Im Kräutergarten

13. März 2018

Bereits der Name verweist schon auf seine außergewöhnliche Wirkkraft. Salvia officinalis ist die botanische Bezeichnung des aromatischen und gesunden Krauts, wobei Salvia vom lateinischen Wort „Salvare“ herrührt und „Heilen“ bedeutet, während „officinalis“ ihm den Status einer arzneilich wirksamen Pflanze verleiht. Salbei wird schon seit dem Altertum als pflanzliches Mittel gegen Halsschmerzen, Zahnfleischentzündungen oder Heiserkeit eingesetzt und ist auch aus der mediterranen Küche nicht wegzudenken.

Heilkraut

Genutzt werden die Blätter des Salbeis. Sie enthalten ätherisches Öl, das sich hauptsächlich aus den Substanzen Thujon und Kampfer zusammensetzt. Dazu kommen Lamiaceengerbstoffe, zum Beispiel Rosmarinsäure, sowie Flavonoide und das Triterpen Ursolsäure. Bitterstoffe wie Carnosol verursachen den leicht bitteren Geschmack. Die in den Blättern enthaltenen Lamiaceengerbstoffe ziehen die Schleimhaut in Mund und Rachen zusammen. Dadurch wird diese erstens undurchlässiger für Viren und Bakterien, zweitens beruhigt sich die gereizte Hautoberfläche. So kann Salbeitee getrunken, aber auch gegurgelt werden, um Entzündungen zu bekämpfen. Zudem soll er übermäßiges Schwitzen lindern, wenn er in entsprechender Dosierung verabreicht wird.

Echter Salbei

Ursprünglich stammt der mehrjährige Halbstrauch aus dem Mittelmeerraum. Echter Salbei gehört zu den Lippenblütlern.Vermutlich brachten Benediktinermönche, die sich für die Heilwirkung von Kräutern interessierten, das Gewächs in unsere Gefilde. Er gedeiht bestens an trockenen, sonnigen und windgeschützen Standorten und auch auf dem Balkon oder der Terrasse kann Salbei im Topf gedeihen. Er blüht zwischen Mai und Juli und verbreitet seinen aromatisch, herben Duft.

Küchenkraut

Sein kräftiges Aroma ist einer der Gründe, warum der Salbei auch in der Küche gern gesehen ist. Vor allem in der mediterranen Küche wird er wegen seines würzigen, leicht bitteren Geschmacks gern zur Verfeinerung von Fleischgerichten, Suppen und natürlich Nudeln verwendet. Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, sollte einmal Salbei-Spaghetti probieren. Ein schmackhaftes Rezept finden Sie anbei: 

Zutaten:

  • 250g Spaghetti
  • 80-100 g Butter
  • 10-15 Salbeiblätter
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung: 

Die Spaghetti bissfest garen. Butter in der Pfanne schmelzen, den Salbei in feine Streifen schneiden und den Knoblauch fein hacken. Beides zur Butter geben und bei geringer Hitze braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Spaghetti abgießen und noch tropfnass in die Butter geben. Parmesan hinzugeben und alles gut vermischen.

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de