Gasversorger wechseln lohnt sich

30. August 2016

Den Gasversorger zu wechseln ist finanziell meist sehr lohnenswert, dennoch tun dies die wenigsten Menschen. Sie fürchten häufig, ohne Gas dazustehen oder aber dass der Aufwand so hoch ist, dass es die Ersparnisse nicht rechtfertigt. Doch das stimmt so nicht!

Neuer Anbieter kümmert sich um Formalitäten

„Durch einen Anbieterwechsel lässt sich ohne weitere Anstrengung viel Geld sparen“, erklärt Ramona Ballod, Energiereferentin der Verbraucherzentrale Thüringen. „Oft vermuten die Leute aber einen erheblichen bürokratischen Aufwand, oder sie fürchten, auf einmal ohne Gas dazustehen.“ Grundsätzlich ist die Gasversorgung über die Grundversorgung aber immer gesichert und auch der Wechsel ist denkbar unkompliziert. Wer einen neuen Vertrag abschließt, muss lediglich seinen alten, in dem die Mindestvertragslaufzeit und die Kündigungsfrist steht, bereit halten, dann kann der neue Anbieter sich um jegliche Formalitäten beim alten Anbieter kümmern. Man selbst hat keinerlei Aufwand.

Im Internet Angebote vergleichen

Einen neuen und vor allem günstigeren Gasanbieter findet man leicht auf Vergleichsportalen im Internet. Hier sollte nur darauf geachtet werden, keine Verträge mit Vorauskasse, komplexen Bonusregelungen oder langer Mindestvertragslaufzeit zu wählen. Auch wer den Anbieter nicht wählen kann, da dies über den Vermieter läuft, sollte sich mit diesem einmal zusammensetzen und über einen Wechsel reden, wenn aus der Heizkostenabrechnung deutlich ersichtlich ist, dass im Vergleich zu anderen Anbietern zu viel gezahlt wird.

Quelle: Verbraucherzentrale Thüringen
Bildquelle: PublicDomainPictures/pixabay

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de