Mogelpackung des Monats April

18. April 2018

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Mogelpackung des Monats April gekürt: Die Waschmittel der Marke Lenor sind regelmäßig in neuen Packungsgrößen erhältlich, während der Preis stabil bleibt. Damit ist es für Verbraucher sehr schwer, eine versteckte Preiserhöhung zu erkennen.

Reduzierte Füllmenge – stabiler Preis

Bei unterschiedlichen Produkten der von dem Hersteller Procter & Gamble produzierten Marke Lenor wurden die Füllmengen reduziert. So z.B. bei einem Flüssigwaschmittel, bei der die Anzahl der Waschladungen von 20 auf 17 pro Flasche verringert wurde. Bei dem Pulverwaschmittel und den Pods wurde ebenfalls reduziert: von 18 auf 16 und von 14 auf 12 Waschladungen.

Die Verbraucherzentrale Hamburg fand außerdem eine Flasche Flüssigwaschmittel mit dem Hinweis „Neue Größe: 20 statt 16“ (Waschladungen). Damit sind die Größenangaben auf den Waschmittelprodukten sehr unübersichtlich und für den Verbraucher kaum nachzuvollziehen. Bei gleichbleibendem Preis errechnet die Verbraucherzentrale für das Flüssigwaschmittel eine versteckte Preiserhöhung von etwa 18 Prozent. Das Waschpulver ist um 12,5 und die Pods um 17 Prozent teurer geworden. Trotz der Reduzierung der Waschladungen liegt die unverbindliche Preisempfehlung von Procter & Gamble bei 3,99 Euro.

Weniger Inhalt durch Produktverbesserung

Nicht nur die Waschladungen, sondern auch die Füllmengen des Lenor Flüssigwaschmittels wurden reduziert. Statt wie vorher 1.400 ml für 20 Waschladungen, werden nun noch 935 für 17 Waschladungen benötigt. Dies ist laut Procter & Gamble auf eine Verbesserung des Produkts zurückzuführen: Es muss weniger Waschmittel für eine Waschladung verwendet werden. Während die Verbraucherzentrale eine verbesserte Formel und eine dadurch geringere Waschmittelmenge befürwortet, befürchtet sie jedoch, dass die Verbraucher ihre Dosierung nicht anpassen und dadurch schneller neues Waschmittel kaufen müssen.

Quelle: www.vzhh.de

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de