Die Rettungskarte

23. Mai 2012

Viele Autos sind heutzutage mit Airbags oder alternativem Antrieb, wie Gas- oder Hybridantrieb, ausgestattet. Derlei Technik stellt bei Unfällen die Rettungskräfte vor besondere Herausforderungen. Müssen etwa Schere und Spreizer zum Einsatz kommen, um Personen zu bergen, besteht das Risiko an der falschen Stelle anzusetzen und beispielsweise den Airbag nachträglich auszulösen. Um den Rettern die Arbeit zu erleichtern, sollte die so genannte Rettungskarte für das eigene Fahrzeug immer mitgeführt werden. Mittlerweile bieten alle Fahrzeughersteller entsprechende Rettungskarten an. Eine Übersicht der Hersteller finden Sie, zusammen mit weiterführenden Links auf der Webseite des ADAC unter www.adac.de.

Foto © Ralf Dietermann / PIXELIO

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de