Richtige Mundhygiene

19. April 2018

Die richtige Mundhygiene sorgt nicht nur für ein strahlendes Lächeln, sondern wirkt sich auch auf die Gesundheit des ganzen Körpers aus. Erkrankungen an den Zähnen und dem Zahnfleisch erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Vor allem der Volkskrankheit Parodontitis sollte vorgebeugt werden.

Erkrankungen des Mundraums wirken sich aus

Die richtige Pflege der Zähne und des Zahnfleisches beugt Karies und Zahnfleischentzündungen vor. Aus einer Zahnfleischentzündung, einer Gingivitis, kann sich eine Parodontitis entwickeln. Bei ihr handelt es sich um eine bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates, der nicht nur das Zahnfleisch, sondern auch den Kieferknochen und die Wurzelhaut betreffen kann. Durch Parodontitis wird letztlich das Zahnbett zerstört, die Zähne verlieren ihren Halt und fallen aus.

Die Zahl der Betroffenen ist sehr hoch: Über die Hälfte der 35- bis 44-jährigen Deutschen leiden an Parodontitis. Die Gründe dafür liegen in einer falschen Mundhygiene, einer genetischen Vorbelastung, Rauchen, Diabetes, Störungen des Immunsystems, dauerhaften Stress und einer unausgewogenen Ernährung. Folgen davon sind nicht nur ein Verlust der Zähne, sondern auch höhere Risiken für bestimmte Krebsarten wie Bauchspeicheldrüsenkrebs und für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die richtige Reinigung ist entscheidend 

Zahnfleischentzündungen sollten daher unbedingt vom Zahnarzt behandelt und durch die richtige Mundhygiene vorgebeugt werden. Basis für eine gute Mundhygiene ist das regelmäßige gründliche Zähneputzen. Zähne und Zahnfleisch sollten mindestens zweimal täglich für zwei bis fünf Minuten geputzt werden, bestenfalls nach dem Frühstück und nach dem Abendessen. Dabei sollte insbesondere abends gründlich geputzt werden.

Ob zum Zähneputzen eine Handzahnbürste oder eine elektrische Zahnbürste zum Einsatz kommt, ist eher persönliche Entscheidung. Wichtiger für eine gründliche Reinigung ist hier die Putztechnik. Besonders für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit kann eine elektrische Zahnbürste jedoch viel erleichtern. Kinder hingegen sollten die richtige Putztechnik zunächst mit einer Handzahnbürste erlernen. Grundsätzlich sollte nie zu viel Druck auf Zähne und Zahnfleisch ausgeübt und immer von Rot (Zahnfleisch) nach Weiß (Zahn) geputzt werden.

Um bakterielle Infektionen des Zahnfleisches vorbeugen zu können, dürfen auch die Zahnzwischenräume nicht vergessen werden. Zahnseide, Zahnzwischenraumbürsten oder Mundspülungen eignen sich dafür am besten und sollten mindestens einmal täglich genutzt werden.

Quelle: www.heilpraxisnet.de

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de