Online-Girokonto kann teuer werden

31. August 2016

Online-Banking ist besonders praktisch, einfach, schnell und meist auch kostenlos. Doch was macht man eigentlich, wenn der PC oder das WLAN einmal streikt und man noch dringende Geschäfte zu erledigen hat?

Viele Banken bieten Telefonbanking an

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat diesen Fall bei zehn Geldinstituten getestet. Im Test sollten vier Überweisungen getätigt, eine Änderung eines Dauerauftrags durchgeführt und der monatliche Kontoauszug erhalten werden. Bei den meisten Instituten waren all diese Dinge dann am Schalter oder per Telefon möglich. Doch ganz billig war das nicht unbedingt. Mit der ING-DiBa, DKB und Comdirect waren auch drei Direktbanken im Test, wobei die DKB sich als reines Onlineinstitut versteht. Erstaunlicherweise akzeptierte diese aber sogar Papierüberweisungen per Post komplett ohne Extrakosten. Die Zusendung der Kontoauszüge kostete gerade einmal einen Euro. Ähnlich sieht es bei der ING-DiBa aus. Hier besteht das Angebot des Telefonbankings. Für Kontoauszüge wurde lediglich das Porto berechnet. Comdirect Kunden konnten sogar in die Filiale gehen, um ihre Geschäfte zu tätigen. Beleg- und Telefonaufträge kosteten allerdings 1,90 Euro, während ein Kontoauszug mit 1,50 Euro zu Buche schlug.

SB-Terminal meist günstiger als Schalter

Kurioserweise langen die Filialbanken, deren Hauptgeschäft sich eigentlich im analogen Banking abspielt, noch mehr zu. Am teuersten war hier die Targobank, die ganze 3,50 Euro pro Auftrag am Telefon oder in der Filiale nimmt. Die Änderungen eines Dauerauftrags oder die Abrufung der Kontoauszüge war allerdings auch kostenlos am SB-Terminal möglich. Bei der HypoVereinsbank, der Stadtsparkasse Düsseldorf, der Commerzbank und der Deutschen Bank war die Benutzung des SB-Terminals ebenfalls meist kostenlos. Lediglich bei der Stadtsparkasse Düsseldorf kamen Kunden weder über den Kontoauszugsdrucker noch per Post an ihre Kontoauszüge. Mit am günstigsten war die Postbank. Sie nimmt pro Überweisung 99 Cent und pro einem versandten Kontoauszug 90 Cent. Das Telefonbanking ist sogar kostenlos. Nur die Spardabank ist noch günstiger. Hier fallen bei Kontoauszügen lediglich die Portokosten an, das Banking in der Filiale oder per Telefon ist komplett kostenlos.

Lieber PC von Freunden nutzen

Aufgrund der doch nicht unerheblichen Kosten, die je nach Bank entstehen können, rät die Verbraucherzentrale NRW jedem, der ein reines Online-Konto führt, dazu, im entsprechenden Gebührenverzeichnis der zuständigen Bank nachzuschauen. In vielen Fällen lohnt es sich eher, das SB-Terminal zu nutzen, anstatt zum Schalter zu gehen. Am besten ist es jedoch bei Problemen einfach das gesicherte Netz oder den PC von Freunden oder Verwandten zu nutzen. Ein Internetcafé sollte hingegen niemals für die Erledigung von Bankgeschäften aufgesucht werden. Hier werden die Daten zwischengespeichert, sodass sie wesentlich leichter geklaut werden können.

Quelle: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
Bildquelle: TBIT/pixabay

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de