Philips Beauty-Studie zeigt, was Schönheit bedeutet

18. August 2016

Für den Philips Global Beauty Index 2016 wurden insgesamt 11.000 Frauen in 11 Ländern zum Thema Schönheit befragt. Hierbei offenbarten sich große Unterschiede zwischen und innerhalb der Kulturen, aber auch einige allgemeingültige Wahrheiten.

Selfies, Karriere und der Schönheitszwang

Der Philips Global Beauty Index 2016 gibt Einblick in zahlreiche Themen, die Schönheit betreffen, „von der Bedeutung der Personalisierung, der Rolle der Schönheit am Arbeitsplatz, bis hin zur unterschiedlichen Gewichtung von Selfies weltweit verbunden mit dem oft empfundenen ‘Zwang‘, schön aussehen zu müssen“ werden in der Studie sämtlichen Themengebiete abgedeckt, so Maria Völkl, Marketing Manager Beauty bei Philips.

Schönheitspflege baut Selbstvertrauen auf 

Die Unterschiede zwischen den Kulturen fangen bereits beim Schönheitsempfinden an. So halten sich lediglich 57 Prozent der Frauen in Deutschland für schön. In Indien sind es unglaubliche 94 Prozent sowie 89 Prozent in der Türkei. Während 68 Prozent der deutschen Frauen der Meinung sind, dass das Aussehen einen zu großen Einfluss auf das Selbstwertgefühl hat, kann eine Schönheitsroutine sich auch positiv auf das Selbstvertrauen auswirken. So erlangen 78 Prozent der Frauen mehr Selbstvertrauen, indem sie glücklich sind; die tägliche Schönheitspflege hilft hierbei und führt dazu, dass 39 Prozent der Frauen sich durch die Routine glücklich fühlen. Ein weiterer Faktor ist die Gesundheit. 62 Prozent erlangen durch ihre Gesundheit Selbstvertrauen, während 82 Prozent der deutschen Frauen der Meinung sind, dass Gesundheit ihr Gefühl von Schönheit stärkt.

Schönheit und Karriere gehen in Asien Hand in Hand

Während die Schönheit zwar eine große Rolle für viele Frauen spielt, hat dies für die meisten Frauen in Deutschland nichts mit der Karriere zu tun. Lediglich 54 Prozent halten ihr Aussehen für ihre Karriere wichtig. In China sind es hingegen 83 Prozent sowie 75 Prozent in Indien. Ähnlich sieht es mit den Auswirkungen auf den Job aus. Gerade einmal 37 Prozent glauben hierzulande daran, dass ihr Aussehen einen Einfluss auf ihre Karriere hat. In China glauben dies 92 Prozent und ganze 80 Prozent in Indien.

Mehrheit verzichtet auf Selfies

Selfies sind vor allem in den Sozialen Medien wie Sand am Meer zu finden und dienen in der Regel als Bestätigungsmechanismus der eigenen Schönheit. Der Eindruck täuscht jedoch: 59 Prozent der deutschen Frauen machen nie Selfies und 69 Prozent haben noch nie ein Selfie veröffentlicht. 38 Prozent der Inderinnen machen hingegen regelmäßig Selfies, gerade einmal 21 Prozent veröffentlichen diese jedoch auch. Das lässt darauf schließen, dass die Selfies eher einem persönlichen Zweck dienen.

Haartrocker das beliebteste Beauty Tool

Beauty Tools sind weltweit besonders beliebt. 88 Prozent der Frauen weltweit besitzen mindestens eins. Am beliebtesten ist hierbei der Haartrockner (75 Prozent), gefolgt vom Haarglätter (37 Prozent), Curler (31 Prozent) und dem Epilierer (24 Prozent). Bei letzterem scheiden sich jedoch die Geister. Während das Epilieren in Deutschland (25 Prozent) und der Türkei (63 Prozent) recht beliebt ist, meiden Frauen in den USA (8 Prozent) und Südkorea (2 Prozent) die teils schmerzhafte Prozedur.

Quelle: Philips
Bildquelle: Philips

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de