Marktanalyse Computer-Uhren

19. September 2016

Die Funktionsvielfalt der schlauen Uhren sollte zu einem reißenden Absatz führen und Fitnessbänder verdrängen. Doch nun bleibt der Absatz offenbar hinter den Erwartungen zurück. Marktforscher rechnen mit einem langen Nebeneinander.

Lange währendes Nebeneinander erwartet

Die Smartwatch sollte sich schnell einen Platz im Alltag erkämpfen und vor allem Fitnessbänder ablösen. Doch wächst der Markt der Fitnessbänder noch immer und die Uhr mit der App-Vielfalt tut sich schwerer als erwartet. Marktforscher rechnen damit, dass dies noch einige Jahre so bleiben wird. Um 3,9 % solle der Absatz der Smartwatch auf 21,5 Millionen verkaufte Geräte in diesem Jahr steigen. Dem gegenüber sollen am Ende 80,7 Millionen verkaufte einfache Fitnessbänder stehen. Zum Jahr 2020 rechnen die Forscher mit einem Absatz von 76 Millionen verkauften Uhren und 148 Millionen verkauften Fitnessbändern.

Apple behauptet Platz 1

Die Apple-Watch solle demnach noch auf Jahre Marktführer der Smartwatches bleiben. In diesem Jahr rechnen die Forscher mit 10,5 Millionen verkauften Apple-Uhren und einem Marktanteil von 52 %. Dies solle bis 2020 auf 24 Millionen verkaufte Einheiten steigen, während der Marktanteil auf 44 % sinken werde. Android betriebene Uhren werden, nach Meinung der Marktforscher, von 22 % auf 44 % Marktanteil steigen. Laut IDC werden Tizen betriebene Uhren von einem Marktanteil über 13 % auf 7 % fallen. Mit der Einführung der Apple-Watch war Apple auf Anhieb Marktführer geworden.

Quelle: heise.de
Bildquelle: unsplash/pixabay

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de