Skip to main content

Der XC5041/01 von Philips im Test 2024

Einfacher Akku-Staubsauger mit Wischfunktion

12. Juni 2024

Wer gegenwärtig mit dem Gedanken spielt, sich einen neuen Akku-Staubsauger ins Haus zu holen, der wird es schon angesichts der gewaltigen Vielzahl an Modellen im Markt schwer haben, einen wirklich geeigneten, zu den persönlichen Ansprüchen passenden Akku-Staubsauger auszuwählen. Wesentlich vor allem: Es sind nicht bloß die hochpreisigen Modelle, die problemlos verwendbar sind und saubere Fußböden verheißen. Gerade renommierte Hersteller bieten regelmäßig eine breite Auswahl an Akku-Staubsaugern, die allesamt starke Saugleistungen vorweisen, sich aber preislich deutlich voneinander unterscheiden; das lässt sich bspw. dadurch erklären, dass die hochpreisigeren Modelle mehr Zubehör in petto haben oder eine Handvoll spezieller Funktionen bieten. Als Musterbeispiel eines solchen Herstellers lässt sich Philips heranziehen: Während bspw. der Akku-Staubsauger XC8055/01, den wir vor circa sechs Monaten im Test hatten (s. hier), eher im oberen Preisbereich anzusiedeln ist (649,99 €, UVP), will der XC5041/01, den wir uns diesmal vornahmen, auch preisbewusste Verbraucherinnen & Verbraucher ansprechen (349,99 €, UVP). Wie wirksam dieses Modell bei der Fußbodenreinigung wirklich ist, wie man es durchs Haus manövrieren kann, wie sich die Ausdauer darstellt uvm. lesen Sie in unserem Test.

Auch wenn es sich bei dem XC5041/01 um einen eher günstigen Akku-Staubsauger handelt, lesen sich die vielen Versprechen des Herstellers doch sehr eindrucksvoll. Ganz verwunderlich ist, dass man mit dem Modell nicht bloß Partikel von den Fußböden einziehen, sondern diese gleichzeitig wischen kann; dies ist vor allem bei Akku-Staubsaugern dieser Preisklasse eher selten. Da die Fußbodendüse mit einem Bündel heller LEDs versehen ist, werden auch schwer erkennbare Schmutzpartikel problemlos sichtbar, sodass man auch sie vom Fußboden abnehmen kann. Dabei soll der Akku so ausdauernd sein, dass sich das Modell auch in Haushalten mit viel Fläche verwenden lässt, soll man doch auch eine solche in einem Durchgang problemlos abdecken können. Das Zubehörpack dieses Modells ist nicht so üppig wie dasjenige des XC8055/01, doch auch hier soll im Grunde alles vorhanden sein, um Fußböden und auch Mobiliar in einer wirksamen Weise zu säubern. Was der seit ein paar Wochen hierzulande erhältliche Akku-Staubsauger XC5041/01 von Philips alles leisten kann und ob sich der Erwerb trotz (oder vielmehr gerade wegen) des geringen Preises wirklich lohnt, lesen Sie im Weiteren.

Für wen?
Für all diejenigen, die nach einem relativ preisgünstigen und in vieler Hinsicht simpel erscheinenden Akku-Staubsauger suchen, dabei allerdings keine Abstriche bei der Reinigungsleistung machen wollen.

Was ist hervorzuheben?
Der Wischaufsatz ist nur dazu geeignet, den Fußböden nach der Trockenreinigung einen schönen Glanz zu verleihen. Größere Flecken wie bspw. solche von Espresso, Milch usw. sollte man anderswie abwischen.

Was ist interessant?
Einzelne Teile des Akku-Staubsaugers und des Zubehörs bestehen schon zu ≈ 90 % aus recycelten Materialien, was gerade in der jetzigen, von wachsendem Umweltbewusstsein geprägten Zeit sehr wertvoll ist.

Philips XC5041/01 – Technik im Detail

Am Handteil des XC5041/01 kann man den herausnehmbaren Akku A des Modells (U & Q: 25,2 V & 2.000 mAh) erreichen. Bei ihm handelt es sich um die Stromquelle, aus der das Modell – vor allem der Motor – während der Fußbodenreinigung seinen Strom erhält. Sobald der Akku leer ist, kann man ihn in verschiedenen Weisen wieder laden: Das eine Mal dadurch, dass man das volle Modell in den von Werk aus vorhandenen Wandhalter B stellt, der vorab nur mit einem Stromanschluss verbunden werden muss. Das andere Mal dadurch, dass man den Akku als solchen an den Strom anschließt. Neben dem Akku ist der Staubbehälter C erkennbar, in dem alle Partikel, die während der Fußbodenreinigung ins Modell schießen, landen. Hier wurde auch ein spezieller 3-Ebenen-Filter implementiert: Dieser kann einen wesentlichen Teil der ins Modell wandernden Partikel abscheiden und so verhindern, dass sich diese (also bspw. Milben, Pollen usw.) wieder im Haus verteilen: Gerade sensibleren Menschen wird das Vorhandensein eines solchen Filters willkommen sein. Das Bedienpanel einschließlich aller Bedienelemente D ist am Handteil des Modells erreichbar: Man kann sie spielend verwenden, einerlei mit welcher Hand man das Modell während der Fußbodenreinigung auch manövrieren sollte. Ferner stellt das Modell seinen aktuellen Modus und den Stand des Akkus dar. Die verschiedenen Düsen aus dem Zubehörpack lassen sich am Ende des Handteils oder am Ende des Mittelrohrs E verbinden. Das Bündel an vorhandenen Düsen ist überschaubar, schließt aber doch alles Wesentliche ein: So ist hier die primär zu verwendende Fußbodenreinigungsdüse F vorhanden, der eine Walzenrolle verliehen worden ist; sie kann durch ihre pausenlose Drehbewegung Partikel vom Fußboden abnehmen. Die Fugenreinigungsdüse G des Modells ist sehr schmal, sodass sich mit ihr auch verwinkelte Teile des Hauses schnell erreichen lassen. Durch den obendrein vorhandenen Möbelpinsel H ist die Möbelreinigung sehr schonend machbar. Am Ende ist auch noch ein Tank plus Wischmopp (scil. das Aqua-Modul) I vorhanden. Dieser lässt sich mit der Fußbodendüse verbinden, sodass diese im Weiteren auch über den Fußboden wischen kann.

Der Test im Überblick

Äußerlich unterscheidet sich der XC5041/01 schon angesichts der Farbgestaltung seines Gehäuses durchaus von vielen anderen Akku-Staubsaugern; hinsichtlich Größe und Gewicht ähnelt er ihnen wiederum sehr. Das Modell scheint in Teilen nur durchwachsen verarbeitet zu sein, doch dieser Schein bewahrheitet sich in der Praxis ausdrücklich nicht: Vielmehr sind alle Teile hochsolide verbunden worden und es lassen sich auch alle Teile des Zubehörbündels spielend miteinander verbinden und wieder voneinander lösen – ohne viel Widerstand. Apropos Zubehör: Hier muss man mit den Basics vorliebnehmen. Neben einer Fußbodendüse, der eine rotierende Walzenrolle verliehen wurde und die den Fußboden vor sich mit LEDs ausleuchtet, sind nur noch eine Fugenreinigungsdüse sowie eine Kombi-Düse zur Möbelreinigung vorhanden; weitere Düsen, bspw. eine Mini-Turbodüse, wird der ein oder andere sicherlich vermissen. Eine Besonderheit ist aber doch noch vorhanden: Das Aqua-Modul, welches mit der Fußbodendüse verbunden werden kann, um Fußböden aus Holz, Stein & Co. zu wischen. Größere Flecken lassen sich damit zwar nicht ablösen, doch werden leicht verschmutzte Fußböden am Ende wieder blitzblank. Als letztes Zubehörteil ist eine Ladestation vorhanden, welche an der Wand verbunden werden muss und die nicht nur dem Akku-Staubsauger selbst, sondern auch seinem Zubehör Platz bietet (→ Größe, Gewicht & Co.).

Die Bedienelemente sowie die per LEDs veranschaulichten Hinweise des Modells sind schlicht, aber doch zweckdienlich. Da nur das Wesentliche an Funktionen vorhanden ist, stellt sich der Umgang mit dem Modell als sehr leichtgängig dar; man versteht daher in aller Schnelle, wann man nun welche Taste verwenden muss. Es stehen bloß drei Saugleistungseinstellungen zur Wahl, was in beinahe allen Fällen aber ausreichen sollte. Die Hinweise des Modells sind eher simpel: So wird der Akkustand bspw. nur in ≈ 5-%-Schritten ersichtlich; doch auch das ist immerhin präziser als bei vielen anderen Modellen, die es hier bei ≈ 33-%-Schritten bewenden lassen. Die Fußbodendüse lässt sich ohne jeden Widerstand verwenden und präzise steuern; bisweilen kann es aber schwerer sein, eine vollkommen geradlinige Saugbewegung vorzunehmen. Auch unter Mobiliar sowie an höher gelegenen Bereichen lässt sich ohne wirkliche Mühe arbeiten, selbst wenn kein Spezialzubehör vorhanden ist (→ Die Bedienung).

Mit einem Volumen von ≈ 270 ml ist der Staubbehälter des Modells sehr klein, sodass man ihn regelmäßig ausleeren muss. Glücklicherweise ist dies sehr schnell machbar. Auch die Reinigung des Filters plus Gehäuse und der Düsen lässt sich innerhalb von nur ein paar Minuten abwickeln. Nutzt man das Aqua-Modul, so sollte auch der Wischmopp mit Wasser ausgespült werden. Mit all diesen Arbeiten hat man keine erhebliche Mühe (→ Reinigung & Wartung).

Die Bedienungsanleitung des Modells besteht beinahe nur aus Graphiken. Zwar sind diese von hoher Qualität, dennoch wären ein paar beschreibende Texte sehr wertvoll, da die Graphiken als solche nicht immer unmittelbar verständlich sind. Alles in allem kann die Bedienungsanleitung den Umgang mit dem Akku-Staubsauger aber dennoch erleichtern (→ Die Bedienungsanleitung).

Die Ausdauer des hier gegebenen Akkus ist durchaus passabel: Freilich sind Modelle erhältlich, die während der Fußbodenreinigung noch ausdauernder sind. Doch kann auch dieses Modell einen Großteil der Flächen im Haus säubern, bevor sein Akku leer ist. Schön außerdem: Der anschließende Ladevorgang ist alles andere als langwierig. Hervorzuheben ist schließlich die maßvolle Betriebslautstärke des Modells, dessen Gebrauch daher auch eventuelle Nachbarinnen & Nachbarn nicht enervieren sollte (→ Strom & Schall).

Fußböden aller Art kann das Modell ohne Mühe beinahe vollkommen makellos hinterlassen. Dabei ist es auch gleichgültig, ob wir nun von ebenen Fußböden aus Holz & Co. oder vielmehr von voluminösen Teppichen sprechen: Mit der passenden Saugleistungseinstellung verschwinden beinahe alle Partikel mit nur einer einzelnen Saugbewegung. Selbst unmittelbar vor Hindernissen lässt sich problemlos arbeiten, da die Düse den Boden bis an sie heran säubern kann. Die Wischfunktion erweist sich auch als sehr wertvoll und stellt in vielen Fällen blitzblanke Fußböden sicher; hier ließen sich nur sehr selten Wasserspuren wie bspw. Schlieren erkennen. Auch bei der Möbelreinigung erwies sich das Modell als wirksam; nur wenn man Tierhaare abnehmen will, macht dies ein bisschen mehr Arbeit, da leider keine spezielle, diesem Zweck dienende Düse vorhanden ist (→ Die Reinigungsleistung).

Betrachtet man all dies, so erweist sich der XC5041/01 von Philips als ein sehr simpler Akku-Staubsauger, der in der Kerndisziplin, der Fußboden- und Möbelreinigung, jedoch wirklich starke Resultate erzielt. Auch dass man die Fußböden in aller Schnelle mit ihm abwischen kann, ist sehr positiv hervorzuheben. Als wirkliche Schwächen haben wir im Test bloß das überschaubare Zubehörbündel sowie den sehr kleinen Staubbehälter erkennen können. Dennoch hinterließ das Modell in vielerlei Bereichen einen dermaßen positiven Eindruck, dass wir ihm mit 89,6 % ein sehr starkes „gut“ verleihen.

Logo des Produkts

Die wesentlichen Merkmale

  • Gewicht d. Modells (mmax): 2,6 kg
  • Größe d. Modells (Hmax × Bmax × ​Tmax): 111,7 × 25,1 × 29,5 cm
  • Modusspektrum: 3 (scil. 1, 2, & 3)
  • Ausdauer (T∅ d. Saugvorgangs im Modus 1 bzw. 3 mit Fußbodendüse): 39:19 min
  • Schallausstoß (LP max Saugvorgangs im Modus 1 bzw. 3 aus d: 1 m): 68,8 bzw. 74,6 dB

Pro

  • Aqua-Modul
  • maßvoller Schallausstoß
  • starke Fußbodenreinigung über wirklich allen Fußböden

Contra

  • kleiner Staubbehälter (scil. ≈ 270 ml)
  • überschaubares Zubehörbündel

Größe, Gewicht & Co.

Der XC5041/01 misst 111,7 × 25,1 × 29,5 cm (Hmax × Bmax × Tmax d. Modells) und ist bloß ≈ 2,6 kg schwer. Dieses geringe Gewicht ist von erheblichem Vorteil, da man die Saugbewegung ohne jegliche Anstrengung vornehmen kann. Die Maße des Saugrohrs lassen sich übrigens nicht verändern, sodass man die Höhe des Modells nicht an die Größe der jeweiligen Person anpassen kann, die es verwendet. Wirkliche Nachteile sind damit in der Praxis aber nicht verbunden: Die von Werk aus gegebene Gesamthöhe erwies sich vielmehr als exzellent, um Personen verschiedener Größen ein rundum bequemes Bedienerlebnis zu erschließen; auch Menschen mit erheblicher Größe (scil. ≈ 2 m oder mehr) können das Modell verwenden, ohne den Oberkörper allzu weit hinab beugen zu müssen.

Die am Gehäuse vorherrschenden Farben (scil. Blau & Grün in verschiedenen Nuancen) wirken sehr ansprechend, sodass schon der erste Eindruck durchaus positiv ist. Monieren ließe sich bloß, dass manche Bereiche des Modells nicht so ansehnlich verarbeitet wirken; insbesondere die Bedienelemente machen keinen stabilen Eindruck und wackeln ein bisschen hin und her. Dennoch ist alles dermaßen solide und so sicher miteinander verbunden, dass man den Akku-Staubsauger nicht mit erheblicher Vorsicht behandeln muss und er nicht aus Versehen Schaden nehmen kann. Sehr viel besser ist die Qualität in vielen anderen Bereichen: So sind bspw. alle Verbundlinien des Modellkörpers von einheitlicher Größe.

Das Zubehör schließlich ist ohne Makel verarbeitet worden. Hier ist bspw. eine Fußbodendüse vorhanden, welche über allen Fußböden des Hauses verwendet werden kann. Die ihr verliehene Walzenrolle dreht sich während der Fußbodenreinigung pausenlos, sodass sie Partikel auch aus dem Flor eines Teppichs herausholen kann. Eine weitere Besonderheit stellen die an der Vorderseite der Düse zu sehenden LEDs dar. Diese beleuchten den Boden vor der Düse, wodurch sich Grob- & Feinpartikel hier viel besser erkennen lassen, insbesondere dann, wenn die Lichtverhältnisse schlechter sind, bspw. bei der Reinigung von Fußböden unter Möbeln. Die Breite dieser Düse ist mit ≈ 25,3 cm vollends ausreichend.

Mit ≈ 3,8 cm sehr viel schmaler ist derweil die Fugenreinigungsdüse, und das aus plausiblem Grund: Sie soll das Säubern schwer erreichbarer Stellen im Haus erleichtern; mit ihr lassen sich bspw. die Bereiche hinter Heizkörpern problemlos anpeilen. Die Maße der Fugenreinigungsdüse lassen sich zwar nicht anpassen, dennoch erschließt sie mit ihren ≈ 28,5 cm einen stattlichen Aktionsradius. Sehr viel kleiner ist die Kombidüse (scil. 15,7 × 8,3 × 5,5 cm, Hmax × Bmax × Tmax d. Düse). Sie vereint mehrere Funktionen in sich: Das eine Mal lässt sie sich als Polsterreinigungsdüse verwenden, um Textilien aller Art (wie bspw. Gardinen) zu säubern; das andere Mal kann man sie beim Säubern von Mobiliar verwenden, stellt der ihr verliehene Möbelpinsel doch sicher, dass auch sensible Materialien wie Weichholz keine Schäden abbekommen.

Obwohl das Modell die Fußböden wischen kann, ist hier keine spezielle Düse vorhanden, wie es bspw. bei dem XC8055/01 der Fall ist. Dem Modell, das wir uns dieses Mal vornahmen, ist vielmehr ein Tank mit einem Volumen von ≈ 250 ml verliehen worden, der sich nach Belieben mit der Fußbodendüse verbinden lässt (scil. das Aqua-Modul). An diesem Tank ist ein Wischmopp erkennbar, der während der Fußbodenreinigung kontinuierlich neues Wasser erhält. Die Trocken- und Nassreinigung des Fußbodens ist also in einem Durchgang machbar. Zu beachten ist bloß, dass sich erheblichere Flecken wie bspw. solche von Saucen, Sirupen usw. nicht in vollem Maße abnehmen lassen – allein schon deshalb, weil sie eher eingesogen werden und weil der Wischmopp nicht vibriert, wodurch er nur leichte Flecken abwischen kann. Das grundlegende Wischen des Fußbodens kann man sich mit dem Aqua-Modul also nicht ersparen, wohl aber lassen sich die Fußböden blank wischen, während Staub & Co. gleichzeitig eingesogen werden.

Als Letztes ist da noch die Ladestation. Diese muss an einer geeigneten Stelle der Wand verbunden werden; die hier zu verwendenden Materialien sind von Werk aus vorhanden. Wird das Modell in der Station verwahrt, so lädt sich sein Akku, sodass die Station mit dem Stromnetzwerk verbunden werden muss; das Ladekabel erschließt hier einen Spielraum von ≈ 1,5 m. Hier lassen sich übrigens auch die verschiedenen Düsen verräumen, sodass sie immer zur Hand sind.

Die Bedienung

Das Bedienpanel des Modells ist überraschend schlicht. So ist hier nur ein Tastenpaar vorhanden, über welches man den Akku-Staubsauger bedienen kann. Diese Bedienelemente sind sinnvoll platziert worden, sodass sie sich mühelos mit der Hand, welche das Modell hält, erreichen lassen; obendrein kann man sie dank ihrer Größe (scil. ≈ 1,6 cm) sowie ihres prägnanten Druckpunkts sicher verwenden. Verwundern muss aber, dass bloß einer der beiden Tasten ein Symbol verliehen wurde, welches über ihren Zweck unterrichtet: Über sie kann man den Akku-Staubsauger an- & ausschalten. Die andere Taste, die ohne Symbol auskommt, dient derweil der Saugleistungseinstellung. Es stehen 3 Saugleistungen zur Wahl, sodass man die Power des Modells nur im Groben anpassen kann. Da außerdem nur ein Bedienelement vorhanden ist, kann man die passende Saugleistungseinstellung nicht immer unmittelbar wählen; ein wirkliches Problem ist dies in der Praxis aber auch nicht.

An der Oberseite des Handteils sind ein paar LEDs zu sehen, die verschiedene Hinweise verdeutlichen. So wird hier die aktuelle Saugleistungseinstellung erkennbar, nämlich durch die bloße Anzahl der hier erscheinenden Balken. Darüber stellt das Modell den Akkustand dar. Dieser wird in % angegeben, allerdings nicht so präzise, wie man es beim ersten Blick annehmen wird: Die Werte sind schließlich bloß in ≈ 5-%-Schritten ersichtlich, was in der Praxis aber ausreichen sollte, um einen verlässlichen Eindruck davon zu erhalten, wie es um den Akku momentan bestellt ist. Die Zeit, die man mit dem aktuellen Stand des Akkus noch arbeiten kann, wird also nicht direkt ersichtlich; nach ein paar Malen des Gebrauchs wird aber absehbar, wie viele Minuten der Fußbodenreinigung einem von 5, 10, 15 % und mehr erschlossen werden. Sollte sich während des Gebrauchs ein Fehler verzeichnen lassen, so stellt das Modell einen Code dar, der die Art des Fehlers verdeutlicht und die Fehlerbehebung erleichtern soll.

Die Fußbodendüse lässt sich sehr leicht über jede Art von Fußboden schieben; auch wenn man Teppiche mit maximaler Saugleistung säubern muss, versucht die Fußbodendüse währenddessen nie, das hier vorhandene Textil einzuziehen, sodass man die Saugbewegung ohne wirkliche Anstrengung vornehmen kann. Auch Kurven lassen sich problemlos mit ihr beschreiben, was insbesondere bei der Reinigung von Fußbodenbereichen, in denen viele Hindernisse (wie bspw. Möbel) herumstehen, wertvoll ist, da man das Modell mühelos um sie herum manövrieren kann. Die Flexibilität, die einem hier erschlossen wird, stellt manchmal schon ein Problem dar: So ist die Vornahme einer gleichmäßigen, geradlinigen Saugbewegung erstaunlich anspruchsvoll, das man von ihr wiederholt versehentlich abweichen kann, speziell wenn das Aqua-Modul verwendet wird.

Da das Handteil mit seinen ≈ 1,4 kg sehr leicht ist, kann man es spielend anheben und auch höhere Bereiche anvisieren. Ein Schlauch, der sich anschließen ließe und einem das Anheben des Handteils würde, ist derweil nicht im Zubehörbündel enthalten; vermissen wird man ihn indes kaum, da sich auch so schon problemlos höhere Bereiche erreichen lassen – wir sprechen hier bspw. von den Oberseiten von Schränken. Bei der Fußbodenreinigung unterhalb von Mobiliar hat man ein bisschen mehr Mühe: Weil hier kein Gelenk vorhanden ist, welches einem bei dieser Arbeit dienlich wäre, muss man den Oberkörper stark herablassen und das Handteil beinahe bis zum Boden herabsenken, um das Rohr parallel zu diesem voranzuschieben und so den Raum unter Möbeln zu erreichen. Hier muss ein Spielraum von ≈ 10,0 cm bis zur Möbelkante gegeben sein, um eine Kollision mit der Fußbodendüse zu vermeiden.

Reinigung & Wartung

Der Staubbehälter des XC5041/01 ist von überschaubarem Volumen: Hier passen bloß ≈ 270 ml hinein, sodass man ihn regelmäßig ausleeren muss. Für eine volle Fußbodenreinigung sollte das Volumen aber doch ausreichen, weshalb man sie zwischenzeitlich nicht unterbrechen muss, um den Behälter auszuleeren. Dies lässt sich immerhin schnell vornehmen: Zwar muss man nach der Entnahme des Behälters auch noch das Gehäuse des Filters herausziehen, doch ist dies so mühelos, dass man dabei keine Probleme hat; durch den so erschlossenen Durchlass kann man alle Partikel aus dem Behälter heraus kippen und diesen, wenn man dies denn will, auch noch mit Wasser ausspülen.

Das Gehäuse des Filters lässt sich innerhalb von nur ein paar Momenten auseinander bauen; dann kann man es in allen Teilen problemlos säubern. Der Filter selbst ist mit Wasser waschbar: Dadurch wird auch er spurlos sauber. Anschließend muss man ≈ 24 h des Trocknens abwarten, ehe man ihn erneut verwenden kann. Daher ist es durchaus schade, dass kein weiterer Filter im Zubehör enthalten ist, der sich währenddessen alternativ verwenden ließe; immerhin kann ein weiterer Filter im Onlineshop des Herstellers erworben werden (4,99 €, UVP).

Bei der Düsenreinigung hat man keinerlei Mühe. Gerade die Kombi- sowie die Fugenreinigungsdüse muss man nur sehr selten säubern. Ein bisschen mehr Arbeit macht die Fußbodendüse, da sich in ihrer Walzenrolle Menschen- und Tierhaare verheddern können. Da sich die Walzenrolle aber in aller Schnelle herausnehmen lässt, kann man solche Haare problemlos abnehmen; ein Reinigungswerkzeug, mit dem sich die Haare auseinander schneiden ließen, ist aber leider nicht vorhanden. Ansonsten muss man noch den Wischmopp am Aqua-Modul nach jeder Feuchtreinigung des Fußbodens auswaschen. In die Waschmaschine sollte man ihn indes nicht räumen; es ist auch vollends ausreichend, ihn mit warmem Wasser von Hand ab- & auszuspülen.

Die Bedienungsanleitung

Die Bedienungsanleitung besteht primär aus Graphiken. Auch wenn diese in Teilen an Größe vermissen lassen, sind sie von einer sehr hohen Qualität, was auch der Tatsache zu verdanken ist, dass in ihnen mehrere komplementäre Farben verwendet werden. Dennoch wären neben den Graphiken ein paar beschreibende Texte sehr wertvoll, da sie das unmittelbare Verständnis verbessern würden; in der jetzigen Gestalt braucht es ein bisschen mehr Zeit, um die bildlichen Darlegungen zu verstehen. Neben der Bedienungsanleitung ist noch eine weitere Dokumentation vorhanden, welche ausschließlich Texte bietet; hierbei handelt es sich indes nur um Hinweise der Fehlercodes im Bildschirm u. ä., nicht um solche zum Umgang mit dem Akku-Staubsauger.

Strom & Schall

Bei dem Akku des Modells handelt es sich um einen modernen Lithium-Ionen-Akku (Umax & Qmax: 25,2 V & 2.000 mAh). Wie bei allen anderen Modellen auch, ist die Ausdauer von der Saugleistungseinstellung und dem während der Fußbodenreinigung verwendeten Zubehör abhängig. Wird ausschließlich das Handteil mit minimaler Saugleistung verwendet, so hält der Akku ≈ 62:45 min. Schließt man aber die Fußbodendüse an, so wird die Ausdauer deutlich schwächer – die Düse muss die Walzenrolle in Drehbewegung versetzen und die LEDs mit Strom speisen. Daher kann man sich mit ihr bei minimaler Saugleistung nur ≈ 39:19 min den Fußböden widmen. Dies sollte aber regelmäßig ausreichen, um alle Fußböden des Haushalts einmal abzurollen; nur bei wirklich enormen Flächen muss man die Arbeit zwischenzeitlich pausieren, um den Akku wieder vollzuladen. Bei maximaler Saugleistung ist die Ausdauer durchaus ordentlich: Mit dem Handteil allein maßen wir ≈ 14:29 min, mit der Fußbodendüse ≈ 10:42 min. Viele Akku-Staubsauger erreichen diese Arbeitszeiten bei maximaler Saugleistung nicht. Passabel ist auch die Ladedauer: Den leeren Akku kann man in nur ≈ 233 min wieder vollladen. Man kann die Ausdauer des Modells durch den Erwerb eines weiteren Akkus, bspw. im Onlineshop des Herstellers (99,99 €, UVP), verdoppeln. Dass man den Akku auswechseln kann, ist auch bei dessen Verschleiß wertvoll: So muss man schließlich nur diesen, nicht aber das volle Modell auswechseln – das verheißt Ersparnisse, sowohl in Sachen Geld als auch in Sachen Ressourcen.

Die Reinigungsleistung

Technische Daten

Hersteller
Modell
Philips
XC5041/01
Größe, Gewicht & Co.
Maße des Modells
(Hmax × Bmax × Tmax)
111,7 × 25,1 × 29,5 cm
Gewicht des Modells
(mmax, m. Akkumulator)
2,6 kg
Maße des Stromkabels
(Lmax)
154,0 cm
Volumen des Staubbehälters
(Vmax)
270 ml
Typ des Filters 3-Ebenen-Filtersystem
Waschbarkeit des Filters ja
Zubehör Fugenreinigungsdüse; Fußbodendüse; Ladekabel; Ladestation
(plus Verbundmaterialien); Möbelpinsel; Tank (Aqua-Modul); Wischmopp
Funktionen
Modusspektrum 3
(scil. 1, 2, 3)
Akkumulator
Typ des Akkus Lithium-Ionen
Technik des Akkus
(U & Q)
25,2 V & 2,0 Ah
Ladestation ja
(scil. Wandhalter)
Arbeitszeit
(Tmax, lt. Hersteller mit der schwächsten Saugleistung und mit dem Handteil)
60 min
Arbeitszeit
(Tmax, ermittelt mit der schwächsten Saugleistung und mit der normalen Fußbodendüse über Hartboden)
≈ 39 min
Ladezeit
(Tmax, lt. Hersteller)
300 min
Ladezeit
(TØ, ermittelt)
≈ 233 min
Strom & Schall
Stromverbrauch während des Ladevorgangs
(PØ bzw. Pmax, ermittelt)
14,8 bzw. 19,1 W
Schallausstoß
(LP max, lt. Hersteller)
84 dB
Schallausstoß
(LP max aus d: 1,0 m, ermittelt mit der schwächsten bzw. stärksten Saugleistung und mit der normalen Fußbodendüse über Hartboden)
68,8 bzw. 74,6 dB

Bewertung

Hersteller
Modell
% Philips
XC5041/01
Leistung 50 92,5
Hartböden 60 94,1
Teppichböden 20 95,9
Volumen 15 82,3
Mobiliar
Couches, Sessel usw.
5 90,0
Betrieb 20 85,7
Arbeitszeit 50 80,7
Ladezeit 30 89,2
Schallausstoß 20 92,9
Ausstattung 15 82,6
Funktionsspektrum 80 80,0
Material- & Materialverarbeitungsqualität 20 93,0
Handhabung 15 90,4
Flexibilität 45 92,0
Bedienung 35 88,0
Reinigung 15 93,0
Bedienungsanleitung 5 84,0
Bonus 0,3 (Aqua-Modul)
Malus
UVP des Herstellers 349,99 €
Durchschnittlicher Marktpreis
Stand v. 12.06.2024
349,99 €
Preis-Leistungsindex 3,91
Gesamtbewertung 89,6 %
(„gut“)

Logo des Produkts

Wie haben wir geprüft?

Leistung | 50 %
Während des Tests wurden verschiedene Fußbodenareale mit immer einheitlichen Mengen von Grob- und Feinpartikeln (scil. Erde, Gras, Reis, Sand usw.) vorbereitet und anschließend mit der normalen Fußbodendüse des Modells bearbeitet. Das Gewicht des Staubbehälters wurde vor und nach den einzelnen Tests ermittelt, um so zu erheben, wie viele der Grob- und Feinpartikel das Modell wirklich aufgesaugt hat. Die Testerinnen & Tester inspizierten außerdem die Fußbodenareale und kontrollierten, ob hauptsächlich Grob- oder Feinpartikel ins Modell wanderten. Des Weiteren wurde geprüft, wie sich verschiedene Typen von Mobiliar mit dem Modell säubern lassen. Schließlich haben die Testerinnen & Tester auch ermittelt, wie man Grob- und Feinpartikel an Fußbodenabschlüssen, bspw. also neben Fußleisten, mit dem Modell aufsaugen kann, ob die Fußbodendüse sie also nicht nur von vorne, sondern auch seitlich anziehen kann.

Betrieb | 20 %
Die Testerinnen & Tester haben auch erhoben, wie es sich mit den Schallemissionen des Modells verhält: Hierzu haben sie das Modell mit verbundener Fußbodendüse in einer von innen mit schallabsorbierendem Melaminharzschaum versehenen Schallmesskammer positioniert, das eine Mal den saugschwächsten und das andere Mal den saugstärksten Modus aktiviert und aus einem Abstand von einem Meter den Schallausstoß ermittelt (LP ∅ und LP max). Die Fußbodendüse des Modells stand währenddessen über einem ebenen Fußboden aus Polyvinylchlorid. Des Weiteren maßen die Testerinnen & Tester auch die Ausdauer des Akkus, wieder einmal mit verbundener Fußbodendüse im saugschwächsten und im saugstärksten Modus (Tmax). Schließlich haben sie auch noch erhoben, wie viel Zeit der Akku danach braucht, um sich bei normalem Anschluss ans Stromnetzwerk wieder vollzuladen (Tmax).

Ausstattung | 15 %
Hier sahen sich die Testerinnen & Tester das von Werk aus enthaltene Zubehör (Düsen usw.) an: Das Zubehör wurde zunächst rein quantitativ und anschließend, nachdem es in der Testpraxis verschiedentlich verwendet worden ist, auch qualitativ beurteilt. Währenddessen wurde ermittelt, ob und in welchem Maße sich das Funktionsspektrum des Modells durch die verschiedenen Zubehörelemente erweitern lässt. Die Testerinnen & Tester haben auch alle im Test vertretenen Exemplare des Modells von außen und von innen inspiziert und erhoben, welche Materialien seitens des Herstellers verwendet worden sind, in welcher Art und Weise diese Materialien verarbeitet worden sind und wie sie den im Haushalt zu erwartenden Strapazen (Stößen usw.) standzuhalten wissen.

Handhabung | 15 %
Wie sich das Modell handhaben lässt, wurde von 10 verschiedenen Testerinnen & Testern aus mehreren Alters- (scil. 24–60+), Größen- (scil. Hmin – Hmax: ≈ 1,6–2,0 m) und Gewichtsgruppen (scil. mmin – mmax: ≈ 60–110 kg) ermittelt: Sie haben das Modell während des Tests über mehr als 1.000 m² Fläche pro Testerin & Tester geschoben und währenddessen erhoben, wie es sich über Fußböden aus verschiedenen Materialien lenken lässt, wie leicht oder schwer man den aktuellen Winkel der Fußbodendüse verändern kann und wie sich Fußbodenareale an schwer erreichbaren Stellen, bspw. inmitten von Mobiliar, abdecken lassen. Ferner spielten hier auch noch die Art, die Maße und die Position der Tasten ein, mit denen man das Modell an- und wieder ausschaltet, einzelne Modi wählt usw. Wie man das Staubbehältnis herausnehmen, ausleeren und wieder hineinsetzen kann, wurde außerdem bewertet. Des Weiteren nahmen die Testerinnen & Tester der von Werk aus enthaltenen Dokumentation des Modells unter die Lupe: Sie benoteten, ob die Dokumentation wirklich alle wesentlichen Themen rund ums Modell in leicht verständlicher Art und Weise abhandelt und ob sie vornehmlich mit Texten und/oder mit Graphiken arbeitet. Schließlich wurde auch noch beurteilt, wie man das Modell selbst säubern kann, ob bspw. sein Filter mit Wasser waschbar ist.

Getestete Geräte

  • Philips XC5041/01

No products found.

Anzeige. Als Amazon-Partner verdient unser Unternehmen eine Provision an qualifizierten Verkäufen. Letzte Aktualisierung am 13.07.2024 um 04:38 Uhr / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm