Die Arbeitssocken von SCHMITZ.Tools® im Test 2022

Robust, stabil & sicher – zum Wohl der Füße

27. Mai 2022

Der menschliche Fuß ist ein wirklich komplexes Werk der Natur: Mit 26 Knochen, 33 Gelenken und mehr als 200.000 Nervenenden handelt es sich um einen außerordentlich sensiblen Teil unseres Körpers – und doch muss dieser Teil sehr viel aushalten: Wir hieven unsere Füße schließlich mehr als 5.000 Male pro Tag voreinander, einerlei ob nun über Asphalt, über Erde und Gras oder auch nur über die Fußböden unseres Hauses. Gerade angesichts dieser regelmäßigen Beanspruchung sollte sich das, was sie während des Gehens – draußen wie drinnen – schirmen soll, durch eine makellose Qualität auszeichnen. Viele Verbraucherinnen & Verbraucher widmen sich der Wahl ihres Schuhwerks daher auch mit einem ausreichenden Maße an Weitblick, machen sich also Gedanken um all die verschiedenen Ansprüche, die sie – winters wie sommers – an die Schuhe stellen werden. Was viele von ihnen aber außen vor lassen, ist das die Füße innerhalb des Schuhwerks einschließende Textil: Die Socken. Auch sie können in wesentliche Maße in die Gesundheit unserer Füße einspielen. Will man das Wohl seiner Füße sicherstellen, so sollte man sich auch bei der Wahl der Socken den ein oder anderen Gedanken machen: Will man seine Füße bspw. auch während anspruchsvoller Arbeiten in schweren Schuhen schonen, so müssen die Socken schon durch Materialien von exzellenter Qualität verlocken können: Textilien, die ein sich schließlich in Gewebsschäden (Blasen & Co.) äußerndes Scheuern der Füße – vor allem der Fersen und der Zehen – am starren Material des Schuhwerks verhindern sollen. Außerdem sollten sie ein Frösteln vereiteln, den Füßen also Wärme spenden, ohne sie aber in ihrem Schweiß zu lassen – unsere Füße können schließlich mehr als 500 Milliliter pro Tag verlieren. Dieser Schweiß sollte nicht am Fuß verbleiben, auch um Fußkrankheiten wie bspw. Fußpilz zu verhindern. Anhand all des Vorstehenden lässt sich schon erahnen, von wie vielen verschiedenen Aspekten doch die Qualität einer Socke – einem nur vermeintlich simplen Textil – abhängig sein kann: Wir haben uns nun mit 10 verschiedenen Testerinnen & Testern vier volle Wochen die Arbeitssocken von SCHMITZ.Tools® vornehmen können – wir wollten wissen, wodurch sich diese neuen, bspw. online in 5er-Packs erhältlichen und alle wesentlichen Größenspannen (scil. 39–42, 43–46 & 47–50) abdeckenden Socken auszeichnen können.

Wir ließen unsere Testerinnen & Tester die Arbeitssocken vier Wochen während aller nur vorstellbaren Aktivitäten verwenden, also bspw. während des Arbeitens, während verschiedener Workouts außer- und innerhalb von Studios, während des Wanderns et cetera. Dadurch haben wir – über die sich der Qualität des Materials und des Materialverbunds widmenden, mechanischen Tests noch hinaus – erheben können, wie sich die Socken an verschieden anspruchsvolle Füße anpassen, wie sie sich während all der hiervor angesprochenen Aktivitäten halten, in welchem Maße sie die Füße wirklich vor Schäden (bspw. Blasen & Bläschen) bewahren können und noch allerlei mehr: Wir stellen im Weiteren also dar, ob die Arbeitssocken von SCHMITZ.Tools® mehr als nur einen ansprechenden äußeren Stil vorweisen können.

Wesentliches

Für wen?
Für alle Verbraucherinnen & Verbraucher, die ihre Füße in außerordentlich stabile, weiche, wunderbar-warme und auch Schweiß in einem vollkommen ausreichenden Maße nach außen weichen lassende Socken hüllen wollen.

Was ist hervorzuheben?
Wie ansehnlich die Qualität des Materialverbunds ist, haben auch unsere 10 Testerinnen & Tester, die wir die Modelle volle vier Wochen verwenden ließen, erkennen können: Hier war keinerlei Materialverschleiß zu verzeichnen – auch nach 52 Malen des Waschens1 waren die Modelle noch anstandslos.

Was ist interessant?
Das Textil ist an den Teilen der Modelle, die sich über die Fersen und die Zehen spannen, von innen her sehr viel weicher: Das ist wertvoll, weil sich so das Abreiben des Gewebes in stabileren, schwereren Schuhen wie bspw. Arbeitsschuhe vermindern und dadurch das Ausbilden von Gewebsschäden (Blasen usw.) verhindern lässt.

Der Test im Überblick

Die Arbeitssocken von SCHMITZ.Tools®, die sich bspw. bei Amazon aktuell in 5er-Packs ab 19,99 € erwerben lassen, kommen nicht ausschließlich Handwerkerinnen & Handwerkern, sondern allen Verbraucherinnen & Verbrauchern zupass, die nach winters wie sommers wundervoll-warmen, aber doch in ausreichendem Maße Ventilation erlaubenden Socken von einer ansprechenden Qualität suchen.

Die Qualität der Materialien und des Materialverbunds erwies sich während der vier Wochen, in denen wir unsere Testerinnen & Tester die Socken ausschließlich verwenden ließen, als imponierend: Wir haben keinerlei Materialverschleiß verzeichnen können, wiewohl die Socken immer wieder anspruchsvolle, auch die Füße voll involvierende Aktivitäten (Workouts & Co.) aushalten mussten.

Was wir aber ausdrücklich loben müssen: Die Materialkomposition der Socken ist durch und durch smart. Die mit den drei hier vorhandenen Materialien verbundenen Vorteile arrondieren einander, sodass die Socken den Füßen Wärme vermitteln können, ohne sie aber Schweiß ausspeien zu lassen. Den Schweiß wiederum, den Verbraucherinnen & Verbraucher so oder so an ihren Füßen verlieren, kann das Material in vollem Maße absorbieren. Wir sahen auch die dem Material nach verstärkten Teile der Socken – vor allem an den Fersen – als sehr wertvoll an: Dadurch ließ sich, wie unsere Testerinnen & Tester bspw. auch in schwerem Wanderschuhwerk wahrnahmen, Gewebsabrieb wirksam verhindern. Blasen wurden dadurch sehr rar.

Gerade weil die Socken in all diesen durchaus wesentlichen Sphären von ansehnlicher Qualität sind und die Füße auch – so wie es der Anspruch des Herstellers ist – während anspruchsvoller Aktivitäten wirksam schirmen können, verleihen wir ihnen das Testurteil „sehr gut“ (93,7 %).

Bewertungssiegel


Pro

  • an den Fersen & Co. weicheres Material, das Gewebsabrieb verhindern kann; Qualität der Materialien und des Materialverbunds
  • wundervoll-warm
  • während anspruchsvoller Arbeitsprojekte wertvoll, weil die Textilien Schweiß wirksam ableiten können

Contra

  • die Modelle können den ein oder anderen Millimeter ausladender sein, als man es anhand der Größenspannen (39 – 42 usw.) annehmen würde

Größe, Gewicht & Co.

Das Modell ist von einer ansprechenden Ästhetik, ähnelt dem äußeren Stil nach aber vielen anderen der aktuell auch online erhältlichen Arbeitssocken – so herrschen hier bspw. immer wieder ein und dieselben Töne vor, die auch dieses Modell auszeichnen: Das plane Schwarz wird vereinzelt von Grau & Gelb durchbrochen. Die Areale des Modells, die sich um die sensibleren Stellen des Fußen schließen und diese vor einem schließlich in Gewebsschäden mündenden Gewebsabrieb in scheuerndem Schuhwerk schirmen sollen, können sich äußerlich schon durch ein anderes, viel weicheres Material in Grau abheben – am vorderen und am hinteren Teil des Fußes.

Der nach oben hin abschließende Teil der Socken (Bund) ist dem Material nach solchermaßen weich, dass er sich nicht in einem wirklich wahrnehmbaren Maße ins Gewebe des Beins hinein pressen kann: Wiewohl unsere Testerinnen & Tester die Modelle viele Male mehr als 12 Stunden anließen, haben wir anschließend nur sehr maßvolle Abdrücke des hier vorhandenen Materials erkennen können.

Auch wenn sich nun – vor allem in Anbetracht des wundervoll-weichen, den Fuß von außen her wirklich nur sehr maßvoll einspannenden Materials – anderes annehmen ließe: Das Modell hält sich vollkommen sicher an den Füßen, ohne sich auch während anspruchsvoller Aktivitäten wie bspw. während des mit einem andauernden Hoch und Herab der Füße verbundenen Wanderns von allein abzurollen. Man muss sich hier also nicht andauernd herab bücken, um das Textil wieder hoch zu ziehen.

Wir haben unsere Testerinnen & Tester in den vier Wochen, in denen wir uns das Modell vornahmen, in summa mehr als 1.000 Kilometer durch verschiedene Terrains wandern und sie währenddessen klassisch-konventionelle und auch moderne Wanderschuhe verwenden lassen: Wir wollten schließlich wissen, wie sehr auch die Materialien des Schuhwerks in die das Gewebe des Fußes schonenden Qualitäten des Modells einspielen können. Wesentlich war uns diese Qualität vor allem an den Teilen des Modells, welche die sensibleren Stellen der Füße – also bspw. die Fersen – von außen schirmen sollen. Wir haben erhoben, ob und in welchem Maße es bei unseren Testerinnen & Testern hier zu wahrnehmbaren Gewebsschäden kam.

Was den ein oder anderen, der immer mal wieder stabiles Schuhwerk verwenden muss, zu lesen verlocken wird: Wir haben nach den vier Wochen bei keiner Testerin & keinem Tester Blasen an den Füßen verzeichnen können. Warum das wesentlich ist? Weil sich Blasen vor allem dann ausbilden, wenn sich die oberen Gewebe durch ein viele Male wiederholtes Hin und Her des Fußes in stabilem, starrem und scheuerndem Schuhwerk abreiben: Dieser sich durch den Gewebsabrieb ausbildende Gewebshohlraum ist es, in dem sich nachher das alles nach außen wölbende Gewebswasser ansammeln kann. Dass unsere Testerinnen & Tester keinerlei Gewebsabrieb wahrnahmen, ist also als Ausdruck der das Gewebe wirksam schonenden Qualität zu verstehen.

Was viele Testerinnen & Tester aber wahrnahmen: Die Maße der Socken sind den ein oder anderen Millimeter ausladender, als man es anhand der Größenspannen annehmen würde. Dies ließ sich vor allem von den Testerinnen & Testern verzeichnen, deren Füße am einen Ende der drei verschiedenen Größenspannen der Socken (i. e. 39 bei 39–42, 43 bei 43–46 & 47 bei 47–50) anzusiedeln waren: Wer also bspw. nach europäischem Maßstab eine Größe von 43 haben sollte, wird die Socken wahrscheinlich lieber in der Größenspanne 39–42 erwerben voll. Dann halten sie sich auch so vorbildlich an den Füßen, wie sie es sollten.

Die Qualität

Die Qualität eines Textils ist vor allem von den in ihm verarbeiteten Materialien abhängig. Genauso verhält es sich auch bei einem vermeintlich simplen Textil wie den uns hier interessierenden Socken: Die hier vorherrschenden Materialien sind es schließlich, die den Socken die sie auszeichnenden Merkmale in puncto Temperaturregulierung & Co. verleihen. Welche Materialien vom Hersteller verwendet wurden und wie sich die Wahl dieser Materialien am Ende an den Füßen wahrnehmen lässt, veranschaulichen wir nun.

Baumwolle – 73 %

Diesem dem Anteil nach vorherrschenden Material ist zu verdanken, dass die Füße den vollen Materialverbund als sehr weich wahrnehmen: Das Textil kann außerdem die von außen her wirkenden Temperaturen abschirmen, ohne die Wärme währenddessen aber in einem solchen Maße einzuschließen, dass die Füße am Ende viel zu warm würden – anders also bspw. als bei Wolle. Warum man dieses Material aber nicht ausschließlich verwenden sollte? Weil es Ventilation an den Füßen erlauben, aber auch außerordentlich viel Wasser absorbieren kann: Das wiederum will man, weil das Wasser die Friktion der Füße am Materialverbund erhöhen und dadurch bspw. während des ausdauernden Wanderns sehr viel schneller Blasen & Bläschen verursachen würde, vermeiden. Da hier auch noch andere Textilien verwendet wurden, blieben unsere Füße auch während anspruchsvoller Workouts, in denen wir mehr als nur den ein oder anderen Milliliter verloren, im Trockenen.

Polyamid – 20 %

Gerade dieses Material ist von einer solchen Stabilität, dass der Materialverbund auch ein außerordentliches Maß an mechanischem Widerstand aushalten kann: Auch während des von unseren Testerinnen & Testern mehr als 1.000 Male wiederholten An- und Wiederausziehens riss der Materialverbund nicht auch nur einen Millimeter an. Was man auch hervorheben muss: Das Textil lässt sich in einem solchen Maße auseinanderziehen, dass das An- und Wiederausziehen schnell und simpel zu verwirklichen ist. Was man außerdem nicht außen vor lassen sollte: Dieses Material kann nur ein Minimum an Wasser absorbieren und dadurch ein schnelleres Trocknen des vollen Materialverbunds sicherstellen und die Qualitäten der anderen Textilien arrondieren.

Elastan – 7 %

Dass die Materialkomposition des Modells nicht vollkommen starr ist, sondern sie sich während des Anziehens an die Maße des Fußes anpassen kann, ohne auch nach vielen Malen des An- und Wiederausziehens wahrnehmbar auszuleiern, ist aber auch dem hier vorhandenen Elastan zu verdanken. Wiewohl der Anteil des Materials alles andere als erheblich ist, ließen sich die wesentlichen Merkmale des Elastans doch auch im Materialverbund noch wahrnehmen: Wir haben die Socken von unseren Testerinnen & Testern mehr als 1.000 Male an- und wieder ausziehen lassen und ermittelten schließlich, dass die Maße der Modelle dadurch nur um 1–3 Millimeter ausladender wurden, als sie es in dem Moment des Auspackens noch waren.

All diese Materialien sind im Werk des Herstellers auch so sicher verbunden worden, dass sie sich während anspruchsvoller Aktivitäten wie bspw. des Wanderns nicht lösen: Wir haben in den vier Wochen an den Füßen unserer Testerinnen & Tester nur ab und an mal maßvollen Materialabrieb (Flusen resp. Fusseln) erspähen können – vor allem nach dem mit sehr viel Schweiß verbundenen Wandern.

Was sich monieren ließe: Die sich durch einen anderen Ton als Schwarz abhebenden Teile des Modells sind nicht immer vollkommen ordentlich verbunden worden. So kann es bspw. sein, dass das Grau eines der den Fuß in vollem Maße schirmen sollenden Areale einen Millimeter bis in das ihn von außen her einschließende Gelb hinein reichen kann. Das aber ist auch nur ein Makel der Ästhetik, der sich in den wirklich wesentlichen Sphären wie der Stabilität des Materials und des Materialverbunds nicht weiter auswirken kann.

Waschen & Trocknen

Wie es sich mit der wahrnehmbaren Qualität der Materialien und des Materialverbunds während des Anhabens an sich verhält, haben wir schon hiervor abhandeln können. Außen vor lassen sollte man aber auch das Verhalten des Textils während des Waschens und Trocknens nicht – bspw. in puncto Farbstabilität: So haben die hier verarbeiteten Materialien von Natur aus keinerlei oder einen an sehr helles Grau-Gelb erinnernden Ton. Das einen Großteil der Socken vereinnahmende Schwarz wurde dem Textil also durch ein Farbmittel verliehen. Wir wuschen die Socken 52 Male bei einer Temperatur von 30 °C, ohne dass das Schwarz dadurch in einem wirklich wahrnehmbaren Maße heller wurde – das aber ist auch von dem verwendeten Waschmittel abhängig.

Technische Daten

Hersteller
Modell
SCHMITZ.Tools®
Die Arbeitssocken
Größe des Modells
(europäischer Maßstab)
39–42; 43–46; 47–50
Gewicht des Modells
(mmax)
42 g (39–42); 43 g (43–46); 44 g (47–50)
Materialien des Modells 73 % Baumwolle, 20 % Polyamid & 7 % Elastan
Spezialitäten Anti-Loch-Garantie seitens des Herstellers (bis 6 Monate nach dem Erwerb)

Bewertung

Hersteller
Modell
% SCHMITZ.Tools®
Die Arbeitssocken
Qualität des Materials & des Materialverbunds 50 95,0
Stabilität 10 95,0
Elastizität 30 95,8
Haptik 30 94,3
Schutz 25 94,0
Friktion 50 96,5
Temperatur 25 93,5
Wasser 25 89,3
Größe & Größenspanne 25 90,7
Bonus
Malus
UVP des Herstellers 27,90 €
Durchschnittlicher Marktpreis
Stand v. 13.05.2022
19,90 €
Preis-Leistungsindex 0,21
Gesamtbewertung 93,7 % („sehr gut“)

Bewertungssiegel

Wie haben wir geprüft?

Qualität des Materials & des Materialverbunds | 50 %
Wir haben die Qualität des Materials und des Materialverbunds von unseren 10 Testerinnen & Testern, die wir das Modell vier volle Wochen ausschließlich verwenden ließen, erheben lassen und nahmen uns währenddessen aller hier wesentlichen Merkmale an. Wir ermittelten vor allem, wie es sich mit der Stabilität des Materials während verschiedener Aktivitäten, die auch Verbraucherinnen & Verbraucher in praxi verwirklichen (Wandern usw.) verhält, ob und in welchem Maße sich also bspw. Materialabrieb wahrnehmen ließ (40 %). Weiters haben wir hier erhoben, wie viele Male und in welchem Maße sich das Material um die Füße der Testerinnen & Tester spannen ließ, ehe der Materialverbund anriss. Wesentlich war aber außerdem, ob das Modell nach dem von unseren Testerinnen & Testern mehr als 1.000 Male wiederholten An- und Wiederausziehen und nach dem mehr als 52 Male wiederholten Waschen bei einer Temperatur von 30 °C wieder seine ursprünglichen Maße annahm (30 %). Wie die Füße unserer Testerinnen & Tester das Material des Modells während verschiedener Temperatur- und Feuchtelevel (tmintmax: 0–26 °C & φminφmax: 70–85 %) wahrnahmen, wurde schließlich auch noch erhoben (30 %).

Schutz | 25 %
Wie das Modell die Füße schirmen kann, haben wir außerdem von unseren Testerinnen & Testern erheben lassen. Wie das Material des Modells das Abreiben resp. Abscheuern des Gewebes an all den Teilen der Füße, die während verschiedener Aktivitäten von Verbraucherinnen & Verbrauchern (Wandern usw.) immer wieder vor die Materialien des Schuhwerks stoßen, verhindern kann, wurde obendrein ermittelt (50 %). Wir maßen aber auch anhand von Temperatursensoren, wie das Modell die an den Füßen der Testerinnen & Tester vorhandene Wärme während verschiedener Temperatur- und Feuchtelevel (tmintmax: 0–26 °C & φminφmax: 70–85 %) halten kann (25 %). Weiterhin war wesentlich, in welchem Maße das Material des Modells Wasser (Schweiß & Co.) absorbieren und dieses Wasser im Weiteren wieder aus dem Material weichen lassen kann, wie eilends das Modell also bspw. auch nach erheblichem Transpirieren von Verbraucherinnen & Verbrauchern wieder vollkommene Trockenheit erreichen kann (25 %).

Größe & Größenspanne | 25 %
Wesentlich war uns auch noch, in welchen Größenspannen das Modell erhältlich ist und welche Größen diese verschiedenen Größenspannen abdecken können. Die Testerinnen & Tester, deren Füße Größen von 39–50 nach europäischem Maßstab vorweisen, haben außerdem erhoben, ob diese Größenspannen die verschiedenen Größen verlässlich ausweisen – vor allem sollten sie sich auch von Verbraucherinnen & Verbrauchern, deren Füße an den Enden der Größenspannen anzusiedeln sind (scil. bei 39 & 42, bei 43 & 46 und bei 47 & 50), anstandslos verwenden lassen, ohne dass sich das Material des Modells bspw. zu lose um die Füße spannen sollte.

Fußnoten

1Hierdurch haben wir ein Jahr des einmal pro Woche verwirklichten Waschens simulieren wollen – immer mit einer vorab einprogrammierten Temperatur von 30 °C im Feinwäsche-Waschprogramm mit einem Feinwäsche-Waschmittel.

Getestete Produkte

  • SCHMITZ.Tools® Die Arbeitssocken

/www/htdocs/w00bc79c/domains/2018_etm-testmagazin-de