, um multifunktionale Töpfe, die sowohl im Backofen, als auch in der Mikrowelle verwendet werden können. Die bewährten Vorteile – das gesunde, vitamin- und aromschonende Garen – werden werden so mit der zeit- und energiesparenden Mikrowellenzubereitung kombiniert.

Die Bräter von Römertopf haben ein Fassungsvermögen von anderthalb bis zwei Kilogramm und reichen so für zwei bis vier Portionen. Auch in der modernen Singleküche finden die Bräter ihren Einsatz. Übrig gebliebene Portionen müssen nicht erst in Frischhaltedosen umgefüllt werden, sondern können direkt im Römertopf in den Kühlschrank gestellt werden.

Zum Aufwärmen in der Mikrowelle muss der Deckel des Römertopfes kurz unter fließendes Wasser gehalten werden. Die Poren des Tons können sich so vollsaugen und geben während des Erhitzens beständig Wasser ab. Die Speisen bleiben so saftig und können so frisch zubereitet, direkt auf den Tisch gebracht werden. Durch den dickwandigen Ton des Römertopfes bleiben sie zusätzlich lange warm.

Der runde sowie der quadratische Römertopf sind für UVP 30,95 Euro im Handel erhältlich.

Foto: Römertopf

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de